Freitag, 9. Juli 2010

Stachelbeer-Clafoutis

Der Clafoutis ist typisch für Frankreich. Am originalsten ist wohl das Rezept mit schwarzen Süßkirschen aus dem Limousin, aber inzwischen nimmt man verschiedenste Früchte. Eigentlich ist er ein Mittelding aus Dessert und Kuchen: Eine Art Pfannkuchenteig wird über Früchte gegossen und im Backofen gebacken. Fertig. Einfach. Lecker. Richtig gut. Warm, lauwarm und kalt. :-)

Ich mag Clafoutis gerne mit Stachelbeeren oder Jostabeeren, weil ich finde, dass die säuerlichen Beeren mit dem gehaltvollen und etwas kompakten Teig wunderbar harmonieren.

Hier das Rezept, basierend auf dem Rezept von Katia, etwas ergänzt:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Französischer Clafoutis
Kategorien:Backen, Kuchen, Süßspeise, Grundrezept, Frankreich
Menge:1 Rezept für 3-5 Personen ca.

Zutaten

HTEIG
3Eier
250mlMilch (oder halb Crème fraîche)
6Essl.Mehl (oder halb Speisestärke oder Mandelpulver)
3-4Essl.Zucker; je nach Obstsorte
1Essl.Vanillezucker
1PriseSalz
HFRISCHE FRÜCHTE, Z.B.
Kirschen, Aprikosen, Himbeeren, Pflaumen,
-- Stachelbeeren, Johannisbeeren, Jostabeeren,
-- Pfirsiche, Heidelbeeren, Äpfel, Birnen
HUND
Fett für die Form
Puderzucker; evtl.

Quelle

nach Katias Rezept in Bolli's Kitchen, s.u.
Erfasst *RK* 01.08.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eine feuerfeste Form gut einfetten. Die Form sollte nicht allzu flach sein, da der Clafoutis beim Backen aufgeht.

Eier und Milch in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät gut verrühren. Mehl, Zucker und Salz dazugeben und alles gut verrühren, so dass keine Klümpchen bleiben.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man gibt erst die Früchte (soviele wie möglich) in die Form und giesst den Teig darüber. Oder man gibt erst den Teig in die Form, backt ihn für knapp 5 Minuten und füllt dann die Früchte ein.

Die Backzeit beträgt ca. 40-45 Minuten, je nach Größe der Form und Höhe des Clafoutis. Evtl. am Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken.

Wer mag, kann den Clafoutis noch mit etwas Puderzucker betreuen. Er schmeckt warm, lauwarm oder kalt.

Variation: Man kann einen Schuss Obstschnaps in den Teig geben, passend zum Obst, z.B. Marillenschnaps bei Aprikosen oder beim Clafoutis aux cerises (mit Kirschen) Kirschwasser.

Quelle: http://www.bolliskitchen.com/2009/07/aprikosen-clafoutis-auxabricots.html

=====


Seit einiger Zeit hat das Clafoutis-Fieber in deutschen Foodblogs eingezogen: Ich schätze, 2006 brachte Véronique von Wie Gott in Deutschland den Clafoutis hierher. Rike empfiehlt seit 2007 ihren Klassiker, Claudia stellt uns 2008 einen Himbeer-Clafoutis vor.

Vor einem Jahr hat Katia von Bolli's Kitchen mit ihrem Aprikosen-Clafoutis das Fieber nochmal angeworfen: Die Hedonistin kredenzte Joghurt-Clafoutis mit Marillen & Minze, Sus mag Pieksbeeren-Clafoutis, Eva genauso, Kathi macht Clafoutis mit Beeren, Mareen auch, Ilka und Ulli mögen ihn mit Vanillesauce, bei Chaosqueen gibt es eine Version mit Aprikosen und Heidelbeeren, und Ursula von Kochfun präsentiert uns mit Zucchini-Clafoutis mit Ziegenfrischkäse eine pikante Variante.

Es gibt noch eine Menge mehr Rezepte in den Blogs.

Kommentare:

  1. Hach, davon würd ich jetzt auch gern ein Stück vernaschen ;-) Sieht echt köstlich aus!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Zusammenfassung ;-)
    Mit säuerlichen Früchten finde ich das auch super, erfrischt so schön, und das ist ja grad auch dringend nötig ;-)!!

    AntwortenLöschen
  3. toll das du alle Rezepte nochmal zusammen getragen hast .. deines sieht sehr lecker aus !! LG Karin

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich, dass ich auf dein Blog gestossen bin. Auch ich habe ein Kochblog eröffnet und auch ein Clafoutis-Rezept drin. Werde wiederkommen.
    Schokoladenherz

    AntwortenLöschen
  5. Ist es kühl bei euch? - Wenn ja, darf ich mir dann ein Stück abholen? :-)

    AntwortenLöschen
  6. @ Bettina: Eigentlich ganz einfach, aber ich fand ihn auch lecker. Gibt's bald wieder.

    @ sammelhamster: Die hatte ich ehrlich gesagt schon letzten Sommer angefangen, als gerade so viele Clafoutis kamen. Ich mag's mit den sauren Früchten auch lieber als mit Kirschen.

    @ Freundin des guten Geschmacks: Mir auch. :-)

    @ süße-hex: Es ist immer wieder gut, in anderen Blogs etwas zu finden, was man schon wieder vergessen hatte... Oft denkt man nur an die aktuellen Sachen und vergisst, welche Schätze da teilweise in den Foodblogs schlummern.

    @ Schokoladenherz: Willkommen hier.

    @ Eva: Im Haus ist es meist kühl (auf dem Dachboden nicht!), Du bist jederzeit herzlich willkommen, ich mache dann frischen Clafoutis!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön deine Zusammenstellung! Ich mag diese einfachen Aufläufe sehr gerne. Vor Jahren habe ich auch schon mal einen pikanten mit Mozzarella, Parmaschinken und Basilikum gemacht
    http://www.kochkiste.de/okt02.html

    Falls die Vögel noch etwas von den Johannisbeeren übrig lassen, sollen das die nächsten Versuchsobjekte werden ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Zusammenfassung. Ich mag den Clafoutis mit sauren Früchten. Da die Stachelbeeren reif sind, könnte ich das morgen als Nachtisch machen...

    AntwortenLöschen
  9. Du hast so schön erzählt, muss ich auch mal probieren. Grüsse...

    AntwortenLöschen
  10. sieht sehr köstlich aus. haben wir noch nie probiert, wird demnächst aber mal gemacht. das scheint auch mit nachwuchs realisierbar + kommt der aktuellen vorliebe für süsses sehr entgegen...;-)

    AntwortenLöschen
  11. Clafoutis: Toll! Stachelbeeren: eher nicht so mein Geschmack. :-) Aber wie Du ja auch schon sagst, kann man das zum Glück auch andere Beeren / Obst verwenden. MMMhhhhh.

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schön-ich hab's versucht, aber nächstes Mal halte ich mich GENAU an dein Rezept....

    AntwortenLöschen
  13. @ 365 Tage: Seltsam, dass es mit Buttermilch nicht so funktioniert hat...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin