Montag, 25. Juni 2012

Indischer Senffisch

Bei dem Wetter zurzeit habe ich Appetit auf indische Küche, was natürlich super passt, da Tinas Event Gib dem Maharaja Futter noch läuft und ich nach dem Bhaji-Gemüse nochmal schnell etwas einfaches, indisches gekocht habe.

Indischer Senffisch
Ich habe das Bücherregal ausgemistet und bin dabei auf ein kleines Kochbüchlein gestoßen, das ich seit Anfang oder Mitte der 1980er Jahre besitze; eines meiner ersten Kochbücher. Erschienen ist es 1982, also vor 30 Jahren. Ich habe es mir damals selbst gekauft, und zwar bei irgendeiner kirchlichen Veranstaltung, wahrscheinlich irgendein Entwicklungshilfethema, wenn ich mich richtig erinnere. Ich denke, die Autoren waren da, bin mir aber echt nicht sicher, es könnte auch irgendjemand aus Asien gewesen sein, aber der Vortrag hatte mich damals beeindruckt. Am Buch gefiel mir, dass offensichtlich einigermaßen authentische asiatische Gerichte enthalten waren und die Rezepte sowohl auf englisch als auch auf deutsch abgedruckt waren.


Früher, zu Studentenzeiten, habe ich ab und zu daraus gekocht, vor allem den Senffisch indische Art (mein damals in Mealmaster erfasstes Rezept ist in allen möglichen Rezeptportalen zu finden). Da mir nach Fisch war und ich einen tiefgekühlten Wildlachs hatte, gab's das mal wieder.

Bitte vom Foto meines fertigen Gerichts nicht abschrecken lassen; ich hatte die ganze Menge Gewürze und Sud gemacht und nur ein einziges Fischfilet, also ungefähr ein Viertel des Rezepts, daher sieht der Lachs da drin so verloren aus.

Zubereitung Indischer Senffisch

Mit mehr Fisch wirkt's anders - aber die Liebe zum Blog und zu schönen Fotos geht nicht so weit, dass ich aus optischen Gründen mehr koche und dann entsorge, und ich mochte es suppig. ;-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Indischer Senffisch
Kategorien:Fisch, Salzwasser, Gewürze, Indien
Menge:1 Rezept

Zutaten

2Essl. Öl; ca.
1  Zwiebel
4  Knoblauchzehen
2  Kardamomkapseln
1-2Teel. Schwarzer Senf; gemörsert
1/2  Zimtstange oder ein Hauch Zimtpulver
3-4  Curryblätter
500Gramm Seefischfilet eines festen Fisches (TK geht auch)
1/2Tasse Wasser
1/2Tasse Essig
1/2Teel. Kurkuma
1  Zitrone; Saft davon
1Prise Salz
HZUM ANDICKEN DER SAUCE, WER MAG
1/2Tasse Joghurt

Quelle

 Nach Eileen Candappa, Harry Haas: Aroma und Appetit
 Erfasst *RK* 23.06.2012 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch fein schneiden. Öl in einem Topf oder einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel dazu geben. Kardamom, Senf, Zimt und Curryblätter zufügen, alles verrühren und bei mittlerer Hitze Farbe nehmen lassen. Die Knoblauchwürfel dazu geben und kurz weiter brutzeln.

Das Fischfilet in mittelgroße Stücke schneiden und in die Pfanne oder den Topf geben. Ebenfalls Wasser, Essig und Kurkuma. Bei niedriger bis mittlerer Hitze dünsten lassen, ohne umzurühren. Evtl. die Pfanne etwas schwenken. Zitronensaft und Salz zufügen und kurz weiter dünsten.

Wer mag, kann etwas Joghurt unterrühren, um die Sauce anzudicken.

Das Gericht schmeckt würzig-säuerlich und eignet sich gut als Ergänzung zu milderen Gerichten. Dazu passt Reis.

=====


Das Buch ist eigentlich ganz interessant, auch wenn es schon etwas vergilbt ist. Es informiert über asiatische Zutaten, Kombination von Geschmacksrichtungen, Essen als Medizin, bietet viele verschiedene Rezepte und liefert weitere Informationen, z.B. dass ein gutes Currypulver nicht gelb ist - das war damals echt neu!

Aus dem Vorwort: "Auch wird die Küche nur zögernd wieder das, was sie immer gewesen ist: Herrin des Hinterhauses, d.h. des lebendigen Mittelpunkts der Wohnung. Die emanzipierte Frau schließt die Küchentür hinter sich zu und überlässt den Küchenbetrieb den Großfirmen. Der emanzipierte Mann macht aus der Küche einen Hobbyraum. Die Gewürzregale stehen voll mit minderwertigem Zeug, woran die Kleinbauern, traditionell die Lieferanten von Gewürzen, kaum noch Anteil haben. Rezepte werden sklavisch abgeschrieben und nachgekocht, es besteht weder eine Koch- noch eine Esskultur. Kurz: Der Konsum beherrscht die Szene." - Dieses 30 Jahre alte Vorwort des Kochbuchs will ich jetzt nicht weiter kommentieren.

Da ich aus dem Buch sicher schon 15 oder eher 20 Jahre nichts mehr gekocht hatte, passt der Beitrag ganz gut zu dem Blog-Event DKduW - Dein Kochbuch das unbekannte Wesen, den Foodfreak monatlich ausrichtet.



Der Senffisch ist gleichzeitig mein zweiter Beitrag für Foodinas Event.

Gib dem Maharaja Futter

Kommentare:

kegala hat gesagt…

hmmm, ich mag die indische Küche sehr, der Duft, der Geschmack ...

liebe Grüße
Gaby

sammelhamster hat gesagt…

So als Fischsuppe würde mir das auch gut gefallen!

susanne hat gesagt…

Fisch und Senf....das klingt gut!

multikulinaria hat gesagt…

Schon auf der Nachkochliste... Schön, jetzt weiß ich endlich, was ich mit meinem schwarzen Senf anstellen kann. Freu mich drauf!

Barbara hat gesagt…

@ Gaby: Ja, da duftet die ganze Wohnung - wie Urlaub!

@ sammelhamster: Auf dem Foto sieht's echt aus wie Suppe... Ich hätte mir wirklich etwas mehr Mühe machen sollen.

@ Susanne: Passt genial zusammen.

@ multikulinaria: Senf passt gut zu indischer Küche, da gibt's einige leckere Gerichte. Der riecht auch so gut, wenn er angebraten wird. :-)

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin