Montag, 29. März 2010

Stangensellerie mit Pilzen

Kürzlich hatten wir (wie so oft) mal wieder Lust auf etwas chinesisches. Da sich in der Speisekammer noch Stangensellerie fand, habe ich nach einem asiatischen Rezept damit gesucht und wurde nicht so richtig fündig.

Also habe ich selbst improvisiert und etwas neues erfunden, das sich dank Internet und internationaler Verbreitung sicherlich schnell zu einem der zukünftigen Standardrezepte der chinesischen Küche entwickeln wird. ;-)

Es war nämlich total lecker!

Zweite Hauptzutat waren eingeweichte Shiitake-Pilze bzw. auf chinesisch dōnggū (冬菇) oder xiānggū (香菇).

Ich habe mal mein altes Lexikon abfotografiert, dort sieht man (wenn man draufklickt, wird das Foto größer!), dass das Wort etwas mit Winter zu tun hat. Der zweite Begriff xiānggū heißt aromatischer bzw. wohlschmeckender Pilz, das gleiche xiāng wie bei den aromatischen Auberginen hier.

Ich habe den Sellerie klein geschnitten, mit den eingeweichten Pilzen, Knoblauch und Ingwer zusammen unter Rühren im Wok angebraten. Irgendwie war mir das zu lasch und ich kam auf die Idee, dass Sichuanpfeffer vielleicht ganz gut dazu passen könnte... Also schnell gemörsert und mit geröstetem Sesamöl zusammen untergerührt. Super! :-)




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Stangensellerie mit Shiitake-Pilzen
Kategorien:Gemüse, Sellerie, Pilz, China
Menge:1 Rezept

Zutaten

10Getrocknete Shiitake-Pilze
200mlKochendes Wasser
4StangenSellerie
1Teel.Ingwer; gehackt
1/2Teel.Knoblauch; gehackt
1Essl.Erdnussöl, ca.
1Teel.Sojasauce
1PriseSichuanpfeffer; gemörsert
1SchussGeröstetes Sesamsamenöl

Quelle

spontane Erfindung
Erfasst *RK* 25.03.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Pilze in kochendem Wasser einweichen.

Sellerie waschen und in ca. 1 cm große Scheiben schneiden. Erdnussöl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen, Sellerie hineingeben und unter Rühren etwas anbraten. Pilze abgießen (Einweichwasser aufbewahren!), halbieren und dazu geben, ebenfalls Knoblauch und Ingwer. Alles etwas unter Rühren anbraten, dann das Einweichwasser der Pilze dazugeben und köcheln lassen.

Mit Sichuanpfeffer, Sojasauce und geröstetem Sesamöl abschmecken. Sofort servieren.

Dazu passt weißer, ohne Salz gekochter Reis und ein paar weitere chinesische Gerichte.

=====


Dazu gab's übrigens Rindfleisch mit Paprika und Tomate mit Ei. Und Reis natürlich. Ein richtig gutes Abendessen. :-)

Kommentare:

  1. in meiner Speisekammer ist kein Staudensellerie.....Gute Mischung, ich liebe eh Staudensellerie! Dazu dann Qualle...

    AntwortenLöschen
  2. Barbaras Stangensellerie. Liest sich gut und für Asienbanausen wie mich einfach nachzukochen.

    AntwortenLöschen
  3. Diese Buffetauswahl bei eurem Abendessen finde ich super!

    AntwortenLöschen
  4. Wieso ohne Salz gekochter Reis? Machen das die Chinesen immer so? Je mehr ich darüber nachdenke, fällt mir auf, dass der Reis beim Thai und beim Chinesen ja tatsächlich ungesalzen schmeckt. Und die würzigen Soßen dazu, dann passt es. Oder gibt es einen anderen Grund?

    AntwortenLöschen
  5. Nach dem Klick aufs Bild: Übrigens gut zu wissen, dass Dong in China auch Dong heißt ;D

    AntwortenLöschen
  6. hihi, kann dir helfen die Chinesen zu ueberzeugen...mei you wenti

    AntwortenLöschen
  7. Also, meine Frage waere, wer hat den ein "altes" chinesisches Lexikon einfach so zuhause rumliegen? Fand ich echt witzig. Gute Rezeptidee. Thanks.

    AntwortenLöschen
  8. @ Bolli's Kitchen: Qualle dazu - eine ganz spezielle Version! ;-)

    @ lamiacucina: Eben, das ist eigentlich ein total einfaches Gericht. :-)

    @ sammelhamster: So was gibt's echt öfter. Gemüse schnibbeln ist entspannend und das geht alles ganz flugs.:-)

    @ Poulette: Ja, der Reis kriegt nur Wasser und köchelt dann so ganz leicht vor sich hin, quillt eigentlich eher. Seitdem ich einen Reiskocher habe, funktioniert das auch - davor ist mir der Reis immer angebrannt. In Asien macht man das so - warum weiß ich gar nicht. Vielleicht wirklich weil die Saucen so würzig schmecken. Ich kenne keinen Grund, warum man Salz rein tun sollte... ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Eben! Die Sprache ist echt nicht so schwer.

    @ Karine: Super, tu das! Xiexie ni! :-)

    @ Kirsten: Da liegen einige rum... ;-) Ich habe das studiert und gerade dieses ("das große rote") ist richtig zerfleddert, d.h. stark benutzt. Den Großteil der Lexika habe ich vor einiger Zeit der Sinologen-Bibliothek in Erlangen vorbeigebracht, mit ein paar Kartons weiterer chinesischer Bücher...

    AntwortenLöschen
  9. Mh, das klingt aber sehr lecker. Und auch nach etwas, dass man sich nach einem langen Tag noch schnell zubereiten kann, also ideal für mich :)
    Roh mag ich Sellerie ja gar nicht, aber gebraten sehr gerne und in dieser Kombination.... super!

    Liebe Grüße (und Frohe Ostern)

    Lilly aus der Mini-Küche

    AntwortenLöschen
  10. @ Lilly: Ich mag an diesen chinesischen Gerichten, dass sie oft so unkompliziert, schnell, gesund, preiswert und lecker sind - eine unschlagbare Kombination. Chinesische Küchen sind übrigens selten größer als Deine!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin