Mittwoch, 2. Mai 2012

Sorbet mit Wildkräutern und Blüten

Shermin feiert den 3. Geburtstag ihres Blogs Shermins magischer Kessel mit einem Event. Rezepte aus der Hexenküche sind gefragt.

Tja, wie definiert sich das? Dürfen nur die mitmachen, die sich mit Bilsenkraut, Tollkirsche u.ä. gedopt am Montagabend mit ihren Besen in Richtung Harz aufgemacht haben? ;-)

Ich denke, Shermin sieht das lockerer und möchte Rezepte mit Zutaten, die nicht ganz üblich sind. Also Wildkräuter oder Beeren, aber eher kein Unkenblut oder ähnliches.

Die Zeit, als ich meine Haare rot färbte, ist vorbei, aber mit Wildkräutern u.ä. experimentiere ich immer noch gerne. Mir ist aufgefallen, dass auch schon einiges auf dem Blog ist, daher habe ich die Kategorie Wildkräuter + Blüten neu eingeführt - schaut mal, was es da so alles leckeres gibt!

In der Natur gedeihen derzeit wunderbare Kräuter und Blüten, viele davon mit guten Eigenschaften auf unsere Körper, die wir gerade im Frühjahr brauchen (Zufall? - außerdem wächst meist das, was dem Garten- oder Balkonbesitzer gut tut, glaube ich zumindest).

Brennnesseln und Giersch gibt's bei mir in rauen Mengen. Trotzdem habe ich diesmal mit Blüten und Kräutern improvisiert und bei dem traumhaften Wetter gestern ein Sorbet zubereitet.

Basis für mein Rezept war das bewährte Zitronenmelisse-Sorbet, auch beim Gundermann-Sorbet hatte ich gespickt.

Torwen hatte mein Schlehen-Gelee kürzlich mit dem Begriff "wild food" kommentiert, der Begriff gefällt mir gut. Da ich ein wildes Sammelsurium an Zutaten für mein Sorbet verwendet habe, passt dieser Name. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Wildes Frühlings-Sorbet
Kategorien:Süßspeise, Eis, Wildkräuter, Blüten
Menge:1 Rezept ca. 700 ml Eis

Zutaten

40-50GrammGemischte Blüten und Wildkräuter*, z.B.
-- Löwenzahnblüten (nur das Gelbe),
-- Zitronenmelisse, Gundermann, evtl. wenig
-- Giersch, Salbei, Lavendel, Gänseblümchen,
-- Minze, Waldmeister
20-25GrammRhabarber; evtl.*
350mlWasser
175GrammZucker
1/2Orange; Saft
1/2Zitrone, abgeriebene Schale und Saft
HEIWEISSMASSE
1Eiweiß
1Essl.Zucker oder Puderzucker
1-2Teel.Blüten und Wildkräuter; in Streifen geschnitten

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 30.04.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Kräuter und Blüten in eine Schüssel verlesen. Das Rhabarberstück in kleine Stücke schneiden und dazu geben.

Wasser mit Zucker aufkochen und in die Schüssel kippen. Abgedeckt ca. eine Stunde ziehen lassen. Dann absieben und den Sud gut auskühlen lassen.

Die abgeriebene Schale und den Saft der Zitrusfrüchte zugeben.

Den Sud in die Eismaschine geben und gefrieren lassen, bis die Masse fast gefroren ist.

Das Eiweiß halbsteif schlagen, den Zucker und die in Streifen geschnittenen Blüten und Kräuter dazugeben und etwas weiterschlagen, bis der Eischnee gerade steif ist.

Die Eiweißmasse in die Eismaschine zu dem fast gefrorenen Eis geben und unterrühren lassen. Darauf achten, dass die Massen sich gut vermischen und das Sorbet fertig gefrieren lassen.

* Man kann den Rhabarber auch weglassen und stattdessen 50 Gramm Kräuter und Blüten verwenden.

Tipp: Wer das Sorbet nachher einfriert, nimmt es besser einige Zeit vor dem Anrichten aus dem Tiefkühler und lässt es ca. 30 Min. im Kühlschrank, damit es weicher wird. Alternativ der Masse vor dem Gefrieren 1-2 Essl. Likör (z.B. Orangenlikör) oder anderen Alkohol zugeben; damit bleibt das Sorbet auch weicher.
=====

Das Wildkräuter-Blütensorbet schmeckt fantastisch! Richtig aromatisch wild würzig süß fruchtig blumig - einfach wunderbar nach Frühling und Sonne. :-)

Bis zum 04.05.2012 habt Ihr noch Zeit, am Blog-Event teilzunehmen. Es gibt auch etwas zu gewinnen.

Kommentare:

grain de sel hat gesagt…

Die frische Kräutervielfalt ist gerade herrlich. Dein Sorbet ist wie gemacht für die Jahreszeit.

torwen hat gesagt…

Was für ein wunderbar 'wildes' Dessert! Da bekommt man richtig Lust zum Nachmachen (oder mitessen *hehe*)
Da hätten sogar ein paar Kirschblüten reinfallen dürfen ;)

Barbara hat gesagt…

@ grain de sel: Ja, das ist ein Traum zurzeit, überall blüht und grünt es. Die Natur explodiert geradezu. Heute regnet es, das war auch mal nötig.

@ torwen: Das mit den Kirschblüten hatte ich mir überlegt, weil das zeitlich gerade passte, allerdings haben wir nur Sauerkirschblüten, da hätte ich eine Leiter gebraucht. Die Süßkirschblüten beim Nachbarn blühen wunderschön, da habe ich mich aber nicht rangetraut. ;-)

Mitessen geht, es ist noch was da. :-)

Turbohausfrau hat gesagt…

Mitessen? Da komme ich doch gern vorbei!

Shermin hat gesagt…

Jupp, ich sehe das tatsächlich sehr entspannt. Mir reicht auch ne schöne Geschichte zur persönlichen hexischen Herleitung. Mit Kräutern zu arbeiten ist aber natürlich perfekt - und so eine winzigkleine Portion wild-food-Sorbet könnte ich gerade vertragen. Also ich würde mich tatsächlich total selbstlos opfern. ;)

Habe ich das richtig verstanden, dass du von dem Löwenzahn die gelben Blütenblätter abzupfst? Die Gänseblümchenköpfe werden aber komplett verwendet?

Barbara hat gesagt…

@ Turbohausfrau: Dann los! :-)

@ Shermin: Es ist immer noch was da, seit gestern ist es wieder kühler, da sank die Lust auf Sorbet. Es hält sich ja zum Glück auch sehr gut, da ist ja kein Ei drin.

Ja, für süße Zubereitungen zupfe ich die gelben Blütenblätter ab und verwende nur diese. Irgendwo hatte ich das mal gelesen, ist allerdings eine ziemliche Friemelarbeit. Löwenzahnblüten sind sehr gesund, stärkend für die Leber, reinigend oder so was - wir haben gerade eine ganze Menge davon im Garten. Die Gänseblümchenköpfe verwende ich komplett, davon hatte ich aber nur 2 oder 3 Stück drin.

Loy Stub'n hat gesagt…

Wow, das ist einmal ein wirklich außergewöhnliches Sorbet, das merken wir uns! Da kann unser Rhabarber Sorbet fast nicht mithalten.

Liebe Grüße aus Bad Kleinkirchheim,
das Team des Restaurant Loy Stub'n

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin