Mittwoch, 30. Januar 2008

Nudeln mit Pute und Rosenkohl-Gorgonzolasauce

Rosenkohl habe ich als Kind gehasst! Den gab's zu jenen Zeiten schön weichgekocht - und das war mir definitiv zu "schlonzig". ;-)

Inzwischen mag ich ihn sehr gerne, in verschiedensten Variationen. Vorgestern ganz einfach in eine Gorgonzolasauce gemischt zu Bandnudeln, das ganze abgerundet mit Putenschnitzelchen und ein paar gerösteten Walnüssen. Dazu ein Weißweinschorle. Lecker!




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Putenschnitzelchen an Bandnudeln mit Gorgonzola-Rosenkohl und Walnüssen
Kategorien:Geflügel, Pute, Nudel, Rosenkohl, Winter
Menge:2 Personen

Zutaten

200GrammBärlauch-Tagliatelle oder andere Bandnudeln
2-3Ltr.Salzwasser
2HandvollRosenkohl

EtwasKümmel; wer mag
WenigWasser
100-200mlSahne und/oder Milch
100GrammGorgonzola; ca
Salz, Pfeffer, Chili
1HandvollWalnüsse
1-2Putenschnitzel
1Essl.Olivenöl

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 30.01.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser kochen, Salz dazu geben und die Nudeln bissfest darin garen.

Von den Rosenkohlröschen die äußeren Blätter entfernen, den Strunk abschneiden und am Strunk ein kleines Kreuzchen mit dem Messer einritzen. Oder die Röschen halbieren. In wenig Wasser mit etwas Kümmel (wer mag: hilft bei manchen, Kohl besser zu vertragen) köcheln, bis sie so weich sind, wie man sie mag.

Sahne und/oder Milch in einem Topf erwärmen, Gorgonzola klein schneiden und darin schmelzen lassen. Die aufgeführten Mengen für die Sauce sind geschätzt - einfach ausprobieren, der eine mag mehr Sauce, der andere weniger, einer mag sie dicker, einer flüssiger... Mit Pfeffer und Chili abschmecken, evtl. Salz dazu geben. Den Rosenkohl in die Sauce geben und unterheben.

Walnüsse hacken, in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Putenschnitzel in kleinere Stücke schneiden, in einer beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten, salzen, pfeffern.

Die Nudeln abgießen, zu der Rosenkohl-Gorgonzolasauce geben, gut mischen, auf vorgewärmten Pastatellern servieren und mit den Walnüssen und Putenschnitzelchen versehen servieren.

=====


Die Nudeln schmecken als vegetarische Variante auch sehr gut, wenn man das Fleisch einfach weglässt. ;-)

Als Dessert haben wir übrig gebliebene geröstete Walnüsse mit Honig und Kumquat zu griechischem Joghurt gegessen, lecker!

So ähnlich genießt Claudia von Fool for Food ihr Frühstück - zum Nachmachen empfohlen!

Kommentare:

  1. Ich nehm alles, einfach ohne Gorgonzola. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ich mag eigentlich auch keinen Rosenkohl, aber mit Gorgonzola und Sahne und dann noch mit Walnüssen, das stell ich mir lecker vor. Brauch ich auch kein Fleisch

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch ein bekehrter Rosenkohl-Fan und mit Walnüssen und Gorgonzola ....einfach lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Den Rosenkohl meiner Mutter habe ich auch nicht besonders gemocht. Heute esse ich ihn gerne.

    Das Rezept gefällt mir sehr gut.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Eine stimmige Kombination ! wer sagt denn, dass hier nur Desserts zubereitet würden ?

    AntwortenLöschen
  6. hmm, eigentlich hatte ich eben schon einen kommentar hinterlassen - warum ist der jetzt weg???

    AntwortenLöschen
  7. @ Zorra: ;-)
    @ Heidi: Fleisch gibt's bei uns auch nicht so oft, passt aber schon gut dazu: schöne Röststoffe.
    @ lavaterra: Schön! :-)
    @ Ulli: Das ist das Gute daran, dass man die Zutaten heute oft anders zubereitet - und eigentlich so zubereiten kann, wie man sie mag. Viele Ideen kommen aus anderen Ländern, viele auch von hier - man nimmt, was man mag.
    @ Robert: Bei den Desserts oder Torten merkt man angeblich eine gewisse Leidenschaft, davon reden vor allem die, die mich persönlich kennen - aber man kann sich ja nicht nur von Süßem ernähren... ;-)
    @ sammelhamster: Das geht mir manchmal auch so! Ich denke aber, dass ich dann nur Vorschau angeklickt habe und ihn nicht wirklich abgeschickt habe.

    AntwortenLöschen
  8. Schön zu wissen, wie viele "spätberufene" Rosenkohlfreundinnen es sonst noch gibt :-) Das Rezept speichere ich mir auf jeden Fall...

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich!

    Rosenkohl mit Gorgonzola, ja mei, das ist ja ne Klasse Idee und ersetzt die Sahnesauce.....
    Ich mochte nie den braungekochten Rosenkohl, früher kochte man den stundenlang...

    AntwortenLöschen
  10. @ Gabi: Bist Du auch eine?! ;-)
    @ Katia: Mit Sahnesauce finde ich es dann doch zu langweilig. Gorgonzola ist sowieso immer eine klasse Idee, finde ich! ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @ alle: Ich habe von Rainer noch die Anmerkung bekommen, dass das Kochwasser des Rosenkohls viele Inhaltsstoffe und auch viel Geschmack enthält - zu schade zum Weggießen.
    Deshalb benutze ich bei Gemüse immer so wenig Wasser wie möglich und habe das meiste davon zum Verdünnen der Gorgonzolasauce verwendet. Oder man nutzt es am Tag danach als Basis für eine Suppe...

    AntwortenLöschen
  12. Wird nachgekocht! Super Kombination.
    Ich mache fast immer Suppen aus dem Gemüsekochwasser (z.B. bei Broccoli).

    Mjam!

    AntwortenLöschen
  13. @ Scholli: Schön! Mit Broccoli statt Rosenkohl schmecken die Nudeln mit Pute übrigens auch gut.

    AntwortenLöschen
  14. Broccoli hört sich auch viel besser an ;-) (die Rosenkohlnichtsogernmögenphase hält noch etwas an ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Schade, dass ich mich für Rosenkohl einfach nicht erwärmen kann. Aber die Idee es mit Broccolie zuzubereiten gefällt mir. Ist notiert :o).

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin