Donnerstag, 8. Oktober 2009

Champignoncremesuppe

Kürzlich bekam ich ein paar braune Champignons, die richtig aromatisch dufteten, aber nicht mehr ganz frisch waren. Also habe ich schnell eine Suppe daraus gekocht.

Dazu bin ich nach dem üblichen Prinzip vorgegangen, erst habe ich die Zutaten geschnibbelt, kurz mit Fett in einer Pfanne angeröstet, das ganze wurde abgelöscht, aufgegossen und durfte etwas köcheln.

Schließlich habe ich die Suppe püriert und mit einem Klecks Schmand und frischen Kräutern (hier war es Giersch) serviert.


Ein schnelles, unkompliziertes Mittagessen.






















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schnelle Champignoncremesuppe
Kategorien:Suppe, Creme, Pilz
Menge:2 Personen

Zutaten

3-4HandvollChampignons; weiß oder braun
1Knoblauchzehe
2Schalotten
1Chilischote
1Essl.Olivenöl
1Teel.Butter
1Teel.Mehl
1Essl.Sherry oder Cognac
Gemüsebrühe oder Wasser
Sahne und Milch
Salz, Pfeffer
Frische Kräuter; wer mag
HZUM ANDICKEN EVTL.
1/2-1Essl.Speisestärke
EtwasWasser
HZUM ANRICHTEN
2Essl.Schmand, saure Sahne oder Crème fraîche
Frische Kräuter, z.B. Petersilie oder Giersch
Brotscheiben oder Croûtons; wer mag

Quelle

eigene Vorgehensweise
Erfasst *RK* 21.06.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Champignons mit einem Küchentuch o.ä. säubern und in Stücke schneiden. Knoblauch, Schalotten und Chili in würfeln bzw. in kleine Stücke schneiden. Olivenöl und Butter in einen Topf geben und die Herdplatte einschalten.

Erst die Schalotten, dann die Pilze, Knoblauch und Chili dazu geben und alles zusammen ein paar Minuten anbrutzeln lassen. Mit Sherry oder Cognac ablöschen, dann Gemüsebrühe dazugeben und leicht köcheln lassen. Sahne und Milch nach Geschmack zufügen, ebenfalls Salz und Pfeffer und alles gut unterrühren. Frische Kräuter nach Belieben fein hacken und ebenfalls in die Suppe geben.

Wer mag, kann die Suppe andicken, dazu Speisestärke in etwas kaltem Wasser verrühren und in die kochende Suppe geben, gut umrühren.

Suppe pürieren und abschmecken. Mit jeweils einem Klecks Schmand o.ä. und Kräutern servieren. Gut sind auch Croûtons dazu, oder man schneidet Brot in Scheiben und serviert es dazu.

Anmerkung: Die Menge und Relation von Brühe und Sahne/Milch richtet sich nach dem eigenen Geschmack. Je mehr Sahne, desto cremiger wird die Suppe natürlich.

=====

Kommentare:

  1. ...nicht mehr ganz friusch waren....dann isst Du die noch? Selbst in der Suppe?

    AntwortenLöschen
  2. Herbstzeit - Pilzzeit - Suppenzeit.

    Ich nehme mal an, dass die Pilze vielleicht etwas müde waren, aber bestimmt nicht gammelig :)

    Besser als wegschmeißen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, fein, jetzt geht die Suppenzeit wieder los!

    AntwortenLöschen
  4. Die war bestimmt lecker. Ich finde meist sehen die Champignons schon im Geschäft nicht mehr so toll aus.

    AntwortenLöschen
  5. Der feine Geschmack von Zuchtchampignons gibt eine gute Suppe, selbst wenn die Pilze nicht mehr knackfrisch sind.

    AntwortenLöschen
  6. @ Bolli: Sie waren nicht mehr geschmacklos-weiß, dafür schön aromatisch. Wenn sie gammelig gewesen wären, hätte ich sie nicht mehr gegessen. Bei Pilzen muss man da echt aufpassen!

    @ Mestolo: Genau, müde waren sie. ;-)

    @ sammelhamster: So hat die kühlere Jahreszeit auch ihr gutes.

    @ Eva: Bei mir auch. Früher mochte ich die weniger, aber inzwischen bin ich ein richtiger Suppenfan.

    @ Sivie: Das geht mir oft auch so - ich will welche kaufen, und nirgendwo findet man schöne...

    @ lamiacucina: Stimmt, das fand ich auch. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Bei Unsicherheiten über den Frischezustand von Pilzen sollte die Hauskatze ins Spiel und Bilde gebracht werden ;D

    AntwortenLöschen
  8. Ich überlege gerade, ob ich schon jemals Pilzsuppe gekocht habe. Ich kann mich nicht erinnern. Komisch, oder? Aber ich habe Pilze gekauft, morgen koche ich deine Suppe.

    AntwortenLöschen
  9. Cremesuppen mögen wir auch sehr gerne und Champignoncremesuppe ist eine der Favoriten.

    AntwortenLöschen
  10. @ kulinaria katastrophalia: ;-)
    Die beiden eignen sich als Testesser überhaupt nicht... Bei Würstchen und Fleisch natürlich schon! Zurzeit hapert es daran, dass sie nicht still halten.

    @ Jutta: Mir ging's genauso. Irgendwo bekommt man das immer zu essen, aber ich glaube, das war bei mir auch das erste Mal. Vielleicht mache ich es mal professioneller und suche mir ein Rezept raus statt nur zu improvisieren.

    @ Chaosqueen: Ah - dann muss ich mal bei Dir auf dem Blog schauen, ob ich da eine gute Variante finde. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe gestern die Suppe gekocht. Hatte noch Speck vorrätig, der hineinwanderte. Ebenso etwas Curry, Zwiebeln und Chili. Das Ergebnis war köstlich. Vielen Dank für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  12. @ Jutta: Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat! Deine Variation mit Speck usw. klingt sehr gut. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin