Mittwoch, 25. August 2010

Steinpilze mit Bandnudeln

Bei dem nassen Wetter zurzeit wachsen eine Menge Pilze. Wir haben bei einem kurzen Spaziergang nicht ganz so viele gefunden wie Herr Kampi, aber ein paar schöne Exemplare waren auch dabei.

Zum Größenvergleich ein Foto von meinem Schuh und dem größten Steinpilz, den wir gefunden haben.

Die Steinpilze waren von wunderbarer Qualität. Daneben fanden sich noch wenige Maronenröhrlinge.

Bei so schönen Pilzen lohnt es sich auch, kurz einen Nudelteig zu kneten oder kneten zu lassen und Tagliatelle daraus zu machen. Ich habe dafür ein ähnliches Rezept schon auf dem Blog, damals mit einer Pilz-Rahm-Sauce.

Diesmal haben wir die Pilze nur mit Schalotten angebraten und mit Petersilie gewürzt, weil ich den reinen Pilzgeschmack wollte. Wunderbar!



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gebratene Steinpilze an selbstgemachten Bandnudeln
Kategorien:Teigware, Nudel, Grundrezept, Pilz, Herbst
Menge:2 Personen

Zutaten

HNUDELTEIG
100GrammHartweizengrieß oder Spätzlemehl
100GrammMehl (Weizenmehl Type 405)
2Eier
2Teel.Olivenöl
1/4Teel.Salz
2-3Ltr.Salzwasser zum Kochen
HGEBRATENE STEINPILZE
Steinpilze; Menge je nach Geschmack und
-- Sammlerglück (evtl. gemischt mit
-- Maronenröhrlingen u.ä.)
2Schalotten
1-2Essl.Olivenöl
1/2-1Essl.Butter
Salz, Pfeffer
1Essl.Petersilie; gehackt
HAUSSERDEM
Parmesan; frisch gerieben

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 25.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Nudelteig einen Teig kneten. Das geht gut mit den Händen oder auch mit der Küchenmaschine. Zu einer Kugel formen und mind. 1/2 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.

Pilze säubern, in Scheiben schneiden. Schalotten in Würfelchen schneiden. Eine große beschichtete Pfanne erhitzen. Olivenöl und Butter hineingeben und warm werden lassen. Pilze und Schalotten dazu geben und bei mittlerer Hitze vor sich hin brutzeln lassen. Dabei immer mal wenden.

Währenddessen Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

Den Nudelteig nochmal gut durchkneten und in der Nudelmaschine bearbeiten. Dabei immer dünner ausrollen, am Schluss auf Stufe 5. Schneiden, so dass Bandnudeln (Tagliatelle) entstehen. Die Nudeln evtl. etwas mit Mehl bestäuben.

Sobald das Wasser im Topf kocht, Salz dazu geben. Nudeln hinzufügen und kurz kochen. Sie sind in 2-3 Minuten gar. Abgießen.

Die Pilze mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen.

Die Bandnudeln unter die Sauce heben, gut durchmischen und alles zusammen mit frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren.

Zu Pilzgerichten sollte man allgemein keinen Alkohol trinken.

=====

Kommentare:

sammelhamster hat gesagt…

Echt? Kein Alkohol zu Pilzen?
Das wusste ich bisher nicht....

Pilze selber sammeln traue ich mich nie, zu wenig Ahnung, schade, denn deine Pilznudeln sehen klasse aus!

Barbara hat gesagt…

@ sammelhamster: Wir kennen auch nur ganz wenige Pilze, die man kaum verwechseln kann; wahrscheinlich lassen wir die besten stehen. ;-)

Das mit dem Alkohol habe ich jetzt ein paar Mal gelesen und auch gehört. Ich denke, sicher ist sicher. Ein Gläschen Bier oder Wein geht zu Steinpilzen schon, aber nicht so viel. Bei Hexenröhrlingen oder manchen Lamellenpilzen z.B. habe ich gehört, sollte man gar keinen Alkohol trinken.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Weißt Du, warum das so ist mit dem Alkohol? Mir hat der Wein zu den Pfifferlingen vor 2 Tagen so gut geschmeckt. Und abgelöscht damit habe ich sie für die Sauce auch noch.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Na die ersten Pilze sind immer die besten!!! Danke fürs verlinken.
So schmecken sie uns auch sehr gut. Sollte es weiter so viele Pilze in Sachsen geben, werd ich sie auch mit Nudeln machen. Ein wenig Alkohol geht, aber mit mehr werden sie glaub ich äußerst schwer verdaulich, was sich dann gerade Nachts bemerkbar macht.

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Super! Hier scheint momentan der Pilzhorizont etwas überschritten, auch wenn ich immer noch reichlich Autos an manchen Waldrändern sehe.

Einige Pilze vertragen sich nicht mit Alkohol. Zum flockenstieligen Hexenröhrling kann man welchen trinken, beim netzstieligen sollte man ihn weglassen, ebenso bei Tintlingen. Bei Steinpilzen, Maronen oder Pfifferlingen hätte ich keine Bedenken.

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Zum niederknien diese Pilze. Sammeln kann ich nicht, vielleicht bietet der Markt welche an. Ich war schon gestern neidisch als Frau Kampi solche Mengen hatte.

nesrin hat gesagt…

Wir haben im Moment im Garten auch wlche Pilze, manche sind auch so gross. Aber ich wusste nicht, dass wir essen können. Grüsse...

Bettina hat gesagt…

Superlecker schaut das aus, zu solch frischen Pilzen braucht man auch gar nicht mehr als ein paar Kräuter und ein wenig Schalotten; ich denke so kommt der feine Pilzgeschmack auch am besten zur Geltung! :) Manchmal ist weniger wirklich mehr *schmatz*

Alice im kulinarischem Wunderland hat gesagt…

Ach jetzt werd ich schon langsam neidisch, in fast allen Blogs wird einem mit herrlichen Pilzgerichten der Mund wässrig gemacht. Nachdem ich ja mittlerweile die Pilzsuche in und um Unterschleißheim aufgegeben habe, muss ich mich wohl mit den leckeren Fotos von Euch zufriedengeben. Aber in 2 Wochen bekomm ich zumindest endlich ne Riesenladung getrocknete vogtländische Steinpilze :D

Arthurs Tochter hat gesagt…

nur nochmal fürs Abo...

torwen hat gesagt…

Das sieht mal wieder super-lecker aus und auch noch selbstgemachte Nudeln! *trief trief*
Ich bin auch kein Pilzsammler und kann nur hoffen dass demnächst Pilze in meinem Naturkostladen auftauchen.

Aber zum Thema Pilze und Alkohol:
Einige Pilze enthalten das sogenannte 'Coprin', ein Molekül das den Alkoholabbau verhindert und es deshalb zu einer Anreicherung von Acet-aldehyd im Blut kommt. Daher kommt es manchmal zu dem sog. Coprinus-Syndrom, Rot- bis Lilafärbung der Haut (ausgenommen Nasenspitze), Herzklopfen, zittringen Gliedern und Schweissausbrüchen. Falls sowas auftritt einfach ca. 4 Tage ohne Alkohol leben, denn das ist das Coprin aus den Pilzen abgebaut.
Nur wenige essbare Arten gehören zur Coprinus Gattung, meines Wissens nach nur die Tintlinge. Ein Gläschen Wein zu Pfifferlingen und Steinpilzen kann daher nicht schaden :).

Ja, da hat sich das Studium der Ernährungswissenschaften doch wieder gelohnt, und ich lass mir mein Gläschen Wein dazu schmecken *freu*.

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Ich habe sie heute nachgekocht, allerdings ohne Schalotte, nur mit einer angedrückten Knoblauchzehe. Ein Traum von einem Gericht!

Barbara hat gesagt…

@ Arthurs Tochter: Ich hoffe, weiter unten konnte Dir geholfen werden. Es hängt wohl von der Art der Pilze ab. Ablöschen tue ich sie auch gerne mit Alk, ich denke, der verkocht ja dann. ;-)

Mir hatten Nachbarn gerade erst erzählt, dass sie extremes Magengrummen nachts hatten. Außer die Oma, die keinen Alkohol dazu trank. Scheint also echt was dran zu sein. Das waren aber keine Steinpilze, sondern welche mit Lamellen.

@ Frau Kampi: Eure Pilzernte war ja wirklich sehr beeindruckend. :-)

@ Petra: Dir auch danke für die Info. Hier weiß ich auch nicht, ob's noch welche gibt, bei dem vielen Regen müssten eigentlich welche zu finden sein.

@ Freundin des guten Geschmacks: Auf dem Markt findet man oft auch schöne Exemplare. :-)

@ nesrin: Pass' mal auf, welche Pilze das sind. Manche sind essbar, manche sind giftig!!! Im Garten wäre ich vorsichtig.

@ Bettina: Bei diesen frischen Steinpilzen wollte ich sie auch echt puristisch. :-)

@ Alice: Vielleicht doch wieder ins Vogtland ziehen? Zumindest zur Pilzzeit? Ich find's da auch schöner als in München...

@ torwen: Danke für die Infos, das ist ja richtig fundiert. :-)

@ Magdi: Wow, das freut mich ja, dass sie Dir so geschmeckt haben! Knoblauch mag ich auch gerne dazu. :-)

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Irgendwann muss ich mich mal in die Kunst der Pilzbestimmung einführen lassen. Ich trau mich noch nicht, die mitzunehmen.

Toni hat gesagt…

Ein super leckerer Klassiker! Ich muss die Woche auch noch in die Schwammerl. Warm und Regen, da muss doch was zu finden sein!

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Da kann ich Dir nur zustimmen....wunderbar! Wir wollen morgen wieder in die Schwammerl gehen, hoffentlich haben wir auch so viel Glueck ;)

Barbara hat gesagt…

@ Schnick Schnack Schnuck: Ich war mal mit einem pilzkundigen Förster unterwegs, der hat mir ein paar Pilze gezeigt. Seitdem sammle ich selbst.

@ Toni: Sicher, viel Erfolg beim Suchen!

@ kitchen roach: Da drück' ich Euch die Daumen.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin