Samstag, 24. November 2007

Schnelle Spaghetti mit Hackfleischsauce

Wieder ein Beitrag zum Thema "Schnelle Küche"... Die Sauce besteht aus Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Auberginen, Hackfleisch, Rotwein und Dosentomaten, wird mit mediterranen Kräutern abgeschmeckt und darf längere Zeit köcheln.

Die Sauce wird bei uns häufiger in größeren Mengen gekocht, zu Lasagne verarbeitet (Teile der Lasagne werden eingefroren) und auch pur als Nudelsauce eingefroren. Das ist praktisch an Tagen wie heute, wenn wenig Zeit zum Kochen bleibt und man schnell etwas fleischiges möchte.

Heute mittag wurden also nur schnell Spaghetti gekocht (integrale/Vollkorn, die haben noch mehr Biss), auf einen Teller geschöpft, geschnittenen Mozzarella dazu, dann die Sauce drüber und nochmal etwas Mozzarella.

Sehr lecker war der Mozzarella dazu, natürlich passt auch anderer Käse. Ich mag es bei dieser Sauce gerne, wenn der Käse schöne Fäden zieht.

Dazu gab's eine große Schüssel grünen Salat. Ein leckeres, schnelles Mittagessen.

Kommentare:

  1. Die Saucenidee ist schön, ich finde ja ohnehin so eine selbstgemachte Sauce ist ein super Vorrat, auch wenn es tatsächlich derweil ganz brauchbare Bio-Saucen imGglas gibt, und ich hatte neulich eine Bertolli Sauce mit Schmorgemüse aus dem Glas, die war zutatenmäßig und geschmacklich echt gut.

    Mit integrale kannst Du mich jagen, dann lieber eine klassische Hartweizengrießnudel ;)

    AntwortenLöschen
  2. würde mir gefallen. Nur die Portionsgrösse nicht. 4-fache Menge bitte. Bin auch grad am Überdenken, eine Universalsauce für pasta&pizza einzufrieren.

    AntwortenLöschen
  3. Super, dann weiss ich ja,dass man bei Dir immer unangekündigt auftauchen kann, muss dann nur noch wissen, wo die Tiefkühle bei Dir ist......
    Ich liebe es auch, wenn der Kâse Fäden zieht, kann man dann aber nur zu Hause so essen.....

    AntwortenLöschen
  4. DAS ist ja eine gute Idee !! immer nur Parmesan auf die Saucen ist auf die Dauer langweilig. Muss ich unbedingt mal probieren und zwar bald, es ist noch ziemlich viel Mozzarella im Kühlschrank

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch eine tolle Art des Fast Food und auch noch gesund. Die Integrale habe ich noch gar nicht ausprobiert, da ich meist die Bionudeln nehme.

    AntwortenLöschen
  6. Sauce einfrieren wäre wirklich eine gute Idee. Machen wir nur nie. Keine Ahnung warum. Aber vorgenommen wurde es schon. Auch passend für eine Sauce ist geriebener Hartziegenkäse, der sich unauffällig aber dennoch geschmacklich unterstützend einfügt.

    Die mediteranen Kräuter werden doch nicht die abgeerntete Spielwiese sein (oder wo ist dasGras hin) ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @ foodfreak: Ja, ab und zu haben wir auch Saucen aus dem Glas, aber lieber selbstgemachte. Mit Vollkorn kann ich meinen Mitesser auch jagen, nur bei so kräftigen Saucen geht es ausnahmsweise...

    @ lamiacucina: Bitte viele verschiedene Universalsaucen zubereiten, einfrieren und darüber berichten... ;-) Die Menge sieht nur so klein aus, das war schon viel!

    @ bolli: Die Tiefkühltruhe findest Du außerhalb des Hauses, für alle Gartenbesucher frei zugänglich... :-)

    @ Heidi: Ja, ich mag das mit unterschiedlichen Käsesorten auf den Nudeln, je nach Sauce kann man da variieren. Gut schmeckt es auch mit Feta.

    @ kaffeebohne: Bei Dir sehe ich auch immer sehr leckeres und unkompliziertes Fastfood. Ich finde es schön, dass man sich über diese Blogs auch über Ideen für die schnelle Küche austauschen kann. :-)

    @ kulinaria katastrophalia: Ihr schreibt Kommentare um 4.27 Uhr?! Das war meine übliche Zeit am Computer, als ich noch studiert habe... Geriebener Hartziegenkäse ist auch sehr lecker, auch wenn ich das nie so schön wie Ihr formulieren könnte. Die mediterranen Kräuter waren gekauft, ich schaffe es nie, selbst welche zu trocknen und außer Thymian und Rosmarin gibt der Garten nicht mehr viel her. Das Gras ist weg, denke ich, jedenfalls ist gerade nichts zu sehen - alles weiß! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Nicht nur durch die passende Wortwahl, sondern auch durch ungewöhnliche Uhrzeiten wird der Aufmerksamkeit, der notwendige Tribut gezollt. Tatsächlich haben Hausarbeiten einen Hang zum Ausnutzen ruhiger Stunden ohne Sonnenschein. Und sich da wunderbar ablenken lassen durch kulinarisches Gesurfe ist Seelenbalsam.

    AntwortenLöschen
  9. @ kulinaria katastrophalia: Zur Triutzollerhöhung der Aufmerksamkeit: Allerdings! ;-)

    Dann viel Erfolg bei der Hausarbeit! Und schön, dass Ihr daneben Zeit für Blogs und Seelenbalsam habt - richtige Einstellung! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin