Sonntag, 13. Dezember 2009

Birnencarpaccio mit Flusskrebsen

Kochsendungen im Fernsehen sehe ich nur noch ganz selten. Kürzlich bin ich doch mal wieder reingerutscht und ein paar Minuten bei Lanz kocht hängen geblieben.

Johann Lafer hatte darin eine Vorspeise zubereitet, die interessant klang: Birnencarpaccio mit Flusskrebsen in Tomaten-Estragon-Vinaigrette nannte sich die Komposition, deren Geschmackserlebnis ich mir nicht so richtig vorstellen konnte.

Da bei uns noch eine aromatische Birne herum lag, sowieso alle Gewürze im Hause sind und der Supermarkt Flusskrebse anbot, habe ich eine vereinfachte Version davon fabriziert.

Der Estragon im Garten war leider bereits erfroren, Salatblätter gab es auch keine, während der Mangold noch gut aussah. Also wurde noch etwas mehr improvisiert...

Die Birne im Gewürzsud hat erstaunlich gut geschmeckt, sehr abgerundet. Sie ließ sich auch einfach mit dem Messer schneiden, dafür braucht man keine Aufschnittmaschine. Gut ergänzt wurde das ganze durch den grünen Mangold und die rötliche Flusskrebs-Tomaten-Mischung.

Optisch und geschmacklich klasse.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Birnencarpaccio mit marinierten Flusskrebsen
Kategorien:Vorspeise, Kalt, Birne, Krustentier
Menge:2 bis 3 Personen

Zutaten

HWÜRZIGE BIRNEN
1/2Unbehandelte Zitrone; die Schale
1Sternanis
1/2Teel.Korianderkörner
1KapselKardamom
1/2Schote Chili, rot
25GrammZucker
40mlWeißer Balsamico oder Weißweinessig
200-250mlWeißwein
1Birne
HFLUSSKREBSE
125GrammFlusskrebse
1Tomate
1-2ZweigeEstragon
2Teel.Geflügelfond, Brühe o.ä
2Teel.Weißer Balsamico oder Weißweinessig
Salz, Pfeffer
Zucker
1SchussOlivenöl
HAUSSERDEM
EinigeMangoldblätter

Quelle

nach einem Rezept von Johann Lafer
bei Lanz kocht am 20.11.2009, ZDF
Erfasst *RK* 24.11.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zitronenschale, Sternanis, Korianderkörner, Kardamom, Chili und Zucker in einen Topf geben. Unter Umrühren (Vorsicht: Die Gewürze brennen schnell an!) leicht karamellisieren lassen. Mit dem Balsamico o.ä. und dem Weißwein ablöschen.

Birne schälen und in den Sud geben, 5-8 Minuten darin garen und anschließend abkühlen lassen.

Die Flusskrebse in eine Schüssel geben.

Tomate waschen, Blütenansatz entfernen, Schale einritzen. Mit kochendem Wasser überbrühen und in eiskaltem Wasser oder Eiswasser abschrecken. Haut abziehen, Tomaten vierteln, entkernen und die Filets in kleine Würfel schneiden. In die Schüssel zu den Flusskrebsen geben.

Estragon abbrausen, Blätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Balsamico, Geflügelfond und Estragon in die Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Das Olivenöl unterrühren. Alles mischen.

Die Birnen aus dem Sud nehmen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Das geht gut mit einem scharfen Messer. Das Kerngehäuse entfernen.

Mangold waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und auf einer Platte oder portionsweise auf Tellern platzieren. Die Birnenscheiben darauf legen und die in der Tomaten-Estragon-Vinaigrette marinierten Flusskrebse darauf anrichten.

Dazu passt Weißwein und ein Baguette.

=====

Kommentare:

  1. Wir mögen Flußkrebse wirklich sehr. Ich muß mal wieder welche kaufen ... und dann müssen "Hans", "Peter", ... oder wie wir sie auch immer taufen noch kurz in die Badewanne, bis sie in den Topf kommen.

    AntwortenLöschen
  2. Wie? Improvisiert? Das ist ja mal was ganz Neues :-) Sehr gut gelungen!

    AntwortenLöschen
  3. Das kann sich sehr gut vorgestellt werden ;-) :-)
    Und was die Aufschnittmaschine betrifft, der Meister hat fürs feien Schneiden doch seine Lehrlinge, da ist er etwas aus der Übung :D

    AntwortenLöschen
  4. Das kann ich mir geschmacklich auch nicht wirklich vorstellen, aber da die Lieben sich vor Wassergetier grusel, kommt das auch eher nicht auf den Tisch.

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich interessante Kombination mit der Birne. Flusskrebse sind hier gerne gesehen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Soso, da ist ja Obst im Essen ;-)
    Das gefällt mir ausgesprochen gut.
    Könnte ich mir auch super mit Kakis vorstellen ;-))

    AntwortenLöschen
  7. @ Nathalie: Sobald mein Essen Namen hat, wird's immer schwierig mit Essen... Also lieber ohne Namen, aber gerne in der Badewanne. Für die richtig frischen brauche ich noch eine Quelle hier in der Region...

    @ Bolli's Kitchen: :-)

    @ Schnuppschnuess: Hihi, ja, ausnahmsweise mal doch ein wenig improvisiert... ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Stimmt, daran liegt es. ;-)
    Außerdem müssen Männer immer gerne Aufschnittmaschinen benutzen - schnöde Messer sind wohl zu langweilig.

    @ Sivie: Ich konnte es mir auch nicht vorstellen, deshalb musste ich es ausprobieren. :-)

    @ Petra: :-)

    @ sammelhamster: Hihi, ertappt! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Noch nie Flusskrebse gesehen im Laden, erinnere mich an Bachkrebse, selten gefunden, widerrechtlich gefangen und am Lagerfeuer grilliert im Bubenalter. Sind dies denn rohe Flusskrebse, wie Sashimi? Ich müsste Shrimps nehmen dazu, werde ich auch, weil die Sache reizt.

    AntwortenLöschen
  9. Ausgefallene Komposition. Aber Fisch ist immer lecker, also probiere ich das mutig aus!

    AntwortenLöschen
  10. Eine Kombination, die ich mir sehr gut vorstellen kann.

    AntwortenLöschen
  11. @ Houdini: Ich glaube, die Flusskrebse werden kurz in kochendes Wasser getaucht, um sie zu töten. Shrimps als Ersatz gehen bestimmt auch, ich kann mir sogar Krabben dazu vorstellen. Man kann billige Flusskrebse in deutschen Supermärkten kaufen: Asiatische Flusskrebse aus Aquakultur (aus Vietnam, Thailand o.ä.), versetzt mit etwas Antibiotika usw. - sicher gesund bei diesem winterlichen Wetter... ;-)

    Die Lagerfeuerromantik finde ich toll - das wäre natürlich das Optimum. :-)

    @ Tanja Hammerl: Lafer ist manchmal sehr kreativ - die Kombination fand ich toll.

    @ Arthurs Tochter: Ja, die lohnt wirklich zum Ausprobieren. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Was zu Birnen alles so passt, SUPER gemacht!

    AntwortenLöschen
  13. Interessante Kombination, kann ich mir gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
  14. ich hasse kochsendungen...und die dazugehörigen köche. im falle birnencarpaccio muß ich allerdings einräumen, dass ich mir dieses gericht äußerst schmackhaft vorstelle. LG Josie

    AntwortenLöschen
  15. Den Lanz habe ich schon ewig nicht mehr gesehen, aber bei der Vorspeise wäre ich auch hängengeblieben. Sehr ungewöhnlich, aber bestimmt köstlich.

    AntwortenLöschen
  16. Das Carpaccio sieht wirklich super aus. Lese hier mit hängendem Magen, ich sollte wirklich nicht mit Hunger durch Foodblogs surfen. ;-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. @ Hannes: Bei Birnen war ich auch nie besonders kreativ - das steckt mehr dahinter als man denkt!

    @ mestolo: :-)

    @ peppinella: Mir geht's mit manchen ähnlich - oft hören sie sich gerne reden und präsentieren irgendwelchen weltfremden Quatsch. Aber manche sind auch gut. Ich bin nur überdrüssig, es sind so viele und ich habe keine Zeit (bzw. in der Zeit lese ich lieber Foodblogs!).

    @ mipi: Mehr als die Vorspeise hatte ich ehrlich gesagt nicht erlebt - irgendwann bin ich aufgewacht, da war die Sendung schon durch. ;-)

    @ Shermin: Den Fehler mache ich auch immer... ;-)
    Aber das ist auch gut so, manche Inspiration bleibt ja hängen. Liebe Grüße zurück! :-)

    AntwortenLöschen
  18. Das sieht sehr lecker aus - ich finde wir nehmen Früchte viel zu selten als Bestandteil herzhafter Speisen wahr.

    Die ganzen TV-Köche tue ich mir schon lange nicht mehr an (kein TV!) - allerdings können einige richtig toll kochen. Aber an die Rezepte kommt man ja auch im Internet - und muss sich das Gelaber nicht antun ;)

    AntwortenLöschen
  19. @ Claudia: Bei Obst im Essen bin ich immer sehr vorsichtig, oft ist das nämlich nicht so meins.. .

    Das mit dem Gelaber stimmt - wohltuend finde ich es, wenn sie nicht reden, sondern moderiert wird, gestern auf BR 3 habe ich ein paar Minuten gesehen, da war es so - wunderbar erträglich.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin