Dienstag, 22. Mai 2012

Kräuterbutter

Ab und zu müssen auch Grundrezepte auf den Blog, finde ich. Ich mache jedes Jahr Kräuterbutter, immer etwas anders, je nachdem, welche Kräuter gerade da sind und worauf ich Appetit habe.

Kräuterbutter kann man zum Grillen oder als Beilage für Fleisch- oder Gemüsegerichte verwenden oder sie einfach als Brotaufstrich konsumieren. Je mehr Kräuter drin sind, desto weniger fett und desto gesünder ist die Butter - jeder wie er mag. 

Diesmal habe ich etwas Zitronenzeste sowie die Blüten einer Löwenzahnpflanze hinzugefügt. Sehr sehr lecker.

Man kann auch nur ein oder zwei Sorten Kräuter oder Blüten verwenden, z.B. Petersilienbutter, Dillbutter oder Bärlauchbutter.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kräuterbutter
Kategorien:Grundrezept, Aufstrich, Kräuter, Frühling
Menge:1 Portion

Zutaten

125GrammButter; zimmerwarm
1-2HandvollFrische Kräuter, Wildkräuter und Blüten, z.B.
-- Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Giersch,
-- Salbei, Gundermann, Knoblauchrauke, Bärlauch,
-- Löwenzahnblätter, Gänseblümchen, Lavendel,
-- Zitronenmelisse, Schnittlauchblüten,
-- Sauerampfer
1/2Teel.Zitronenschale; gehackt oder gerieben
Salz (z.B. Fleur de Sel), Pfeffer
Muskat, Chili; wer mag

Quelle

Standardrezept mit Variationsmöglichkeiten
Erfasst *RK* 21.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine weiß-schaumig rühren.

Die Kräuter usw. mit Hilfe eines Messers fein hacken.

Alle Zutaten gut vermischen (das geht z.B. mit einer Gabel) und abschmecken.

Variante: Eine gepresste Knoblauchzehe oder eine klein gehackte Schalotte zufügen.

Tipps: Kräuterbutter lässt sich in großen Mengen herstellen und einfrieren. So hat man das ganze Jahr über frische Kräuter optimal konserviert. Wer mag, kann die Masse in einen Spritzbeutel geben und Rosetten o.ä. spritzen. Oder in Folie wickeln und einfrieren.
=====

Hier noch ein Bild der Kräuterbutter auf einem Stück abgemähter Wiese.


Ach ja, Kräuterbutter ist hellgrün. :-)

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors


Kommentare:

  1. ja manchmal traut man sich ja kaum noch, so etwas Alltägliches und Einfaches wie eine Kräuterbutter zu posten. Aber Du hast absolut Recht, es sollten immer auch die Grundrezepte in den Blog, ich mache das auch zwischendurch und erstaunlicherweise werden diese von vielen Lesern sehr gut angenommen. Wir dürfen ja immer nicht vergessen, für wen wir bloggen: Nicht für andere Blogger, die eh alles wissen und können (gg) sondern für die vielen Leser_innen "da draußen".

    Und Kräuterbutter auf der Wiese - da gehört sie hin, oder? :)

    AntwortenLöschen
  2. @ Arthurs Tochter: Ja, ich seh's genauso wie Du! (Wir haben eh oft die gleichen Ansichten...) Die Grundrezepte sind die, die am meisten gegoogelt werden, und für mich selbst brauche ich die auch. Gerade simmert eine Hühnerbrühe, da habe ich auch kurz im Blog nachgeschaut, wie ich die immer mache... ;-)

    Das Wiesenfoto war von Farbe und Ausleuchtung her nicht so toll, deshalb durfte das auf dem Bambusbrett auch noch mit drauf...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich liebe selbstgemachte Kräuterbutter! Und sie ist auf jeden Fall einen Blog-Eintrag wert!

    So wie bei meinem Lieblings-Italiener habe ich sie aber leider selbst noch nie hinbekommen :-(

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Grunderezepte sind wichtig! Und gerade bei Kräuterbutter kann man schon was falsch machen. Ich erinnere mich noch genau an einen Kochkurs vor vielen Jahren, wo der Dozent verzweifelte, weil jemand die Kräuter zur kalten Butter schmiss und versuchte, durch Rühren eine homogene Masse zu bekommen. Wenn er bei dir reingeguckt hätte, hätte er gewusst, dass man die Butter erst schaumig rühren muss :-)

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee mit dem Löwenzahn ist gut! Ich bin immer erfreut über solche Ideen. Kräuterbutter braucht man doch eh sehr oft und wenn ich da neuen Input bekomme, find ich das super!

    AntwortenLöschen
  6. ohne Grundrezepte, die Basis, kann nicht darauf aufgebaut werden.
    Kräuterbutter hat bei uns in der Grillsaison auch ihre HochZeit.

    Jetzt wird die Wiese saftig grün, schön bei Dir den Jahreslauf zu sehen.

    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Grundrezepte sind doch eine tolle Sache! So weiss man wie's geht und kann seiner Fantasie immer noch freien lauf lassen!

    AntwortenLöschen
  8. Kräuterbutter ist so einfach wie köstlich. Und das sind die besten Rezepte: die ohne Firlefanz, die einen wunderbaren Schliff geben.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab mich nur kurz an den Rechner gesetzt, um schnell eine Idee zu finden, was ich mit dem übrig gebliebenen Büschel Dill anstellen soll ... Kräuterbutter also. So naheliegend, aber ich hab gar nicht dran gedacht. Merci! :-)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich mir die Google-Suchbegriffe so anggucke, dank denen die Leute auf meinen Blog gekommen sind, dann finden sich da so Schlagworte wie: Brotrezept, Anleitung Zopf flechten 2 Stränge, gekochter Gemüsesalat Rezept, Fondue Rezept, Salatsauce Rezept, Karottensalat gekocht Rezept...

    Also ich bin überzeugt, Deine Kräuterbutter wird Dir sehr viele Leser generieren :-))

    AntwortenLöschen
  11. Absolut gut, dass man Grundrezepte postet! Witzigerweise hat mich neulich gerade eine Bekannte gefragt, ob ich denn nicht auch ein gutes Rezept für Kräuterbutter auf meinem Blog parat habe. Ich musste verneinen und habe dann gesagt: Butter, Gewürze und Kräuter zusammenmatschen und fertig. "So machst DU es vielleicht", hat sie gesagt, "aber das ist kein Rezept, mit dem ich was anfangen kann!". Und gerade solche Dinge wie Kräuterbutter will man ja nur noch selbst machen, sobald man es einmal probiert hat. Find' ich klasse!

    AntwortenLöschen
  12. Kein Grillen ohne Kräuterbutter. Für mich eh' viel wichtiger als das Fleisch.Ich grille viel lieber Brot und dann viel "magere" Kräuterbutter drauf. :)

    AntwortenLöschen
  13. Bei mir gibt es jedes Jahr,sobald die ersten schönen Frühlingskräuter im Garten wachsen, Kräuterbutter. Ich mache sie allerdings gleich mit Salzbutter, das ist praktisch. Die fertige Kräuterbutter wird portionsweise eingefroren, so habe ich das ganze Jahr über einen Vorrat.

    AntwortenLöschen
  14. Mhh, lecker. Ich hatte am Sonntag erst die Diskussion ob selber machen oder kaufen. Die Mehrheit war für kaufen da selber machen zu "umständlich" ist und seit dem wollte ich immer nach nem Rezept gucken, habs aber jedes Mal vergessen. Und BINGO - hier kommt mir quasi eins zugeflogen :)

    Ich glaub ich mach mal 2-3 Rollen und bring sie als Gastgebergeschenk zum nächsten Grillabend mit, so kompliziert ist das ja nun wirklich nicht.

    Liebe Grüße,

    ~ Lilly

    AntwortenLöschen
  15. Ja das mach ich. Ich "verzweifel" gerade ein wenig ob meiner Kräuter auf Balkonien. Die wachsen fast du gut und ich komm mit dem abernten nicht mehr nach.

    AntwortenLöschen
  16. @ all: Ich seh' schon, Grundrezepte kommen auch bei Bloggern gut an. :-)

    @ Lotta: Italienische Kräuterbutter, das klingt gut. Weißt Du grob, was Dein Lieblings-Italiener wohl drin hat?

    @ Petra: Ja, Du hast recht. Bei vielem brauche ich auch Grundrezepte, z.B. hat mir kürzlich jemand angeboten, er bringt mir mal frisch geschossene Rehteile mit - ich habe noch nie Reh gemacht, da müsste ich auch erst mal suchen gehen, wie das geht!

    @ Turbohausfrau: Ich bin einmal durch den Garten marschiert und habe (bis auf Brennnesseln, da traute ich mich nicht, alles reingehauen, von dem ich wusste, dass es essbar ist. ;-)

    @ Gaby: Genau, gerade zum Grillen oder auch für ein in der Pfanne rausgebratenes Steak ist Kräuterbutter ideal. Bärlauchbutter habe ich dieses Jahr keine gemacht.

    @ Pepe Nero: Genau. Ich finde es gut, dass Ihr auch so denkt. Manchmal vergisst man das wirklich wichtige.

    @ grain de sel: Da stimme ich Dir zu! :-)

    @ Hedonistin: Reine Dillbutter mit Zitrone könnte ich mir auch super vorstellen. Man kann ja so super improvisieren! :-)

    @ Wilde Henne: Stimmt!!! Und das ist mir lieber, dass jemand hier auf einem der einfachen Hobbyblogs Rezepte findet als bei manchen dieser professionellen Abzockportale, von denen es ja doch auch einige gibt.

    @ Christina: Du wirst lachen, mir geht's genauso! Ich werde auch immer wieder nach Rezepten gefragt, die ich vergessen habe zu verbloggen. Und es geht echt nichts über selbstgemachte Kräuterbutter, dafür ist jetzt auch die Zeit. Die hält sich tiefgekühlt ja bis nächstes Frühjahr. Besser geht's nicht. Man weiß halt auch, was drin ist.

    @ Sybille: Das mag ich auch total gerne. Wobei, auf das Röstbrot hatte ich noch eine zweite Sorte Butter (habe gleich 2 Sorten gemacht) gehauen, das Rezept ist noch einfacher und kommt in ein paar Tagen. :-)

    @ Bonjour Alsace: Salzbutter gibt's hier fast keine zu kaufen, da habt Ihr in Frankreich natürlich kein Problem, so was zu finden. Aber ich habe super Fleur de Sel reingehauen, das war echt lecker. Anderes Salz geht ja auch, wobei ich seit Jahren keines mehr mit Rieselhilfen kaufe; aber jeder wie er mag.

    @ Lilly: Zufälle gibt's im Leen keine; glaube ich... ;-)

    Umständlich ist das ja überhaupt nicht!!! Und gerade wenn man für mehrere Leute grillt, lohnt sich das. Reste halten sich ja auch ein paar Tage im normalen Kühlschrank. Mach' das bitte, das fände ich echt klasse, die selbstgemachte schmeckt besser als gekaufte und ist meiner Meinung nach gesünder, da Du ja mehr frische Kräuter reinhauen kannst. Auch die Qualität der Butter kannst Du selbst bestimmen.

    @ barcalex: Optimal zum Einfrieren - also ab zur Balkonien-Kräuterernte! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin