Donnerstag, 28. Juni 2012

Bierbrötchen

Ja, Robert hat recht - es gibt zurzeit mehr Blog-Events als der Monat Tage hat. Einige gehen total an mir vorbei, viele fordern mich und machen Spaß, manche laufen nebenbei, andere schaffe ich nicht oder es passt gerade nicht oder mich interessieren die Themen nicht - und manche übersehe ich irgendwie. So war's mit dem aktuellen Bread Baking Day, den Zorra ausrichtet.

Bread Baking Day # 51 - Bread with beer for 5th anniversary / Brot mit Bier zum 5. Geburtstag! (last day of submission/Abgabeschluss July 1st, 2012)Bei den BBDs mache ich schon lange nicht mehr mit - dafür reicht die Zeit nicht, außerdem backe ich Brot nur sehr selten. Aber diesmal ist es ein Jubiläum, ganze 5 Jahre gibt es diesen Event schon. Beim ersten Mal hatte ich mitgemacht, seitdem kaum mehr. Aber für so ein Jubiläum?! :-)

Schön also, dass ich das Logo heute doch zufällig noch gesehen habe. Das Thema ist Bier und da ich seit einigen Jahren in der Region mit der höchsten Brauereidichte der Welt lebe, kann ich was Bier angeht natürlich aus dem Vollen schöpfen.

Bierbrötchen

Brot mit Bier habe ich natürlich noch nie gebacken... Das Wort Brot habe ich daher einfach etwas weiter ausgelegt und nach einem Rezept für Brötchen gesucht. Fündig wurde ich beim Bayerischen Brauerbund bzw. einer Seite, die sich darauf beruft.

Die Zubereitung ist total einfach und geht sehr schnell. Es ist kein Hefeteig; neben Backpulver sorgt das Bier für eine gewisse Lockerheit. Man mischt alle Zutaten zusammen und setzt mit einem Esslöffel Häufchen auf ein Blech.

Zubereitung Bierbrötchen
Das wird dann gebacken, fertig.

Ich habe Huppendorfer Bier verwendet, das mir sehr gut schmeckt. Den Rest davon habe ich einfach getrunken, während die Brötchen im Ofen waren. :-)

Hier nochmal ein Foto des Teigs und der Bierflasche. Der Teig ist relativ flüssig. 

Zubereitung Bierbrötchen
Als die Brötchen dann aus dem Ofen kamen, war ich erst etwas frustriert... Sie sind relativ klein geblieben und ich hatte Angst, dass sie hart sein würden. Murks-Gefahr... ;-)

Bierbrötchen - angerissenZum Glück war das nicht der Fall! Die Bierbrötchen sind zwar etwas kompakter und anders als 0815-Hefebrötchen, was ja eigentlich logisch ist. Dafür sind sie sehr aromatisch und haben eine gute Struktur und eine leckere Kruste.

Mich erinnerten sie an Vinschgauer, die ja auch eine etwas andere Konsistenz haben.

Hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Bierbrötchen
Kategorien:Backen, Brot, Bierteig, Snack
Menge:1 Rezept

Zutaten

100Gramm Weizenmehl Type 405
150Gramm Weizen; frisch gemahlen
1/2Teel. Salz
1geh. TL Backpulver
1/2Essl. Brotgewürz*
250ml Oberfränkisches Vollbier

Quelle

 nach Bayerischer Brauerbund e. V., gefunden bei www.
 arberland-bayerischer-wald.de
 Erfasst *RK* 28.06.2012 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander vermengen. Zuletzt das Bier dazugeben und kurz unterrühren. Der Teig ist sehr weich und dünnflüssig.

Mit Hilfe von zwei nassen Esslöffeln ca. 8 bis 10 kleine Brötchen auf ein Backblech (gefettet oder mit Backpapier belegt) geben. Ca. 30 bis 40 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze (160°C Umluft) backen.

* Mein Brotgewürz habe ich selbst gemixt: Etwas Fenchel, Kümmel, Koriander und ein Hauch Sternanis im Blitzhacker (Moulinette o.ä.) shreddern. Fertig.

=====


Genial dazu passt natürlich ein Obatzter mit dem gleichen Bier als Zutat.

Kürzlich habe ich eine Version mit geräuchertem Paprikapulver ausprobiert (ein Mitbringsel von Zorra letzten Sommer), das war als Variation auch superlecker!




Für Brot gibt's eine eigene Kategorie. Weitere Rezepte mit Bier hier auf dem Blog:
Die Bierbrötchen sind mein Beitrag, kurz vor knapp. Bis zum 1. Juli habt Ihr noch Zeit für Brote mit Bier.

Kommentare:

  1. ja, Bierbrötchen sind sehr fein.
    Ich habe schon öfters mit Malzbier Brötchen gebacken.
    Deine Brötchen sehen Klasse aus.
    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
  2. bis ich mit den Back-Vorbereitungen soweit bin, ist regelmässig kein Bier mehr da.

    AntwortenLöschen
  3. Im Gegensatz zu lamiacucina bleibt Bier bei uns eher übrig - und das Rezept ist schon gespeichert.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Ins Vinscherle kommt noch Brotklee, die anderen Zutaten würden passen. Brot backen ist bei uns momentan eine Herausvorderung, wegen der Hitze:)

    AntwortenLöschen
  5. Man kommt echt nicht mehr hinterher mit dem Miteventeln. Aber ich habe so den Eindruck, es kann einen auch einholen à la Uwe, der mit seinem Event auch nicht mehr hinterher kommt. Geht also auch anders rum ;)

    AntwortenLöschen
  6. @ Gaby: Malzbier klingt auch interessant. Naja, vom Aussehen her waren sie grenzwertig, wenn man normale Brötchen erwartet - ich finde, sie sind eher als Snack geeignet und eben klein-knuffig, aber sehr lecker!

    @ Robert: Hihi! :-)

    @ Susanne: Ich habe auch manchmal welches übrig, das kommt dann in Obatzten o.ä.

    @ Magdi: Brotklee, interessant! Das hätte ich keinen da gehabt - ich war so schon am Überlegen, was wohl passen könnte, das haute zum Glück ganz gut hin. Gestern hatten wir auch fast 30°C! :-)

    @ grain de sel: Genau, das ist echt zu viel inzwischen. Events ausrichten bringt unheimlich viel Arbeit, ich habe das ja auch schon ein paar Mal gemacht, das kostet echt Zeit.

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich sehr, dass du mitmachst und vor allem auch, weil ich weiss, dass Brotbacken nicht deine Lieblingsbeschäftigung ist. ;-) Warum eigentlich? Diese sind ja auch schon wieder ein Treffer!

    AntwortenLöschen
  8. @ Zorra: Eigentlich ist Brotbacken ja gar nicht so schlecht... ;-)

    Vom Aussehen her waren sie echt nicht so der Bringer, aber geschmacklich wirklich toll. Vor allem natürlich auch wegen der super selbstgemixten Gewürzmischung. :-)

    Danke auch für Deine Zusammenfassung - da fiel mir auf, dass ich beim Hauptfoto die Bierflasche mit hätte hinstellen können... Naja, man lernt nie aus. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin