Mittwoch, 2. Juni 2010

Wildkräuter-Maultaschen

Ich bin ja ein Fan von gefüllten Teigtaschen... Ob sie nun italienisch, chinesisch, türkisch, schwäbisch oder was weiß ich was sind. :-)

Kürzlich kam ich beim Rundgang durch den Garten auf die Idee, dass Wildkräuter statt Spinat sich doch gut in Maultaschen oder Ravioli machen könnten... Da der Mitkoch feine rohe Bratwürste (die ich und die Kulmbacher gerne auszuzeln) mitgebracht hatte, habe ich Maultaschen improvisiert.

Was soll ich sagen? Ich habe bisher selten sooo leckere Maultaschen gegessen!!!

Ich habe einfach, ohne in ein Rezept zu schauen, einen Teig improvisiert und aus Schalottenwürfeln, Kräutern und dem Brät eine Füllung gemacht.

Die Maultaschen sind einfach zuzubereiten und aromatisch, ausgewogen - einfach super.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Wildkräuter-Maultaschen
Kategorien:Teigware, Teigtasche, Wildkräuter, Frühling
Menge:2 Personen

Zutaten

HFÜR DEN TEIG
100GrammMehl Type 405
50GrammSpätzlemehl oder doppelgriffiges Mehl
75mlWasser; ca.
1PriseSalz; evtl.
HFÜR DIE FÜLLUNG
1Schalotte
EtwasOlivenöl
1Schüssel Wildkräuter*, frisch gepflückt
2Feine Bratwürste, roh
Salz, Pfeffer, Muskat

Quelle

eigene Idee improvisiert und umgesetzt - lecker!
Erfasst *RK* 01.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Wasser und Salz (wer mag) zu einem Teig kneten. Das geht bei der kleinen Menge gut mit den Händen. Der Teig sollte relativ fest sein, also nicht zu viel Wasser dazu nehmen.

Danach etwas ruhen lassen.

Für die Füllung die Schalotte fein hacken. In einer Pfanne in etwas Olivenöl vorsichtig anbrutzeln, die Würfel sollten nicht zu viel Farbe nehmen. Die Wildkräuter waschen, verlesen und ebenfalls fein hacken. Zu den Schalottenwürfeln geben, kurz unterrühren. Die Kräuter fallen etwas zusammen. Pfanne vom Herd nehmen und Gewürze sowie das ausgelöste Brät der rohen feinen Bratwürste darunter mischen.

Den Teig nochmal mit den Händen etwas durchkneten und dann entweder mit einem Wellholz oder mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen. Bei meiner Nudelmaschine schmecken die Maultaschen am besten, wenn ich Stufe 3 oder 4 (fast zu dünn) als Endstufe einstelle.

Nun einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Den Teig entweder auf der Arbeitsplatte auslegen, Füllung darauf streichen, zusammen klappen und mit einem Teigroller o.ä. teilen. Oder man macht es wie ich mit diesen Teigformern (Ravioliformen o.ä. geht auch), dahinein legt man etwas Teig, gibt Füllung hinein und klappt zusammen. Darauf achten, dass man die Ränder gut zusammen drückt. Restlichen Teig entfernen und wieder ausrollen. So verfahren, bis alles aufgebraucht ist.

Die Maultaschen (oder Wildkräuter-Ravioli) in siedendes (nicht sprudelnd kochendes) Wasser legen und ein paar Minuten garen, bis sie oben schwimmen.

Sie schmecken einfach so, in Brühe oder auch angebraten sehr lecker und aromatisch.

* Ich hatte vor allem Giersch, etwas Brennnesseln, Löwenzahnblätter, Schafgarbe, wenig Gundermann, Bärlauch, Schnittlauch und Melisse.

=====

Kommentare:

  1. das stell ich mir mega lecker vor!!!

    Grüßle von Inesd

    AntwortenLöschen
  2. Großartig! Teig einfach mal so improvisieren....leckerste Füllungen im Garten finden....so stelle ich mir Kochen vor :-D

    AntwortenLöschen
  3. Schafgarbe ist mir ein Begriff (nur geschmacklich nicht), aber Giersch und Gundermann? Werde gleich mal etwas googeln gehen.

    Toll, wenn man einfach mal so durch die Gegend spazieren und sich seine Zutaten zusammensuchen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Was macht eigentlich meine Katze bei Dir im Garten? ;-)
    Die Maultaschen stelle ich mir geschmacklich ganz toll vor. In meinem Garten wachsen ja auch viele Wildkräuter, nur den Giersch konnte ich noch nicht so richtig bestimmen.
    Ich möchte demnächst Brennnessel-Kässpätzle machen.

    AntwortenLöschen
  5. Da rennt man von Gemüsehändler zum Feinskostläden und wieder zurück, um die tollsten Zutaten zu bekommen und dass, wo man so feine Sachen direkt vor der Haustür hat...in Bioqualität (garantiert nicht gedüngt, gespritzt oder sonstwas).

    Ich komm mir meist ein bisschen komisch vor, wenn ich das Unkraut (jaja, ich weiß, es heißt "Wildkraut")statt in die Biotonne, in die Küche bringe, aber das muss man einfach abschütteln, dann gehts schon...

    AntwortenLöschen
  6. Leckerlecker. Genau mein Geschmack ;o))

    AntwortenLöschen
  7. So versteckt schmeckt Bratwurst bestimmt sehr gut. Gundermann habe ich bislang nur ausgerissen, jetzt da ich weiss, wie er aussieht, werde ich ihn hegen.

    AntwortenLöschen
  8. Gundermann -- da muss sich doch gleich mal auf die Suche gemacht werden beim nächsten Ausflug ins Grüne.

    p.s. für mehr Wildkräuter im Essen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. @ seifentier: War's auch. :-)

    @ sammelhamster: Interessanterweise sind das meist die leckersten Gerichte... Vielleicht sollte ich ab sofort immer ohne Rezept kochen?! ;-)

    @ Milliways: Vor allem Giersch finde ich super, der schmeckt so grün-kräutrig-aromatisch und hat hier auch den Hauptteil der Kräuter ausgemacht.

    @ Linda: ;-)

    Brennnessel-Kässpätzle klingt auch gut. Ich hatte mal welche mit Bärlauch gemacht. Giersch eignet sich da sicher auch. Der heißt regional unterschiedlich, ist durch den dreieckigen Querschnitt recht gut zu erkennen; irgendwo hatte ich mal mehr dazu geschrieben.

    @ Suse: Genau, mir fehlen manche guten Einkaufsquellen, dafür habe ich dann sowas. Unkräuter sind vom Geschmack her halt oft besser als das gezüchtete Zeugs.

    @ Dinkelhexe: Freut mich. :-)

    @ lamiacucina: Probier' echt mal den Gundermann, das lohnt sich. Bei uns ist allerdings noch sehr viel davon da, ich schaffe es einfach nicht, ihn aufzuessen... ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Genau! ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Maultaschen, sehr lecker, mit den Wildkräutern eine sehr schone Idee!

    AntwortenLöschen
  11. Toll was bei dir alles auf deiner Wiese wächst. Da kann es nur lecker werden

    AntwortenLöschen
  12. Klasse - ich mag solche Wildkräutergerichte sehr. Deine Maultaschen sehen echt perfekt aus... Danke!

    AntwortenLöschen
  13. Tolle Füllung! Die waren sicher ein Traum!

    AntwortenLöschen
  14. Wildkräuter sind was feines, ich sollte die Saison auch noch ausnutzen, so lange alles noch frischgrün ist.

    AntwortenLöschen
  15. interessante Idee!
    leider mangelt ein Nachahmen an Wildkräutern in der Großstadt. (ok, an Wildkräutern die außerhalb der hundezugänglichen Zone sind. ;-)) Aber evtl. kann ich ja was vom nächsten Ausflug mitbrigen. Sieht jedenfalls fantastisch aus!

    AntwortenLöschen
  16. Oops, ich dachte, ich hätte kommentiert, da lief wohl was schief. Also nochmal.

    @ Hannes: Mit den Maultaschen war's echt der Hammer - oberlecker!

    @ Alex: Inzwischen sind die Wildkräuter so groß, dass sie nicht mehr so gut schmecken... Muss ich mal kürzen und nachwachsen lassen...

    @ Cherry Blossom: Ich mache immer noch zu wenig mit Wildkräutern, dabei sind die so super einzusetzen. Freut mich, dass Dir die Maultaschen gefallen.

    @ tobias kocht: Ja, waren sie. :-)

    @ Mestolo: Am besten sind sie echt im Mai, jetzt sind sie schon so groß nach dem vielen Regen und der Sonne... Aber man kann immer noch welche finden.

    @ Hausgemachtes: Hundezugängliche Wildkräuter sind auch nicht nach meinem Geschmack, lieber Vorsicht! Da habe ich Glück mit der reichen Ernte im eigenen Garten. Viele Gärtner fänden das nicht so gut, aber das ist wieder ein anderes Thema... ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo ,

    auf der Suche nach Wildkräuterrezepten , bin Ich auf das Rz hier gestoßen , bin begeistert und werde es sobald meine Wildkräuter etwas mehr gewachsen sind ausprobieren .

    Deine Seite ist sehr schön , da werde ich wohl öfter´s was entwenden ;o)

    Danke für´s schöne Rz
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Wenn ich mich bei Wildkräutern auskennen würde ...
    Das würde ich sehr gern einmal probieren. Gundermann, Giersch habe ich noch nie gehört. Das muss ich mal meinen Kosmos-Naturführer herausholen.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin