Donnerstag, 7. Juni 2012

Frozen Strawberry Daiquiri mit dem Standmixer

Nachdem ich gestern die Heizung brauchte, um in meinem Büro nicht zu erfrieren, gab's heute zum Glück wieder über 20°C.

So langsam wird es nämlich Zeit für den aktuellen Blog-Event im Kochtopf, den diesmal Amika ausrichtet. Sie wünscht sich Badewetter und viele eisgekühlte Erfrischungen. 

Blog-Event LXXVIII - EISgekühlt (Einsendeschluss 15. Juni 2012)

So heiß war es leider noch nicht, dass ich mir eisgekühlte herzhafte Gerichte, kalte Suppen o.ä. gewünscht hätte. Aber warm genug für einen eisgekühlten Cocktail ist immer und fürs Foto kam sogar kurz die Sonne raus. :-)

Frozen Strawberry Daiquiri
Ich hatte noch wunderbar aromatische Erdbeeren aus der Region, daher kam ich auf die Idee, diese als Basis für einen Erdbeer Daiquiri zu verwenden.

Da ich seit kurzem einen Standmixer habe, der Eiswürfel zermahlen kann, habe ich das gleich ausgiebig getestet - und es hat super funktioniert!

Zubereitungsschritte Frozen Strawberry Daiquiri

Hier meine Vorgehensweise, wobei man mit den Mengen etwas variieren kann, je nach persönlichem Geschmack.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Frozen Strawberry Daiquiri
Kategorien:Getränke, Cocktail, Erdbeere
Menge:5 bis 6 Martinigläser (750 ml ca.)

Zutaten

200-250GrammErdbeeren
10-15Eiswürfel
100-150mlWeißer (oder goldener) Rum
2Limetten
2Teel.Rohrzuckersirup (alternativ Erdbeersirup,
-- Agavendicksaft, o.ä.)

Quelle

Klassiker, meine Version
Erfasst *RK* 07.06.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wer mag, kann die Cocktailgläser kalt stellen bzw. kurz einfrieren, um sie zu frosten.

5-6 schöne Erdbeeren als Deko beiseite legen. Die restlichen Erdbeeren vom Strunk befreien und halbieren. Wer mag, kann sie für ca. 1-2 Stunden in den Tiefkühler geben.

2-3 dünne schöne Scheiben aus den Limetten schneiden, den Rest auspressen.

Die Gläser mit Erdbeere und jeweils einer halben Limettenscheibe dekorieren.

Erdbeerhälften, Limettensaft, Rum und Sirup zusammen mit den Eiswürfeln in einen Standmixer/Blender geben und kräftig mixen, so dass die Eiswürfel schön zerkleinert werden. Je nach persönlichem Geschmack darf es etwas flüssiger oder so fest eisig (frozen) sein, dass ein Strohhalm darin stecken bleibt.

In die Gläser verteilen, servieren und genießen.
=====

Frozen Strawberry Daiquiri
Der Frozen Strawberry Daiquiri ist ein Klassiker, den ich immer wieder gerne mag. Alkoholische Basis für Daiquiris ist Rum.

Frozen und mit den Erdbeeren schmeckt er wunderbar erfrischend, fruchtig, leicht süß, aber durch die Limette doch mit genügend Säure. Optimal erfrischend, eisgekühlt - perfekt!

Der Standmixer hat die großen Eiswürfel also gepackt, wobei ich zwischendurch immer mal Pausen einlegte. Nach 2 Minuten schaltet er sich zur Sicherheit ab, dann muss man etwas warten, bis es weiter geht.

Den Standmixer habe ich zur Verfügung gestellt bekommen. Das kam so: Als Blogger kriegt man eine Menge verschiedenster Mails mit Angeboten zu Linktausch mit kommerziellen Seiten, Teilnahme an Rezepteportalen, ob man Bücher oder Produkte testen oder gar an einem Kochkurs teilnehmen möchte, oder was auch immer. Die meisten dieser Mails überlese und ignoriere ich, aber manchmal bleibe ich doch länger hängen, überlege eine Weile und sage zu. Ich schreibe das auch jeweils deutlich in den Beitrag rein, weil mir Transparenz in der Blogosphäre wichtig ist. Bei mir sind auch schon Blogs wieder aus der Linkliste (oder zumindest der aktuellen Lesefutter-Liste) raus geflogen, weil mir zu viel Werbung darin auftauchte oder ein gesponserter Produkttest nicht deutlich als solcher gekennzeichnet war. Aber das ist meine Meinung, jeder wie er mag.

Vor einiger Zeit kam mal wieder eine Mail, bei der ich auch nicht nein sagen konnte. ;-)


Angeschrieben hat mich die Mitarbeiterin einer PR-Agentur, die für Russell Hobbs arbeitet. Bisher kannte ich diese ursprünglich englische Marke ehrlich gesagt nur von den Toastern mit dem klassisch-schönen Design...

In der Mail stand "Die Marke Russell Hobbs geht auf die britischen Erfinder Bill Russell und Peter Hobbs zurück, die 1952 den ersten Kaffeebereiter mit Warmhaltefunktion entwickelten. In den nächsten 50 Jahren wurde Russell Hobbs zunächst Weltmarktführer für automatische Wasserkocher und erweiterte sein Sortiment dann konsequent auf den gesamten Küchenbereich. Besonderen Wert legt man bei Russell Hobbs auf herausragendes Design in Verbindung mit ausgefeilter Funktionalität. So konnte die Marke bereits etliche namhafte Designpreise erringen. Seit November 2010 gehört Russell Hobbs zur weltweit agierenden Spectrum Brands Gruppe." Okay, wieder was gelernt. Nicht nur Toaster. ;-)

Mir wurde angeboten, dass ich 1-2 Artikel kostenfrei zur Verfügung bekomme. Natürlich würde man sich freuen, wenn die kleinen Küchenhelferlein dann auch Erwähnung auf meinem Blog finden würden. Keine Pflicht also, so mag ich das. Also habe ich zugesagt und mir etwas ausgesucht. Ehrlich gesagt wollte ich nur ein Teil (ich habe einen etwas teuren Geschmack und wollte nicht so gierig sein), aber ich schrieb noch ein zweites mit auf, hatte aber so formuliert, dass ich mich über eines schon freuen würde, aber wenn... Ein paar Tage später kamen zwei Pakete. :-)

Dann war's bei mir recht stressig und so kam ich erst vor kurzem dazu, wenigstens das erste Teil auszuprobieren. Die Verarbeitung des Standmixers gefällt mir: Massiv genug, mit Saugnäpfen, die für einen sicheren Stand sorgen und mit einem Gefäß aus Kunststoff (nicht Glas) mit dem Vorteil, dass es leicht ist und bei so Schusseln wie mir nicht so schnell kaputt geht, aber mit dem Nachteil, dass man darin keine kochend heißen Flüssigkeiten mixen kann.

Eiswürfel zerkleinern im MixerEntscheidend war für mich neben dem Design, dass der Mixer auch Eiswürfel zerkleinern kann. Daran scheitern nämlich viele Geräte. Ich hatte schon einige Standmixer (englisch: Blender) oder auch Smoothie Maker, die meist einige Nachteile hatten. Wichtig ist mir nämlich auch, dass die Teile gut sauber zu kriegen sind. Bei diesem lässt sich die Messereinheit vom Mixbehälter trennen, so dass sie separat zu reinigen ist. Das klappt also wunderbar. Allerdings muss man darauf achten, dass man beide wieder ordentlich verschraubt, sonst gibt's eine Sauerei (ja, das ist mir schon passiert!), weil unten alles raus läuft. ;-)

Danke an Russell Hobbs, bisher habe ich wie gesagt nur den Standmixer ausprobiert und der funktioniert prima!

Kommentare:

  1. Als ebenfalls Schusselin hab ich mir für meinen Blender zwei Gefäße gegönnt - eins aus Kunststoff, für die Mehrzahl aller Einsätze, und eins aus Glas für die relativ seltenen Gelegenheiten, wo das Gerät was richtig Heißes zu bearbeiten kriegt. Wobei mir das Glasgefäß ja eigentlich sympathischer ist, aber allein das relativ hohe Gewicht machts im chaotischen Küchenalltag leider viel zu anfällig für Unfälle. :-)

    AntwortenLöschen
  2. @ Hedonistin: Mir geht's genauso, dass ich eigentlich Glas deutlich lieber mag - mit der bekannten Folge (ooops, runtergefallen, kaputt - oder angeschlagen beim Abspülen oder so). Das heiße mache ich also weiterhin mit dem Zauberstab. Metall statt Glas oder Kunststoff wäre eine Alternative, wobei man dann halt nicht mehr so gut rein sieht.

    AntwortenLöschen
  3. Ich komm sofort zum Erdbeer Daiquiri schlürfen vorbei!

    Ich habe ebenfalls einen integrierten Standmixer in meiner Küchenmaschine, muss gestehen brauche aber immer den Zauberstab. Was ist denn der Vorteil des Standmixers in deinen Augen?

    AntwortenLöschen
  4. @ Zorra: Ehrlich gesagt nur das mit den Eiswürfeln, das möchte ich dem Zauberstab nicht zumuten. Bisher crushe ich die Eiswürfel mit einem Extra-Gerät (von Hand) und mische sie drunter, da fehlt aber die Cremigkeit.

    Ich mag diese Cocktails, die man länger rührt, auch Frozen Margaritas usw. Bisher dachte ich immer, das packt nur der Blender von KA, aber dieser hier schafft es mit kleinen Pausen auch.

    AntwortenLöschen
  5. @zorra - Den Pürierstab nehm ich eher bei größeren Mengen, wo ich schön rumfuhrwerken kann und gar nicht in die Verlegenheit komme, bis zum Topfboden vorzudringen. Aber bei kleinen Mengen passiert mir das mit dem Stabding regelmäßig, und dann saugt sich das fest und dann zieh ich zu fest und dann ist das Zeug in der ganzen Küche und auf meinereiner verteilt. Doppelt ungut, wenns was Heißes ist. Da zieh ich eben den Blender mit Deckel vor. :-)

    AntwortenLöschen
  6. @ Hedonistin: Das ist interessant, ich hätte den Blender jetzt eher für größere Mengen genommen und den Zauberstab für die kleinen...
    Na, das wird sich einspielen, mal abwarten.

    AntwortenLöschen
  7. Prösterchen!!!!

    Hm, lecker. Hab ich schon länger nicht getrunken. Muss ich ändern!
    Leider hab ich nichts zum Eis crushen :(
    Und den Havanna haben wir gestern auch leer gemacht :(

    Ich muss einkaufen gehen ;)

    AntwortenLöschen
  8. Den hätt ich jetzt auch gern. Gerade wo es gerade so schwül ist so kurz vor dem Gewitter. Herrlich fruchtig.

    AntwortenLöschen
  9. @Barbara - Mein Blender fasst gar keine großen Mengen. :-)

    AntwortenLöschen
  10. @ Lena: Du kannst Eis auch im Geschirrhandtuch mit Hammer oder Wellholz crushen! Aber Rum wäre nicht schlecht dafür. ;-)

    @ barcalex: Ist es bei Euch auch immer so gewittrig? Da passt der perfekt!

    @ Hedonistin: Ah, ein kleiner Blender! :-)

    AntwortenLöschen
  11. @Barbara: geht so, aber schwül zumindest. obwohl zur Zeit ist alles wunderschön und perfekt. Genau das richtige für deinen Drink, oder auch den neuen mit Orange.

    AntwortenLöschen
  12. @ barcalex: Eigentlich ist immer perfektes Wetter für solche Drinks. ;*)

    AntwortenLöschen
  13. Blender oder Pürierstab - das wird ausprobiert. Bisher waren allerdings die regionalen Erdbeeren vom Markt wenig aromatisch :(

    AntwortenLöschen
  14. @ Julia: Da hatte ich bisher Glück, es hat wenig geregnet bei uns und die Erdbeeren des lokalen Anbietern (der mit den Erdbeerhäuschen an verschiedenen Stellen) waren schön aromatisch.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin