Sonntag, 21. Juni 2009

Nachgebacken: Rhabarber-Erdnuss-Muffins

Eigentlich sollte man Rhabarber wegen des hohen Gehalts an Oxalsäure ab Mitte Juni nicht mehr verwenden... Vielleicht hat ja noch jemand nachwachsende Teile, die er noch verarbeiten möchte oder sammelt schon Rezepte fürs nächste Jahr. Ich habe das Rezept schon vor gut einer Woche gebacken, komme jetzt aber erst dazu, es zu verbloggen.

Das Rezept hatte Sus kürzlich erfunden und veröffentlicht und ich fand die Idee gut, Rhabarber mit Erdnussbutter zu kombinieren. Es haperte erst an der Erdnussbutter; als ich die dann hatte, ging das Backen ganz schnell.


Es ist ein klassisches Muffinrezept nach amerikanischer Manier, d.h. trockene und feuchte Zutaten werden separat in zwei Schüsseln vorbereitet und mit einer Gabel schnell untergehoben. Dabei darf man nicht zu lange rühren, es dürfen ruhig noch einige Unebenheiten in der Masse sein - dann schmecken die Muffins richtig gut!

Frisch gebacken sind sie am besten, sie lassen sich jedoch auch einfrieren.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rhabarber-Erdnussbutter-Muffins
Kategorien:Muffin, Rhabarber, Erdnuß
Menge:12 Muffins

Zutaten

200GrammMehl*
100GrammZucker**
2Teel.Backpulver
1PriseSalz
125mlMilch
1Ei
90mlÖl
2SchussMineralwasser
100GrammErdnußbutter crunchy
2-3StangenRhabarber
HALS GUSS - WER MAG
6-12Essl.Erdnußbutter crunchy

Quelle

Rezept von Sus
http://corum.twoday.net/stories/rhabarber-erdnussbutter-
muffins/
Erfasst *RK* 24.05.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Mehl, Zucker, Backpulver und Salz locker in eine Schüssel geben.

Milch, Öl, Ei und Erdnußbutter in eine andere, hohe, schmale Schüssel füllen und mit einem (elektrischen) Schneebesen verquirlen. Mineralwasser dazugeben und noch einmal kurz verquirlen.

Rhabarber schälen und in kurze, dicke Stücke schneiden.

Die flüssigen Zutaten zu den festen geben, die Rhabarberstücke dazugeben und alles mit einer Gabel grob vermengen.

Den Teig in die Muffinform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 25 Minuten backen.

Die noch heißen Muffins aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen.

Wer mag, kann auf jeden Muffin etwas Erdnußbutter verteilen. Falls sich die Erdnußbutter nicht gleichmäßig verteilen lassen möchte, die Muffins noch einmal kurz zum Schmelzen in den noch heißen Backofen stellen.

* Sus verwendete Dinkelmehl Typ 1050, ich habe 1/3 frisch gemahlenen Dinkel und 2/3 Weizenmehl Type 405 verwendet.

** Ich habe braunen Rohrzucker und weißen Zucker gemischt verwendet.

=====


Das Rezept war sehr lecker, allerdings muss ich zugeben, dass ich das Rezept vom letzten Jahr mit den Mandeln noch einen Hauch besser fand. Aber es ist gut, mehrere Rezepte für Rhabarber-Muffins zu haben - lecker sind sie alle! :-)

Kommentare:

gourmet hat gesagt…

Lecker, Muffins gehen immer und sind auch immer seehr schnell aufgefuttert. :)

Johannes hat gesagt…

Sehr gute Variation, vor allem nicht so trocken, Toll!

Buntköchin hat gesagt…

Ja, sieht richtig saftig aus. Mit Erdnuss sicher superlecker.

Barbara hat gesagt…

@ gourmet: Stimmt, bei uns gab's schon länger keine Muffins mehr - dabei sind sie so praktisch.

@ Johannes: Trocken waren sie überhaupt nicht!

@ Buntköchin: Für Erdnussbutterfans wie mich sind sie echt lecker! :-)

Chefkoch Andy hat gesagt…

Ich werde dann einfach Tk Rhabarber nehmen. Komme ich momentan eh besser ran.

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Oh, gelegentlicher später Konsum des Oxalgewächses wiurde bisher nicht beachtet, der leckere Geschmack überwiegt die Bedenken ;D

Bolli's Kitchen hat gesagt…

davon hätte ich jetzt eins....was heisst da eins, alle!!!!!!!!!!!!!!!!

Anikó hat gesagt…

Sehen echt gut aus, die Kombi mit Erdnussbutter muss ich mal probieren. Sollte dann nur was finden, wozu man die noch benutzen kann ...
Warum ist es so wichtig die trockenen und feuchten Zutaten getrennt vorzubereiten und dann erst schnell zusammen zu bringen? Was bewirkt das beim fertig Muffin-Geschmack?

Barbara hat gesagt…

@ Chefkoch Andy: TK-Rhabarber ist immer eine gute Idee, nächstes Jahr friere ich auch mal wieder welchen ein.

@ kulinaria katastrophalia: Eben!

@ Bolli: Sind leider schon weg - dabei hatte ich 24 Muffins gebacken... ;-)

@ Anikó: Was Erdnussbutter angeht - da erinnere ich mich an eine Kochstunde in einer amerikanischen High School und die Verwendungsmöglichkeiten: Auf Brot pur, mit Marmelade, mit Käse, mit Marshmallowcream, mit Speck, usw. - wirklich wild... Als Suppe, als Sauce zu Saté, Cookies, Kuchen, usw.
Warum die Amerikaner beim Grundrezept für Muffins die trockenen und die feuchten Zutaten separat mischen und am Schluss zusammenbringen, weiß ich ehrlich gesagt nicht - das ist bei allen klassischen Muffinrezepten so. Hat sicher irgendeinen Hintergrund, sonst wird das Ergebnis wahrscheinlich pampig oder steinhart. Man darf am Schluss auch nicht zu lange rühren, sondern nur unterheben, bis die Masse grob vermischt ist, dabei dürfen das eine oder andere Klümpchen bleiben.

Petra hat gesagt…

Die haben mir schon bei Sus gefallen, aber ich werde es wohl erst nächstes Jahr ausprobieren, jetzt möchte ich keinen Rhabarber mehr ernten.
Viele Grüße

Barbara hat gesagt…

@ Petra: Ich gehe auch nicht mehr dran, dieses Jahr war vieles früher und der Rhabarber ab ca. 20. Juni wirklich nicht mehr so, dass ich ihn noch ernten würde.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin