Dienstag, 30. September 2008

Piña Colada Mousse

Vom Curry kürzlich hatte ich noch Kokosmilch übrig, die ich verwerten wollte. Da ich gerne Piña Colada trinke, kam mir die Idee, ein Dessert in der Richtung zu improvisieren.

Dazu habe ich die Kokosmilch gesüßt und angedickt (mir fällt gerade ein, das würde wohl auch mit Stärke gehen, ich hatte eine Art Agar-Agar verwendet), mit Rum und Ananasstücken vermischt und Sahne untergehoben.

Schön gekühlt schmeckt die Creme so richtig nach Karibik!


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Piña Colada Mousse mit frischem Obst
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Kokos
Menge:4 Personen

Zutaten

HPINA COLADA MOUSSE
200mlKokosmilch (relativ feste)
2Essl.Rohrzucker
1/2-1Pack.Agartine (oder Gelatine)
40-60mlRum
3-4Essl.Ananasstücke aus der Dose
200ml
Sahne
HALS OBST Z.B.
2-3Nektarinen
1-2Kiwis

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 29.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kokosmilch mit Zucker erhitzen. Agartine dazugeben und alles nach Packungsanleitung aufkochen und 2 Minuten köcheln lassen. Alternativ Gelatine laut Packungsanweisung zubereiten und unterheben.

Ananasstücke und Rum unterheben. Etwas pürieren, so dass einige der Ananasstücke übrig bleiben, aber trotzdem eine halbwegs homogene Masse entsteht. Die Kokos-Ananas-Masse in den Kühlschrank geben.

Wenn die Masse abgekühlt ist und halbfest ist, Sahne schlagen und unterheben. Erkalten lassen.

Dazu schmeckt frisches Obst, ich habe einfach Nektarinen und Kiwis in Stücke geschnitten und dazu gegessen. Auch Obstsalat aus exotischen Früchten passt gut.

Anmerkungen: Die Mengen sind pi * Daumen, bitte die Zutaten anpassen je nachdem wie fest oder flüssig die Kokosmilch ist oder wie fruchtig, alkoholisch, sahnig usw. man das Ergebnis mag.

Frische Ananas verträgt sich nicht mit Sahne, deshalb habe ich Dosenananas genommen. Alternativ kann man glaube ich frische Ananas aufkochen.

=====


Zu der cremigen Süße schmeckt mir frisches Obst, in mundgerechte Stücke geschnitten. Fertig und genießen! :-)

Montag, 29. September 2008

Spaghetti mit Lauch-Walnuss-Sauce

Nachdem ich mir als Thema für den Koch-Event im Gärtnerblog diesen Monat Lauch ausgedacht habe, wird es langsam Zeit, dass ich mir selbst auch etwas dafür einfallen lasse...

Viel Phantasie in der Richtung hatte ich ja nicht. Deshalb finde ich es schön zu stöbern, welche leckeren Rezepte mit Lauch bereits gekocht wurden.

Ich habe mich heute für eine einfache Pastasauce entschieden, die alltagstauglich ist und mir sehr gut schmeckt. Dazu werden geriebene Walnüsse und hauchdünn geschnittener Lauch mit Knoblauch, Sahne und Gewürzen in einer Pfanne gebrutzelt und mit etwas Parmesan zu Spaghetti gegessen.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Spaghetti mit Lauch-Walnuss-Sauce
Kategorien:Teigware, Spaghetti, Walnuß, Lauch, Herbst
Menge:2 Personen

Zutaten

200GrammSpaghetti
Salzwasser
1-2HandvollWalnüsse
1Knoblauchzehe

EtwasWalnußöl; evtl
100mlSahne
EtwasMilch; evtl
2StangenLauch
Salz, Pfeffer, Chili
1-2Essl.Parmesan; evtl

Quelle


nach einer Idee von Andrea
Erfasst *RK* 29.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Spaghetti im Salzwasser al dente kochen.

Währenddessen Walnüsse sehr fein hacken oder reiben und in einer beschichteten Pfanne anbraten. Knoblauch fein hacken oder durchpressen und dazugeben, etwas anbraten (evtl. Walnussöl dazu, falls es anbrät).

Lauch der Länge nach in dünne Streifen schneiden (Muster sind die Spaghetti).

Walnüsse mit Sahne ablöschen und die Lauchstreifen dazugeben. Köcheln lassen. Evtl. noch etwas Milch oder Nudelwasser zugeben. Würzen.

Spaghetti abgießen und dazugeben. Wer mag, mit Parmesan bestreuen. Servieren.

=====

Sonntag, 28. September 2008

Macadamia-Muffins

Wir hatten noch ein Päckchen Macadamianüsse, die ich verarbeiten wollte. Da es schon lange keine Muffins mehr gab, habe ich Macadamianuss-Muffins gebacken.

Ein Rezept fand sich in einer Zeitschrift auf der selben Seite, auf der das Rezept für die leckeren Amaretti-Muffins stand, die ich Anfang des Jahres gebacken hatte.

Neben den Nüssen, die gehackt werden, enthält das Rezept getrocknete Datteln und Aprikosen sowie Zitronen- oder Limettenschale. Eine schöne Kombination und sehr leckere Muffins!


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Macadamia-Muffins
Kategorien:Backen, Muffin, Trockenfrüchte, Australien
Menge:12 Muffins

Zutaten

200GrammMehl
2geh. TLBackpulver
100-150GrammZucker
200GrammCrème fraîche
80GrammButter
1Zitrone oder Limtte; die Schale (unbehandelt)
-- (oder 1 Päckchen Zitronenschale)
2Eier
50GrammGetrocknete Datteln
50GrammGetrocknete Aprikosen oder getrocknete Soft-
-- Aprikosen
100GrammMacadamianüsse (gesalzen)
HWER MAG ALS DEKO
EtwasAprikosenkonfitüre
12Macadamia-Nüsse

Quelle

nach Für Sie special Nr. 263:
Die 100 besten Kuchen- & Torten-Rezepte
Erfasst *RK* 27.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen. Eine Muffinform mit 12 Papierförmchen auslegen.

Mehl und Backpulver mischen und beiseite stellen. Trockenfrüchte fein hacken, Macadamianüsse grob hacken und beides dazugeben. Beiseite stellen.

Butter schmelzen.

Zucker, Crème fraîche, geschmolzene Butter und Zitronenschale verrühren. Eier unterrühren. Trockene Zutaten (Mehl, Backpulver, Nüsse, Trockenfrüchte) kurz unterrühren.

Teig in die Muffinmulden verteilen. Auf der zweiten Schiene von unten ca. 25 Minuten backen.

Aus dem Backofen herausnehmen, Muffins in der Form 5 Minuten abkühlen lassen. Herauslösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Nach Wunsch etwas erhitzte Aprikosenkonfitüre und eine Macadamianuss auf die Muffins geben.

=====


Ich habe 60 g frisch gemahlenen Weizen ins Mehl gemischt und weißen Zucker mit Rohrzucker gemischt.

Wer gerne Muffins isst: Auf diesem Blog gibt es 12 weitere Rezepte. Dazu ganz oben links in der Leiste Muffins eingeben und suchen lassen oder hier klicken.

Montag, 22. September 2008

Garnelen-Safran-Risotto

Diesen Monat habe ich wieder in alten Kochbüchern geschmökert, um einen Kandidaten für den Blog-Event DKduW bei Foodfreak zu finden.

Diesmal war mir nach Meeresfrüchten und so habe ich das Grosse Kochbuch der Fische und Meeresfrüchte herausgekramt. Ein gebundenes Buch mit einem einleitenden Teil zu fast allem, was man über das Thema wissen muss, dann Rezepte nach Zubereitungsmethoden aufgeteilt in Kapitel gefasst. Mir gefällt gut, dass auch sehr viele asiatische Rezepte enthalten sind.

Bisher hatte ich das Buch zwar schon öfter durchgeblättert, aber nie etwas daraus gekocht. Auch diesmal tat ich mich schwer: Bei den meisten der lecker klingenden Rezepte fehlten mir entscheidende Zutaten.

Entschieden habe ich mich schließlich für ein Risotto mit Garnelen und Safran. Auch hier musste ich ziemlich improvisieren mit dem, was zuhause zu finden war. Aufgefallen ist mir, dass die Garnelen laut Rezept angebrutzelt und abgelöscht werden, dann passiert nichts mehr mit ihnen, bis sie am Schluss wieder aufgewärmt werden. Ich schätze, sie werden nicht (wie sich aus dem Text schließen ließe) für 30 Minuten im Sud geköchelt, sondern beiseite gelegt - so habe ich es zumindest gemacht.

Der Risotto hat uns sehr gut geschmeckt.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Garnelen-Safran-Risotto
Kategorien:Reis, Risotto, Garnele, Italien
Menge:4 Personen

Zutaten

1/4Teel.Safranfäden
500GrammRohe mittelgroße Garnelen
60mlOlivenöl
2Knoblauchzehen, zerdrückt
3Essl.
Frische Petersilie, gehackt
60mlTrockener Sherry
60mlWeißwein
1 1/2Ltr.Fischfond
1Zwiebel, gehackt
440GrammArborio-Reis
Salz und zerstoßener schwarzer Pfeffer

Quelle

Das große Kochbuch der Fische & Meeresfrüchte
Erfasst *RK* 21.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Safranfäden in heißem Wasser einweichen. Garnelen schälen, den Darm herausziehen, dabei die Schwänze intakt lassen.

Die Hälfte des Olivenöls in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Petersilie und Garnelen zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwei Minuten dünsten, dann Sherry, Wein, Safranfaden mit Einweichwasser zugeben. (Barbara: Garnelen entfernen, sobald sie halbwegs durch sind.) Solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit zur Hälfte reduziert ist. Fischfond und 250 ml Wasser zugießen. Abgedeckt köcheln lassen.

In einer gußeisernen Pfanne das restliche Öl erhitzen. Die Zwiebel drei Minuten darin dünsten, bis sie goldgelb ist. Reis zufügen und drei Minuten bei mittlerer Hitze rühren.

Den restlichen Fond nach und nach zugießen, bis der Reis zart und sahnig ist - das dauert ca. 25-30 Minuten. Garnelen zufügen und rühren, bis sie heiß sind. Nach Geschmack mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Sofort servieren.

Vorbereitungszeit: 20 Minuten. Garzeit: 40 Minuten.

Anmerkungen Barbara: Halbes Rezept zubereitet. TK-Riesengarnelen verwendet, Knoblauch gehackt statt zerdrückt. Statt Zwiebel Schalotten, statt Petersilie gemischte Gartenkräuter, statt Fischfond Gemüsebrühe, statt Sherry eine Sake-Cognac-Mischung.

Ich habe die Garnelen aus dem Topf (statt Pfanne) gefischt, als sie fast durch waren und beiseite gestellt. Wie im Rezept dann am Schluss wieder dazu gegeben.

=====

Lieblingsblogs

Es gibt wieder einen Award, der durch die Blogs geistert. Dazu darf jeder stehen, wie er will. Ich habe mich jedenfalls sehr gefreut, als die sympathische Petra mich gestern mit der Auszeichnung I love your Blog bedacht hat.

Vielen Dank, Petra! :-)

Petra habe ich dieses Jahr schon einmal besucht, wir hatten einen lustigen, schönen Nachmittag. Ich hoffe, dass wir uns bald einmal wieder sehen. Und Petras Blog liebe ich natürlich auch!

So, hier die Spielregeln für den Award:
1. Der Blogger kann das Logo auf seinen /auf ihr Blog speichern.
2. Verlinke die Person, von der Du den Award bekommen hast.
3. Nominiere mindestens 7 weitere Blogs.
4. Verlinke diese Blogs mit Deinem.
5. Hinterlasse eine Nachricht auf den nominierten Blogs.

Über die vielen Links freuen sich Suchmaschinen und Counter. ;-) Kürzlich habe ich mich mit einem Internet-Profi unterhalten, der meinte, Blogger seien untereinander so gut verlinkt, daher die Top-Listungen bei Suchmaschinen im Gegensatz zu normalen Websites. Gut, arbeiten wir mal weiter an der Verbreitung der Food-Blogs. :-)

Sieben ist eine schwierige Zahl... Zum Glück sind einige bereits nominiert. Von mir geht der Award heute also an:
  • Sammelhamster Noémi, deren kreativen Gerichte und Haus-/Gartenberichte ich immer gerne lese und die so schöne Banner bastelt
  • an Ilka von RezkonvSuite mit einem lieben Gruß als Dank für ihre wunderbaren Rezepte und mit der Bitte, sich nur darüber zu freuen und keine Zeit ins Weiterverlinken zu stecken! (Deine Lieblingsblogs sind schon oder werden eh im Laufe der nächsten Tage nominiert, denke ich. ;-))
  • Marcie von Kraut & Kekse, bei der ich auch stets gerne mitessen würde
  • Mipi von Man kann's essen!, der wunderbar kocht und super Fotos schießt, auch wenn ich ihn manchmal schon wegen geringer Farbvielfalt geneckt habe... ;-)
  • Sus vom Corumblog, die mit mir zusammen die Garten-Koch-Events organisiert und uns zurzeit mit Urlaubsberichten von besserem Wetter beglückt
  • die Hedonistin, deren Fotos mir immer das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen und von der ich weiß, dass sie solche Awards nicht schätzt ;-)
  • das Restaurant zuhause maisonrant für die Kühlschrankbilder und die wunderbaren Anregungen, was man aus dem Kühlschrankinhalt alles zaubern kann
Auch ich hätte noch einige weitere nominieren können, aber wie Petra denke ich, dass der Award auch bei anderen Blogs, die ich gerne lese, ankommt.

Freitag, 19. September 2008

Nachgebacken: Gâteau basque

Seit April schwirrte mir Katias baskischer Kuchen mit Kirschfüllung Gâteau basque im Kopf herum. Für Frühjahr und Sommer war mir irgendwie nicht danach, so hatte ich ihn für kältere Tage vorgemerkt.

Heute früh um 8 Uhr habe ich den Eiskratzer gebraucht, um die Windschutzscheibe des Autos freizukriegen!!! Also war es definitiv an der Zeit, das Rezept rauszukramen und den Kuchen zu backen. In weiser Voraussicht hatte ich kürzlich schon Fruchtaufstrich aus schwarzen Kirschen gekauft.

Erst habe ich nur die Zutaten für ein halbes Rezept zusammen gerührt, weil ich nur einen kleinen Kuchen backen wollte. Als ich dann aber vom Teig genascht habe, kam ich auf die geniale Idee, die gesamte Menge an Teig zuzubereiten und nur die Hälfte zu verbacken. :-)

Der Mürbeteig schmeckt mit dem Vanillezucker, den Orangenzesten und einem Hauch Rum dermaßen lecker... ;-)


















Lecker schmeckt natürlich auch der gebackene Kuchen. Wirklich ein tolles Rezept. Danke, Katia! :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gâteau basque - Baskischer Kuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Mürbeteig, Kirsche, Frankreich
Menge:1 Rezept

Zutaten

HTEIG
350GrammMehl
2Eier
200GrammButter
Rum
150GrammVanillezucker (selbstgemacht)
Orangenzesten
HFÜLLUNG
Marmelade von schwarzen Kirschen aus Itxassou
-- oder andere Konfitüre von schwarzen Kirschen
-- oder Sauerkirschkonfitüre
HZUM EINPINSELN
1Eigelb; evtl.

Quelle


www.bolliskitchen.com

Copy - (w)right by Bolli 09 avril 2008
Erfasst *RK* 10.04.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und gut durchkneten lassen. Man sollte einen recht festen, kompakten Teig erhalten, der nicht an den Händen klebt. Den Teig eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Dann den Teig in 2 gleiche Teile teilen, den ersten Teil in eine Springform geben. Dafür entweder eine Teigrolle nehmen oder den Teig mit den Händen in die Form drücken.

Konfitüre (statt der Originalkonfitüre aus Itxassou geht auch Sauerkirsch- Heidelbeer- oder andere Konfitüre) auf den Teig geben.

Dann den Kuchen mit der anderen Teighälfte bedecken.

Mit der Gabel ein paar "Linien" ziehen, und evtl. mit Eigelb einpinseln. Bei 220° ca. 30 Minuten backen.

Den Kuchen abkühlen lassen, auch wenn's schwer fällt!

Alternativ schmeckt der Kuchen auch mit einer Crème patissière statt der Konfitüre.

=====

Donnerstag, 18. September 2008

Gemüse-Curry

Gestern mittag hatte ich Appetit auf etwas indisch angehauchtes mit viel Gemüse. Dafür habe ich Zucchini, Broccoli und Lauch mit Knoblauch, Ingwer, indischen Gewürzen sowie Tomaten und Kokosmilch zusammen gebrutzelt.

Dazu gab es Hirse mit roten und gelben Linsen, die ich mit etwas Wasser im Reiskocher gegart habe und eine Scholle, die separat in der Pfanne gebraten wurde.

Schnell fabriziert, ein unkompliziertes Essen, das einen auch für einen arbeitsreichen Nachmittag fit macht, ohne schwer im Magen zu liegen. Und gut geschmeckt hat es auch. :-)






















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gemüse-Curry
Kategorien:Gemüse, Curry, Grundrezept
Menge:2 Personen

Zutaten

1Zucchini
1/2Broccoli
1StangeLauch
1Teel.Knoblauch, gehackt
1Teel.Ingwer, gehackt
Gewürze, z.B. Kardamom, Kreuzkümmel, schwarzer
-- Sesam, Bockshornklee, Chili
1-2Essl.Ghee oder Butterschmalz
EtwasErdnussöl; evtl
3Tomaten (evtl. Dosenware)
1Teel.Rote Currypaste; evtl
3-4Essl.Kokosmilch

Quelle


eigenes Rezept

Erfasst *RK* 18.09.2008 von

Barbara Furthmüller

Zubereitung

Gemüse in Stücke schneiden. Gewürze mörsern. Gewürzmischung in Ghee anbraten, bis es duftet. Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz mitbraten. Gemüse bis auf Tomaten dazugeben und rühren. Evtl. etwas Öl zufügen, damit nichts anbrennt. Etwas brutzeln lassen, bis das Gemüse angenehm bissfest ist.

Tomaten, Kokosmilch und evtl. rote Currypaste unterrühren und etwas köcheln lassen.

Dazu passt Reis, Naan oder ein Gemisch aus Hirse und roten und gelben Linsen.

Tipp: Dies ist ein Grundrezept, mit Gemüsesorten, Gewürzen und evtl. Kräutern kann man prima improvisieren.

=====

Montag, 15. September 2008

Saketini

Blog-Event XXXVIII - Fusions-Küche
Der aktuelle Blog-Event im Kochtopf wird von kulinaria katastrophalia ausgerichtet und hat die Fusion kulinarischer Köstlichkeiten zum Thema.

Die Abgrenzung fällt mir etwas schwer: Was ist typisch für Länderküchen, was hat andere beeinflusst und ist dort im Laufe der Zeit zu einem neuen Standard geworden? Die Karibik, USA oder Südafrika sind gute Beispiele. Vieles hat sich im Laufe der Jahrhunderte vermischt und fusioniert, südamerikanische Tomaten und chinesische Nudeln haben aus der italienischen Küche das gemacht, was wir heute darunter verstehen. Das finde ich schon interessant. Was werden neue Klassiker? Zaziki zu Hamburger, Weißwurst zu Hummus, Paella mit Guacamole oder Tom yam-Borschtsch mit Ketchup?

Und was schmeckt mir? Kürzlich gab es Ratatouille zu Nürnberger Bratwürstchen - ist das Fusion oder nur Faulheit, weil der Kühlschrank gerade nichts anderes her gab? Wenn ich darüber nachdenke: Eigentlich improvisiere ich häufig Crossover-Geschichten. Ist das vielleicht mein Kochstil?

Um das herauszufinden, war meine Zeit und Energie diesen Monat zu knapp. Dafür gab es vorhin einen schnellen modernen Fusions-Drink.

Der klassische amerikanische Cocktail Martini bekam mit japanischem Reiswein eine völlig neue Geschmacksrichtung. Lecker.






==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Saketini
Kategorien:Getränke, Cocktail
Menge:1 Rezept

Zutaten

Eiswürfel
60mlGin
20mlSake
1Olive
Zahnstocher

Quelle


Erfasst *RK* 15.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eiswürfel, Gin und Sake in einen Shaker geben und schütteln oder in ein Rührglas geben und gut verrühren. In ein gekühltes Cocktailglas gießen. Olive auf einen Zahnstocher geben und den Drink damit garnieren.

=====


Vielen Dank an kulinaria katastrophalia und Zorra für das interessante Thema und fürs Ausrichten des Events!

Dienstag, 9. September 2008

Quarkbrötchen mit Holundergelee

Eigentlich bin ich kein großer Fan von Brötchen, aber ab und zu mag ich sie doch ganz gerne. Schnell und einfach gemacht sind diese einfachen Frühstücksbrötchen aus einem Teig, der Backpulver und Quark enthält. Der Teig wird kurz geknetet, ausgerollt, ausgestochen und 15 Minuten gebacken.

Gut schmeckt dunkle Konfitüre dazu. Da die Holunderbeeren im Garten langsam überreif werden, habe ich kurz aus Holunder ein Gelee gekocht. Sehr lecker!


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Quarkbrötchen mit Holundergelee
Kategorien:Backen, Brot, Konfitüre, Holunder, Herbst
Menge:2-3 Personen

Zutaten

HBRÖTCHEN
250GrammMehl
1/2Pack.Backpulver
1Teel.Zucker
1PriseSalz
1Ei
75GrammWeiche Butter
125GrammQuark
HHOLUNDERGELEE
1Schüssel Holunderbeeren
EtwasWasser
1-2Teel.Glühweingewürz (Nelken, Zimt, Sternanis, Fenchel,
-- Zitronen- und Orangenschale)
1-2Essl.Zitronensaft, frisch gepresst
50GrammGelierzucker 2:1

Quelle

eigenes Rezept

Erfasst *RK* 09.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Ofen auf Umluft 160°C vorheizen. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermischen, in einer Rührschüssel mit und Ei, Butter und Quark verkneten.

Mit den Händen nachkneten, auf die Arbeitsplatte geben, ausrollen und 6 bis 8 Kreise ausstechen. Kreise auf eine mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und ca. 15 - 20 Minuten backen.

Für den Holunder die Beeren von den Holunderdolden zupfen (dabei am besten Handschuhe tragen). In einem Topf mit wenig Wasser und den Glühweingewürzen ca. 15 bis 20 Minuten köcheln. Die Beeren etwas zerdrücken und dann durch ein Sieb in eine Schüssel umfüllen. Etwas Zitronensaft dazugeben. Die Menge des Holundersafts sollte ca. 100 ml betragen.

Holundersaft mit Gelierzucker mischen und nach Packungsanweisung kochen (4 Minuten). In ein Gefäß umfüllen, abkühlen lassen.

Brötchen mit Butter oder Quark und Holundergelee genießen.

Tipps:

Statt Glühweingewürz kann man auch Nelken und Zimt verwenden oder die Gewürze ganz weglassen.

Die Brötchen schmecken natürlich auch mit anderer Konfitüre sehr lecker!

=====


Eine gute Anleitung, wie man Holundersaft selber macht, findet sich bei den Koch-Banausen.

Dienstag, 2. September 2008

Caesar's Salad

Heute gab es als Mittagessen eine Schüssel Caesar's Salad.

Ich mag ihn ab und zu ganz gerne, weil die Kombination aus knackig grünem Salat, Speck, dem leckeren Dressing mit Ei, Croûtons und viel Parmesan etwas besonderes ist.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Barbaras Caesar's Salad
Kategorien:Salat, Kalt, Römersalat, Speck, USA
Menge:2 Personen

Zutaten

50GrammSpeck
1ScheibeToast
2Knoblauchzehen
1-2Mini-Romanasalatköpfe
1Sardellenfilet
1Ei (ganz frisch!)
2Essl.Olivenöl
1/4Zitrone; Saft
1HandvollParmesan
Salz, Pfeffer, Chili

Quelle

Standardrezept
Erfasst *RK* 02.09.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Speck würfeln und bei schwacher Hitze in einer Pfanne knusprig braten. Toast würfeln, Knoblauch klein schneiden. Den Speck aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Toastwürfel in der Pfanne rösten, gegen Ende der Röstzeit den Knoblauch dazugeben.

Salat in Streifen schneiden.

Sardelle hacken und zu dem Speck geben.

Das Ei etwa 2 Minuten in kochendes Wasser geben. Abschrecken, öffnen und den Inhalt des Eis in eine kleine Schüssel geben. Olivenöl, Zitronensaft und Gewürze dazugeben und ein Dressing rühren, am besten mit einem Schneebesen.

Salat mit Speck und Sardellen mischen, Dressing unterheben. Knoblauch und Toastwürfel darüber streuen. Parmesan hobeln und auf den Salat geben.

=====


Die Zubereitung dauert ca. 15 Minuten, aber das Ergebnis lohnt den Aufwand.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin