Sonntag, 24. Mai 2009

Frühlingsgemüse mit Mairüben

Ursprünglich kommen Mairübchen wohl aus Osteuropa. Irgendwie fiel mir das ein, als ich in der Gefriertruhe Pelmeni fand, die ich kürzlich in einem gut sortierten russischen Supermarkt in der Nachbarstadt gekauft hatte.

Also habe ich etwas improvisiert und mit Mairüben und anderen Gemüsen etwas fabriziert, das für mich einen leichten russischen Touch hatte. Dazu habe ich Gemüse klein geschnitten und mit Knoblauch und Chili angebraten, leicht dünsten lassen und mit Kräutern und Smetana abgeschmeckt. Dazu gab es die Pelmeni.

Ich war besonders gespannt darauf, wie sich die Mairüben im gekochten Zustand verhalten würden und wie sie schmecken. Irgendwie kam mir als Vergleich gekochter Kohlrabi in den Sinn, aber ohne die Kohlkomponente.

Jedenfalls waren die Mairüben sehr lecker und haben wunderbar mit den anderen Gemüsen und den Pelmeni harmoniert.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Frühlingsgemüse mit Mairüben und Pelmeni
Kategorien:Gemüse, Mairübe, Sellerie, Teigtasche, Frühling
Menge:2 bis 4 Personen

Zutaten

2-3Mairüben
2Karotten
4StangenSellerie
1Grüne Paprikaschote
1Knoblauchzehe
1Schalotte
1Chilischote
EtwasOlivenöl
1HandvollFrische Kräuter, z.B. Estragon, Melisse,
-- Schnittlauch, Petersilie
Salz, Pfeffer
Muskat
2-3Essl.Saure Sahne, Smetana, Schmand, Crème Fraîche, o.ä
1Pack.TK-Pelmeni

Quelle


selbst improvisiert
Erfasst *RK* 22.05.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Gemüse nach Geschmack zuschneiden. Knoblauch und Schalotte schälen und zusammen mit der Chilischote fein hacken.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Knoblauch, Schalotte und Chili kurz anbraten. Karotten, Sellerie und Paprika dazu geben und etwas brutzeln lassen. Mairübchen dazu und nochmal alles zusammen schmurgeln lassen.

Die Kräuter hacken und zusammen mit den Gewürzen und der Sauren Sahne o.ä. unter das Frühlingsgemüse heben.

Pelmeni nach Packungsanweisung in kochendem Wasser garen, abschütten und zu dem Gemüse geben. Leicht unterheben und servieren.

=====


Ein schnelles, unkompliziertes Gericht, das uns gut geschmeckt hat. Daher darf es auch beim aktuellen Event im Gärtnerblog teilnehmen.

Kommentare:

  1. Maimöhren,ja ja, die gibt's hier in Frankreich überall frisch auf den Märkten aber ich kriege die Kurve nicht.....

    AntwortenLöschen
  2. wir essen sie meist für sich gekocht, aber mit andern Gemüsen zusammen bestimmt eine gute Ergänzung.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Talent des Improvisieren ist sehr schön. Da könnte sich so mancher Profi-Koch was abschauen. Klasse!

    AntwortenLöschen
  4. So, die Mairüben kenne ich ja jetzt, aber was sind denn schon wieder Pelmeni ;-) ?? Eine Art Ravioli?

    AntwortenLöschen
  5. Von der Größe her, sehen die schon fast aus wie die Teltower Rübchen. Diese Art ist eine enge verwandte der Mairübe und oder Herbstrübe.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht sehr gut aus. Und passt farblich sogar zur Wiese,-) Womit sind denn die 'Pelmeni' gefüllt?

    AntwortenLöschen
  7. @ Katia: Du hast ja noch fast eine Woche Zeit. ;-)

    @ lamiacucina: Pur ist bestimmt auch gut.

    @ Johannes: Wow, aus dem Mund eines Profikochs ist das ein schönes Kompliment, danke.

    @ sammelhamster: Pelmeni sind gefüllte Teigtaschen, ähnlich wie Ravioli, nur anders geformt. Ehrlich gesagt schmecken sie fast wie die chinesischen Jiaozi, was ich sehr interessant finde. Sie sehen auch ähnlich aus.

    @ Chefkoch Andy: Das muss so ziemlich dasselbe sein - zu dem Schluss kam ich auch, als Nicht-Biologe.

    @ Guy: Die Pelmeni waren nur mit Fleisch und Gewürzen gefüllt.

    AntwortenLöschen
  8. Also Teigtäschcheneinheitsgeschmack von Polen bis China ;-)
    Hast du die Blätter mitgekocht?

    AntwortenLöschen
  9. @ kulinaria katastrophalia: Ja, gleicher Geschmack. ;-)

    Die Mairübchenblätter? Nein, die kann man gut mitessen, meine waren aber schon etwas angegammelt.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin