Sonntag, 3. Juni 2012

Banoffee im Glas

Dieses Dessert ist Soulfood für kalte Tage, an denen man sich Sommer und Sonne wünscht und irgendwie das Gefühl hat, sich als Kompensation ein paar Kalorien extra gönnen zu müssen.

Vor einiger Zeit war mir das Banoffee-Dessert mit Schokolade von Katharina über den Weg gelaufen. Super mundwässernde Fotos! Das wanderte sofort in den Ausprobieren-Ordner meiner Rezeptverwaltung.


Ab und zu habe ich Heißhunger auf Karamell und löffle es einfach aus der Dose. Diesmal nahm ich Katharinas Rezept und ein paar wirre Ideen als Vorlage, um daraus eine geschichtete Kalorienbombe im Glas zu fabrizieren.

Statt der Kekse (hatte ich keine) und der geschmolzenen Butter, aus denen man einen Krümelboden fabriziert, hatte ich ein altbackenes Brötchen und Erdnüsse aus der Dose. Das schmeckte gut und gab einen Erdnuss-Crunch, der super zu Bananen und Schokolade passt.


Meine unterste Schicht war allerdings etwas krümelig, d.h. man sollte beim Essen schon die Schichten ein wenig miteinander vermischen. Oder vielleicht etwas Erdnussbutter untermischen.

Ich hatte drei Gläser gefüllt, das wurde zu voll. Die Masse ergibt 4 Portionen, im Rezept habe ich das so angepasst:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Banoffee-Dessert im Glas
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Karamell, Banane
Menge:4 Gläser

Zutaten

125Gramm Dunkle Schokolade
125ml Sahne
1/2  Brötchen; etwas älter
80-100Gramm Gesalzene geröstete Erdnüsse (Dose)
2  Reife Bananen
175Gramm Gezuckerte Karamell-Kondensmilch (Dose)
100ml Sahne
50-100ml Schmand; evtl.

Quelle

 improvisiert und abgeändert nach verschiedenen Quellen
 im Internet, u.a. www.katharinakocht.com
 Erfasst *RK* 03.06.2012 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Sahne in einen Topf geben, Schokolade grob zerbrechen und dazu geben. Beides vorsichtig schmelzen lassen, mit einem Löffel oder Schneebesen durchrühren, so dass sich die Masse vermischt. Abkühlen lassen.

Das Brötchen und Erdnüsse in einem Blitzhacker klein hacken, so dass man eine krümelige Masse erhält. Diese in die Gläser verteilen.

Die Bananen schälen und zusammen mit der Karamell-Creme mit Hilfe einer Gabel etwas zermanschen. Es sollten noch kleine Stücke bleiben, und: Banane und Toffee ergibt Banoffee. Die Bananen-Karamell-Masse in die Gläser geben.

Sahne steif schlagen und, wer den Geschmack mag, mit etwas Schmand verrühren. Auf die Banoffee-Schicht geben. Mit der abgekühlten Schokosahne überziehen. Im Kühl- oder Gefrierschrank etwas abkühlen und durchziehen lassen.

=====


Süßer geht's kaum, daher sind die kleinen Banoffee-Pies mein heutiger Beitrag für die Initiative Sonntagssüß. Gastgeberin heute ist Julie von mat&mi.

Und da das fertige Dessert auf dem Foto so richtig übel aussieht, ist das auch ein super Beitrag für Heike. :-)


Außerdem habe ich eine Auszeichnung erhalten, ich wurde zum Herdhelden der Woche gekürt. Bei den Herdhelden werden immer mal Blogger ausgewählt, die ein paar Fragen zu ihrer Motivation, zu Lieblingsgerichten, usw. beantworten. Diesmal ein paar Antworten von mir. Das Interview findet Ihr hier.   

Weiteres Soulfood für kalte Sommertage:

Kommentare:

  1. Schande. Ich sabber.
    Ich kann nicht anders.


    *g*

    AntwortenLöschen
  2. Egal wie es aussieht, hauptsache es schmeckt. Und es hört sich so an, als ob es himmlisch schmeckt. Das Rezept wandert auch direkt mal in meinen Nachkochordner... :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe es.
    Muss nur daran denken und schon suche ich hektisch nach Bananen!!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich super lecker an! Ich liebe Caramel!

    AntwortenLöschen
  5. Na bei Banoffee weiß man aber das es schmecken MUSS. Ich meine bei Schokolade, Karamell UND Bananen kann ja nix schief gehen ;)

    Die Idee mit dem Brötchen+Erdnüssen gefällt mir total gut - Brötchen hab ich häufger zuhause als Kekse und mit den Erdnüssen bekommt das nochmal nen Schubs in Richtung Snickers *like*

    AntwortenLöschen
  6. Grad auf der Wiese sieht das schon ganz ... besonders ... aus ;)

    AntwortenLöschen
  7. @ Franzi: Bei der Kälte nicht sabbern, sondern nachmachen! ;-)

    @ Glamerous: Ich hatte lange überlegt, ob ich das bei den Fotos wirklich bloggen soll - aber da ich das bestimmt nicht so bald nachmache, wollte ich es wiederum auch nicht vergessen, also mit solchen Fotos. Schmecken tut's wirklich himmlisch. :-)

    @ Sybille: Draußen hat's 11 Grad und es regnet. Ich habe heute erst wieder Bananen gekauft. ;-)

    @ Pepe Nero: Ich auch! :-)

    @ Lilly: Eine ganz üble Kombination, dieses Banoffee... ;-)

    Ja, das mit Erdnuss und dem Brötchen kam mir, weil nichts anderes da war und es war erstaunlich lecker. Nicht ganz so heftig wie die Klassiker mit Keksen. Sonst gibt's ja echt Gallenkolik oder so was.

    @ Bestsmellers: Sündhaft ist eh immer gut. :-)

    @ Heike: Absolut, nasses Gras und geblitzt, yuck... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Was was was? Ugly Food? Im Leben nicht! :-) Aber ich weiß ja, wie köstlich das schmeckt, da werden die Sehnerven durch ihre Geschmacksnervenkollegen vertreten. :-) Schön, dass es Dir geschmeckt hat! Und das mit dem Schmand ist ne coole Idee!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  9. @ Katharina: Ich hatte noch ein paar weitere Fotos, eins mit dem tiefgekühlten Rest, die waren alle so granatenmäßig schlecht, dass ich es nur damit verargumentieren kann, dass ich vor lauter sabber-lechz-mampf nicht mehr ans Fotografieren dachte. ;-)

    Also ein gutes Zeichen! :-)

    Schmand ist mir bei Süßem lieber als Frischkäse.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin