Sonntag, 13. Februar 2011

Zitronenkekse

Alice aus dem kulinarischen Wunderland interessiert sich dafür, wie wir unsere Liebsten verwöhnen. Egal ob sweet oder spicy, Hauptsache es hat etwas mit Liebe, Erotik und Verführung zu tun. Allerdings will Alice eher kulinarische Höhepunkte lesen - naja... ;-)

Der aktuelle Blog-Event LXIV auf Zorras Kochtopf hat also den Valentinstag zum Thema. Was ich von solchen Tagen halte, habe ich hier schon mal geschrieben. Aber das heißt ja nicht, dass man nichts herziges zubereiten darf. :-)

So gab es bei mir herzige Zitronenkekse.

Die begannen allerdings als Ärgernis: Das Rezept ist eigentlich einfach, aber irgendwie war das ganze eine sehr bröselige Angelegenheit und würde fast das Prädikat Murks verdienen. Der Teig ließ sich nicht ausrollen und bröselte vor sich hin. Lecker war er allerdings. Ich hatte also aufgegeben und den Teig in Frischhaltefolie verpackt in den Kühlschrank gelegt und bin erst mal auf zwei Dienstreisen gefahren. Mein Testesser wollte ihn kürzlich schon wegwerfen... Vorgestern, nach 10 Tagen Ruhe im Kühlschrank, habe ich den Teig vorsichtig an Zimmertemperatur gewöhnt und es nochmal versucht. Es bröselte immer noch, aber mit etwas Liebe (!) und Geduld ist es mir doch gelungen, den Teig portionsweise auszurollen und mit Hilfe einer Herzform Kekse auszustechen und zu backen.

Die Kekse schmecken gut, leicht zitronig, schön mürbe. Mein Testesser hatte sie zufällig entdeckt und lieberweise gefragt, ob ich sie noch fotografieren möchte, bevor er sie alle auffuttert. ;-)

Das Foto oben ist übrigens von gestern früh - da fing es gerade an zu schneien. Inzwischen haben wir wieder eine geschlossene Schneedecke.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Zitronenkekse
Kategorien:Backen, Keks, Zitrone
Menge:20 Stück ca.

Zutaten

180GrammMehl
1Unbehandelte Zitrone; die Schale
100Gramm
Weiche Butter
50GrammExtrafeiner Zucker*

Quelle

nach Rachel Allen: Mein Familienkochbuch.
Lieblingsrezepte für jeden Tag.
Erfasst *RK* 12.02.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.

Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem kompakten Teig verarbeiten. Das geht mit einer Küchenmaschine oder mit den Händen und dauert etwas. Den Teig entweder im Kühlschrank etwas ruhen lassen oder sofort verarbeiten.

Den Teig zu einer Kugel formen und zwischen Klarsichtfolie 5 mm dick ausrollen. Mit Hilfe von Ausstechern etwa 20 Kekse ausstechen und auf das Blech legen. In den Backofen schieben und ca. 8-12 Minuten (das variiert stark je nach Dicke und Größe der Kekse, also besser dabei bleiben und immer mal schauen!) backen, bis die Kekse goldbraun sind.

Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Anmerkungen Barbara:

* Ich habe normalen Zucker im Blitzhacker geshreddert.

Bei mir war der Teig sehr krümelig und daher aufwändig zu verarbeiten. Die Kekse wiederum sind gut.

=====


Hier noch ein Foto auf einer anderen klassischen Spielwiese. Wobei ich kein Fan von Bröseln im Bett bin.

Übrigens, wer sich nicht erinnert oder noch nicht so lange dabei ist: Ich hatte vor fast drei Jahren die Ehre, Gastgeber bei Zorras Event zu sein und hatte damals das Thema Aphrodisische Gaumenfreuden gewählt. Wer mal stöbern möchte, da kamen auch super Rezepte zusammen. :-)

Ein Dank geht an Alice für die Idee und an Zorra für die regelmäßigen Events im Kochtopf.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)

Kommentare:

  1. Geschlossene Schneedecke? Wann ich das so lese, habe ich noch weniger Lust, morgen wieder nach Hause zu fahren.
    Die Kekse auf beiden Spielwiesen sehen zum Reinbeißen aus.

    AntwortenLöschen
  2. @ Sabine: Es sind gut 15 cm wieder - ich gehe nachher gleich Schnee schippen. Also, bleib' doch noch ein bisschen im Süden! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja lustig bei mir gibt es auch was mit Zitrone und ist auch so ein halber Murks geworden. ;-)

    Wünsche dir viel Spass beim Schnee schippen. Grüsse an den gut erzogenen Testesser von Y.. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Zitronenkekse, aber Teige die so "störisch" sind, sollten durch sofortigen verzehr bestraft werden.

    Schnee? Bislang ist hier im Süden nur Regen angekommen :(

    AntwortenLöschen
  5. was sagte der "Gärtner" dazu? Bestechung.....

    AntwortenLöschen
  6. Nach 10 Tagen hätte ich mich wohl nicht mehr getraut, den Teig noch zu verrbeiten. Obwohl, ist ja kein Ei drin. Mein Valentinsversuch inst auch Murks geworden.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Barbara,

    Deine Kekse müssen ja echt total lecker gewesen sein, wenn sie Dein Liebster so schnell aufgefuttert hat ;) auch wenn sie fast am Murks vorbeigeschlittert sind ;)

    Danke fürs Mitmachen beim Valentinstagsevent und noch einen schönen Sonntag :)

    Grüßle Alice

    AntwortenLöschen
  8. Brösel im Bett gehen gar nicht ;-)
    Das lockt nur die Katze an :-D
    Aber auf dem Sofa...da würden mir deine Kekse schon schmecken!

    AntwortenLöschen
  9. Sieht lecker aus. Schöne Valentinstag!

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich das hier so lese: Schneeschippen... Murks...
    Ich bleib noch ein bisschen hier ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Hallöchen Barbara,
    das nächste mal versuchste es ja vielleicht mal mit diesen Zitronenkeksen hier:
    http://pi-mal-butter.de/zarte-limonenkekse-tenerezze-al-limone/
    Die haben auch noch als i-Tüpfelchen eine lecker zitronige Füllung und der Teig bröselt nicht.
    Schöne Grüße und Happy Valentine
    Simone

    AntwortenLöschen
  12. Ist ja lustig, ich habe gestern morgen ebenfalls Zitronenausstecherle in Herzform für meine Klasse gebacken :)
    Meine sind leider leicht verlaufen und sahen demnach eher wie "Batzen" aus,deine sind, trotz "Bearbeitungsschwierigkeiten" sehr hübsch. Das mit der Schneedecke ist ja kaum zu glauben. Wo die schöne Spielwiese endlich wieder zu sehen war :(

    Liebe Grüße und noch einen schönen, restlichen Valentinstag,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  13. Bei uns hat es erst heute wieder geschneit, eine geschlossene Schneedecke haben wir leider auch wieder.

    Ich bin nicht so der Freund von Gebäck mit Zitrone, aber mit Orangenschale stelle ich mir die Kekse großartig vor.
    Allerdings mag ich keine zehn Tage warten, wenn ich Appetit auf Kekse habe. ;-)

    AntwortenLöschen
  14. @ Zorra: Das mit dem Schneeschippen ist zum Glück wieder vorbei, es ist wieder wärmer. :-)

    @ lunchforone: Das stimmt, sofort bestrafen und komplett aufessen!!! ;-)

    @ bolliskitchen: Bestechung, klar. ;-)

    @ Sivie: Ich hatte auch überlegt, aber es war ja nur (frische) Butter drin, Mehl usw. werden nicht alt, die Zitronenzeste auch nicht. Mit Ei drin hätte ich das nicht gemacht, aber so war es kein Problem.

    @ Alice: Ja, die waren lecker - oder er war hungrig. ;-)
    Dir danke fürs Ausrichten des Events, das ist schon Arbeit...

    @ sammelhamster: Hihi, nein, ich mag auch keine Brösel im Bett. Der Kater mag Kekse, übrigens. ;-)

    @ nesrin: :-)

    @ Sabine: Nicht überall in Deutschland - ich war dann im Nordwesten unterwegs, da schien die Sonne.

    @ Simone: Die hatte ich gesehen (und glaube ich kommentiert), gefallen mir gut, schienen mir nur aufwändiger, aber das waren meine dann auch...

    @ Mini-Küche: Hauptsache, sie schmecken! :-)

    @ Chaosqueen: Orangenschale passt bestimmt auch. Aber da gab's mal die Mandarinenkekse, die waren noch leckerer!!! (sind irgendwo auf dem Blog)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin