Donnerstag, 5. Juli 2012

Erdbeertarte

Dieses Jahr ist ein richtiges Beerenjahr! Gestern habe ich eine große Schüssel schönster Himbeeren gepflückt, die Johannis-, Stachel- und Jostabeeren sind auch schon reif, und auf der Spielwiese gibt es so viele und große Walderdbeeren wie noch nie. Die Sauerkirschen (ja, ich weiß, keine Beeren) hängen in Massen und so hoch am Baum, dass die Vögel den Großteil ernten.

Da die Erdbeersaison fast vorbei ist, gibt's auf den letzten Drücker noch eine kleine Erdbeer-Tarte, die aber natürlich mit allen anderen Beeren genauso lecker schmeckt! 

Als Teig habe ich einfach den Rest von der letzten Tarte aufgetaut. Darauf kam eine Konditorcreme nach meinem Standardrezept von Lenôtre, und darauf frische, aromatische Erdbeeren.

Mehr braucht's nicht. :-)

Hier nochmal die Schritt-für-Schritt-Fotos der Teigzubereitung:


Ich habe festgestellt, wenn ich selbst Rezepte von mir nachkoche oder nachbacke, helfen mir diese Fotoserien dabei! Man hat alles auf einen Blick, ohne erst groß den Text lesen zu müssen. :-)

Die Konditorcreme war ziemlich vanillig, was mir sehr gut schmeckte. Vanille und Erdbeere passen ja gut zusammen. Man könnte die Creme aber auch anders aromatisieren.

Hier das Rezept für die kleine Tarte:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Tarte aux fraises (Erdbeertarte)
Kategorien:Backen, Minikuchen, Konditorcreme, Erdbeere, Frankreich
Menge:1 Tarteform von 18 cm Durchmesser

Zutaten

 Etwas Butter; zum Einfetten der Form
HTEIG FÜR 2 KLEINE TARTES
200Gramm Mehl
3Essl. Zucker
1-2Prisen Salz
100Gramm Kalte Butter
1  Eigelb
1Essl. Crème fraîche oder Schmand
1/2  Unbehandelte Zitrone; die Schale
HVANILLE-KONDITORCREME
175ml Milch
1/2-1  Vanilleschote
2  Eigelb
40Gramm Zucker
2Essl. Speisestärke
HBELAG
250Gramm Erdbeeren; ca.

Quelle

 Tarteteig nach Schinharl, Zipprick: Südfrankreich,
 Konditorcreme nach Gaston Lenôtre: Das große Buch der
 Patisserie
 Erfasst *RK* 27.06.2012 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Tarteform mit etwas Butter einfetten.

Mehl, Zucker, Salz, Crème fraîche oder Schmand, Ei in eine Schüssel geben, Zitronenschale und Butter in kleinen Stücken dazu geben. Die Zutaten verkneten; das geht mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Rührgeräts oder auch von Hand. Nicht zu lange kneten.

Den Teig zu zwei Kugeln formen. Eine Kugel einfrieren oder ein paar Tage im Kühlschrank lagern (man kann sie für eine weitere Tarte verwenden!), die zweite Kugel entweder mit den Fingern in die Tarteform drücken oder zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie dünn rund ausrollen und die Tarteform damit auskleiden. Wer mag, kann den Teig mit einer Gabel noch ein paar Mal einstechen. Die Tarteform für 30 Minuten ins Tiefkühlfach stellen.

Währenddessen die Milch in einem großen Topf mit der längs gespaltenen halben oder ganzen Vanilleschote aufsetzen und zum Kochen bringen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze, 200°C Umluft oder Gas Stufe 4 vorheizen. Den Teig in der Mitte des Ofens ca. 12 Minuten backen.

Währenddessen Eigelb mit dem Zucker in einer Rührschüssel so lange mit großer Geschwindigkeit schlagen, bis die Masse weiß und dicklich wird. Dann die Speisestärke einrühren, die Masse aber dazu nicht mehr großartig durchschlagen.

Die Vanilleschote aus der Milch entfernen und das Mark mit einem spitzen Messer in die Milch schaben. Die Milch wieder aufkochen und langsam unter ständigem sanften Schlagen in die Eigelbcreme einrühren. Das Ganze in den Topf zurückgeben und auf den Herd zurückstellen. Eine Minute aufkochen lassen und dabei kräftig rühren, damit die Creme nicht ansetzt und gerinnt. Mit einem Deckel bedeckt abkühlen lassen.

Die Tarteform aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die Konditorcreme auf die Tarte geben und gleichmäßig verteilen, etwas glatt streichen. Die Erdbeeren nach Bedarf waschen, das Grüne entfernen und je nach Gusto halbiert oder in Scheiben oder ganz auf der Tarte verteilen.

Wer mag, serviert noch etwas Sahne dazu.

=====


Auf meinem Teller mit verschmierter Creme sah das dann so aus.

Irgendwie merkt man bei mir immer, dass der Fokus auf Essen und Genuss und nicht auf Schön-Arrangieren und Fotografieren liegt. ;-)

Ein leckeres kleines Küchlein, das nach wunderbar Sommer aussieht und schmeckt. 

Ich hoffe,dass die Erdbeertarte auch der Hedonistin gefällt und reiche sie bei ihrem Kleine Kuchen Event ein. 

Kommentare:

  1. Gespeichert! Außer mit Zucker zerdrückt und Milchzugabe habe ich noch gar nix weiter mit Erdbeeren gemacht. Vielleicht schaffe ich auch noch so ne leckere Tarte. Danke für's Rezept!
    Deine Prozess-Fotos würden sich auch gut im gemeinschafts-Pinterest-Album 'cookst Du' machen... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ... den diesjährigen Erdbeeren meinte ich... Ach doch, Rhabarber-Erdbeer-Marmelade, aber Null Kuchen.

    AntwortenLöschen
  3. GENUSS ist deine oberste Maxime und die ist mit allen Sinnen sofort wahrnehmbar. LECKER!

    AntwortenLöschen
  4. mmmmmmmhhhh,reicht der Teig auch für eine große Tarteform(26cm)?Habe zwar erst gestern eine Erdbeertorte gebacken,mit Biscuit,aber Erdbeeren gehen ja immer....und außerdem kann ich sie essen bis zum umfallen ;-)
    Liebe Grüße
    Petra
    PS.:Die Nüsse hatten schon leichten Schalenansatz(ließ sich sehr schwer schneiden)...ich hab sie trotzdem verwendet...

    AntwortenLöschen
  5. @ multikulinaria: Die meisten Erdbeeren nasche ich einfach so. ;-)

    Ja, stimmt, auf Pinterest wollte ich sowieso mal wieder was pinnen. Mach' ich irgendwann. Wenn der Tag nur immer 48 Stunden hätte, das wäre echt gut!

    @ grain de sel: Genau. :-)

    @ Löwenmäulchen Petra: Ja, der Teig ist eh für eine große Form, und die Menge für die Creme kannst Du locker verdoppeln. Dann halt mehr Beeren, klar, und fertig.

    Das mit den Nüssen geht bestimmt trotzdem noch, war halt mehr Arbeit. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. hach sieht das lecker aus...wird auf alle fälle diese saison noch nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  7. Konditorcreme...und dann auch noch mit Erdbeeren..einfach gut.
    Ein bisschen können wir ja noch die Erdbeerzeit genießen! LG

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht wirklich sehr lecker aus!!

    AntwortenLöschen
  9. Das schließe ich mich Micha sofort an: LECKER!

    Jetzt steht mein Kuchenprogramm für das Wochenende fest! Es gibt eine kleine Aprikosen- und eine kleine Erdbeertarte. Vielen Dank für die Inspiration.

    Die Kombnationi Erdbeere-Vanille liebe ich sehr, so dass ich meine Erdbeermarmelde inzwischen immer mit Vanille koche. Das Mark kommt gleich biem Kochen in die Marmelade, die ausgeschabten Schoten beim Abfüllen mit in die Gläser. Mit der Aprikosenmarmelade mache ich es übrigens genauso.

    AntwortenLöschen
  10. Ich weiß gar nicht, was du hast - meine Augen sind höchst angetan von diesem Arrangement. Schöner als Erdbeertarte auf der Wiese ist eh nur noch ein Stück davon auf der Kuchengabel knapp vorm Mund, und da gehen die Augen eh schon vorfreudig genießerisch zu. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Der Kuchen schmeckte einfach fantastisch. Nur die Vanille-Konditorencreme wurde bei mir nicht richtig dick, bzw. flockte aus bevor sie dick wurde.:/
    Ich habe dann nochmals eine gemacht mit:

    0,5 l Milch
    125 g Zucker
    4 Eier
    80 - 90 g Mehl
    1 Schote Vanille

    Den Kuchen mache ich ganz bestimmt wieder und habe das Rezept in meine Sammlung aufgenommen.
    Danke für das wunderbare Rezept!:))LG Luna

    AntwortenLöschen
  12. @ Feinschmeckerle: :-)

    @ Sybille: Ich dachte mir dabei auch echt, dass ich viel zu selten Konditorcreme mache, die ist nämlich echt lecker. Erdbeeren habe ich derzeit keine im Garten, aber eine Menge andere Beeren.

    @ Tanja: Danke. :-)

    @ Chaosqueen: Super, freut mich! :-)

    Ja, Erdbeer-Vanille ist klasse, letztes Jahr hatte ich das auch gemacht, allerdings ohne Schote drin. Das merke ich mir!!!

    @ Hedonistin: Genau, Du hast wie immer absolut recht!!! :-)

    @ Luna: Da muss man ganz kräftig rühren, sonst gerinnt das Eigelb wie bei Rührei. Für's nächste Mal: Wenn das passiert, den Topf vom Feuer nehmen, in eine Spüle, in kaltes Wasser, dann mit dem Pürierstab durch - das reicht meistens, dann kriegt man wieder eine cremige Masse hin. Meistens jedenfalls. ;-)

    Aber freut mich, dass Du Dir zu helfen wusstest. :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag das Bild mit der verschmierten Creme besonders. Erdbeerenzeit ist doch himmlisch, oder?

    AntwortenLöschen
  14. @ pimpimella: Stimmt, ich habe heute nochmal eine Portion gekauft. Einfach so dran nagen, das ist Sommer! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin