Freitag, 21. März 2008

Brioche

Mein Mitkoch liebt Brioches. Klar, dass wir in Paris endlich eine entsprechende Backform gekauft haben - und klar, dass ich versprochen habe, ihn mit Brioches zu verwöhnen.

Meine bisherigen Versuche mit Brioche-Teig waren nicht allzu erfolgreich... Einmal habe ich sie in Muffinförmchen gebacken, da sahen sie eher wie Brötchen aus und waren geschmacklich etwas langweilig.

In Blogs und im Internet finden sich ja schöne Beispiele. Ich bin es trotzdem konservativ angegangen und habe ein französisches Rezept verwendet; auch weil es gerade von den Zutaten passte - ich hatte nämlich noch 3 Eier im Haus, und keine 8 oder 10.

Der Hefeteig war von der Konsistenz her perfekt, das Ergebnis schmeckt auch sehr lecker. Dummerweise habe ich beim Formen der Kugeln etwas geschlampt, daher sieht die Brioche recht albern aus. ;-)
























==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Französische Brioche
Kategorien:Backen, Kuchen, Hefeteig, Frühstück, Frankreich
Menge:1 Brioche

Zutaten

HTEIG
500GrammMehl Type 550 *
1Teel.Salz
1/2WürfelHefe
50GrammZucker
100ml
Milch
150GrammZimmerwarme Butter
3Eier
HZUM BESTREICHEN
1Eigelb (oder etwas Eigelb von der Eimenge des
-- Teiges abgenommen)
2Essl.Wasser (oder weniger)

Quelle

nach ELLE bistro
Erfasst *RK* 18.03.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

1. Mehl und Salz in eine Rührschüssel füllen. Eine kleine Vertiefung ins Mehl drücken, Hefe hineinbröseln und Zucker zugeben. Milch leicht erwärmen, mit Hefe, Zucker und etwas Mehl in der Mulde verrühren. Den Vorteig mit Mehl bestäuben und an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen.

2. Butter und Eier zugeben, Zutaten gut verkneten. Zudecken und an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig aus der Schüssel nehmen, kurz kneten, wieder in die Schüssel legen und noch einmal gehen lassen. Eventuell auch über Nacht im Kühlschrank.

3. Backofen auf 180 (Umluft 160) Grad vorheizen. Briocheteig auf der Arbeitsfläche ein großes und ein kleines Stück teilen. Mit dem Daumen eine Mulde in den großen Teigball drücken, den kleinen heineinsetzen und leicht andrücken. 10 Minuten gehen lassen.

4. Eigelb mit Wasser verquirlen, Brioche damit bestreichen, 40 bis 50 Minuten backen. Frisch servieren oder vor dem Essen kurz aufbacken.

* Ich habe 400 g Mehl und 100 g frisch gemahlenen Weizen verwendet.

Im Originalrezept reicht diese Menge Briocheteig für 16 kleine Brioches, die dann nur 25 Minuten gebacken werden.

=====


Das nächste Mal werde ich etwas mehr Zeit damit verbringen, keine Dellen stehen lassen und ein tieferes und mittig sitzendes Loch formen, in das dann die kleinere Kugel kommt, damit sie nicht wieder seitlich abrutscht.

Schon lange gewünscht ist auch Wurst im Briocheteig.

Kommentare:

  1. Solange es gut schmeckt sollte man doch über optische Unzulänglichkeiten hinweg sehen. Die Frühlingswiese sieht nett aus. Endlich hat's getaut.

    AntwortenLöschen
  2. @ Sivie: Da hast Du recht! :-)
    Bei uns hat es heute Nacht 10 cm Neuschnee hingehauen...

    AntwortenLöschen
  3. hmm, brioches liebe ich ja :-)
    und deine schauen sehr gut aus (trotz schnee).

    was ist denn eigentlich das besondere an der brioche-form?

    AntwortenLöschen
  4. Seit ich weiß, dass man in Frankreich umgangssprachlich zu einem Fressbauch auch Brioche sagt, habe ich ein etwas gestörtes Verhältnis zu den Brioches, obwohl ich sehr gerne esse.
    Frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  5. schöne Ostertage ! mein letzter Briocheversuch liegt ein halbes Jahr zurück. Ich habe 10x zuviel Salz verwendet. Deines war immerhin sehr gut, da sieht man gern über einen wackligen Kopf hinweg.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Schneebrioche...hoffentlich bald eine Rarität. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @ sammelhamster: Wir lieben Brioches auch.

    Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, was das besondere an der Form ist - sie ist halt irgendwie anders als eine Gugelhupf-Form o.ä. Man kann natürlich jede andere Form nehmen, aber ich finde, so eine Brioche-Form hat schon was... :-)

    @ ulli: Hihi, das wusste ich gar nicht. Tja, wenn man ganz viele isst... ;-)

    @ lamiacucina: Danke! Au wei - auch ein Fehlversuch...

    @ dandu: Das hoffe ich auch!!! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Brioche können schön sein, müssen aber nicht, aber was sie müssen - schmecken, das tun deine ganz bestimmt.

    Liebe Grüße und schöne Feiertage!

    AntwortenLöschen
  9. Danke, Ilka. Euch auch! :-)

    Geschmeckt hat die Brioche klasse, und eigentlich war sie einfach gemacht. Ich werde bald wieder welche backen.

    AntwortenLöschen
  10. Hm, du kannst jederzeit mit deinen Exemplaren zum Frühstück vorbeischauen, auch wenn sie optisch nicht deinen Vorstellungen entsprechen. Ich bin sehr sicher, dass die wunderbar schmecken und das ist die Hauptsache!
    Neulich wollte ich schon mal wegen der Pflanzen für deinen Garten nachfragen, aber das Wetter hat das geregelt :-( Hier ist es auch immer mal wieder weiß.
    Auf alle Fälle frohe Ostertage und viele kulinarische Genüsse!

    AntwortenLöschen
  11. Na, für's erste Mal ist das doch ganz gut, oder? Wäre mir genauso gegangen, glaube ich......

    Der Teig gefällt mir!
    Und, jetzt mach DEinem Mitesser doch die Wurst, den Teigmantel kannst Du doch, ist viel viel einfacher!!

    Und, am besten schmecken die Brioche ja noch lauwarm mit Butter, oder?.........

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde die sehen sehr ansprechend aus!

    Schöne Osterfeiertage!

    AntwortenLöschen
  13. @ Petra: Freut mich, dass sie so gut ankommen. Wenn ich also mal zum Frühstück bei Dir bin... ;-)
    An die Pflanzen dachte ich kürzlich auch - aber bei dem Wetter! ...
    Euch auch schöne Ostern!

    @ Katia: Das erste Mal war das nicht, ich glaube, ich hatte vor Jahren schon mal eine große Brioche gemacht. Der Teig ist ähnlich Deiner Version. Die Wurst ist hier das größere Problem...
    Ja, lauwarm mit Butter! Zwar nur deutsche Bio-Süßrahmbutter und keine leckere französische, aber immerhin.

    @ Sandra. Danke! Sieht man eigentlich, dass dahinter Osterglocken anfangen aufzugehen? Die sind inzwischen total zugeschneit.

    Euch auch schöne Ostertage!

    AntwortenLöschen
  14. Ooch, wenn ich so ein Brioche jetzt hätte, würde ich es verspeisen, egal, wie es aussieht. Und sooo schlimm ist es ja auch nicht. Die Form ist so groß, ist das normal? Ich habe Förmchen, die ähnlich aussehen, aber viel kleiner sind.
    Ein frohes und erholsames Osterfest wünsche ich Dir und Deinem Liebsten.

    AntwortenLöschen
  15. ich will auch so eine form!!!!!!! ich find dein brioche witzig... ist halt ein barbara-brioche :-)

    AntwortenLöschen
  16. Die Brioches haben sich halt noch etwas am Fasching orientiert. Nach ostern sind sie aber bekehrt.

    AntwortenLöschen
  17. @ Schnuppschnuess: Dein Toastbrot gefällt mir aber auch sehr gut! Die Form ist normal so, es gibt aber auch kleine Formen für Portions-Brioches.
    Danke, Euch auch! :-)

    @ Nysa: Barbara-Brioche - das trifft es! ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Hihi, zur Strafe wurden sie aufgegessen.

    AntwortenLöschen
  18. Finde auch, dass Geschmack und Konsistenz mehr zählen als so ein etwas überdimensionierter Brioche-Kopf - und für's nächste Mal hast Du dann ja schon mal einen Hinweis, wie die Brioche proportional werden soll. Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  19. Hmm, ich liebe auch Brioches, habe mich aber noch nie selbst daran gewagt. Jetzt weiß ich aber, wie es geht :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin