Dienstag, 18. Juni 2013

Brennnessel-Malfatti

Hier ein leckeres Gericht, das ich bereits im Mai zubereitet hatte.

Im Frühjahr gibt es frische Brennnesseln, daraus kann man wunderbare Gerichte zaubern (s.u.). Ich mähe oder schneide immer einige Brennnesseln ab, so dass sie langsam nachwachsen und ich ein paar Wochen lang frische Blätter habe. Die frischen zarten Blätter schmecken am besten.

Brennnesseln sind wunderbare Nutzpflanzen, die nicht nur gut schmecken, sondern auch für Schmetterlinge und Insekten wichtig sind.

Ich wundere mich immer, wenn sich Menschen beschweren, dass sie keine Schmetterlinge im Garten haben - und zeitgleich entfernen sie "Unkraut" wie Brennnesseln... Einige Schmetterlingsarten sind auf Brennnesseln angewiesen. Wer also Pfauenauge, kleinen Fuchs oder Admiral im Garten haben möchte, der braucht einen großen Brennnesselbestand.

Und wenn dieser überhand nimmt, kann man ihn aufessen. ;-)

Zubereitung Brennnessel-Malfatti (Brennnessel-Ricotta-Knödel)

Malfatti werden klassischerweise mit Spinat hergestellt, es gibt aber auch Versionen mit Bärlauch oder Salbei. Wunderbar aromatisch werden sie mit Brennnesseln.

Die Herstellung ist ähnlich wie die schnellen Ricotta-Gnocchi, allerdings darf man hier etwas gröber arbeiten. Malfatti bedeutet nämlich "schlecht gemacht".

Hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Brennnessel-Malfatti (Brennnessel-Ricotta-Knödel)
Kategorien: Teigware, Knödel, Wildkräuter, Frühling
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200Gramm Junge Brennnesseln; ca.
250Gramm Ricotta
60Gramm Parmesan, Pecorino romano, o.ä.
1  Ei
1Prise Muskat
   Salz, Pfeffer, geräuchertes spanisches
   -- Paprikapulver
125Gramm Mehl
H ZUM FORMEN DER MALFATTI
 Etwas Mehl
H ZUM SERVIEREN
50Gramm Butter

Quelle

 nach Lorenza de'Medici: Meine Toskana; erfasst von Ulli
 Fetzer aus ARD-Text; abgewandelt und angepasst
 Erfasst *RK* 16.06.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Brennnesseln verlesen. Wasser in einem großen Topf aufkochen, Brennnesseln hineingeben und kurz darin blanchieren. Herausnehmen und abtropfen lassen. Das Kochwasser in dem Topf aufbewahren; darin werden später die Knödelchen gekocht.

Brennnesseln mit Hilfe eines Messers zerkleinern.

Käse reiben. Ricotta, die Hälfte des Käses, das Ei, die Gewürze und das Mehl in einer Schüssel gut mischen. Brennnesseln dazu geben und alles gut vermischen.

Hände und Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben. Aus der Brennnessel- Ricotta-Mischung ca. 2,5 cm dicke Würste formen und in Mehl wälzen. In ca. 2,5 cm breite Stücke schneiden und mit bemehlten Händen zu Knödeln rollen.

Das Brennnesselwasser wieder zum Kochen bringen, evtl. etwas Wasser zufügen. Die Malfatti vorsichtig in die Brühe geben und leicht sieden lassen, bis sie an die Oberfläche kommen. Mit Hilfe einer Schaumkelle herausnehmen und mit etwas geschmolzener Butter und dem restlichen Käse bestreut servieren.

=====


Für die Malfatti hatte ich wieder Ricotta selbst gemacht, nach einem Rezept von Lena, das ich hier schon vorgestellt hatte. Der Vollständigkeit halber hier noch einmal, etwas abgewandelt:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Ricotta selbstgemacht
Kategorien: Grundrezept, Milchprodukte, Ricotta, Italien
Menge: 340 bis 350 Gramm Ricotta; ca. (und 350 ml Molke)

Zutaten

560ml Vollmilch
200ml Sahne
1/2Teel. Grobes Meersalz
2 1/2Essl. Zitronensaft

Quelle

 etwas abgewandelt nach Lena: http://coconutandvanilla.
 blogspot.de/2012/04/homemade-ricotta.html
 nach dem Rezept von Smitten Kitchen
 Erfasst *RK* 12.05.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Nicht das Original, aber einfach für den Hausgebrauch herzustellen und vom Ergebnis wirklich empfehlenswert - tolle Konsistenz und überzeugend im Geschmack!

Milch, Sahne und Salz in einen mittelgroßen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen bis alles 88-90° C warm ist. Das Ganze mit einem Thermometer überprüfen und ab und zu umrühren.

Den Topf von der Flamme nehmen und den Zitronensaft einrühren. Dazu nur ein oder zweimal langsam und vorsichtig umrühren. Den Topf 10 Minuten stehen lassen ohne ihn zu bewegen.

Ein großes feines Sieb mit einem Mulltuch/Käsetuch/Küchenkrepp auslegen. Über eine Schüssel hängen. Die Masse in das Sieb schütten und den Käsebruch für ca. 2 Stunden abtropfen lassen.

Tipps:

* Wenn der Ricotta gekühlt wird, wird er noch etwas fester.

* Die übrige Flüssigkeit ist Molke. Man kann sie weiterverwenden oder einfach trinken.

=====


Und hier die Malfatti im Garten - draußen essen ist eh das Schönste. :-)



Hier eine Liste mit weiteren Brennnesselrezepten hier auf der Spielwiese:

Für Wildkräuter und Blüten aus dem Garten gibt es eine eigene Kategorie.

Kommentare:

  1. Das mit dem Ricotta werde ich ausprobieren, klingt einfach und ein Basiskäserei-Set besitze ich schon. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die sind nicht schlecht, sondern grandios gemacht! ;-) Mein Zahn tropft....

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen ja lecker aus und sind einmal was völlig neues. Das mit dem Abschneiden der Brennessel mache ich auch immer so. Da hab ich dann noch lange Brennessel.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Sieht so gut aus!
    Brennesseln gibt es hier nicht, ich will es mit Salbei machen. Muss ich die auch blanchieren?

    AntwortenLöschen
  5. @kochpoetin: Das mit dem Ricotta ist einfach. Man darf aber nicht vergessen, dass es kein wirklicher Ricotta ist, aber er schmeckt (fast) so und lässt sich so verarbeiten.

    Basiskäserei-Set klingt gut!

    @Bonjour Alsace: Danke! :-)

    @Anna: Ich habe gestern schon wieder Brennnesseln gekürzt. Der Mitkoch wünscht sich nämlich die Brennnessel-Kartoffel-Gnocchi.

    @kitchen roach: Habt Ihr wirklich keine Brennnesseln? Vielleicht kannst Du mal welche einführen. ;-)

    Salbei würde ich nicht blanchieren, nein. Einfach so reinpacken, fertig. Der gart ja ein wenig in dem siedenden Wasser.

    Die Brennnesseln muss man alleine schon deswegen blanchieren, weil sie dann vergessen, dass sie eigentlich brennen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin noch nicht so weit, Brennesseln selbst in die Küche aufzunehmen, freue mich aber über jede Ansammlung, seit ich weiß, dass Giersch gern in der Nähe wächst. Ich bin ein richtiger Giersch-Fan geworden.

    AntwortenLöschen
  7. @Hesting: Probier' mal, Brennnesseln schmecken sehr gut zusammen mit Giersch.

    Giersch habe ich eben massenweise unter meinen Himbeeren rausgerissen, der hat sich sehr ausgebreitet und war zu viel und zu groß zum Essen... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin