Freitag, 15. März 2013

Gemüse-Curry-Crunch

Ein weiteres Gericht aus dem Vegan for fit Buch habe ich nachinterpretiert. Im Original ist es ein sog. Blumenkohl-Curry-Crunch. Da ich knackig-frischen Romanesco bekam, habe ich den stattdessen verwendet.

Außerdem hatte ich noch eine Goldrübe und Appetit auf Karotten und Sellerie. Und statt gelbem Currypulver habe ich rote Currypaste verwendet, und Pinienkerne.

Gemüse-Curry-CrunchSo wurde es mal wieder anders als das Original. ;-)

Attila Hildmann verwendet sehr viel Mandelmus in seinen Rezepten. Ich habe mir ein Glas gekauft und könnte es löffelweise essen. Es macht die ganze Sache cremig und passt vom Geschmack her sehr gut zu dem Curry und dem Gemüse.

Zubereitung Gemüse-Curry-Crunch

Auch lecker ist der gepoppte Amaranth, der den Crunch gibt. Mir hat es sehr gut geschmeckt.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gemüse-Curry-Crunch
Kategorien:Gemüse, Frisch, Vegan
Menge:2 Personen

Zutaten

1Romanesco oder Blumenkohl
1Karotte
1Stangensellerie
1/4Goldrübe, Kohlrabi, Steckrübe, o.ä.
1-2Knoblauchzehen; gescheibelt
1Frühlingszwiebel; in Scheiben geschnitten
3-4Essl.Olivenöl
1Teel.Rote Currypaste
1/4Teel.Kurkuma
1-2Essl.Weißes Mandelmus
Salz, Pfeffer
1Essl.Pinienkerne
1Essl.Gepopptes Amaranth
Frische Kräuter

Quelle

nach Attila Hildmann: VEGAN FOR FIT, abgeändert
Erfasst *RK* 11.02.2013 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Einen Topf mit etwas Wasser füllen (ca. 5 cm Höhe) und zum Kochen bringen, ein wenig Salz zufügen. Kohl waschen und in Stücke schneiden bzw. brechen. Karotte, Sellerie und Rübe waschen, nach Bedarf schälen und in Stücke schneiden. Gemüse ins kochende Wasser geben und ca. 5 Minuten zugedeckt garen lassen.

Das Gemüse aus dem Topf nehmen (das Gemüsewasser lässt sich als Gemüsebrühe weiter verwenden oder schmeckt auch lecker als Getränk) und etwas abtropfen lassen. Wer mag, kann es mit Eiswasser abschrecken.

Einen Esslöffel Öl in einem Topf erhitzen, Currypaste und Knoblauch sowie Frühlingszwiebel anbrutzeln. Kurkuma und Mandelmus dazugeben. Mit ca. 100 ml vom Gemüsewasser ablöschen. Das Gemüse und das restliche Öl sowie die Amaranth-Pops unterheben. Würzen.

Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Auf das Gemüse geben. Mit frischen Kräutern servieren.
=====

Das Originalrezept findet Ihr auch online, und zwar hier.

Gemüse-Curry-Crunch
Wie man sieht, riecht es auch für den Kater sehr verlockend. So richtig mochte er es dann doch nicht, wie zu erwarten.

Wenn Ihr auf das Foto klickt, wird es größer. Dann sieht man besser, wie das Gericht auf meinem Teller aussah. Schön gemüsig-frisch-crunchig.

Kommentare:

  1. Das mit dem Amaranth klingt sehr interessant. Habe ich bisher nur im Müsli gegessen :-)

    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, das ist doch mal eine gute Verwendung für Mandelmus. Ich habe seit dem Urlaub letztes Jahr auch so ein Glas daheim rumstehen...

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt ergebe ich mich. Gestern war ich in der Buchhandlung und habe das Buch gekauft.....und dieses Gericht wird es als erstes geben :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Svenja: Ich kannte das auch nur im Müsli, hat aber eine schöne Struktur, die als Crunch gut passt und süß ist es ja nicht, also auch für herzhafte Gerichte.

    @Sus: Mandelmus ist genial! Diese Saucen sind wirklich toll!

    @magentratzerl: Konntest Du auch nicht widerstehen?! ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin