Dienstag, 28. September 2010

Appetithäppchen

Mir bleibt gerade wenig Zeit für diese virtuelle Spielwiese - das normale Leben beansprucht mich mehr als mir lieb ist.

Eine schöne Auszeit gab's letzte Woche: Ich habe einen kleinen Ausflug gemacht, viele sympathische Menschen getroffen, tolles Ambiente und Essen genossen und sogar etwas gelernt.

Mehr darüber gibt's in ein paar Tagen. :-)

Dienstag, 21. September 2010

Haferflockenkekse

Manche Kekse und Cookies lassen sich schnell zubereiten und sind daher perfekt geeignet, wenn man gerade wenig Zeit, aber trotzdem Appetit auf selbst gemachtes Gebäck hat.

Ich hatte aus Versehen zwei Packungen zarte Haferflocken gekauft und kam auf die Idee, damit zu backen. Oatmeal Cookies sind ja ein Klassiker und irgendwo schlummerten auch noch ein paar Rezepte dafür herum.

Der Teig schmeckte schon absolut super. Die Kekse waren schnell gebacken und fast genauso schnell wieder weg... ;-)

Meine Exemplare sind dicker und deutlich weniger süß als klassische amerikanische Cookies oder die schwedischen Havreflarn, enthalten auch deutlich weniger Zucker. Wer süßere Kekse mag, kann das Rezept jederzeit abändern und mehr Zucker zufügen.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Haferflockenkekse
Kategorien:Backen, Keks, Haferflocken
Menge:24 bis 28 Kekse ca.

Zutaten

200GrammWeiche Butter
125GrammZucker
1groß.Ei
2Teel.Vanilleextrakt*
125GrammMehl
3/4Teel.Backpulver
1/4Teel.Salz
225GrammZarte Haferflocken

Quelle

Keksrezept nach verschiedenen Quellen
Vanilleextrakt von Petra Holzapfel und Ilka Spiess
Erfasst *RK* 31.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Backofen auf 175° Umluft (190°C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Ei und Vanilleextrakt dazugeben und gut verrühren. Es sollte eine homogene Creme entstanden sein.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Zusammen mit den Haferflocken unter die Butter-Zucker-Ei-Vanille-Creme mischen, dabei nicht lange rühren, sondern nur kurz unterheben.

Den Teig mit einem Keks- oder Eiskugelportionierer auf die Bleche setzen. Es geht genauso gut mit zwei Esslöffeln, man versucht damit Kugeln zu formen. Zwischen den Teigkugeln Platz lassen, da die Kekse beim Backen auseinander laufen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Variationen: Man kann Rosinen, Cranberries oder Schokostücke unter die Mehlmischung heben, um den Geschmack zu verändern.

* Vanilleextrakt kann man leicht selbst ansetzen: Dazu ein oder zwei Vanilleschoten in ein leeres Marmeladenglas geben, mit Cognac auffüllen und an einem dunklen Plätzchen stehen lassen. Der Vanilleextrakt hält ewig und gibt ein super Aroma.

=====

Dienstag, 14. September 2010

Pasta mit Gemüse-Gorgonzola-Sauce

Ich mag Nudeln in allen möglichen Arten. Die gibt's dann auch oft, wenn wir wenig Zeit haben und schnell etwas essen möchten.

Normalerweise läuft das so, dass wir erst Wasser aufstellen, dann in die Speisekammer und in den Kühlschrank blicken. Irgendetwas findet sich immer und so entstehen oft die besten Gerichte.

Diesmal fanden sich Auberginen, Frühlingszwiebeln, Tomaten und ein Rest würziger Gorgonzola.

Zusammen mit Vollkorn-Spaghetti wurde daraus eine cremig-nudlige Leckerei.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Spaghetti mit Auberginen-Tomaten-Frühlingszwiebel-Gorgonzola-Sauce
Kategorien:Teigware, Spaghetti, Aubergine, Käse
Menge:2 Personen

Zutaten

200-250GrammSpaghetti (hell oder Vollkorn)
Salzwasser
2Essl.Olivenöl; ca
1/2Aubergine
1Knoblauchzehe
EtwasChili
EtwasSchwarzer Pfeffer
100GrammGorgonzola
100mlSahne
1-2HandvollDatteltomaten, Cocktailtomaten o.ä
1Frühlingszwiebel

Quelle

leckere Improvisation des Mitkochs
Erfasst *RK* 03.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Aubergine in kleine Würfel schneiden, Knoblauch in noch kleinere Stücke. Auberginen in heißem Olivenöl anbraten und etwas brutzeln lassen. Knoblauch dazu geben und auch leicht brutzeln. Mit Sahne ablöschen und den zerbröselten oder grob geschnittenen Käse unterheben. Vom Herd nehmen oder Herd herunterschalten und alles zusammen schmelzen lassen. Würzen.

Tomaten halbieren oder vierteln, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Das Weiße der Frühlingszwiebeln in den Topf zur Auberginen-Käse-Sauce geben und unterheben; sie garen so ganz leicht an.

Währenddessen das Nudelwasser aufstellen. Sobald das Wasser kocht, Salz hinzufügen. Die Nudeln in sprudelndem Salzwasser kochen, je nach Packungsanweisung und persönlichem Geschmack knapp 9 Minuten. Abgießen.

Tomatenstücke und die grünen Frühlingszwiebelröllchen zur Sauce geben und unterheben. Die abgetropften Spaghetti unter die Sauce heben und sofort servieren.

Wer mag, kann noch mit Parmesan überstreuen und ein paar frische grüne Blättchen Basilikum dazu geben. Das muss wegen mir aber nicht sein.

=====

Donnerstag, 2. September 2010

Om Ali

Mit Urlaubserinnerungen - auch an meinem Kochkurs - in Ägpyten hatte ich Euch ja schon versorgt. Jetzt ist es so weit, dass ich etwas davon nachkoche: Tobias wünscht sich ägyptische Rezepte. Wir waren zwar am Roten und nicht am Mittelmeer, aber ich denke, das darf man nicht so eng sehen. :-)

Für mich war klar, dass ich meinen Lieblingsnachtisch Om Ali zubereiten würde. Davon habe ich fast täglich gegessen und wir haben gelernt, wie man ihn zubereitet.

Okay, so richtig schwer ist das auch nicht... Man bröselt Gebäckstücke, am besten aus Plunder- oder Blätterteig (also optimalerweise Croissants) in eine Schüssel, streut Nüsse darüber, übergießt das Ganze mit heißer gesüßter Milch und deckt alles mit Sahne ab. Die Sahne wird dann mit einem Bunsenbrenner abgeflämmt. Einfach und lecker.

Wir hatten heute mal wieder Probleme mit dem Feuer...

So, hier das warme, frisch gratinierte Ergebnis. Auf dem Foto sieht es nicht so beeindruckend aus.

Aber es schmeckt so richtig gut!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Om Ali
Kategorien:Süßspeise, Warm, Brot, Ägypten
Menge:2 Personen

Zutaten

2Croissants; frisch oder vom Vortag
2Essl.Nüsse; gehackt
400-500mlMilch
2-3Essl.Zucker
EtwasGeschlagene Sahne

Quelle

Kochkurs im Radisson Blu Resort El Quseir
Erfasst *RK* 02.09.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Milch mit dem Zucker heiß werden lassen.

Die Croissants zerpflücken und in 2 Portionsschüsseln oder eine große Schüssel geben. Die Nüsse darüber streuen. Mit der heißen gesüßten Milch auffüllen und mit einer Schicht Sahne (das geht gut mit einem Sahnebereiter, mit dem Spritzbeutel oder einfach mit einem Löffel) bedecken.

Mit einem Bunsenbrenner oder unter dem vorgeheizten Grill kurz überflammen und warm servieren.

Tipps und Anmerkungen:

Es gibt wahrscheinlich so viele Rezepte für Om Ali wie es ägyptische Haushalte gibt - wenn nicht noch mehr. Dies ist die Version, die ich im Kochkurs gelernt habe und die mir sehr gut schmeckt.

Statt Croissants kann man anderes Gebäck, Brot, Plunderteigstücke o. ä. verwenden. Als Nüsse mag ich gerne eine Mischung aus Hasel- und Walnüssen, Mandeln und Pistazien. Ich habe braunen Rohrzucker genommen, aber klassisch wäre weißer normaler Haushaltszucker.

In Ägypten mag man es gerne süß; wer Om Ali originaler möchte, sollte noch mehr Zucker zufügen.

=====


Wir waren zwar zum Faulenzen in Ägypten, aber ich fand natürlich trotzdem die Zeit, in einem guten Reiseführer zu schmökern (und mich in Gedanken auf weitere Reisen in dem Land vorzubereiten). Ich weiß daher, dass die ägyptische Küche im Laufe der Zeit u.a. von libanesischer, türkischer, griechischer und französischer Kochkunst beeinflusst wurde. Das Land ist sehr arm, für viele Ägypter ist Fleisch Luxus. Daher wird viel vegetarisch gekocht und gegessen, was ich ja sehr gerne mag.

Das nächste Mal werde ich morgens Foul probieren, das ägyptische Nationalgericht, von dem ich vor längerem schon einmal gehört hatte - jemand hatte mir erzählt, dass dies das Gericht sei, das er am meisten an seiner Heimat vermisse. Foul Medames besteht aus Saubohnen, Linsen und Wasser, manchmal wird es mit Karotten, Tomaten und/oder Zwiebeln angereichert. Über Nacht köchelt dieses typische Garküchen- oder Imbissgericht vor sich hin und wird mit Gewürzen und ein paar Geheimnissen verfeinert und serviert.

In den Nobelhotels für die Touristen gibt's sowas natürlich nicht... Was ich auch interessant fand, ist die Tatsache, dass die meisten Ägypter zu dick sind. Mit 30 kg Zucker pro Kopf und Jahr sind die Ägyper Weltmeister im Zuckerverbrauch; wenig Eiweiß, viel Brot und Süßigkeiten führen zu Platz 1 der Diabetiker-Liste. Auch diese Informationen habe ich aus dem Kapitel Essen und Trinken des Reiseführers Sinai und Rotes Meer.

Es gibt noch vieles zu entdecken in diesem interessanten Land. Nicht nur kulinarisch. Aber auch kulinarisch. ;-)

Die Schnapperin von Lunch for one präsentiert uns ein Rezept für Umm Ali, das etwas anders ist, mit fritiertem Yufka- oder Filoteig. Es gibt wohl viele verschiedene Rezepte und Transkriptionen für Omm Ali, أم علي.

Ein paar Tage habt Ihr noch Zeit, bei Tobias' Event mitzumachen und Euer ägyptisches Lieblingsrezept zu kochen.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin