Donnerstag, 31. Mai 2012

Pasta mit Lachs und Spargel

Wieder etwas zum Thema Schnelle Küche. Ich hatte noch weißen Spargel im Gemüsefach, der so langsam weg sollte... Dazu Appetit auf Pasta und Lachs in der Kühltruhe.

Mit etwas Vanille, Olivenöl, ein paar Tomätchen und viel Thymian wurde daraus ein lecker-leichtes Nudelgericht.

Tagliatelle mit Lachs und Spargel
Hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Tagliatelle mit Lachs und Spargel
Kategorien:Teigware, Nudel, Lachs, Spargel
Menge:2 Personen

Zutaten

1Vanilleschote
1-2Essl.Olivenöl
250GrammTagliatelle
2-3Ltr.Salzwasser
500GrammWeißer Spargel
2HandvollCocktail-Tomaten
1-2Essl.Zitronensaft
EtwasZitronenschale
EinigeZweige Thymian
2Lachsfilets; bei mir: TK, angetaut

Salz, Pfeffer

Quelle

Erfasst *RK* 28.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Olivenöl in eine Pfanne geben und leicht erwärmen. Vanilleschoten der Länge nach halbieren, Mark herauskratzen und Schotenhälften sowie das Mark in die Pfanne geben. Einige Zeit marinieren lassen.

Wasser aufkochen, salzen und die Nudeln darin nach Packungsanweisung al dente köcheln lassen.

Währenddessen Spargel schälen und in Stücke schneiden. Die Köpfe beiseite legen, die anderen Stücke in die Pfanne geben und vorsichtig anbrutzeln lassen. Immer wieder wenden. Vanilleschote entfernen.

Lachs in Stücke schneiden. Tomaten vom grünen Strunkansatz befreien und halbieren oder vierteln.

Die Spargelspitzen in die Pfanne geben, kurz andünsten. Dann die Lachsstücke dazu geben, die Hitze zurück schalten und etwas garen lassen. Thymian, Zitronensaft und -schale sowie Tomatenstücke zufügen, unterheben. Evtl. mit einem Deckel abdecken und auf niedrigster Hitze kurz garen lassen, so dass der Lachs außen gegart, aber innen noch leicht roh ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas frischem Thymian würzen.

Nudeln abgießen und in die Pfanne geben, alles etwas vermischen und servieren.
=====

Die Reste habe ich übrigens am Folgetag asiatisch abgeschmeckt nochmal aufgewärmt, mit Sambal Oelek, Sojasauce, Hoisinsauce sowie etwas klein gehackten Frühlingszwiebeln und Stangensellerie. War als kleiner Mittagsimbiss auch sehr lecker.

Da ich relativ viel Thymian verwendet habe, der auch schön zu erschmecken war, ist das mein Beitrag für den aktuellen Kräuter-Event von Tobias.

Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - THYMIAN - TOBIAS KOCHT! vom 1.05.2012 bis 1.06.2012

Montag, 28. Mai 2012

Rhabarber-Vanilleschmand-Torte

Heute gibt's wieder eine Torte. Ich hatte schon lange nichts mehr mit Rhabarber fabriziert und wollte eigentlich schon ewig einen Klassiker wiederholen, den ich vor Jahren immer wieder mal gebacken hatte. Die letzten Jahre hatte ich diese Rhabarber-Vanille-Torte irgendwie vergessen; sie ist bisher auch noch nicht auf dem Blog.

Dabei locken die Torte und die Sahnetupfen nicht nur bepelzte Mitbewohner an. ;-)

Rhabarber-Vanilleschmand-Torte
Die Zubereitung ist einfach, dauert allerdings etwas, da alle Einzelkomponenten immer mal wieder abgekühlt werden müssen.

Aber es lohnt sich: Ein knackiger Mürbeteigboden mit süß-cremiger Vanille-Schmand-Masse gebacken, darauf säuerliches, mit Himbeeren abgeschmecktes Rhabarberkompott - das alles verbindet sich zu einer fruchtigen frühlingshaften Kombination.

Zubereitungsschritte Rhabarber-Vanilleschmand-Torte


Ursprünglich hatte ich die Torte mit Vanillepudding gebacken; dabei ist es so einfach, diesen selber zu machen und die Vanille schmeckt super durch.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rhabarber-Vanilleschmand-Torte
Kategorien:Backen, Torte, Mürbeteig, Pudding, Rhabarber
Menge:1 Torte

Zutaten

HTEIG
EtwasButter zum Einfetten der Form
150GrammMehl
1Teel.Backpulver
100GrammKalte Butter
75GrammZucker
1Ei
EtwasMehl für die Hände
HVANILLESCHMAND-PUDDINGCREME
300mlMilch
1-2Vanilleschoten
25GrammSpeisestärke
50-75GrammZucker*
200-300GrammSchmand**
HRHABARBER-HIMBEER-KOMPOTT
500GrammRhabarber
1-2Essl.Vanillezucker oder Zucker
100mlHimbeer-Coulis, Himbeersaft, passierte Himbeeren,
-- Himbeerkonfitüre oder -gelee ohne Kernchen,
-- o.ä.***
1-2Essl.Himbeersirup (oder Grenadine); ersatzweise mehr
-- Himbeeren***
175mlWasser
2-3Essl.Zitronensaft
50GrammSpeisestärke
EtwasWasser
HDEKORATION
100GrammSchlagsahne
1SchussVanille-Essenz; evtl.
EinigeZitronenmelisse- oder Minzeblättchen

Quelle

erprobtes Rezept
Erfasst *RK* 10.05.2002 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Vanilleschote(n) der Länge nach halbieren, das Vanillemark mit Hilfe eines Messers herausstreichen und alles zu der Milch geben, so dass die Milch für den Pudding bereits Vanillegeschmack annimmt. Wer mag, kann die Milch kurz erhitzen, dann wieder abkühlen. Im Kühlschrank lagern.

Boden und Rand einer Springform mit 26 oder 24 cm Durchmesser mit Butter einfetten und bereit stellen.

Das Mehl und das Backpulver mischen. Die kalte Butter in Flöckchen schneiden und zum Mehl geben. Zusammen mit dem Zucker und dem Ei verkneten; entweder kurz und schnell mit den Händen oder mit einer Küchenmaschine oder den Knethaken eines Rührgeräts. Den Teig in die Form drücken, das geht gut mit bemehlten Händen. Dabei einen ca. 2-3 cm hohen Rand formen. Mindestens eine Stunde kalt stellen.

Zwischenzeitlich 5 Essl. Milch von der Vanillemilchmasse abnehmen und mit der Speisestärke mischen. Den Rest der Milch mit dem Vanillezucker oder Zucker aufkochen. Die Vanilleschoten herausfischen. Den Topf kurz zur Seite stellen und die angerührte Speisetärke-Milch-Mischung mit Hilfe eines Schneebesens unterrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und kurz aufblubbern lassen. Den Pudding etwas abkühlen lassen und dann den Schmand unterrühren. Weiter abkühlen lassen. Währenddessen den Backofen vorheizen: (Ober-/ Unterhitze 175 °C, Umluft 150 °C, Gas Stufe 2).

Wenn die Vanilleschmand-Creme lauwarm ist, auf den Teig geben und im vorgeheizten Backofen ca. 45-50 Minuten backen. Falls der Ofen einseitig bäckt, evtl. zwischendurch drehen oder mit Alufolie abdecken.

Während der Kuchen im Ofen ist, bereitet man das Rhabarberkompott zu: Rhabarber putzen, waschen und in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden und in einen Topf geben. Zucker, Himbeerpampe mit Himbeersirup, Wasser und Zitronensaft dazu geben und zusammen aufkochen. Zugedeckt ca. 5 Minuten dünsten.

Die Speisestärke mit etwas Wasser glattrühren. Den Topf beiseite stellen, die Speisestärke-Mischung hineinrühren, zurück auf den Herd stellen und kurz aufkochen lassen. Kalt stellen.

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann der Form nehmen, auf eine Tortenplatte stellen und erkalten lassen.

Das Kompott auf den Kuchen geben und mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Für die Dekoration die Sahne steif schlagen, evtl. mit Vanille- Essenz aromatisieren. In einen Spritzbeutel mit Rosetteneinsatz füllen und Sahnetupfen auf die Torte spritzen. Mit grünen Zitronenmelisse- oder Minzeblättchen dekorieren.

* Wer es süßer mag, kann etwas mehr Zucker verwenden.

** Mir kam der gebackene Pudding diesmal etwas fest vor, ich hatte nur 200 g Schmand. Wer es etwas lockerer und cremiger möchte, nimmt etwas mehr Schmand.

*** Man kann die Himbeer-Geschmackskomponente auch weglassen und ein wenig mehr Rhabarberkompott, mehr Wasser und mehr Zucker nehmen.
=====

Rhabarber-Vanilleschmand-Torte
Hier ein Stück der Torte im Detail. Mein Zitronenmelisseblättchen war schon etwas angetrocknet, dieses Jahr wachsen (durch die Trockenheit vielleicht) kaum welche im Garten.

Ich kann mir als Variation auch gut vorstellen, etwas frischen Rosmarin im Teig zu verbacken und im Kompott zu verköcheln.

Mein heutiger Beitrag zur Initiative Sonntagssüß. Gastgeberin ist diesmal ist Katrin von lingonsmak. Durch den heutigen Pfingstmontag haben wir ja ein langes Wochenende mit 2 Tagen Zeit für Spaziergänge bei schönem Wetter und Kaffeeklatsch.

Das war mal wieder eine leckere Rhabarbertorte. Und nächstes Mal (Jahr?) versuche ich mich an Rha-Barbaras-Krümeltorte. :-)

Donnerstag, 24. Mai 2012

Spargel mit Orangen-Joghurt-Sauce

Weiter geht's mit Spargeln. :-)

Diesmal eines meiner Lieblings-Spargelgerichte, von dem ich erstaunt war, dass es noch nicht auf dem Blog ist. Das Rezept habe ich vor 8 Jahren gefunden, erfasst und ausprobiert - und seitdem genieße ich diese frisch-fruchtige Orangen-Joghurt-Sauce zu grünem gebratenem Spargel. Fast jedes Jahr, denke ich.

Gebratener Spargel mit Orangen-Joghurt-Sauce

Lecker.

Für mich gehört da auf jeden Fall grüner Spargel dazu, auch wenn im Rezept weißer als Alternative angegeben ist. Ich finde, der kräftigere grüne Spargel passt sowohl von der Farbe als auch von Geschmack und Konsistenz besser zu der Sauce.

Gebratener Spargel mit Orangen-Joghurt-Sauce
Diesmal hatte ich etwas viel Frühlingszwiebeln, die schmeckten hervor. Nehmt lieber nur eine, wenn sie so groß sind wie meine (steht auch so im Rezept).

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratener Spargel mit Orangen-Joghurt-Sauce
Kategorien: Gemüse, Spargel, Joghurt, Orange
Menge: 2 Personen

Zutaten

1/2kg Weißer oder grüner Spargel
2Essl. Olivenöl
 Etwas Salz
H FÜR DIE SAUCE
120Gramm Vollmilch-Joghurt
25-30Gramm Sahne
5Essl. Orangensaft
1Essl. Orangenschale
1/2  Limette od. Zitrone; den Saft
1Teel. Limetten- oder Zitronenschale
1-2  Frühlingszwiebeln
   Salz, Pfeffer
H ZUM GARNIEREN
   Orangenzesten
   Basilikum

Quelle

 nach Billa, etwas abgewandelt
 Erfasst *RK* 21.05.2004 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Spargel schälen (bei grünem Spargel nur die Enden). Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Spargelstangen darin auf allen Seiten anbraten, etwas salzen, Hitze reduzieren und 3-4 Minuten weiterbraten.

Für die Sauce Joghurt und Sahne mit Orangensaft und -schale sowie Limettensaft und -schale vermischen, evtl. mit einem Pürierstab vermixen.

Frühlingszwiebeln putzen, in feine Ringe schneiden, zur Sauce geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Spargel auf der Orangen-Joghurt-Sauce anrichten bzw. mit der Sauce übergießen und mit Orangenzesten und etwas Basilikum garnieren.

=====


Kürzlich ist mir wieder einmal aufgefallen, dass Spargel international sehr unterschiedlich genutzt werden. Ein Amerikaner, der am Tisch neben mir saß, fragte bei seinem Vorspeisenteller mit grünen und weißen Spargeln, was denn das Weiße für Gemüse sei. Weißer Spargel ist doch eher typisch europäisch, in anderen Gegenden gibt es (noch, das ändert sich schon) wenig davon. Auch nachdem ich ihm erklärt habe, was das ist, blieben sie ihm wohl etwas suspekt, jedenfalls bekam ich ein paar der weißen Stangen unauffällig auf meinen Teller geschoben. ;-)

Dazu gab es übrigens eine Ziegenkäsecreme, hübsch auf den Teller gespritzt. Das sei eine typische Beilage in Schweden. War auch lecker. Interessant. 

Meine Lieblings-Spargel sind mein zweiter Beitrag für Peters Event.

Blogevent Duell der Köpfe

Mittwoch, 23. Mai 2012

Lieblings-Spargel

Peter sucht das beste Spargelrezept 2012. Dafür hat er einen Event ausgerufen: Duell der Köpfe, Duell der Töpfe. Bis zum 25. Mai kann man noch sein Lieblingsrezept einreichen, egal ob grün oder weiß, Hauptsache frisch und lecker.

Hier auf dem Blog finden sich bisher 15 Spargelrezepte aller Art, als Salat, Mousse oder Suppe, gebraten, gegrillt, gekocht. Es ist nicht so, dass ich jeden Tag Spargel esse, aber ich mag ihn ganz gerne. Ehrlich gesagt beiße ich manchmal einfach von einer (geschälten) Stange ab, roh schmeckt Spargel nämlich auch gut. Finde ich. Findet nicht jeder.

Der Gärtner der Spielwiese ist kein Fan von rohem oder gegrilltem Spargel, sondern hat ein Lieblingsspargelgericht, das es jede Saison mindestens zwei oder drei Mal gibt: Pfannkuchen gefüllt mit Schinken und gekochtem Spargel mit Sauce Hollandaise. Das ist irgendwie ein Klassiker aus dem Raum Stuttgart, denke ich; meine Mutter hat das auch immer so ähnlich gemacht.

Zwei Versionen davon sind schon auf dem Blog, hier etwas aktualisiert unsere Version von kürzlich. Ich habe die Sauce Hollandaise schnell mit dem Zauberstab gerührt, mache sie aber durch die klassische Reduktion aromatischer. Perfekt. Finde ich. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pfannkuchen mit Spargeln, Schinken und Sauce Hollandaise
Kategorien:Pfannkuchen, Spargel, Sauce, Frühling
Menge:2 bis 4 Personen, je nach Hunger

Zutaten

HREDUKTION FÜR DIE HOLLANDAISE
1  Schalotte; geschält und gewürfelt
 Einige Weiße Pfefferkörner; zerstoßen
200ml Weißwein
100ml Wasser
 Einige Estragonblätter
HPFANNKUCHEN
4  Eier
350ml Milch
200Gramm Mehl Type 405
100Gramm Weizen oder 6-Korn-Mischung, frisch feingemahlen
1Teel. Backpulver
1/2-1Teel. Salz
2-3Teel. Zucker
50-250ml Sprudelwasser oder Bier, nach Bedarf
1Bund Schnittlauch; wer mag
   Butterschmalz zum Ausbacken
HSPARGEL
500Gramm Weiße Spargel
250Gramm Grüne Spargel
 Etwas Wasser
1Prise Salz
1Prise Zucker
1Stich Butter
HSAUCE HOLLANDAISE
4Essl. Reduktion (s.o.)
3  Eigelb von ganz frischen Eiern
150-200Gramm Butter (oder eine Mischung aus 3/4 Butter und
   -- 1/4 Butterschmalz)
1Essl. Zitrone; ca.
1Prise Salz
HZUM ANRICHTEN
   Schinken, nach Geschmack
1-2Essl. Schnittlauch, in Röllchen geschnitten

Quelle

 Standard im Hause Spielwiese
 Erfasst *RK* 21.05.2012 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Am besten beginnt man mit der Sauce Hollandaise und der Reduktion. Alle Zutaten für die Reduktion in einen Topf geben und köcheln lassen, bis das meiste verdampft ist. Es sollten ca. 4 Esslöffel Flüssigkeit übrig bleiben. Die Reduktion durch ein Sieb geben und etwas abkühlen lassen.

Für die Pfannkuchen die flüssigen Zutaten, d.h. Eier und Milch in eine Schüssel geben. Mit dem Schneebesen kräftig von Hand oder mit dem Schneebesen der Küchenmaschine verrühren, dann Mehl, feingemahlenes Getreide, Backpulver, Salz und Zucker zufügen und alles gut rühren, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig ca. 30 Minuten quellen lassen. Nach Bedarf Sprudel oder Bier darunter rühren, bis die Konsistenz so ist, wie man sich das vorstellt - je nachdem, ob man dickere oder dünnere Pfannkuchen lieber mag. Wer mag, kann Schnittlauch in Röllchen schneiden und unter den Teig heben.

In einer beschichteten Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen, Pfannkuchenteig hineingeben, verteilen und warten, bis der Teig durch ist, wenden und zweite Seite backen. Auf einem Teller gestapelt im warmen Backofen sammeln.

Die weißen Spargel schälen, die grünen nur am Wurzelende leicht schälen und beide in wenig Wasser mit Salz, Zucker und Butter gewürztem Wasser 10-15 Minuten (je nach Dicke) köcheln lassen. Oft ist es so, dass die grünen Spargel schmäler sind; diese dann einige Minuten später zugeben.

Während die Spargel köcheln, wird die Hollandaise fertig gestellt. Dafür die Butter vorsichtig zerlassen, bis sie flüssig wird, aber auf keinen Fall kocht und ausflockt.

Die Scheibe auf den Zauberstab bzw. Stabmixer stecken. Eigelb in ein hohes Rührgefäss geben, die Weinreduktion dazu geben und sofort mixen. Ca. 30 Sekunden laufen lassen; die Masse sollte cremig werden. Die geschmolzene Butter in das Gefäß geben und nochmal mixen; die Masse wird nun saucig. Wenn sie je zu flüssig sein sollte, noch etwas Butter hinzugeben. Wenn sie je zu fest ist, einen Hauch Spargelkochwasser dazugeben. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Möglichst schnell servieren.

Zum Anrichten jeweils einen Pfannkuchen auf den Teller geben, Schinken nach Geschmack darauf, dann Spargel, Sauce Hollandaise und Schnittlauchröllchen. Zusammenrollen und mit Sauce Hollandaise übergießen und mit Schnittlauchröllchen dekorieren.

=====


Weitere Rezepte mit Spargel:

Die Lieblings-Spargel des Gärtners sind mein Beitrag für Peters Event.

Blogevent Duell der Köpfe

Dienstag, 22. Mai 2012

Kräuterbutter

Ab und zu müssen auch Grundrezepte auf den Blog, finde ich. Ich mache jedes Jahr Kräuterbutter, immer etwas anders, je nachdem, welche Kräuter gerade da sind und worauf ich Appetit habe.

Kräuterbutter kann man zum Grillen oder als Beilage für Fleisch- oder Gemüsegerichte verwenden oder sie einfach als Brotaufstrich konsumieren. Je mehr Kräuter drin sind, desto weniger fett und desto gesünder ist die Butter - jeder wie er mag. 

Diesmal habe ich etwas Zitronenzeste sowie die Blüten einer Löwenzahnpflanze hinzugefügt. Sehr sehr lecker.

Man kann auch nur ein oder zwei Sorten Kräuter oder Blüten verwenden, z.B. Petersilienbutter, Dillbutter oder Bärlauchbutter.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kräuterbutter
Kategorien:Grundrezept, Aufstrich, Kräuter, Frühling
Menge:1 Portion

Zutaten

125GrammButter; zimmerwarm
1-2HandvollFrische Kräuter, Wildkräuter und Blüten, z.B.
-- Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Giersch,
-- Salbei, Gundermann, Knoblauchrauke, Bärlauch,
-- Löwenzahnblätter, Gänseblümchen, Lavendel,
-- Zitronenmelisse, Schnittlauchblüten,
-- Sauerampfer
1/2Teel.Zitronenschale; gehackt oder gerieben
Salz (z.B. Fleur de Sel), Pfeffer
Muskat, Chili; wer mag

Quelle

Standardrezept mit Variationsmöglichkeiten
Erfasst *RK* 21.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine weiß-schaumig rühren.

Die Kräuter usw. mit Hilfe eines Messers fein hacken.

Alle Zutaten gut vermischen (das geht z.B. mit einer Gabel) und abschmecken.

Variante: Eine gepresste Knoblauchzehe oder eine klein gehackte Schalotte zufügen.

Tipps: Kräuterbutter lässt sich in großen Mengen herstellen und einfrieren. So hat man das ganze Jahr über frische Kräuter optimal konserviert. Wer mag, kann die Masse in einen Spritzbeutel geben und Rosetten o.ä. spritzen. Oder in Folie wickeln und einfrieren.
=====

Hier noch ein Bild der Kräuterbutter auf einem Stück abgemähter Wiese.


Ach ja, Kräuterbutter ist hellgrün. :-)

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors


Montag, 21. Mai 2012

Gebratener grüner Spargel zu Tortellini

Ich bin gerade beim Aufräumen der Festplatte und habe dieses Foto gefunden, von einem schnellen Gericht, das ich Anfang des Monats in der Mittagspause schnell gekocht habe. Grundlage dafür waren sehr gute handgemachte Agnolotti (Tortellini, Ravioli o.ä. gehen genauso), die ich in einem italienischen Laden gekauft hatte. 

Selbst gemachte wären natürlich auch nicht schlecht, aber ich hatte weder die Zeit noch die Lust dafür und tiefgekühlte Vorräte hatte ich auch keine. Es geht auch so. :-)

Der Clou sind die ganz einfach und schnell angebratenen grünen Spargelstücke. Die esse ich manchmal auch pur oder zu einem Stück Brot.

Es geht ratzfatz und schmeckt einfach gut. Schön spargelig und sättigend genug, aber nicht so, dass man danach zu müde zum Arbeiten wäre. Also ein perfekter Mittags-Imbiss.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Tortellini mit gebratenen grünen Spargeln
Kategorien: Gemüse, Spargel, Teigtasche, Schnell
Menge: 2 Personen

Zutaten

1Pack.Tortellini o.ä. (250 g)
500GrammGrüne Spargel
1-2Essl.Olivenöl
1Teel.Balsamico-Creme (oder Balsamico oder
-- Zitronensaft)
Salz, Pfeffer, Muskat

Ein paarSpäne Parmesan; evtl.

Quelle

schnelles Frühlingsstandardgericht
Erfasst *RK* 20.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Tortellini in kochendem Wasser nach Packungsanweisung kochen.

Spargel waschen, holzige Enden abschneiden und evtl. in der Nähe der Enden, falls holzig und mit dicker Schale versehen, etwas schälen. In mundgerechte Stücke schneiden. In einer Pfanne oder Grillpfanne mit dem Olivenöl anbraten, immer wieder wenden.

Abschmecken und mit den abgetropften Tortellini zusammen noch einmal durch die Pfanne jagen. Servieren. Parmesan drüber raspeln, wer mag.
=====

Sonntag, 20. Mai 2012

Salat aus Grillgemüse

Gestern war schönes Wetter, so dass neben Gartenarbeit auch Zeit zum Sonnenbaden und Grillen blieb. Dabei mag ich Gemüse immer sehr gerne, es schmeckt über Holzkohle gegrillt einfach aromatisch und superlecker.

Ich grille gerne eine ganze Menge verschiedener Gemüsesorten und verarbeite die Reste am nächsten Tag zu einem Salat.

Salat aus gegrilltem GemüseDabei ist man natürlich extrem flexibel, was die Gemüsesorten angeht. Gut macht sich z.B. auch Zucchini, die es dann im Sommer gibt. Diesmal hatte ich Auberginen, Spargel, Champignons, gelbe Spitzpaprika und Tomaten.

Zubereitung Salat aus gegrilltem Gemüse
Dazu ein paar frische Kräuter als Farbtupfer und eine zitronig-frische Vinaigrette. Perfekt!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Salat aus gegrilltem Gemüse
Kategorien: Salat, Kalt, Warm, Gemüse, Sommer
Menge: 2 Personen

Zutaten

H RESTE VOM GRILLEN, Z.B.
1/2Aubergine
2-3Gelbe Spitzpaprika
2HandvollChampignons
1/2Maiskolben
3Weiße Spargelstangen
2HandvollCocktailtomaten
2Frühlingszwiebeln
1Knoblauchzehe
1Teel.Thymian
1HandvollOregano
H VINAIGRETTE
1/2Zitrone; den Saft
3Essl.Olivenöl; ca.
1Teel.Senf
Fleur de sel, schwarzer Pfeffer

Quelle


Standardrezept
Erfasst *RK* 20.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Gemüse sollten gegrillt sein. Die Tomaten hatte ich nicht gegrillt, daher habe ich diese und die klein geschnittenen Frühlingszwiebeln mit etwas Olivenöl in eine ofenfeste Form und unter dem Grill des Backofens 7 Minuten gegrillt. Dabei immer mal wenden!!!

Knoblauch in Scheiben schneiden. Alle Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit dem Knoblauch kurz zum Aufwärmen zu den Tomaten geben. Alles kurz in den Ofen schieben, um die Resthitze zu nutzen.

Die Vinaigrette zusammen rühren und über das Gemüse geben. Vermischen und mit den frischen Kräutern bestreuen.
=====

Da in diesem Salat gutes Olivenöl notwendig ist, habe ich die Gelegenheit genutzt, die Olivenölprobe, die ich von REINEOlive.de bekommen habe, auszuprobieren.

Ganz so warm war es gestern doch nicht, dass ich die für den Test gewünschten 28°C erreicht hätte, und auch sonst habe ich mich nicht ganz an die Vorgabe gehalten, aber in Ruhe getestet habe ich. Erst pur, dann noch auf einem Ciabatta, weil ich in Italien mal so getestet hatte.

Frisch im Duft und im Geschmack, ein junges Öl, bei dem man die gute Qualität deutlich durchschmeckt. Super! Ich habe mir gleich zwei Flaschen bestellt. ;-)

Besonders gut gefällt mir auch die Geschichte dahinter: Das Olivenöl stammt aus der Ernte bäuerlicher Kleinbetriebe aus Griechenland, vom Golf von Korinth und dem Peloponnes, es trägt die höchste Qualitätsbezeichnung „extra nativ - kaltextrahiert“ und wird zu 100% aus Koroneiki-Oliven gewonnen.

Keine Massenware, sondern Direktvertrieb, damit auch die Bauern und nicht nur internationale Konzerne etwas davon haben. So etwas unterstütze ich gerne, zumal dann, wenn es so lecker schmeckt und die Qualität so klasse ist.

Der Salat geht an Bettina,deren Blog Gusto & Aroma ich seit langem gerne lese. Sie organisiert gerade einen Blog-Event zum Thema Salat und ist interessiert an neuen, anderen Salat-Ideen. Bei mir auf dem Blog finden nur 49 Rezepte, die die Kategorie Salat bekommen haben. Da ist also noch Luft nach oben. ;-)

Dieser Salat hat ein ganz normales Dressing, der Pfiff kommt durch das gegrillten Gemüse.

Da haben wir den SALAT - www.gustoaroma.at

Samstag, 19. Mai 2012

Drei Gewinner

Eine Menge von Euch wollen die Kochbücher gewinnen, über die ich hier geschrieben habe.

Danke für Eure Kommentare und Teilnahmen.

Ich fand es schön, auch Kommentare von ein paar Lesern bzw. Leserinnen zu bekommen, die sich sonst nicht oder selten melden. Wenn man bloggt, weiß man ja nie so genau, wer liest, ob es nur die Suchmaschinen-Ergebnisse sind, die Menschen hierher bringen oder ob es ein paar mehr regelmäßige Leser gibt. Ab und zu bekomme ich auch von "heimlichen" Leserinnen Mails mit Tipps oder Anmerkungen, was mich sehr freut. Schön, dass ich nicht nur für mich selbst und mein Gedächtnis (wie ging das nochmal mit den xx? was hatten wir damals gemacht? gab's da nicht mal...) blogge. :-)

So, zur Verlosung: Entscheiden durfte wieder Random.org. Jeweils ein Kochbuch von Staatl. Fachingen geht an folgende Gewinner:
Bitte mailt mir Eure Adressen, die ich dann an Ketchum Pleon weiterleite, welche die Bücher dann netterweise versenden wird. Ich hoffe, Ihr habt Spaß mit den Büchern. :-)

Dienstag, 15. Mai 2012

Wildkräuter-Cappuccino

Vor einigen Jahren hatte ich in einem Restaurant mal eine Spinatsuppe, die als sog. Cappuccino in einer Tasse daherkam, mit einer schaumig-luftigen Milchdecke. Daran erinnert wurde ich vor kurzem, als ich bei Kerstin den grasgrünen Cappuccino vom Giersch sah. Sie hatte das Rezept bei Edith Kubiena gefunden, deren Blog ich bisher noch nicht kannte.

Daraus wuchs die Idee, mit gemischten Wildkräutern aus dem Garten eine solche Suppe zu machen. Ich habe mich also gar nicht an die beiden Rezepte gehalten, sondern hatte eher mein leichtes Brennnesselsuppenrezept und die Wildkräutersuppe im Hinterkopf.

Schaumiger Wildkräuter-Cappuccino
Dazu Milchschaum und unten ins Glas (das ist wieder abgeguckt) einen Löffel Joghurt, der das Ganze vom Geschmack her gut ergänzte.

Zorra will nämlich schaumig & luftig - und da ich das auch mag, passte das. :-)

Da es schon etwas dunkel war (das Wetter war heute nicht so toll), sieht das Foto nicht so super aus. Dafür steht das Glas mitten in einer meiner Giersch-Kolonien. Ich mag Wildkräuter und hege zudem auch einige Quadratmeter Brennnesseln, die für Schmetterlinge und andere Insekten wichtig sind.

Zubereitung Wildkräuter-Cappuccino
Die Suppe schmeckte klasse, wunderbar nach frischen, kräftigen Wildkräutern, abgemildert durch den Joghurt und die Schaumschlägerei. Lecker.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schaumiger Wildkräuter-Cappuccino
Kategorien:Suppe, Wildkräuter, Frühling
Menge:3 bis 4 Gläser; ca.

Zutaten

1Frühlingszwiebel
1Knoblauchzehe
1-2Essl.Olivenöl o.ä.
1Teel.Butter
1Schüssel Wildkräuter; vor allem Brennnesseln und
-- Giersch, dazu ein wenig Löwenzahn,
-- Breitwegerich, Bärlauch, Gundermann, Oregano,
-- Löwenzahn, Sauerampfer und Frauenmantel, oder
-- ähnliches
300-500mlWasser, Brühe oder Fond
2Essl.Cognac
Salz, Pfeffer, Muskat, Chili
50mlSahne
100-150mlMilch
3-4Essl.Vollmilch-Joghurt
4Gierschblätter als Dekoration; evtl.

Quelle

inspiriert von verschiedenen Quellen, s.u.
Erfasst *RK* 15.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Frühlingszwiebel und Knoblauchzehe in Stücke schneiden. Öl und Butter in einen Topf geben, erhitzen und die Frühlingszwiebel- und Knoblauchstücke hinzufügen. Etwas umrühren und kurz brutzeln lassen.

Wildkräuter waschen und mit dem Messer ein wenig hacken, so dass keine allzu großen Stücke oder allzu langen Stiele vorhanden sind. Je feiner, desto einfacher geht es nachher beim Pürieren. Die Wildkräuter in den Topf geben und kurz im Fett anbraten. Mit Cognac und Brühe, Wasser oder Fond ablöschen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Würzen. Topf beiseite stellen. Mit einem Pürierstab gut pürieren. Abschmecken.

Sahne und Milch in einen anderen Topf geben und erhitzen. Mit der Schlagscheibe des Pürierstabs aufschäumen.

Jeweils einen Esslöffel Joghurt in ein hitzebeständiges Glas geben. Den Großteil der Milch-Sahne-Mischung in die Gläser verteilen. Die Wildkräuter-Suppe in die Gläser verteilen, die Suppe sinkt dabei etwas nach unten. Mit dem restlichen Milch-Sahne-Schaum bedecken.

Wer mag, kann noch ein Gierschblatt o.ä. als Dekoration auflegen.

Als Inspiration dienten u.a. ein Restaurantbesuch sowie http:// verbotengut.blogspot.de/2012/04/ cappuccino-vom-giersch.html und http://kubiena.blogspot.de/2012/04/ giersch-cappuccino-issdasunkraut-2.html
=====

Damit gratuliere ich Zorra zu 7 Jahren Blog-Event. Alle Achtung, das ist wirklich eine lange Zeit! Durch diese Events wachsen die Blogs ein wenig zusammen, was ich persönlich sehr gut finde.

7 Jahre Blog-Event - schaumig & luftig! (Einsendeschluss 15. Mai 2012)

Ich bin genau seit 5 Jahren dabei, damals mit Ziegenkäse-Gin-Crostini zu Fruchtsalsa, die besser schmeckten als sie aussahen. Das Event damals hatte Petra ausgerichtet und ich hatte damals noch nicht ganz kapiert, wie das mit den Events so funktioniert. Im Laufe der Jahre habe ich nicht an allen, aber doch an vielen teilgenommen und auch selbst mal ein schönes Event ausgerichtet. Ich mag die Herausforderung, sich jeden Monat wieder mit einem anderen Thema zu beschäftigen. Vieles, was ich schon länger mal ausprobieren wollte, bekommt so einen Endtermin und wird endlich einmal gekocht oder gebacken. Wie heute, mal wieder auf den letzten Drücker. ;-)

Danke, Zorra, für die Events. Und überhaupt.

Sonntag, 13. Mai 2012

Murks: Rhabarber-Waldmeister-Pampe

Heute ist irgendwie nicht so ganz mein Tag... Nach einer interessanten, aber doch auch anstrengenden Woche bin ich gestern Abend ziemlich übermüdet heim gekommen und habe heute erst mal richtig ausgeschlafen. Von dem heißen Wetter hier bekam ich nichts mit, aber ich kann sehen, dass die Natur wieder einen ziemlichen Sprung gemacht hat. Auch die Katzen verlieren ihr Winterfell, es ist also eindeutig Frühling. :-)

Rhabarber
Der Rhabarber ist richtig explodiert, die Pflanze ist fast so hoch wie ich! Und er blüht dieses Jahr sogar an mehreren Stellen.

Als Kind habe ich Rhabarber genau wie Heike roh mit Zucker gegessen, gekocht habe ich ihn gehasst. Das hat sich genauso wie die Abneigung zu Rosenkohl mit dem Alter verwachsen, inzwischen mag ich Rhabarber sehr gerne und freue mich an der großen Pflanze im Garten, die ich vor vielen Jahren selbst gepflanzt habe.

Da der Gärtner der Spielwiese keinen Rhabarberkuchen wollte, mir aber trotzdem nach etwas süßem war, sind mir die drei übrig gebliebenen Törtchenböden wieder eingefallen, die noch im Kälteschlaf lagen. Darauf eine Creme...

Zubereitung Rhabarber-Waldmeister-CremeKürzlich wurden im CharlottenBlog nämlich traumhafte Rhabarber-Quark-Törtchen mit Waldmeister serviert. Die Kombination Rhabarber-Waldmeister wollte ich unbedingt einmal ausprobieren.

Ich habe aus beidem erst einmal ein Kompott gekocht, das ich mit Gelatine andicken wollte. Tja, wieder was gelernt: Damit das fest wird, braucht man einen Kühlschrank. Logisch. Der ist leider gerade kaputt und daher wurde die Masse nicht fest. Ja, ich weiß, ich hätte sie in die Tiefkühltruhe stellen können... Aber ich war ungeduldig, und überhaupt, heute war nicht mein Tag!

Rhabarber-Waldmeister-CremeGeplant hatte ich, ein Drittel des Kompotts pur und zwei Drittel mit Sahne-Schmand-Creme vermischt jeweils als Schicht auf die Törtchen zu geben. Da ich nur einen Ring in der passenden Größe habe, dachte ich, dass ich die Masse (war eh mehr als ich für die drei Mini-Törtchen benötigt hätte) in einen Backrahmen geben und diesen dann einfrieren könnte. Leider ist mir der Backrahmen auf dem Weg zur Tiefkühltruhe auseinander gerutscht und es gab eine ziemliche Sauerei. Deshalb hört die Foto-Dokumentation oben auch an dieser Stelle auf. ;-)

Was dann kam, war Fußboden- sowie Klamotten-Putzen und Improvisation: Einen Teil der Rhabarber-Waldmeister-Pampe habe ich einfach als Dessert angerichtet. Der Waldmeister schmeckt ein wenig raus, die Kombination schmeckt ganz okay. Einen Rest habe ich doch noch mit dem Ring ausgestochen, soweit es ging, auf einen der Böden verfrachtet, eingefroren und fotografiert. Lecker ist's ja trotzdem. :-)

Rhabarber-Waldmeister-Cremetörtchen
Trotzdem Murks. Wie gesagt, heute ist nicht mein Tag.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rhabarber-Waldmeister-Creme
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Rhabarber, Wildkräuter, Frühling
Menge:4 bis 6 Personen als Dessert

Zutaten

HRHABARBER-WALDMEISTER-KOMPOTT
1StangeRhabarber
1HandvollWaldmeister
1Essl.Vanillezucker
1Essl.Grenadine-Sirup
1/2Zitrone; den Saft
HCREME-KOMPONENTE
200GrammSahne
1Essl.Vanillezucker
1Pack.Sahnesteif o.ä.; wer mag
200GrammSchmand
1Teel.Zitronensaft
HWER'S ANGEDICKT ODER ALS TÖRTCHEN MAG
1Pack.Gelatinepulver (entspricht 6 Blättern)

Quelle

Erfasst *RK* 13.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Waldmeister ein paar Minuten welken lassen. Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden. Beides zusammen mit dem Vanillezucker, Sirup und Zitronensaft in einen Topf geben, Deckel drauf. Den Herd anschalten und das Kompott ein paar Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen. Wer mag, kann danach die Waldmeisterblätter rausfieseln.

Sahne mit Vanillezucker (und wer mag, Sahnesteif) steif schlagen. Schmand und Zitronensaft unterrühren.
Die Creme und das Kompott mischen, kühl stellen und servieren. Wer mag, gibt noch dünne Rhabarberscheiben und ein paar Blättchen Waldmeister als Deko dazu.

Alternative: Gelatine mit Wasser nach Packungsanweisung einweichen und zu dem noch sehr heißen Kompott geben, unterrühren und abkühlen lassen. Die Masse kann man dann in den Kühlschrank stellen, bis sie (hoffentlich) fest wird. Auf Törtchenböden ausstechen und irgendwie dekorieren.
=====

Dafür gibt's noch ein paar Impressionen dieser Woche. Ich war an der eigentlich schönen schwedischen Westküste. Leider war es recht regnerisch und kühl. Da ich zum Arbeiten dort war, war das nicht allzu schlimm, trotzdem hätte ich lieber ein paar Sonnenstrahlen mehr gehabt.

Das Essen war sehr gut, aber ich habe fast nichts fotografiert.

Links mein Frühstück am ersten Tag, in einem Kaffee in Strömstad, nahe des Hafens. Diese skandinavischen Puddingplunderteilchen sind immer wieder klasse. Und ich konnte nicht wiederstehen, mir eine zweite Portion Süßkram zu holen: Eine Art Meringue-Nuss-Rolle, gefüllt mit Sahne und Dosenmandarinen. Es war kein Biskuit, sondern wirklich nur Eiweiß und etwas Nussiges. Sehr sehr leicht und lecker. Dahinter versteckt sich noch ein Sarah-Bernhardt-Portionstörtchen. Das dritte Foto zeigt schwedische Austern aus Grebbestad. Sehr gut, anscheinend wachsen die in dem kalten Wasser so langsam und sind deshalb so aromatisch. Rechts die Vorspeise des Gala-Dinners, 1/2 Hummer gefüllt mit Hummersalat.

Strömstad
Am ersten Tag war noch blauer Himmel. Der Blick aufs Meer und die vielen Boote ist wirklich beeindruckend.

Und hier ein Foto aus meinem Hotelzimmer mit Regen:

Strömstad Marina bei Regen

Meine Rhabarber-Waldmeister-Aktion darf trotz des Murks-Faktors bei der Initiative Sonntagssüß mitmachen. Gastgeberin ist diesmal ist Julie von mat&mi.

Und habt Ihr gesehen, dass die Hedonistin den Kleine-Kuchen-Event wieder belebt?

Mein ziemlich misslungenes Törtchen passt zum Frühlingswetter und zu dem etwas seltsamen Tag heute, das reiche ich da auch gleich ein. :-)

Samstag, 12. Mai 2012

Ausflug: Peterleinstein

Nachdem mein letzter Ausflugsbericht recht gut angenommen wurde, geht es nun weiter. Am 1. Mai war hier nämlich schönstes sonniges Ausflugswetter, wahrscheinlich weil ich noch einiges abzuarbeiten hatte... Trotzdem war Zeit genug für einen kleinen Spaziergang und etwas Bewegung an frischer Luft. :-)

Diesmal lag der Schwerpunkt auf Wald und schöner Natur mit einem geologischen Highlight. Der Magnetberg des Frankenwalds namens Peterleinstein oder auch Peterlesstein war unser Ziel.

Der sog. geschützte Landschaftsbestandteil gehört zu den größten noch vorhandenen Serpentinitvorkommen Deutschlands.

Dieser Stein hat eine schillernde Oberfläche, die an eine Schlange erinnert, auf Latein serpens, daher der Name.

Serpentinit wurde früher nicht nur zur Herstellung von Schotter u.ä. genutzt, sondern auch als Wärmestein, Heilstein und zur Schmuckherstellung verwendet. So lässt sich der Name des Gipfels auf die "Patterla" genannten Perlen der Rosenkränze zurückführen, die früher aus dem Gestein hergestellt wurden.




Wir sind dafür zu einem Parkplatz zwischen Kupferberg und Marktleugast im östlichen Landkreis Kulmbach gefahren, direkt an der B 289.



Von dort folgten wir dem gut ausgeschilderten Wanderweg KU 22.

Eine große Infotafel (die Fotos werden größer, wenn man draufklickt; die Infotafel ist unten zudem verlinkt) ist dort aufgestellt, so dass man sich mit den Besonderheiten vertraut machen kann. Daneben gibt es eine große Karte mit verschiedenen Wanderwegen der Region.

Tipp für Familien: Am Parkplatz beginnt z.B. auch ein sehenswerter Naturlehrpfad sowie ein kinderwagenfreundlicher Spazierweg rund um den Spiegelteich.

Der Aufstieg ist wunderschön und erinnerte mich irgendwie von der Vegetation her an Südtirol. Vielleicht lag's auch daran, dass es so schön warm war. Es ist natürlich alles viel kleinräumiger, nicht so weitläufig.

Aber gute Schuhe und eine gewisse Trittsicherheit sind trotzdem notwendig!




Der Gipfel (Foto ganz oben) ist 589 oder 593 m hoch, je nachdem, welcher Quelle man Glauben schenkt. Wenn das Wetter passt, hat man durch die Bäume hindurch eine tolle Umsicht, u.a. bis zum Fichtelgebirge. Das folgende Foto ist in der Nähe des Gipfels aufgenommen, dort kann man auf dem Stein schön sitzen oder ein wenig die interessante Natur betrachten. 

Im Serpentinit kommt Magneteisen vor, was dazu führt, dass ein normaler Kompass hier nicht mehr funktioniert; die Nadel tanzt. Mit GPS heutzutage ist das kein Problem mehr, außerdem sind die Wege zum Glück gut ausgeschildert.

Auf dem Weg vom Peterleinstein bergab haben wir Farne gesehen, die ich beim Fotografieren jedoch übel verwackelt habe.

Es gibt zwei Arten Serpentinfarne, die hier wachsen und die sehr selten sind. Hier der (sehr undeutlich zu erkennen, ich weiß...) braungrüne Streifenfarn.

Der Weg geht dann noch eine Weile weiter durch die schönen Wälder des Frankenwalds, durch Felder und Natur.

Ab und zu sieht man Dörfer in der Nähe und kleine Ortschaften in der Ferne. Malerisch.


Interessant auch die verschiedenen Weiher und Teiche, an denen man vorbeikommt.


Ein empfehlenswerter Ausflug, eine schöne kleine Wanderung. Kann ich wirklich empfehlen! 

Hier noch einmal der Weg 22 vom Schild abfotografiert mit weiteren Informationen.Auch hier macht Draufklicken größer und lesbarer.









Zum Weiterlesen:

Donnerstag, 10. Mai 2012

Rhabarber-Orangen-Konfitüre

Weil das schnelle Rhabarberkompott mit dem frisch gepressten Orangensaft und dem Fruchtfleisch eindeutig nach mehr schmeckte, habe ich mit dieser Geschmacksrichtung gleich noch einen Rhabarber-Orangen-Fruchtaufstrich gekocht.

Damit kann man den Geschmack noch ein paar Monate konservieren. ;-)


Orange und Rhabarber harmonieren wirklich wunderbar, sowohl im Kompott als auch hier. Ich habe zudem noch selbstgemachten Vanillezucker zugegeben, was sehr gut gepasst hat.


Ein kleines Gläschen habe ich gleich verschenkt. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rhabarber-Orangen-Konfitüre
Kategorien:Aufstrich, Konfitüre, Rhabarber, Orange
Menge:2 bis 3 Kleine Gläser

Zutaten

1/2Orange; den Saft und das Fruchtfleisch
1 1/2-2StangenRhabarber
125-150GrammGelierzucker 3:1
1-2Essl.Vanillezucker

Quelle

selbst improvisiert
Erfasst *RK* 05.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Rhabarberstangen säubern und in Stücke schneiden. In einen Topf geben. Die Orange auspressen. Den Orangensaft zusammen mit dem Fruchtfleisch zu den Rhabarberstücken geben. Abwiegen und den Gelierzucker je nach Gewicht entsprechend (3 zu 1) dazu wiegen und zufügen. Vanillezucker hinzugeben und alles umrühren.

Den Topf auf die Herdplatte stellen, erhitzen und mind. 4 Minuten (oder nach Packungsanweisung) sprudelnd kochen lassen, dabei zwischendurch immer wieder gut umrühren.

Währenddessen leere Marmeladengläser mit kochendem Wasser füllen, kurz stehen lassen und ausgießen.

Evtl. eine Gelierprobe machen. Dazu ein wenig auf einen Teller geben, es müsste darauf bereits etwas dicklich werden und nicht mehr flüssig sein. Sonst noch ein paar Minuten länger kochen.

Die heiße Marmelade in die Gläser gießen und mit den Deckeln verschließen. Wer mag, kann sie für 3 Minuten umgedreht auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Nach dem Öffnen im Kühlschrank lagern und möglichst schnell verbrauchen.
=====

Ich sehe gerade, Ilka hatte auch einmal ein ähnliches Rezept. Sie spendiert der Konfitüre noch etwas Orangenlikör; sicher auch sehr lecker. Damit variiere ich vielleicht das nächste Mal. Genügend Rhabarber zumindest ist noch da. :-)

Weitere Rezepte mit Rhabarber:

Dienstag, 8. Mai 2012

Nachtgekocht: Louisiana-Kartoffeln

Kennt Ihr das Blog AlleKochen von Alex bzw. barcalex? Gute Rezepte, schön in Szene gesetzt, gefällt mir. Vor ein paar Tagen hat er gesechstelt, und zwar fast alles. Herausgekommen sind Potato Wedges Louisiana, nach einem Rezept französischer Siedler und mit dem typischen (denke ich, ich war leider noch nie in Louisiana) Geschmack des amerikanischen Südens.

Als ich es letzten Freitag Abend nicht mehr geschafft hatte, einkaufen zu fahren (die Läden hier in Bayern schließen schon um 20 Uhr), sah es duster aus. Ein paar kleine Kartoffeln waren noch da. Das war's... Echt. Naja, eine Gemüsezwiebel, ein paar Schalotten und Knoblauch, sowas ist immer da. Und Steaks lagen noch im Kälteschlaf. Die üblichen Rosmarin-Kartoffeln fielen aus, da der aktuelle Rosmarin-Topf eingegangen ist... Nein, auf essen gehen hatte ich keine Lust. ;-)

Zubereitung Potato Wedges, Louisiana-Style

Da fiel mir zum Glück ein, dass ich diese superlecker aussehende Potato Wedges bei barcalex gesehen hatte. Also, schnell an den Rechner, Rezept ausgedruckt, ab in die Küche. Die Zutaten nochmal durchgesehen: An der Zitrone scheiterte es, aber es war noch eine Limette da. Okay, dann also mit Limette. Die positive Überraschung war, dass es im Garten bereits massenweise Oregano gibt, das hatte ich zuvor noch gar nicht bemerkt!

Die Zubereitung dauerte etwas, bis ich alles gewaschen, geschält und geschnibbelt hatte. Das Anrühren der Würzmischung war klasse, es roch richtig gut!

Während das Ganze im Ofen vor sich hin brät, hat man Zeit, die Küche aufzuräumen und die Beilagen zuzubereiten. Eine Pastinake fand sich noch im Gemüsefach des Kühlschranks, die gab's dazu. Und das Steak, einfach kurz rausgebraten.

Potato Wedges, Louisiana-Style
Dazu ein zischendes Bier und der Freitagabend war gerettet. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Potato Wedges, Louisiana-Style
Kategorien:Kartoffel, Knoblauch, Gewürze, Backofen, USA
Menge:2 Personen als Hauptgericht, 4 Personen als Beilage

Zutaten

600GrammKleine Kartoffeln
1Bio-Limette (oder Bio-Zitrone)
1KnolleKnoblauch
2-4Zwiebeln
2-4Lorbeerblätter
2-3Essl.Zitronensaft; evtl.*
1 1/2Essl.Tomatenmark
1Teel.Paprikapulver edelsüß
1/2Teel.Getrockneter Chili; gemahlen oder geshreddert
1/2Teel.Kreuzkümmel; gemörsert
2Teel.Kräuter der Provence; getrocknet und geraspelt
EtwasFrische Kräuter, z.B. Oregano, Estragon, Salbei,
-- Sauerampfer
1Essl.Hanföl
5Essl.Olivenöl
2Teel.Grobes Meersalz
1Teel.Schwarzer Pfeffer; frisch gemahlen
HZUM SERVIEREN
1-2HandvollFrische Kräuter, z.B. Oregano, Thymian
EtwasSauerrahm, Sour Cream, Schmand o.ä.; evtl.

Quelle

etwas abgewandelt nach einem Rezept von Alex
www.allekochen.com/?p=3465
Erfasst *RK* 04.05.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Backrohr auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Kartoffeln waschen und in Viertel oder Sechstel schneiden. In einem Topf für 3 Minuten kochen, dann absieben.

Die Limette oder Zitrone waschen und sechsteln (oder in Scheiben schneiden, damit man sie später beim Essen besser findet!), die Zwiebeln schälen und sechsteln oder in Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen schälen. Alles bereit stellen.

Kreuzkümmel in einen Mörser geben und mörsern. Die anderen Gewürze und Kräuter dazu geben, ebenfalls Zitronensaft*, Tomatenmark und das Öl. Alles gut vermischen. Kartoffeln, Zitrusstücke und Knoblauch in eine große Ofenform geben und mit der Gewürzmischung gut vermischen. Dann die Zwiebelstücke dazu geben und nochmal alles unterheben.

Die Wedges nun für ca. 40-50 Minuten im Backofenfen garen lassen, dabei gelegentlich wenden.
Mit frischen Kräutern bestreuen und mit ein paar Klecksen Sauerrahm servieren.

* Ich hatte nur eine einzige Limette und habe daher 2 Limettensechstel in den Mörser zu den Gewürzen gegeben. Das war okay.
=====

Die Kartoffeln haben uns super geschmeckt, wunderbar gewürzt. Vor allem an heißen Tagen stelle ich mir sie mit der leichten Säure und Schärfe gut vor, statt Bratkartoffeln, die man dann ja nicht mehr so mag. Die gibt's ab sofort öfter.

Potato Wedges, Louisiana-Style - Detail

Nachdem der Mitesser auf vier der sechs enthaltenen Limettenschnitzschalen gebissen hat (sauer!), schlug er vor, dass ich die Limette oder Zitrone das nächste Mal in eine von den Kartoffeln optisch unterscheidbare Form schneide. Ich habe es im Rezept so vermerkt. :-)

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin