Montag, 21. Dezember 2009

Nachgebacken: Heidis Vanillekipferl

Gestern schrieb Heidi, deren Blog Patchwork und Kochen ich immer gerne lese, etwas über ein neues Rezept für Vanillekipferl, das sie bekommen hatte und das ihr altes, bewährtes Rezept auf die hinteren Plätze verwiesen hat.

Da ich gestern eh am Backen war (ja, eigentlich backe ich keine Plätzchen, aber es kam etwas dazwischen, deshalb gibt es jetzt doch auf die schnelle ein paar Sorten) und das Rezept sich einfach las, habe ich sie nebenbei kurz nachgebacken.

Bei mir hat das aber nicht so funktioniert wie bei Heidi... Wahrscheinlich lag es an dieser Wunder-Küchenmaschine, die sie hat und die mir fehlt - ich habe den Teig vielleicht doch zu lange geknetet und zu wenig gehackt. Jedenfalls brach der Teig beim Formen.

Ich habe es mit Frischhaltefolie probiert, aber das half auch nicht. Es war jedenfalls ein ziemliches Gefriemel, bis ich die Kipferl so weit hatte, dass sie optisch so halbwegs okay waren. Das hatte auch etwas meditatives... Gestern war ja irgendwie eh nicht mein Tag...

Dafür schmecken sie gut, schön vanillig, nicht so dominant mandelig, schön ausgewogen und mürbe.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Vanillekipferl (Heidis Beste)
Kategorien:Backen, Plätzchen, Mürbeteig, Advent
Menge:2 Backbleche

Zutaten

150GrammButter
210GrammMehl
50GrammZucker
80GrammMandeln; fein gerieben (mit Haut)
1-2Essl.Vanillezucker*
HZUM WENDEN
Puderzucker
Vanillezucker

Quelle

Ediths Mama - etwas verändert und ergänzt
Erfasst *RK* 20.12.2009 von
Heidi Fleischer

Zubereitung

Butter und Mehl mit einem Messer hacken, in einer Küchenmaschine vermixen o.ä. Zucker und Mandeln dazu geben und kneten, bis man den Teig formen kann. Den Teig in Folie mind. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und Kipferl formen. Das geht am besten mit der Hand, portionsweise dünne Rollen formen, diese auf Kleinfingergröße bringen, die Enden etwas spitz zulaufen lassen, kleine Mondsicheln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Im vorgeheizten Rohr ca. 12 Minuten backen.

Während des Backens Puderzucker mit Vanillezucker mischen.

Bevor sie bräunen, die Kipferl herausnehmen und in Staubzucker mit Vanillezucker vermischt, wenden. In eine Gebäckdose geben, zwischendrin Butterbrotpapier o.ä. legen.

Am nächsten Tag sind sie wunderbar mürbe.

Anmerkungen Barbara:

Ich habe Heidis Rezept, das sie von der Mutter einer Freundin hat, von der Zubereitung her etwas abgewandelt, weil ich eine andere Küchenmaschine habe.

Den Vanillezucker im Teig habe ich hinzugefügt, im Original wird Vanillezucker nur zum Wenden verwendet. Ich mag es lieber vanilliger. :-)

Bei Heidi brach der Teig nicht; bei mir schon. Es war ein ziemliches Gefriemel, die Kipferl halbwegs schön hinzukriegen. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich doch zu lange geknetet habe - eigentlich sollte man mehr hacken. Sie schmecken dafür sehr lecker, nicht allzu mandelig, schön mürbe.

Aufpassen: Die fertigen Vanillekipferl sind sehr zerbrechlich!!!

* Vanillezucker kann man einfach selber machen: Dazu einfach Vanilleschoten, denen das Mark entfernt wurde (also Reste) und Zucker in ein Glas geben, einige Wochen zusammen Aroma entwickeln lassen. Eventuell kann man Teile davon zusammen mit etwas Vanillemark in einem Blitzhacker fein hacken, dann wird der Vanillezucker braun und schmeckt noch intensiver.

=====

Kommentare:

  1. Ganz schön ärgerlich, wenn das nicht klappt (ich bin da ganz, ganz ungeduldig) - aber schlussendlich sind sie ja ganz schön geworden!

    AntwortenLöschen
  2. Deine Kipfeln sehen aber schön gleichmäßig aus. Ich habe Heidi's Rezept auch heute gebacken. Der Teig war ist mit meiner Bosch gut geworden, nur beim Formen war ich nicht so sorgfältig wie du.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara, an der Küchenmaschine lag das bestimmt nicht !Die sind trotzdem toll geworden! Ich backe die Kipferln seit einigen Jahren nach diesem Rezept http://cami-lecker-wittmacher.blogspot.com/2009/12/vanille-und-lebkuchenkipferl-kipferl.html- das sehr ähnlich mit Heidi's Rezept ist.Ich benutze keine Küchenmaschine dafür. Mürbeteig läst sich schwer damit kneten. Ich habe auch eine einfachere Methode zum drehen, dank meinen Buch.-Kleine Kugel aus dem Teig formen, und zwischen den Händen zu kleinen Würsten drehen.
    Die Würste halbmondförmig zusammenrollen... Und falls der Teig bricht muss der nochmal mit dem Händen geknetet werden. Frohes Weihnachtsfest. L.G. Cami

    AntwortenLöschen
  4. Sie sind trotzdem wunderschön geworden Barbara. Schade, daß dich der Teig so gehunzt hat.
    Ich hab die Erfahrung gemacht, daß sich Mürbteige am allerbesten mit einer Küchenmaschine mit Messer herstellen lassen. Es muß nicht unbedingt der TM sein. Durch die schnelle Verarbeitung mit dem Messer erwärmt sich der Teig nicht und lässt sich deswegen wahrscheinlich besser verarbeiten.

    Ääähm übrigens: den Teig hab ich auch portionsweise aus dem Kühlschrank genommen, sorry, das hab ich nicht dazugeschrieben weil das für mich selbstverständlich war. Ich werd das morgen gleich korrigieren.
    Ich wünsch euch ein schönes Weihnachtsfest mit einem ganz braven Christkind:-)))

    AntwortenLöschen
  5. Schön mürbe + sehr vanillig = genau richtig :-D

    AntwortenLöschen
  6. @ Aurinko: Ungeduld und Plätzchen passen nicht wirklich zusammen... ;-)

    @ Sivie: Ich glaube, ich hatte nur einen seltsamen Tag, keine Ahnung, warum das so mühsam war...

    @ Cami: Danke für Deine Tipps, super!!!
    Deine Kipferl aus den Kugeln geformt sehen ja perfekt aus. Dir auch frohes Fest!

    @ Heidi: Ja, das sind sie... Sie sehen auf den Fotos irgendwie riesig aus, dabei ist die Dose ziemlich klein. Perfekt sind sie nicht.
    Das mit dem portionsweise war klar, keine Bange, Heidi! Ich hatte den Text nur etwas ausführlicher geschrieben, damit ich selbst das nächste Mal daran denke.
    Danke für die Wünsche, Euch auch eine schöne Weihnachtszeit!!! :-)

    @ sammelhamster: Genau. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Aussehen tun sie perfekt und der Geschmack überzeugt ja auch. Der Weg dazu kann halt mal steinig sein. ;-)

    Frohe Festtage dir und S. und Grüsse auch von Y.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara!

    Stimmung (ohne viel Getue),
    Herzenswärme, Lichterglanz,
    Karpfen, Puter oder Gans (nicht zu fett und nicht zu schwer):
    All dies wünsche ich Euch sehr!

    LG Andy

    AntwortenLöschen
  9. @ Zorra: Ja, das stimmt... ;-)
    Danke, Dir und Y. auch eine wunderschöne Zeit!

    @ Chefkoch Andy: Danke! Karpfen, Puter und Gans dürfen bei uns weiterleben. :-)
    Euch auch alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  10. Deine Vanille-Kipferl sehen wirklich schön aus. Lass mich mal kosten ;o))

    AntwortenLöschen
  11. das ist ärgerlich. Ich könnte dir ein paar von meinen schicken (solange es noch welche hat). Ich verwende immer das Rezept von meiner Oma: http://angelanddevilsfood.wordpress.com/2009/12/16/vanillekipferl/
    Die sind super mürbe und einfach nur zum Reinlegen.
    Dir frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  12. Vanillekipferl muss man nicht neu erfinden, sondern nimmt einfach das Rezept, das seit Jahrzehnten bestens funktioniert.
    Ich habe letztes Jahr drei Teige miteinander verglichen und bin zum Schluss gekommen: Never change a winning team.
    Vielleicht erinnerst du dich nächstes Jahr vor Weihnachten an dieses Rezept und probierst es nochmals. http://entegutallesgut.wordpress.com/2008/12/05/vanillekipferl-der-vergleich/

    Was bei Mürbteig generell zu beachten ist: Die Butter muss kalt sein, mit dem Messer in kleine Stückchen schneiden, der Teig muss schnell verarbeitet werden und im Kühlschrank gelagert werden. Mürbteig mache ich niemals mit einer Küchenmaschine, weil dann die Gefahr besteht, dass er "overdone" = brandig wird.

    Noch ganz schöne Festtage für dich und deine Familie,
    herzlichst die Ente

    AntwortenLöschen
  13. @ Dinkelhexe: Sie sind dann doch ganz gut angekommen. :-)

    @ angelanddevilsfood: Oma-Rezepte sind meist die besten. :-)

    @ entegutallesgut: Stimmt, ich erinnere mich - das war ein aufopferungsvoller Selbstversuch. Bei mir war's dieses Jahr ein Schnellschuss, und bei Heidi hatte er ja perfekt funktioniert. Ich denke, ich war etwas zu ungeduldig und faul - Mürbeteig hacke ich erst kurz mit dem Messer, stelle dann fest, dass ich dafür zu faul bin und lasse ihn (ganz kurz!) mit der Maschine kneten. Das klappt normalerweise - nur halt nicht, wenn es soll... ;-)
    Danke, Euch auch!!! Herzliche Grüße und alles Gute für Euch! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin