Donnerstag, 24. Dezember 2009

Apfel-Zimt-Plätzchen

Ich wollte noch etwas mit Äpfeln und Zimt backen, weil ich die Kombination ganz gerne mag. Nach einigem Suchen bin ich bei den Apfel-Zimt-Schneeflocken der Zeitschrift essen & trinken hängen geblieben.

Das Rezept las sich interessant und da noch einige getrocknete Apfelringe verbraucht werden wollten, die in einem nicht ganz dicht schließendem Behälter etwas weich geworden waren, war das perfekt. :-)

Zum Glück habe ich kurz vor meiner Backaktion bei kochessenz geschmökert. Martin hat dasselbe Rezept ausprobiert und schreibt, dass das Schreddern der Apfelstücke ein Problem war und die Plätzchen nach dem Backen nachgearbeitet werden mussten. Hm, Extra-Aufwand - nicht so meins... Also habe ich geschaut, dass ich die Apfelstücke ganz klein kriege! Mit dem Blitzhacker (ich habe eine alte Moulinette) ging das prima.

Zum zweiten habe ich eine weniger filigrane Schneeflockenform benutzt und zusätzlich noch andere Ausstecher verwendet, die ich auch schon lange einweihen wollte: Ein kleiner Elch und ein Dalapferd.

Im Rezept steht, dass der Teig sich leichter von den Förmchen löst, wenn man sie in Mehl setzt. Das hat bei mir nicht funktioniert, aber mit Öl ging es. Und da ich kein Fan von Gebäck bin, das mit Eigelb bestrichen ist, habe ich das Öl gleich zum Bestreichen genommen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Winterliche Apfel-Zimt-Schneeflocken
Kategorien:Backen, Plätzchen, Rührteig, Apfel
Menge:3 Bleche

Zutaten

50GrammGetrocknete weiche Apfelringe
125GrammButter (weich)
100-150GrammFeiner Zucker
1PriseSalz
1Teel.Gemahlener Zimt
1Ei (Kl. M)
300GrammMehl*
EtwasÖl, z.B. Olivenöl
EtwasPuderzucker
HZUCKERGUSS - WER MAG
EtwasPuderzucker
1-2Teel.Zitronensaft, frisch gepresst

Quelle

nach essen & trinken 11/2007, etwas abgewandelt
Erfasst *RK* 20.12.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Apfelringe sehr fein hacken; das geht am besten mit einem Blitzhacker, z.B. in einer Moulinette.

Butter, Zucker, Salz und Zimt mit dem Schneebesen einer Küchenmaschine oder den Quirlen eines Handrührers schaumig rühren, das dauert ca. 5 Minuten. Das Ei zugeben und unterrühren, bis die Masse gebunden ist. Mehl und Apfelbrösel mischen und zusammen nach und nach zugeben. Zu einem festen Teig kneten. Falls die Quirls das nicht schaffen, Knethaken oder Hände dazu nehmen.

Den Teig zwischen 2 Lagen Backpapier ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Backofen vorheizen auf 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad).

Das obere Backpapier entfernen und den Teig mit einem Schneeflockenausstecher** ausstechen. Falls das Auslösen schwer geht, die Ausstechform in etwas Öl tunken, damit geht es besser. Mit den Fingerspitzen oder einem Holzstäbchen vorsichtig in die feinen Enden des Sterns drücken, damit sich die Plätzchen aus der Form lösen.

Die Teigreste zusammenkneten, erneut zwischen Backpapier ausrollen und wieder kalt stellen, mindestens 30 Minuten. Weitere Plätzchen ausstechen. So fortfahren, bis der Teig verbraucht ist.

Plätzchen nacheinander im vorgeheizten Backofen bei auf der 2. Schiene von unten 8-10 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf dem Backblech abkühlen lassen.

Wer mag, kann sie nach dem Backen mit mehr Puderzucker bestäuben, so dass sie weißer, fast wie eine Schneeflocke, aussehen. Auch lecker schmeckt ein Zuckerguss, den man einfach herstellt, indem man Puderzucker mit wenig Zitronensaft mischt. Mit einem Backpinsel auftragen und trocknen lassen.

Die Plätzchen halten sich in Blechdosen zwischen Lagen von Backpapier kühl und trocken aufbewahrt ca. 4 Wochen.

Anmerkungen Barbara:

* Ich habe 75 Gramm frisch gemahlenen Weizen vermischt mit 225 Gramm Mehl Type 405 verwendet.

** Man kann natürlich auch andere Ausstecher nehmen; der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Sehr leckere unkomplizierte Plätzchen, die angenehm nach Apfel und Zimt schmecken.

=====


Ein paar Kekse habe ich nach dem Backen mit Zitronenpuderzuckerguss versehen, was mir gut schmeckt.

Die letzte Fuhre wurde etwas dunkler, dafür geschmackvoller. Merker: Zu bleich darf man die Plätzchen nicht backen, zu dunkel auch nicht. :-)

Kommentare:

  1. Ich mag die Elche :-) Ich wünsche Dir ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

    AntwortenLöschen
  2. Noch besser funktioniert's, wenn man statt der getrockneten und immer etwas ledrigen Apfelringe Apfel-Chips verwendet. Diese gefriergetrockneten Apfelscheibchen lassen sich fast puderzuckerfein vermahlen. Wird der Teig zu fest oder bröckelt, einfach mit etwas Saft nachhelfen. So gelingen die Plätzchen prima und lassen sich auch mit sehr filigranen Förmchen ausstechen!
    Variante: Statt der Äpfel anderes Trockenobst verwenden, z.B. Mango, Cranberries oder hagebutten, schon schmecken die Plätzchen ganz anders.

    Frohe Weihnachten
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    wünsche dir ein friedvolles Weihnachtsfest.
    Genieße ein leckeres Essen und die Ruhe an diesen Tagen.
    Mit Sicherheit wirst du alle verwöhnen mit all den Leckereien aus deiner Küche :-)
    Gruß Dinkelmaennchen

    AntwortenLöschen
  4. @ Isi: Ich mag die auch, außer auf der Straße direkt vor mir...
    Danke, Euch auch eine schöne Zeit! :-)

    @ Karin: Danke für die Tipps, anderes Trockenobst ist bestimmt auch eine gute Alternative. Ich war ganz froh, dass ich die alten Apfelscheiben los geworden bin - mit der Moulinette wurden sie fein genug, das hat funktioniert.

    @ Dinkelmännchen: Danke, Euch auch!
    Naja, ehrlich gesagt ist noch nicht wirklich viel geplant, aber mir wird schon noch was einfallen. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Barbara¡¡
    estas galletas se ven deliciosas,lecker¡
    Feliz navidad¡¡¡

    AntwortenLöschen
  6. Sehr lecker...
    Ich wünsche Dir und deiner Familie ein ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest! Cami aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara ein Frohes Fest wünsche ich Dir und Deinen Lieben! Cih mag die Schneeflocken - die Ausstecher habe ich auhc... schön sind die geworden Deine Kekse!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Barbara! Guten Rutsch in Neue Jahr! Alles Gute. Tobias

    AntwortenLöschen
  9. Die Kekse habe ich im letzten Jahr auch gebacken und ich fand sie sehr fein.

    Ich hoffe, du hattest ein schönes Fest und rutschst geschmeidig ins Neue Jahr. Beste Grüße, auch an den Liebsten.

    AntwortenLöschen
  10. @ cooking-love: Gracias! Same to you! :-)

    @ Cami: Danke, ich hoffe, das hattet Ihr auch!

    @ Cherry Blossom: Danke. Ebenfalls.

    @ tobias kocht!: Danke, Euch auch!

    @ Schnuppschnuess: Die Kekse sind neben den leckeren Hildabrötchen (nach Petras Rezept) ein bißchen untergegangen, waren aber doch lecker. ;-)
    Danke, Euch auch liebste Grüße und ein tolles 2010!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin