Samstag, 30. Januar 2010

Erbeer-Vanille-Konfitüre

Vor einiger Zeit stand der Mitkoch beim Einkaufen vor einem Regal mit Marmeladen und meinte, er hätte auch mal wieder Appetit auf etwas in der Art, am liebsten rot, und nahm ein Glas mit Erdbeeren und Vanille aus dem Regal.

Nach einem Blick auf die Zutatenliste mit etwas sehr viel Zucker und Aroma zu einem hohen Preis habe ich dann beschlossen, dass ich mit tiefgekühlten Erdbeeren und Vanille (auch ich kaufe Vanille seit Petras Tipp nur noch online bei Madavanilla) doch selbst welche machen könnte.

Gesagt, getan - es ist wirklich unkompliziert und die selbstgemachte Erdbeer-Vanille-Marmelade schmeckt super!

Kürzlich haben wir das zweite Glas geöffnet.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Erdbeere-Vanille-Konfitüre
Kategorien:Aufstrich, Konfitüre, Erdbeere
Menge:2 Gläser; ca.

Zutaten

300GrammErdbeeren; auch tiefgekühlt
1Vanilleschote
100GrammGelierzucker (3 plus 1)
1SchussZitronensaft; wer mag

Quelle

Grundrezept für Konfitüre Gelierzucker-Packung
Erfasst *RK* 10.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Erdbeeren und Gelierzucker in einen großen Topf geben. Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark mit Hilfe eines Messers herauskratzen und zu den Erdbeeren geben. Die Vanilleschote und evtl. Zitronensaft ebenfalls in den Topf geben.

Die Masse erhitzen und mind. 4 Minuten (oder nach Packungsanweisung) sprudelnd kochen lassen, dabei gut umrühren. (Falls die Erdbeeren immer noch sehr groß und stückig sind, mit dem Pürierstab kurz durchgehen und etwas zerkleinern. Wieder auf den Herd stellen und erneut zum Kochen bringen.)

Währenddessen leere Marmeladengläser mit kochendem Wasser füllen, kurz stehen lassen und ausgießen.

Die Vanilleschote entfernen.

Die heiße Marmelade in die Gläser gießen und mit dem Deckel schließen. Wer mag, kann sie für 5 Minuten umgedreht auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Wenn die Gläser geöffnet sind, am besten im Kühlschrank lagern und schnell verbrauchen. Daher bietet es sich an, kleinere Gläser zu verwenden.

Die Erdbeer-Vanille-Konfitüre schmeckt schön fruchtig mit einem angenehmen leichten Vanille-Geschmack. Sie eignet sich perfekt als Brotaustrich zu hellen Brötchen, Scones oder auch Vollkornbrot.

=====


Erdbeermarmelade passt perfekt zu Scones, die ich an einem Sonntag früh schnell gebacken hatte.

Wir hatten weder Clotted Cream noch Kaymak, aber als Ersatz schmeckt auch Mascarpone ganz lecker.

Dazu die Tageszeitung vom Vortag, indischer Tee in chinesischen Tassen und ein paar frische Früchte - ein süßer Start in den Tag.

Donnerstag, 28. Januar 2010

Kürbis-Gemüse-Pizza

Schöne, knackige Kürbisse findet man derzeit immer noch in den Läden, was ich ganz interessant finde. Unsere eigenen Exemplare aus dem Garten sind leider schon längst aufgegessen...

Zusammen mit roten Zwiebeln, Auberginenstücken, Champignons, Oliven und Feta ergaben Stücke eines Hokkaidokürbisses bei uns eine Gemüsepizza, die mich an den Herbst erinnerte und deshalb so heißt.

Die Kombination war wirklich super, die gibt es nächsten Herbst definitiv wieder!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Herbstliche Gemüsepizza
Kategorien:Backen, Pizza, Winzerteig, Gemüse, Herbst
Menge:1 Blech

Zutaten

HWINZERTEIG
160mlOlivenöl
160mlTrockener Weißwein
400GrammDinkel oder Weizen; fein gemahlen
1/2Teel.Salz
HTOMATENMASSE
1DosePizzatomaten
2Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
1Teel.Kräuter der Provence (oder andere mediterrane
-- getrocknete Kräuter)
2Essl.Auberginenwürfel
2Essl.Champignonwürfel
HBELAG
2Rote Zwiebeln
1/2Aubergine
1/4-1/2Hokkaidokürbis
2-5HandvollChampignons
2Essl.Schwarze Oliven ohne Stein, eingelegt
1-2HandvollDatteltomaten
EtwasGorgonzola
200GrammFeta, Schafkäse o.ä
EtwasOlivenöl
1/2-1Getrocknete Chilischote, gemörsert (wer mag)
EtwasGrobes Salz
EtwasGrober Pfeffer

Quelle

eigenes Rezept
Winzerteigrezept kreiert von Diana Droßel
Erfasst *RK* 07.12.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten verkneten (das geht gut mit den Händen, mit einem Löffel oder Schneebesen) und etwas ruhen lassen.

Pizzatomaten in eine Schüssel geben, Knoblauch schälen, hacken und dazu geben, ebenso (wer mag) die gehackte Chilischote. Mit Salz, Pfeffer und getrockneten Kräutern (mit den Fingern etwas zerreiben) würzen.

Backofen vorheizen auf 200-225°C Ober-/Unterhitze oder 180-200°C Umluft.

Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Aubergine in feine Scheiben schneiden, evtl. halbieren oder kleiner schneiden, wie man es mag. Kürbis auch in portionsgerechte Stücke schneiden. Champignons in Scheiben schneiden. Tomaten und Oliven halbieren.

Teig auf einem Blech auswellen oder mit den Händen in die Form drücken. Pizzatomatenmasse darauf verteilen. Dann den Beleg darauf geben, dabei darauf achten, dass man ihn gut verteilt und evtl. auch mal kleiner Teile nach unten packt. Mit etwas Olivenöl beträufeln und Chili darüber geben.

Die Pizza in der Mitte des Backofens ca. 20 Minuten backen.

Nach dem Backen, wer mag, mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.

=====

Montag, 25. Januar 2010

Karibischer Salat mit Lachs und Shrimps

Grapefruits mag ich im Winter ganz gerne - sie ergänzen den Obstkorb und geben aufgeschnitten und ausgelöffelt ein fruchtig-frisches Frühstück.

Dass man auch mehr damit anstellen kann, wollte ich mit dem aktuellen Garten-Koch-Event beweisen: Grapefruit ist hier Thema und hat bereits einige von Euch zu super Rezepten inspiriert. Ich bin gespannt auf weitere Beiträge. :-)

Ich selbst habe länger überlegt, mich aber dann recht eindeutig für ein Gericht aus der Heimat der Grapefruit entschieden. Die Frucht ist vor einigen Jahrhunderten wohl ungeplant als Kreuzung aus Orange und Pampelmuse entstanden - in der Karibik. Da hierzulande Sonne fehlt, sehne ich mich nach Wärme, Meer, Sommer - und kompensiere mit einem Karibischen Salat. :-)

Das Rezept habe ich so ähnlich schon gegessen, allerdings mit anderem Fisch. Ich hatte aber nur Lachs da, und das hat sogar ganz gut gepasst.

Grapefruits werden filetiert, mit Avocadostücken, roter Zwiebel, Knoblauch, Chili, Limettensaft und etwas Agavendicksaft vermischt, am Schluss kommt großzügig frischer Koriander dazu - superlecker!

Dazu habe ich Lachs und Shrimps in der Pfanne angebraten und mit dem Salat serviert. Als weitere Beilage hatten wir einen Rest im letzten größeren Urlaub gekaufte Kochbananen-Chips, die langsam weg mussten. Wer mag, serviert frisches Brot dazu.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Karibischer Grapefruit-Avocado-Salat mit Lachs und Shrimps
Kategorien:Fisch, Meeresfrüchte, Salat, Avocado, Karibik
Menge:2 Personen

Zutaten

2-3Knoblauchzehen
1-2Chilischoten
HGRAPEFRUIT-AVOCADO-SALAT
1Grapefruit
1Avocado
1Rote Zwiebel
1Limette
1/2-1HandvollFrischer Koriander
1Essl.Agavendicksaft, Honig, o.ä.
Salz, Pfeffer
HGEBRATENER LACHS UND SHRIMPS
Olivenöl
2Lachsfilets
1-3HandvollShrimps
Weißer Pfeffer
Salz

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 21.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Knoblauch schälen und hacken. Chili ebenfalls hacken. Beides beiseite stellen.

Für den Grapefruit-Avocado-Salat eine Grapefruit filetieren. Das geht ganz einfach mit einem großen scharfen Messer, indem man die äußere Schale großzügig abschneidet, so dass auch das Weiße mit abgeht. Die Filets kann man eines nach dem anderen aus der Frucht holen. In eine Schüssel geben.

Von der Limette zwei Scheiben beiseite legen, den Rest auspressen. Rote Zwiebel schälen und hacken oder in feine Stücke schneiden. Avocado halbieren, entkernen, schälen und in Stücke schneiden. Die Avocadostücke mit etwas Limettensaft beträufeln. Koriander grob hacken. Zwiebel, Avocado und etwas Knoblauch und Chili zu den Grapefruitstücken geben. Agavendicksaft dazugeben und alles vorsichtig vermischen. Wer mag, kann noch Salz und Pfeffer dazu geben. Evtl. mit einem Hauch Limettensaft abschmecken.

Lachs und Shrimps mit dem Rest vom Limettensaft beträufeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, die restlichen Knoblauch- und Chilistückchen sowie den Lachs darin ca. 2 Minuten anbraten, dann den Lachs wenden und die Shrimps dazu geben. Kurz weiterbraten, bis der Lachs je nach Geschmack knapp durch und die Shrimps gar sind. Zusammen mit dem Grapefruit-Avocado-Salat anrichten.

=====


Dies ist also mein Beitrag für den aktuellen Garten-Koch-Event.

Ich finde, Grapefruit muss man nicht immer mit viel Zucker und süß zubereiten. Die Avocado-Grapefruit-Salsa (so habe ich sie dem Mitesser gegenüber genannt, klingt irgendwie mehr nach Urlaub) hat uns wie gesagt richtig gut geschmeckt. Das gibt's bald wieder!

Samstag, 23. Januar 2010

Drei Cranberry Drinks

Ich habe ein bisschen mit Cranberrysaft experimentiert, den ich ab zu ganz gerne trinke. Ein Klassiker ist Sex on the beach. Auf meiner Spielwiese müsste man ihn derzeit eher in etwas mit "Snow" umbenennen; Strandfeeling kommt hier nicht wirklich auf. ;-)

Die alkoholfreie Variante schmeckt auch schön winterlich-erfrischend und lässt sich schon bei Tageslicht am Nachmittag trinken.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Sex on the beach und Safe Sex on the beach
Kategorien:Getränke, Cocktail, Wodka, Cranberry, Alkoholfrei
Menge:1 Glas

Zutaten

HSEX ON THE BEACH
40mlWodka
20mlPfirsichlikör, Quittenlikör, Aprikosenlikör,
-- Cranberrylikör, o.ä
40mlOrangensaft, frisch gepresst
80mlCranberry Juice
Eiswürfel
Orangenscheiben zur Dekoration
HSAFE SEX ON THE BEACH - ALKOHOLFREI
40mlPfirsichsaft o.ä.
60mlOrangensaft, frisch gepresst
100mlCranberry Juice
EtwasSoda oder stilles Mineralwasser; evtl.
1SchussLimettensaft
Eiswürfel
Orangenscheiben zur Dekoration

Quelle

eigene Rezepte nach diversen Quellen
Erfasst *RK* 23.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Alle Zutaten jeweils zusammen mit ein paar Eiswürfeln in einen Shaker geben, kurz gut schütteln und in ein mit Eiswürfeln gefülltes Longdrinkglas abseihen.

Mit einer Orangenscheibe dekorieren.

=====


Frischer Schnee lässt sich ja perfekt als Ersatz für Crushed Ice verwenden:

Den Cranberry-Cocktail mit Gin und Schnee habe ich spontan erfunden. Er schmeckte uns sehr gut, so dass er trotz des schlechten Fotos auch auf den Blog darf.

Ich mag es übrigens, wenn man auf Fruchtfleisch beißt - daher habe ich bei diesem Cocktail auf das Sieben verzichtet. Wer das nicht so mag, sollte den Drink durch ein Sieb (ist meist beim Shaker dabei) geben.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Cranberry-Gin-Cocktail
Kategorien:Getränke, Cocktail, Gin
Menge:2 Cocktailgläser

Zutaten

1Orange
1Limette
40-60mlGin
20mlCranberrylikör; wer hat und mag
Cranberry Juice (Menge nach Geschmack)
1HandvollSchnee oder Crushed Ice
2Zahnstocher

Quelle

eigene Idee
Erfasst *RK* 13.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Von Orange und Limette je 2 Schnitze schneiden, diese auf die Zahnstocher stecken und die Gläser damit dekorieren.

Orange und Limette auspressen. Den Fruchtsaft mit Gin, evtl. Cranberrylikör und Cranberry Juice in einen Shaker geben. Schnee oder Crushed Ice dazu und kurz mixen oder shaken. In die Cocktailgläser abgießen und sofort servieren.

Der Cocktail schmeckt leicht säuerlich-fruchtig, sehr angenehm.

=====

Donnerstag, 14. Januar 2010

Waffeln

Soulfood - Futter für die Seele ist das aktuelle Thema beim Blog-Event LII in Zorras Kochtopf. Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat es gewählt: Sie versteht darunter alles, was glücklich macht und bei diesem Wetter gut tut oder was man isst, wenn man krank ist oder es einem sonst schlecht geht.

Für mich war bereits beim ersten Lesen klar, was ich mache: Selbstgemachte Waffeln!

Ich liebe Waffeln. Man kann sie ohne großen Aufwand selber backen oder bekommt sie überall, im Winter auf Weihnachtsmärkten, sonst auf Jahrmärkten, in Stadtzentren, in Cafés, oder früher bei den Großmüttern, die sie frisch buken.

Waffeln sind angenehm warm, sie haben eine volle Konsistenz, außen knusprig und innen leicht weich, meine Lieblingswaffeln sind leicht süß, schmecken wunderbar und tun einfach gut. Perfektes Soul-Food.

Die Waffeln kann man mit frischen Früchten, Apfelmus oder Kompott und Sahne oder auch mit Eis servieren. Ich mag sie am liebsten einfach pur mit etwas Puderzucker bestreut.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Traditionelle Waffeln - süß und knusprig
Kategorien:Backen, Waffel, Grundrezept
Menge:8 Waffeln (2-Doppelwaffeln für 2-4 Personen)

Zutaten

100GrammButter
2Eier
1/2Ltr.Milch
300GrammMehl*
10GrammBackpulver
1PriseSalz
50-75GrammZucker**
EtwasPuderzucker

Quelle

Zutaten Bedienungsanleitung Krups Waffeleisen
Zubereitung eigene Vorgehensweise
Erfasst *RK* 11.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter zerlassen. Milch, Eier und Butter in eine Schüssel geben und verrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Zucker in einer anderen Schüssel vermischen. Unter die Flüssigkeit rühren.

Den Teig 1 Stunde lang stehen lassen.

Waffeleisen auf höchste Stufe erhitzen. Mit Hilfe eines Schöpflöffels Teig in das Waffeleisen geben und die Waffeln nacheinander ausbacken.

Für das Wende-Waffeleisen: Thermostat auf Position 6. Mit einem Schöpflöffel ca. ein Viertel des Teigs auf die untere Platte des Waffeleisens geben. 10 Sekunden warten, Waffeleisen drehen. Backzeit: ca. 4 Min. bis 4 1/2 Min. Waffeleisen zurückdrehen und Waffel entnehmen.

Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Anmerkungen Barbara:

Die Waffeln schmecken super, richtig schön knusprig. Sie schmecken sogar einen Tag später, kalt, noch sehr lecker!

Im Originalrezept werden die trockenen Zutaten vermischt, die feuchten kommen dazu - das klumpt... Deshalb bei flüssigen Teigen die trockenen Zutaten in die feuchten rühren, nicht umgekehrt.

* Ich habe 225 Gramm Weizenmehl Type 405 und 75 Gramm frisch gemahlenen Dinkel verwendet.

** Uns reichen 50 Gramm, das ist süß genug. Wer es süßer mag, nimmt mehr Zucker.

=====

Mittwoch, 13. Januar 2010

Winterlicher Küchenfenster-Ausblick

Im Herbst hatte ich einmal den Blick aus meinem Küchenfenster fotografiert und veröffentlicht. Neugierig wie ich war hatte ich damals nach Euren Ausblicken gefragt und war - wie auch viele von Euch - ganz begeistert, was da alles an interessanten Küchenausblicken zusammen kam. :-)

Ulli hat vor ein paar Tagen schon seine aktuelle Aussicht verbloggt, mit richtig viel Schnee.

Heute kam bei uns das erste Mal seit langem wieder ein kleines bisschen Sonne durch. Die Gelegenheit habe ich genutzt und heute Mittag meinen Blick aus dem Küchenfenster fotografiert:



Grün ist nichts mehr, Blätter sind auch keine mehr an den Bäumen, dafür liegt Schnee - wie bei den meisten von Euch in diesem Januar wahrscheinlich auch.

Das Holz links ist nächsten Winter hoffentlich so weit, dass es warm gibt. Der Kater hat zum Glück wieder Fotomodell gespielt; er ist etwas am Fensterbrett herum geklettert und dann raus gehüpft.

Jetzt bin ich wieder neugierig: Liegt bei Euch auch so viel Schnee? Oder wie sieht es aus? Habt Ihr Lust, ein aktuelles Foto mit einem Blick aus Eurem Küchenfenster zu fotografieren und in Euren Blog zu stellen?

Ich freue mich über ein paar aktuelle verschneite oder nicht verschneite Küchenausblicke. :-)

Wie letztes Mal: Wem das zu persönlich ist, kein Problem: Fotos von winterlichen Küchenfensterinnenansichten sind auch gerne gesehen. Wenn einige Fotos zusammenkommen, stelle ich sie vielleicht wieder in einem Beitrag zusammen, mit einem Link auf Euren Blog und einem eingebunden Foto. Wer das nicht mag, gibt bitte Bescheid. Bitte kommentiert auch unten, damit ich Eure Beiträge nicht verpasse.

Sonntag, 10. Januar 2010

Libanesische Putenschnitzel

Bei tobias kocht! gibt es einen monatlichen Event, der jeweils ein Mittelmeer-Land zum Thema hat. Diesmal ist es der Libanon.

Dort war ich noch nie... Und ich koche ehrlich gesagt lieber Gerichte aus Ländern, in denen ich schon einmal gereist bin und wo ich etwas landestypisches gegessen habe. Man hat dann den Geschmack auf der Zunge - oder zumindest im Gedächtnis und kann besser nachinterpretieren, finde ich.

Nichtsdestotrotz findet sich ein libanesisches Kochbuch in meinem Fundus. Es ist ein kleines Büchlein von Anne Wilson, über deren wahre Existenz die Hedonistin auch schon philosophiert hat. Eigentlich wäre dies auch ein guter Beitrag für Foodfreaks monatlichen Event DKduW - ich habe nämlich noch nie daraus gekocht.

Mit der Überlegung, dass im Libanon auch nicht so sehr viel anders gekocht wird als in der Region des östlichen Mittelmeers und mit diesem Kochbuch habe ich mich also doch ans Thema gewagt.

So ganz an das Rezept habe ich mich auch nicht gehalten, ich hatte nur Putenschnitzel statt Hühnerfilet und als Beilage gefiel mir Paprika. Wichtig fand ich auch großblättrige Petersilie - da hatte ich noch welche tiefgekühlt, die zumindest einen grünen Farbtupfer auf die so weiße Spielwiese bringt. Dazu gab's etwas Hummus und ein aufgetautes arabisches Fladenbrot (beides fertig gekauft).

Es war ein unkompliziertes, leichtes, gutes Mittagessen, das zudem noch schnell zubereitet war, so dass es auch noch zu mipis Event Cucina rapida passen würde - aber wir wollen es ja nicht übertreiben. ;-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Marinierte Putenschnitzel mit gebratener Paprika
Kategorien:Geflügel, Pute, Mariniert, Libanon, Paprika
Menge:2 Personen

Zutaten

2Putenschnitzel
EtwasÖl
HMARINADE
75mlJoghurt
1/2Teel.Paprikapulver edelsüß
1/2Teel.Piment
1Teel.Schwarzer Pfeffer
2Knoblauchzehen
EtwasSalz
1PriseCayennepfeffer
HGEBRATENE PAPRIKA
1-2Paprikaschoten
1Knoblauchzehe
1Chili
Salz, Pfeffer
EtwasGroßblättrige Petersilie

Quelle

Mariniertes Geflügel nach Anne Wilson: Libanesische
Küche, etwas abgewandelt. Paprikarezept Standard.
Erfasst *RK* 10.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Piment und Pfeffer zusammen mörsern. Knoblauch mit Salz zusammen fein zerdrücken. Alle Zutaten für die Marinade mischen.

Etwas Öl in eine Grillpfanne geben und erhitzen. Die Putenschnitzel in die Pfanne legen und mit der Hälfte der Marinade bestreichen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten grillen, bis es dunkelbraun und knusprig ist.

Währenddessen Paprika in mundgerechte Stücke schneiden, Knoblauch und Chili hacken.

Die Putenschnitzel wenden. Die andere Seite mit dem Rest der Marinade bestreichen und ebenfalls bräunen lassen.

Paprika, Knoblauch und Chili zu den Schnitzeln in die Pfanne geben (evtl. noch etwas Öl zufügen) und mit brutzeln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Petersilie darauf geben.

Auf einem Teller anrichten. Dazu schmeckt arabisches Fladenbrot und etwas Hummous.

Anmerkungen:

Im Originalrezept werden Hähnchenbrustfilets verwendet, die auf einer Aluschale gegrillt werden.

Die Marinade zog ziemlich ins Fleisch ein und gab eine angenehme Würzung. Nichts herausragendes, aber ein unkompliziertes, orientalisch inspiriertes Geflügelgericht.

=====

Dienstag, 5. Januar 2010

Toast Hawaii

Kürzlich lief im Fernsehen der Film Es liegt mir auf der Zunge über Clemens Wilmenrod, den berühmten Fernsehkoch der 1950er und 60er Jahre. Ich muss zugeben, dass ich ihn nicht wirklich kannte; dafür bin ich zu jung. Den Film fand ich auch eher langweilig.

Spannend finde ich jedoch, wie sehr dieser wahrscheinlich erste deutsche Fernsehkoch die Küche hierzulande beeinflusst hat. Ich wusste nicht, dass er der Erfinder von Hawaii-Toast, Tessiner Fischschnitzel, päpstlichem Huhn und ähnlichen Gerichten war. Petra Foede hat dazu recherchiert, ein paar Informationen und ihr Hawaii-Toast-Rezept finden sich hier. Und Shermin, deren virtuellen Zauberkessel ich ab und zu gerne besuche, kam nach einem Wilmenrod'schen Heringsgenuss auf die Idee, einen einmaligen Blog-Event zum Thema zu veranstalten. Bis zum 10. Januar kann man teilnehmen.

Da ich weder ein Buch mit seinen Rezepten habe noch viel im Internet oder meiner Datenbank fand, das mich gereizt hätte, blieb's dann doch beim Klassiker: Ich gebe offen zu, dass ich Toast Hawaii mag - nicht ständig, aber ab und zu sehr gerne. Die Kombination aus Schinken und Ananas mag ich auch auf Pizza. ;-)

Hier also mein Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Toast Hawaii
Kategorien:Vorspeise, Warm, Snack, Brot, Ananas
Menge:2 Toasts für 1-2 Personen*

Zutaten

2ScheibenGroßes Toastbrot** (hell oder Vollkorn)
EtwasButter
2ScheibenGekochter Schinken
2ScheibenAnanas (frisch oder aus der Dose)
2ScheibenKäse, z.B. Raclette, Emmentaler, Gouda,
-- Scheiblettenkäse
2Dattel- oder Cherrytomaten***
Paprikapulver (edelsüß); evtl.

Quelle

meine Version
Originalrezept von Clemens Wilmenrod
Erfasst *RK* 04.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Brot kurz toasten, so dass es leicht Farbe nimmt.

Mit Butter bestreichen und mit Schinken belegen. Ananasscheibe darauflegen und mit Käse bedecken. Je nach Geschmack kann man den Käse etwas überstehen lassen, so dass er runter läuft, wenn er schmilzt. In die Mitte eine kleine Tomate oder ein Stück einer Tomate legen.

Im Minibackofen so lange überbacken, bis der Käse geschmolzen und leicht goldbraun ist. Das dauert in meinem Öfchen ca. 5 Minuten.

Wer mag, kann noch Paprikapulver darüber streuen.

* Man kann Hawaii-Toast natürlich gleich für mehrere Personen zubereiten, z.B. für eine Party. Wer eine größere Menge zubereitet, verwendet den normalen Backofen: Auf 200-220°C vorheizen und das Blech auf die mittlere Schine geben.

** Ich habe meist Toastbrot im Tiefkühlgerät - damit dies auftaut, einfach etwas länger toasten. Das großformatige Brot eignet sich besser, da die Ananasscheiben drauf passen...

*** Das Original sieht Dosenananas und Cocktailkirschen als Dekoration vor. Letzere gibt es in unserem Haushalt nicht - dafür schmeckt eine aromatische Minitomate besser, finde ich, und gibt auch einen schönen roten Farbklecks.

=====


Der Kater war zwar interessiert, aber irgendwie ist diese Kombination nicht nach seinem Geschmack. Aber vom Schinken hat er natürlich etwas abbekommen. :-)

Weitere Versionen von Toast Hawaii, die mir schmecken würden:

Sammelhamster Noémi hat ihr Weihnachtstraditionsessen Hawai Toast vorgestellt, und eben sehe ich, dass Sus vom Corumblog einmal Südsee, bitte kredenzt. Mal sehen, wie viele Versionen noch zusammen kommen oder ob jemand ein anderes Rezept von Wilmenrod ausprobiert?!

Sonntag, 3. Januar 2010

Karottensuppe

Bei diesem Wetter braucht man etwas warmes, kraftvolles, gut gewürztes und farbiges - also z.B. eine Suppe.

Da noch Karotten da waren, der Mitesser etwas mit Safran wollte und mir sowieso nach Orange als Farbe war, gab's gestern Karottensuppe.

Um einer Erkältung vorzubeugen habe ich den Rest der tiefgekühlten Hühnerbrühe dafür verwendet. Außerdem wollte ich ein paar zusätzliche Vitamine und habe frisch gepressten Mandarinensaft verwendet.

Die Karottensuppe schmeckte köstlich würzig-fruchtig und passte mit der Farbe wunderbar auf die derzeit weiße Spielwiese.

Richtig gut sieht das Foto nicht aus - bis ich bei diesem Wetter draußen war, war einiges verschwappt und die Deko (Tupfen aus
Crème fraîche mit frischem Ingwer und etwas Chili, jeweils gehackt) war untergegangen. ;-)



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Barbaras Karottensuppe
Kategorien:Suppe, Creme, Karotte, Gewürze
Menge:2 Personen

Zutaten

1Schalotte
3Karotten
1-2Essl.Olivenöl
1StückIngwer
Brühe (z.B. Hühnerbrühe, Gemüsebrühe o.ä.);
-- Menge nach Gusto
1klein.Chili; wer mag
Kreuzkümmel, Piment, Koriander, Safran
Salz, Pfeffer
1Orange oder 3-4 Mandarinen
3-5Essl.Crème fraîche, saure Sahne oder Schmand

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 02.01.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Schalotte, Karotten und Ingwer klein schneiden, zusammen mit etwas Öl in einen Topf geben und erhitzen. Das Gemüse soll etwas anbrutzeln und leicht Farbe bekommen.

Mit Brühe aufgießen. Gewürze dazugeben und alles so lange köcheln lassen, bis die Karotten halbwegs weich sind. Alles pürieren, z.B. mit einem Stabmixer.

Orange oder Mandarinen auspressen. Topf vom Herd nehmen, Fruchtsaft und Crème fraîche bzw. saure Sahne oder Schmand zu der Karottensuppe geben, umrühren und nochmal abschmecken.

Dazu schmeckt Brot.

Als Topping kann man auch einen Esslöffel Crème fraîche mit etwas Chili und Ingwer oben auf die Suppe auflegen.

=====

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin