Samstag, 31. Oktober 2009

Mamas Apfelkuchen

Diesen Monat wird nicht von fremden Blogs abgekupfert, sondern von Mamas Herd: Mein bestes Mamarezept ist das Oktober-Thema der Hüttenhilfe.

Das war gar nicht so einfach... Meine Mutter kocht anders als ich - logo. Einige ihrer Klassiker mag ich sehr gerne: Rindsrouladen, selbstgemachte Maultaschen, Fleischküchle mit Kartoffelsalat, Zwiebel-Rostbraten, Hühnerfrikassee, auf besonderen Wunsch auch Kutteln. Das alles esse ich lieber bei ihr.

Meine Mutter hat eine süße Ader: Sie macht die schönsten Gutsle (Weihnachtsplätzchen), die man sich vorstellen kann und sehr leckere Kuchen und Desserts. Zwei Rezepte sind bereits auf dem Blog: Zitronencreme und Marmorkuchen. Beim letzten Besuch habe ich mir ein weiteres Kuchenrezept gemopst, das mich seit meiner Kindheit begleitet: Mamas versunkener Apfelkuchen.

Wie so viele andere ihrer Generation bäckt sie Dr. Oetkers Apfelkuchen, sehr fein. Ich glaube, das ist der typischste deutsche schnelle Apfelkuchen, den es gibt: Bei Ilka wird er seit Jahren gebacken, Katja hat ihn schon verbloggt. Im Internet sind massig Einträge, u.a. in der Rezeptwiese von Dr. Oetker.

Ich habe die Originalquelle abfotografiert. Meine Mutter hat von einer Tante vor vielen Jahren eine ordentlich in ein blaues Heft geklebte Sammlung von Backpulver- und Vanillinzuckertütchen mit Rezepten geschenkt bekommen. Als Kind habe ich das Heft sehr gerne durchgeblättert.

Gestern habe ich den Kuchen erstmals selber nachgebacken. Er geht wirklich sehr einfach, schnell und unkompliziert. Der Apfelkuchen schmeckt wirklich super!

Die Anweisungen im Rezept habe ich hier etwas ausführlicher aufgeschrieben:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Mamas Apfelkuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Rührteig, Apfel
Menge:1 Kuchen ergibt 12 Kuchenstücke (26cm-Springform)

Zutaten

125Gramm Butter (Zimmertemperatur)
100-125Gramm Zucker
1Essl. Vanillezucker; evtl.
1Prise Salz
3 Eier (Zimmertemperatur)
Etwas Zitronenschale
200Gramm Mehl
2Teel. Backpulver
1-3Essl. Milch
3-5 Äpfel; ca. 750 Gramm
Etwas Puderzucker; evtl.

Quelle

Standard-Apfelkuchenrezept meiner Mutter
nach Dr. Oetker Rezept Apfelkuchen, sehr fein
etwas abgewandelt
Erfasst *RK* 25.10.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eine Springform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.

Die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen oder Rührer eines Handrührgeräts oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Den Zucker, evtl. Vanillezucker und etwas Salz dazugeben und weiter rühren, bis es nicht mehr knirscht und die Masse schön fluffig ist. Nach und nach die Eier dazu geben und nur so lange rühren, bis sie untergehoben sind. Die Zitronenschale kurz unterrühren.

Jetzt den Backofen auf etwa 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und sieben. Abwechselnd mit der Milch (einen kleinen Rest der Milch zurück behalten) in 2 bis 3 Portionen zu dem Teig geben und vorsichtig bei niedriger Geschwindigkeit unterheben. Dabei nicht zu lange rühren. Der Teig sollte von der Konsistenz her weder zu dünnflüssig noch zu fest sein: Ideal ist er, wenn er schwer reißend vom Rührer fällt. Falls er zu dick ist, noch etwas Milch zugeben. Den Teig in die Form füllen und verstreichen.

Die Äpfel schälen, vierteln und der Länge nach einritzen. Den Kuchen kreisförmig mit den Apfelstücken (äußeres, eingeritztes der Äpfel nach oben) belegen und in der Mitte des Backofens ca. 40 bis 50 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Wer mag, kann den Apfelkuchen vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Meine Mutter hat extra erwähnt, dass statt der Äpfel auch Sauerkirschen (aus dem Glas, gut abgetropft und etwas mit Mehl bestäubt, damit sie nicht absinken) sehr gut schmecken.

=====


Hier noch die Detailansicht eines Kuchenstücks.

Weil ich gerne etwas mehr Biss mag, habe ich 40 Gramm frisch gemahlenen Weizen ins Mehl gemischt. Außerdem hatte ich drei verschiedene Sorten Äpfel, die alle gut dazu passen.

Zu einem Nachmittagskaffee schmeckt natürlich noch geschlagene Sahne dazu.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Müsli mit Trauben

Sus hat Trauben und Wein als Thema des aktuellen Events im Gärtner-Blog gewählt.

Garten-Koch-Event Oktober 2009: Trauben & Wein [31. Oktober 2009
In unserem Garten wächst nur wilder Wein, der einen Zaun verschönert. Richtige Trauben wachsen hier in der Region wohl auch, einen Wein würde ich daraus aber nicht keltern wollen: Es hapert doch etwas an Sonne und Wärme...

Also gibt es ab und zu gekaufte Trauben. Gestern habe ich welche ins Frühstücksmüsli geschnitten, zu frischen Walnüssen. Das war richtig gut und darf daher mein Beitrag sein.


Das Rezept für mein Standardmüsli gibt es hier.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Herbstliches Müsli mit Trauben und Nüssen
Kategorien:Frühstück, Getreide, Obst, Traube, Herbst
Menge:2 Personen

Zutaten

5-6Essl.6-Korn-Getreidemischung*
Wasser oder Joghurt
Frische grüne Trauben (Menge nach Geschmack)
1/2Banane**
2-3Essl.Walnüsse
Joghurt, Milch, Kefir, o.ä

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 26.10.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Am Vorabend Getreide in einer Getreidemühle grob schroten. Mit soviel Wasser oder Joghurt bedecken, dass das Getreideschrot bedeckt ist. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am Morgen das aufgequollene Getreide in Schüsselchen verteilen. Banane in kleine Stücke schneiden, Nüsse hacken, Trauben halbieren. Obst und Nüsse auf das Getreide geben. Joghurt, Milch, Kefir o.ä. darüber gießen, umrühren und genießen.

* Man kann auch nur ein oder zwei Getreide oder eine 5-Korn-Mischung verwenden.

** Wenn man es fruchtiger mag, kann man auch noch einen geraspelten Apfel dazugeben.

=====


Ein Foto vom Müsli auf der herbstlichen Spielwiese darf natürlich nicht fehlen...

Inzwischen sind fast alle Walnüsse heruntergefallen. Sie wurden gesammelt und liegen zum Trocknen aus. Das Laub fällt weiterhin fleißig.

Samstag, 24. Oktober 2009

Viele Küchenausblicke

Ich war neugierig und wollte wissen, was Ihr so seht, wenn Ihr beim Kochen oder Backen in Richtung Fenster oder aus dem Fenster schaut. Ausblicke aus Euren Küchenfenstern waren gefragt und ich bin begeistert, wie viele von Euch fotografiert und geschrieben haben - teils auch von Blogs, die ich bisher noch nicht kannte. Danke!!!

Meist sind die Wohnungen oder Häuser ja so geschnitten, dass man vom Wohnzimmer aus den schönsten Ausblick hat. Die Küche ist oft ein kleines Zimmer grob in Richtung Norden, oft schattig, mit Blick auf Gassen, Einfahrten, nachbarliche Müllcontainer und ähnliches. Oft vermeidet man es raus zu schauen und konzentriert sich auf das, was darin entsteht: Leckeres und fotogenes Essen. :-)

Hinzu kam, dass ich mir für diese Idee so ziemlich die Herbstwoche mit dem übelsten Wetter ausgesucht hatte... Ich selbst hatte schon keine Sonne auf dem Foto und vielen von Euch ging es ähnlich. Vielleicht wiederhole ich den "Küchenausblick-Event" in anderen Jahreszeiten, mit Schnee oder Reif, Frühlingsblüten und Sonne? Mal überlegen... ;-)

Interessant finde ich auch, was Ihr Euch für Gedanken dazu gemacht habt. Ist es voyeuristisch, anderer Leute Küchenausblicke anzuschauen? Sind Foodblogger meist in Einfamilienhäusern oder Altbauwohnungen in Großstädten zu Hause? Schön auch, dass wir aus unterschiedlichen Ländern Einblicke bekommen haben; neben D-A-CH blicken wir aus Fenstern in China, Frankreich, Spanien, Russland, Griechenland und England.

Hier ist also die Zusammenfassung. Wenn Ihr genauso neugierig seid wie ich, gibt es nur einen Tipp: Schaut Euch die Beiträge genauer an, klickt auf jeden einzelnen. Die Texte und häufig weitere Fotos lohnen das Lesen und Anschauen der vielen interessanten Küchenausblicke!!!

Renate von Dies und das von der Dinkelhexe war die erste. Ihr Ausblick geht auf einen großen Tisch und dahinter auf einen Ziergarten mit Teich: Mein Blick aus dem Küchenfenster


Bei Nathalie von Cucina Casalinga war es bereits dunkel, so dass sie nicht aktuell fotografieren konnte. Es lag Schnee. Zum Glück gab's im persönlichen Archiv ein Foto, auf dem es genauso aussieht: Blick aus dem Küchenfenster


Einen schönen Blick auf den Himmel sowie Haus und Hof zeigt uns die Süße Hex von dies und das und süße sachen. Dazu gibt's eine Deko-Anregung mit Chilis und weitere Küchenfotos: Blick aus dem Küchenfenster


Bei Zorra von 1x umrühren bitte im südlichen Spanien ist es üblich, Fenster zu vergittern, deshalb hat sie das Küchenfenster sowohl von innen als auch von außen fotografiert. Zorra genießt die Aussicht, sieht, wer vorbeigeht und freut sich an Blaumeisen und wenn es nicht gerade Herbst ist, auch an Blütenpracht: Aus- und Ansicht meiner Küchenfenster


Margit von ZiWi & Co. präsentiert uns zwei Anblicke ihres mit Kochbüchern bestückten Küchenfensters, das von außen mit Wein bewachsen ist. Praktisch ist, dass man mitbekommt, wer zu Besuch kommt: Mein Küchenfenster


Das Fenster mit dem weitesten Anfahrtsweg: Ein chinesisches Fenster präsentiert uns Karine von Karine's Kitchen. Das Granatapfelspalier wächst fleißig und daher ist alles grün und zugewachsen: Kuechenfenster


Petra alias FoodFreak hat eine klassische Großstadtansicht: Vom 4. Stock auf die Rückseite von Gewerbeobjekten: Der Blick aus dem Küchenfenster bietet je nach Windrichtung auch Ausblicke auf Flugzeuge. Wenn ich das nächste Mal in Hamburg lande, winke ich. ;-)


Ulrike von Küchenlatein hat ihre Arbeitsecke weit entfernt vom Küchenfenster, so dass sie nicht mitbekommt, was im Garten und den Häusern nebenan passiert. Der Blick aus dem Küchenfenster zeigt sich besser vom Esstisch aus.


Im Hause kulinaria katastrophalia sieht man auf einen Baum und dahinter auf ein Haus. Auffällig ist der Blumentopf im Vordergrund, der eine Wildzwiebel zeigt: Fensterliche Aussichten


Bereits vor über 2 Jahren kam die Kaltmamsell vom Blog Vorspeisenplatte auf die Idee, den Blick aus ihrem Küchenfenster zu zeigen und überrascht damit, dass dieser ins Esszimmer geht: Küchenfenster und Fußmatte. Sie philosophiert aktuell darüber, dass es noch keine Erhebungen zu den Leuten hinter den Foodblogs gibt.


Richtig ländlich wohnt Andrea vom Blog Einfach guad und präsentiert uns die farbigen Kuhstalltüren ihrer Nachbarn. Ab und zu guckt sogar ein Kälbchen raus: Blick aus dem Küchenfenster


Jutta vom Blog Schnuppschnüss ihr Manzfred zeigt uns gleich eine ganze Reihe Fotos. Seit einiger Zeit sorgen Schiebevorhänge nach Wunsch für weniger Aus- und Einblicke. Besonder mag ich Juttas Lieblingsbild am Schluss: Blick aus dem Küchenfenster


Ulli vom Blog RezkonvSuite hat einen schönen Ausblick ins Grüne mit einem Rest von Kräutern, Rosmarin, Salbei und Thymian und einer hübschen Sitzecke: Blick durch das Küchenfenster


Sivie vom Blog Die Küchengeister blickt nach Osten auf eine kleine und ruhige Sackgasse und auf den Vorgarten, der im Herbst, wie sie findet, schon etwas traurig aussieht: Den Blick ...


Monika von Meine bunte Tortenwelt und mehr.... hat einen Ausblick, der über ihren Wintergarten in den Garten geht. Sie liebt daran besonders, dass man nur in Grün schaut und keine anderen Häuser zu sehen sind: Schöner Aus- und Einblick


Petra von Chili und Ciabatta schaut genau auf ihren Hausbaum, eine Linde, die kurz nach dem Einzug gepflanzt wurde und seitdem kräftig gewachsen ist: Blick aus meinem Küchenfenster


Susa erspart uns den Blick ihrer mit Folie zugeklebten Hamburger Küche und zeigt uns dafür Einblicke ins Feriendomizil Monambelles: Ein Blick aus dem Fenster mit Pinie macht Urlaubslaune und Lust auf Griechenland.


Marqueee von Allem Anfang... blickt von ihrer Küche auf den Colonius: Auf besonderen Wunsch... (a.k.a Fenster zum Flur). Interessanterweise hat die Küche ein zweites Fenster, das nachträglich eingebaut wurde: Zum Flur!


Stephanie vom Blog SansSouci-Kochen ohne Sorgen sieht eigentlich einen Vorhang, öffnet diesen aber für uns, damit wir ihr Fahrradhäuschen und das Nachbarhaus sehen: Blick aus dem Kuechenfenster


Eva von Deichrunner's Küche tat sich mit meiner Bitte schwer. Sie findet den Ausblick grauselig, klein, dunkel, mit Blick auf Nachbars Bretterzaun. Ehrlich gesagt, so stelle ich mir viele Küchenausblicke vor: Blick aus dem Küchenfenster......:-(


Den Ausblick von Katia von Bolli's Kitchen auf schöne Pariser Häuser kenne ich - nicht nur die vielen frischen Küchenkräuter finde ich toll. Katia mag aber lieber die Aussicht im Baskenland, die sie uns auf einem zweiten Foto zeigt: "Yes we bake" - Brioche et un regard par la fenêtre....und ein Blick aus dem Küchenfenster


Im Hause Schnick Schnack Schnuck schließt sich an die Küche ein Balkon an, auf dessen Tisch die meisten Fotos entstehen. Der hübsche Türsteher beobachtet immer genau, was gekocht wird. Diesmal Pizza mit Ausblick


Isi vom Blog spicy blickt auch bei trübem Wetter ins Grüne bzw. ins Bunte, obwohl sie mitten in der Stadt wohnt: Blick aus dem Küchenfenster


Martina von Im Alltag entspannt essen zeigt uns glaube ich mit diesem Ausblick, wie es zum Blognamen kommt. ;-) Bei solch einem traumhaften Sonnenuntergang wird jeder entspannt: Blick aus unserem Küchenfenster


Torwen zeigt uns ihren Blick beim Abwasch auf Torwen's Blog. Das Wetter wurde nicht besser, also ist alles herbstlich etwas vernebelt, aber trotzdem hübsch grün: Blick aus dem Küchenfenster


Katja vom Blog Kaffeebohne blickt über ihre Terrasse, auf der Küchenkräuter und Gemüse wachsen, auf Häuser einer 70er-Jahre Siedlung: Blick aus dem Küchenfenster


Wolf vom Blog Hausmannskost hat vom Küchenfenster aus einen direkten Blick in den Garten. Vorne sieht man den Feigenbaum, oben etwas Feuerdorn und weiter weg Hagebutten und Kräuter. Klar ist auch ein Schwein mit von der Partie: Blick aus dem Fenster


Gabi vom CrockyBLOG ist schon von Berufs wegen neugierig und mag Ein- und Aussichten in Blogs. Ihr eigener Küchenausblick geht in den eigenen Garten und ins Grüne und scheint idyllischer als er ist: Blick aus dem Küchenfenster: Natur pur?


Kaoskoch von Hamburg kocht! beobachtet vom Küchenfenster u.a. Eichhörnchen, die emsig ihre Wintervorräte anlegen und den Werdegang von Maulwurfshügeln - an der Stadtgrenze Hamburgs: Blick aus dem Küchenfenster


Auch Robert von lamiacucina hat ein Küchenfenster. Es ist in eine Dachgaube eingelassen, lässt wenig Licht herein, zeigt dafür einen schönen Ausblick auf Altstadtdächer rundum. Etwas entfernter hat man Einblick in ein Küchenfenster, hinter dem ungesund gekocht wird: Aus dem Küchenfenster


Steph vom Blog Kleiner Kuriositätenladen wohnt im 4. Stock unter dem Dach. Der direkte Blick richtet sich hauptsächlich auf andere Hausdächer und Baumkronen. Rausgeschaut wird oft, vor allem wegen der externen Küchenuhr: Küchenfenster zum Hof


Sandra vom Blog citykitchen schaut runter in den Innenhof einer alten Backstein-Wohnanlage. Dort gibt es einen Spielplatz und freundliche Nachbarn, die sich gegenseitig mit Kaffeetassen zum Frühstück zuprosten: Küchenausblick


Uli von Uli´s Blogstelle hat sich langsam in seiner neuen Wohnung eingewöhnt und zeigt verschiedene Ausblicke daraus. Hier der Blick aus dem Küchenfenster: Bad Emser Ausblicke


Arthurs Tochter präsentiert uns gleich eine Reihe Fotos auf ihrem Blog Arthurs Tochter kocht. Aus einem der Küchenfenster hat sie eine wunderbare Fernsicht in den Rheingau: Blicke aus dem Küchenfenster...


Bei der Leselöwin vom Blog Chilischarf haben wir einen Küchenausblick aus dem trüben Brandenburger Lande. Sie mag ihn, weil man sowohl Nachbarn als auch Katzen flanieren sehen kann: Der Blick aus dem Küchenfenster


Mike vom Olivenöl-Blog zeigt uns zwei Ansichten des Küchenfensters bzw. des Ausblicks. Man sieht hinter Küchenkräutern und Olivenbäumchen ein ehemaliges Pfarrhaus und eine alte Scheune: Küchenfensterausblicke


Christel zeigt uns in ihrem Blog koch und back oase wie sich die Idee des Gärtners zum Thema Gräser, Bambus, ein Teich statt Wiese im Laufe der Zeit ändert. Grün und zugewachsen: Der Blick aus dem Küchenfenster


Fall in Love with Canada vom gleichnamigen Blog hat einen direkten Blick auf einen alten Apfelbaum, der im Frühjahr schön blüht und im Herbst Äpfel trägt, die für Apfelstrudel zu empfehlen sind: Ausblick aus dem Küchenfenster


Anikó gewährt uns in ihrem Blog Paprika meets Kardamom einen Ausblick auf das "Klein-Ankara" Kassels mit den Vorteilen guter türkischer Läden um die Ecke und einer von Kindern belebten Wiese. Leider ist es Richtung Osten meist etwas dunkel: Blick aus dem Küchenfenster


Astrids Fenster ist eine Balkontüre, die zum kleinen, aber feinen Balkon von Paulchen's Foodblog führt. Besonders gefallen mir die stapelbaren Tontöpfchen mit den frischen Kräutern: Kitchen Window Views…


Rike von Genial-lecker hat eine offene Küche mit einem Fenster, dessen Ausblick wenig aussagekräftig ist. Sie zeigt uns daher auch noch die Balkontür mit Küchenkräutern und schönen Aussichten - weiterklicken lohnt: Blick aus dem Küchenfenster


Direkt in die Weinberge Rheinhessens über die Dächer des Ortes geht der Blick von Cherry Blossom Table Sie wohnt in einem alten Weingut:View from my kitchen window - Blick aus dem Küchenfenster


365 Tage vom Blog 365 days philosophiert über neue und alte Modelle, über Laptops und Blicke aus Küchenfenstern. Das Mittagessen darunter gefällt mir auch: Dealing with crises


Claus vom Blog Nur das gute Zeugs kann auch mit Ausblicken dienen und zeigt uns den Blick hinter einer Doppelschiebetür aus Glas. Bei dem derzeitigen Wetter wünscht er sich das Frühjahr herbei: Blick aus dem Küchenfenster


Sus vom CorumBlog hat trotz düsteren Wetters einen guten Ausblick auf Zitronengras vor dem Fenster und weitere Pflanzen dahinter sowie auf einen Nachbarsgarten: Ausblick ...


Heidi vom Blog Patchwork und Kochen stellt fest, dass die Blicke aus dem Küchenfenster unterschiedlich sind und zeigt uns gleich ein paar interessante und schöne Fotos.


Schildmaid vom gleichnamigen Blog hatte einen anderen Beitrag veröffentlicht, in dem sie aus dem Küchenfenster blickt, der gut hierzu passt. Beim Zähneputzen genießt sie nämlich den Ausblick aus ihrem Küchenfenster: Eine kleine Marotte


Noémi alias sammelhamster hat um die Ecke fotografiert, um uns Autos, Zäune, Mülltonnen und Nachbarhäuser zu ersparen und zeigt uns so hinter Küchenkräutern eine grüne Aussicht: Der Blick um die Ecke


Eline vom Blog Küchentanz hat sich alle Küchenaussichten angesehen und fand es interessant, dass sie zu den Vorstellungen, die sie sich vom Umfeld der jeweiligen Personen gemacht hatte, gepasst haben. Also schauen auch wir interessiert, welche Aussichten der Ess- und Kochraum in Elines Dachgeschoss bieten.


Das Küchenfenster von lavaterra erstreckt sich über die gesamte Breite ihrer Küche und bietet morgens Sonne, die aber im Laufe des Vormittags verschwindet: Blick aus dem Küchenfenster


Natalie findet es sehr interessant zu wissen, welche Aussicht andere Menschen haben und zeigt uns auf ihrem Blog Natalie Galanaki ihren Ausblick vom Wohnzimmer und die Die Aussicht vom Küchenfenster.


Einen Küchenblick auf Innsbruck gönnt uns reibeisen vom Blog genussmousse. Der Blick über die doppelflügelige Balkontüre auf Bettelwurfmassiv und Karwendel machen Lust auf Bergwandern und Sommerabende auf dem Balkon. Der Ausblick darf sich zurecht Küchenpanorama nennen.


Auch Stefan vom Blog Der Suppenkasper zeigt uns gleich eine Reihe Fotos. Besonders schön finde ich dieses mit dem Kletterfelsen, ein beliebtes Ausflugsziel: Blick aus dem Küchenfenster


Neben einem beschlagenen einfachverglasten Fenster zeigt uns Porcelinablue im Blog Meat & Greet den wunderschönen Hinterhofausblick mit kommunikativen Möglichkeiten: Ausblicke


Gerade erst gesehen: Auf Russisch schreibt bereits am 22.10. trampampulkanat in ihrem Blog Столик накройся, dass sie die Idee gut findet. Sie zeigt uns einige Fotos und interessante Ausblicke. In ihren Kommentaren finden sich weitere Küchenausblicke ihrer Leser/innen: Флешмоб


Island Girl, deren Blog Neues von der Insel interessant von ihrem Leben in England berichtet, zeigt uns den Ausblick auf ihren Garten mit angebautem Wintergarten und eine Zeile von Reihenhäusern, die schon 1880 erbaut wurde und in der nette Nachbarn wohnen: Ausblick aus dem Küchenfenster - leider ohne Sonne


Auch die kochschlampe vom Blog Kochen für Schlampen bringt zwei Fotos auf ihren Blog, eins mit Vorhang, eins mit direktem Ausblick auf ein Sackgassenende in Kreuzberg: Küchenfenster, auf Nachfrage


Klar mag ich auch bei den beiden Köchen von Mestolo aus dem Fenster schauen. Die Arbeitsfläche ist etwas vom Fenster entfernt, daher schauen die beiden nicht ständig raus. Auf der Fensterbank wachsen Kräuter: Blick aus dem Küchenfenster


Zum Schluss noch der Ausblick, mit dem alles anfing: Bei mir auf Barbaras Spielwiese schauen mein Kater und ich gemeinsam aus dem Küchenfenster in Richtung Nordwesten. Abends sind hier übrigens wunderbare Sonnenuntergänge zu sehen. Blick aus dem Küchenfenster

Zehn Nachzügler haben wir noch:

Kathi alias Kochfrosch hat ein breites Gaubenfenster und Blick auf Nachbars Garage bzw. Garten. Die Nordseite ist im Herbst natürlich besonders finster, trotzdem gibt's ein schönes Foto: Verspäteter Küchenausblick


Bei Sabrina von Ein- und Ausblicke persönlicher Blog von angeleyed gibt es gleich drei Fotos mit typischen Großstadtimpressionen und einem Ausblick auf Weinberge: Ein- und Ausblicke


Andrea vom Kräuter & Blüten Blog hat einen direkten Blick auf eine Kirche und den örtlichen Friedhof. Sie bekommt die volle Dosis Dorfleben mit: Blick aus dem Küchenfenster….


Edekaner vom Blog Chef, der Metzger hat gesagt musste immer lange arbeiten und so bis zum Wochenende warten, bis ein Foto mit Tageslicht möglich war. Mitten im Kölner Westen freut sich die Familie über etwas Grün vor dem Fenster: Blick aus dem Küchenfenster


Theo, der immer so interessante Notizen für Genießer schreibt, gefiel die Idee und die vielen Küchenfensterausblicke. Er reicht sein Foto nach, mit Blick auf Zwergkiefer, verkehrsberuhigte Anliegerstraße und 3-Familienhaus gegenüber: Von Blogs mit Küchenfensterausblicken


Sabine von den Koch-Banausen war schon bei der Planung der Küche klar, dass sie beim Spülen einen freien Blick haben wollte und zeigt uns hier ihre Aussicht. Richtig idyllisch haben sogar Rehe für uns posiert: Blick aus unserem Küchenfenster


Ganz neu ist der Blog von Karin. Unter dem Titel Küchenträume berichtet sie in Zukunft von ihren Erlebnissen in der Küche. Vom Fenster aus sieht man Gartentor und Vorgarten, so weiß sie immer schon, wer vor der Tür steht: Blick aus dem Küchenfenster


Wenn man hinter die Küche des Hauses maisonrant - das restaurant zuhause - blickt, sieht es grüner aus als es ist. Eine taillierte Linde, Nachbarsgarten und das Fenster einer Apotheke sind zu sehen: Hinter meiner Küche …


Neu war für mich auch der Blog von Susanne und Ralf aka Kommando Mardermanname vom Blog Kochplattenteller, die Essen mit Musik und unterstützenden Menschen verbinden: Ausblick bis der Arzt kommt...

Ein herzlicher Dank geht auch an Sus für ihre Vorlage für die Tabelle. Wenn ich die nicht gehabt hätte... :-)

Wenn es irgendwo hakt, wenn ich einen Ausblick vergessen habe oder jemand noch einen nachreichen möchte, gebt mir bitte kurz Bescheid. Ich ergänze dann die Zusammenfassung.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin