Sonntag, 7. November 2010

Pastasotto mit Fenchel

Wir hatten zwei wunderschöne Fenchelknollen bekommen - und ich wollte etwas anderes als sie immer nur in der Pfanne anzubraten oder zu füllen. Da wir Lust auf Pasta hatten, habe ich kurz in einigen Kochbüchern nach einer Inspiration gesucht. Dabei fiel mein Blick auf ein Buch, das ich kurz zuvor als Rezensionsexemplar erhalten hatte: Austro Pasta heißt es und ich wurde darin fündig.

Dabei fiel mir ein Schwachpunkt des Buchs auf: Es gibt ein Inhaltsverzeichnis und ein alphabetisches Rezeptregister, aber keinen Index nach den Hauptzutaten der Rezepte. So brauchte ich eine Weile, bis meine müden Augen im Wust der 250 Rezepte schließlich eines mit Fenchel gefunden hatten.

Die Neuerscheinung von Toni Mörwald, dem kürzlich verstorbenen Christoph Wagner und Jörg Wörther wurde zum Rezensieren an einige Blogger geschickt. Ich hatte erst gezögert, dann aber doch zugesagt, da ich sowohl die österreichische Küche als auch Pasta mag und es interessant aussah. Gespannt bin ich auf die sicherlich unterschiedlichen Meinungen dazu und ob sich das Buch durch diese Art von SEO mehr verkauft. Ich hätte auch im Buchhandel danach gegriffen, weil es auf den ersten Blick gut aussieht: Dick, gebunden, fröhlich-orange mit 9 Tellern vorne drauf und der Titel klingt auch interessant: Ich mag ganz gerne, was die Österreicher so kochen und wenn da steht "250 raffiniert einfache Rezepte" klingt das erst mal nach genauer Anschauen.

Das Foto vom Buchtitel wird dann variiert mit anderen 9 Gerichten und ist jeweils das Deckblatt für die einzelnen Kapitel: kalte, warme (das mit Abstand größte Kapitel) und süße Austro Pasta. Davor eine kleine Pasta-Geschichte, -Kunde, -Grundregeln u.ä., dahinter Grundrezepte, die Info, welches Rezept von welchem Autor stammt und die Register. Austro Pasta heißt es, weil es in unserem Nachbarland eine lange Tradition von Gerichten aus Mehl, Wasser und Ei gibt, deren Vielfalt mit der italienischen Pasta leicht mithalten kann - meinen die Autoren. Sie verwenden für die Gerichte viele typisch österreichische Produkte und Zutaten, die - zumindest wohl in Österreich - gut erhältlich und meist bezahlbar sind. Ein Glosar fehlt leider: Vor allem mein Mitkoch hat sich darüber gewundert; trotz meiner häufigen Besuche bei österreichischen Blogs brauche auch ich bei einigen Begriffen das Internet, um zu recherchieren, was damit gemeint ist. Die Zubereitungstexte sind kurz gehalten, die Rezepte leider nicht durchgängig bebildert, die Fotos jedoch durch die Bank weg mundwässernd und appetitanregend.

Genau wie Robert gefällt mir die Kreativität einiger Rezepte - neben Klassikern (Grenadiermarsch oder Mohnnudeln) viele Kombinationen, auf die ich so nie gekommen wäre, die aber spannend und gut klingen: Fleckerl mit glacierten Topinambur und schwarz geräuchertem Schinken etwa, Spaghetti auf Zwiebel-Honig-Chili-Sugo, Steirische Kernölnockerl oder Spiralnudeln mit Wagramer Nusssauce - ein Gericht, das eingelegte schwarze Walnüsse enthält.

Eine Gebrauchsanweisung erklärt, dass die Rezepte für sechs kleine Häppchen-Portionen konzipiert sind - oder auch als Ein-Gang-Menü für zwei serviert werden können. Man soll kreativ sein und variieren. Nun ja, das musste ich...

Das Rezept mit dem Namen Nudellinsen-Risotto mit Fenchel und burgenländischem Safran gefiel mir nämlich und erinnerte mich sofort daran, dass ich ja schon seit Ewigkeiten einmal ein Pastasotto zubereiten wollte!

Risoni bzw. Kritharaki, diese kleinen reisförmigen Nüdelchen hatte ich erst kürzlich gekauft, Fenchel war ja da, aber dann hörte es auch schon auf. Gelbe Paprika hatten wir keine, dafür Gemüsesaft und österreichischen Weißwein [sic!], außerdem wusste ich bisher noch gar nicht, dass es im Burgenland Safran gibt - wir hatten spanischen (glaube ich).

Also wurde es doch wieder eine ziemliche Improvisiererei. Von der Pastasotto-Queen Katia wusste ich zudem, dass man dabei kräftig rühren muss, da die Nudeln schneller als Reis ankleben. Aber sie lösen sich auch leicht.

Irgendwann fiel mir auf, dass mir statt einer Fenchelscheibe als Deko lieber mehr Fenchel gefallen würde und ich habe den zweiten Fenchel auch noch gescheibelt und angebraten. Das war eine gute Entscheidung, so waren nachher Nudeln und Gemüse ausgewogen.

Hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pastasotto mit Fenchel
Kategorien:Teigware, Nudel, Gerührt, Fenchel
Menge:2 bis 3 Personen

Zutaten

2Fenchelknollen
1Essl.Butter
2Essl.Olivenöl
270GrammRisoni bzw. Orzo oder Kritharaki (Nudeln in
-- Reisform)
250mlWeißwein (wir hatten grünen Veltliner)
500mlGemüsesaft
250mlKarottensaft
EinigeSafranfäden (wer hat und mag)
Weißer Pfeffer, Salz
1Essl.Olivenöl oder Butter

Quelle

abgeändert nach einer Idee aus dem Buch Austro Pasta
von Toni Mörwald, Christoph Wagner, Jörg Wörther.
Löwenzahn-Verlag.
Erfasst *RK* 04.11.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eine der Fenchelknollen klein würfeln, die zweite in Scheiben schneiden.

Die Fenchelwürfel in Butter und einem Esslöffel Olivenöl anbrutzeln, bis sie etwas Farbe bekommen. Gemüse- und Karottensaft zusammen in einen Topf geben und erhitzen. Risoni zu den Fenchelwürfeln dazu geben und unterrühren. Mit Weißwein ablöschen und gut verrühren. Nun wie bei einem Risotto häufig rühren und immer wieder schöpflöffelweise von der Flüssigkeit (die erwärmten Gemüsesäfte) dazugeben, sobald die Nudeln beginnen, anzukleben und die Flüssigkeit eingekocht ist.

Es dauert ca. 20 bis 30 Minuten, bis die Nudeln gar sind. Das hängt etwas von dem persönlichen Empfinden, der Temperatur der Flüssigkeit, dem Herd, usw. ab - einfach immer mal probieren.

Währenddessen in einer separaten beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und die Fenchelscheiben bei mittlerer Hitze anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Gegen Ende der Garzeit des Pastasottos die Safranfäden unterrühren, damit sich der Safran bei der Wärme auflösen kann. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ganz am Schluss einen Schuss Olivenöl und/oder Butter unterrühren.

Pastasotto auf vorgewärmte Teller verteilen und mit den angebratenen Fenchelscheiben belegt servieren.

=====


Mein Mitesser hat sich übrigens noch Parmesan darüber gerieben und war vom Pastasotto total begeistert.








Da mein Rezept doch deutlich vom Original im Buch abweicht, hier das Originalrezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Nudellinsen-Risotto mit Fenchel und burgenländischem Safran
Kategorien:Teigware, Nudel, Fenchel
Menge:6 Kleine Häppchen-Portionen (oder für 2 Personen)

Zutaten

270GrammNudellinsen (Risoni)
750mlGelber Paprikasaft, gepresst aus gelben
-- Paprikaschoten
140GrammFenchel, kleinwürfelig geschnitten
20GrammButter
6Fenchelscheiben zum Garnieren
Weißer Pfeffer, Salz
1SpritzerZitronensaft
1Teel.Rapsöl
2Teel.Olivenöl
1Teel.Mohnöl

Quelle

Buch Austro Pasta von Toni Mörwald, Christoph Wagner,
Jörg Wörther. Löwenzahn-Verlag.
Erfasst *RK* 04.11.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Fenchelwürfel in Butter goldig braten. Nudellinsen dazugeben und mit dem gelben Paprikasaft - wie einen Risotto - bei ständigem Rühren köcheln, würzen. Safranfäden dazu geben. Zuletzt die drei Öle unterrühren.

Fenchelscheiben beidseitig in einer Teflonpfanne goldig braten und auf die angerichteten Nudellinsen setzen.

=====


Das Gericht hat uns gut geschmeckt, auch wenn es dann doch anders war als das Original. Ein Dank an den Verlag für das Buch.

Kommentare:

  1. Dei Rezept klingt lecker. Ich muß wohl doch mal wieder Fenchel probieren. Nach einer Probe vor Jahren hatte ich das Gemüse für mich nämlich aussortiert. Zu dem Buch habe ich fast die gleichen Kritikpunkte gehabt wie du.

    AntwortenLöschen
  2. muss ich auch mal wieder machen, Pastasotto!

    "einige" Blogger, sag mir lieber,wem dieser Verlag mit der plumpen Marketink-Kampagne kein Exemplar geschickt hat....
    Und, na ja, zum pastasotto braucht's dieses Buch ja nun wirklich nicht....da reicht Blog-Lesen!

    AntwortenLöschen
  3. Deine Adaption sieht lecker aus, liebe Fenchel, aber komme nie dazu Fenchelrezepte selbst zu kochen. Kam bislang immer nur fremdgekocht auf den Tisch. Werd's nun versuchen :-)

    AntwortenLöschen
  4. ich werds wohl noch mehr abwandenln müssen, als Du, da ich einfach diese Risoni nicht ausstehen kann.
    Also entweder wirds "richtige" Pasta oder "richtiges" Risotto.
    ;)

    Und ICH habe dieses Buch NICHT bekommen! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, Pastasotto steht auch noch auf der Nachkochliste!
    Rezept finde ich ja dann bei dir oder Bolli, Kochbücher hab' ich fast keine ;-)

    AntwortenLöschen
  6. katha hat mal einen Bericht über österreichischen Safran geschrieben. Den gibts aber ausserhalb Oe wohl nirgends zu kaufen. Analog wie mit dem Munder Safran aus dem Wallis.

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag nicht jede Art Fenchel zu essen. Er hat doch ein sehr intensives Aroma - bei dieser Variante würde ich kosten.

    AntwortenLöschen
  8. @ Sivie: Fenchel ist lecker, es kommt nur aufs Rezept an. :-)

    @ Katia: Das Buch war dann wenigstens der Anlass, endlich mal das Thema Pastasotto anzugehen - so gesehen hatte es sein gutes. Ich schreibe ja öfter was zu Kochbüchern, die ich mir selber kaufe, da habe ich nichts dagegen wenn ich mal eins geschenkt kriege. :-)

    @ missboulette: Ich mag Fenchel sehr gerne, probier's mal aus mit dem Selberkochen.

    @ Arthurs Tochter: Statt Risoni kannst Du für ein Pastasotto fast alle anderen Nudeln nehmen, z.B. Penne - es müssen keine Risoni sein. Ich mag die aber gerne, und Pastasotto war mal was anderes - echt interessant.

    @ sammelhamster: Eben, wenn man Foodblogs liest, braucht man keine Kochbücher! ;-)

    @ lamiacucina: Ah, ja - ich lese nicht regelmäßig, da muss ich mal nachschauen. Katha schreibt immer schön fundiert. Wir hatten uns auch schon mal überlegt, ob man hier nicht im Garten Safran anbauen kann, aber ich habe noch nicht recherchiert. Ich dachte immer, da braucht's mehr Wärme oder Sonne, der Iran ist ja typisch, oder Nordafrika.

    @ barcalex: Mir schmeckte die gefüllte Version fast am besten - aber ich mag Fenchel, Anis, u.ä. sowieso.

    AntwortenLöschen
  9. Pastasotto ist auch eins der Dinge, die ich noch nicht geschafft habe zu kochen. Wird unbedingt Zeit...

    AntwortenLöschen
  10. Von der Pastasotto-Existenz habe ich überhaupt erst dieses Jahr erfahren. Und mag es gerne, vor allem wenn die Zeit drängt, man aber doch eher Lust auf etwas "Risotto-ähnliches" hat, das kocht sich schon schneller. Bei Fenchel heißt es bei mir allerdings: "Augen zu und durch". ;-) Wobei ich ewig keinen mehr gegessen habe, vielleicht schmeckt er mir jetzt ja.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe mich nur einmal an Pastasotto gewagt und war bitter enttäuscht.
    Allerdings... da ruht noch Fenchel sanft in meinem Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
  12. Das Rezept hört sich mal wieder köstlich an! Aber da mein Mann kein Fenchel mag, werd ich es mit Chicoree versuchen! Ich bin gespannt...

    AntwortenLöschen
  13. Pastasotto würde ich ja auch gerne mal ausprobieren, aber der Fenchel schreckt mich eher ab... :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin