Donnerstag, 29. August 2013

Clafoutis mit Jostabeeren

Dieses Jahr war ein Jostabeeren-Jahr. Wir haben zwei große Sträucher, die voll hingen. Und selbst der kleine selbstgezogene, der im Schatten steht, trägt fleißig. Einen Großteil haben wir eingefroren. Etwas Likör habe ich auch wieder angesetzt.

Langsam sind die Beeren überreif und man sieht verschiedenste Vögel, die davon naschen.

Kürzlich habe ich noch ein paar Beeren geholt und damit als Dessert einen Clafoutis damit zubereitet.

Clafoutis mit Jostabeeren
Mein Grundrezept für Clafoutis findet sich hier, ich habe es mir von Bollis Kitchen gemopst und bin sehr zufrieden damit. Einfach, variabel, lecker.

Hier die Zubereitungsschritte für Clafoutis. Es geht ganz einfach:

Zubereitung Clafoutis mit Jostabeeren

Und hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Clafoutis mit Jostabeeren
Kategorien:Backen, Kuchen, Süßspeise, Jostabeere, Frankreich
Menge:1 Rezept für 3-5 Personen; ca.

Zutaten

HTEIG
4  Eier
320ml Milch
8Essl. Mehl
4Essl. Zucker; Menge nach Geschmack anpassen
1Essl. Vanillezucker
1Prise Salz
350Gramm Jostabeeren; ca.
HUND
   Butter für die Form
   Puderzucker; evtl.

Quelle

 nach www.bolliskitchen.com/2009/07/aprikosen-
 clafoutisauxabricots.html, etwas abgewandelt

Zubereitung

Eine feuerfeste Form gut einfetten. Die Form sollte nicht allzu flach sein, da der Clafoutis beim Backen aufgeht.

Backofen auf ca. 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen.

Eier und Milch in eine Schüssel geben und gut verrühren; das geht am besten mit dem Rührgerät oder einem Schneebesen und guter Armmuskulatur. Mehl, Zucker und Salz dazugeben und alles gut verrühren, so dass keine Klümpchen bleiben.

Den Teig in die Form geben und knapp 5 Minuten backen.

Währenddessen die Früchte mit Wasser abspülen und absieben. Stiele oder wer mag die Blütenreste entfernen. Nach knapp 5 Minuten zu dem Teig in die Form geben, etwas verteilen.

Weitere ca. 40 Minuten fertigbacken. Evtl. am Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, falls der Clafoutis je zu dunkel werden sollte.

Wer mag, kann den Clafoutis noch mit etwas Puderzucker betreuen. Er hat etwas pfannkuchenmäßiges und schmeckt warm, lauwarm oder kalt.

=====


Man kann mit anderen Früchten schön variieren.

Clafoutis mit Jostabeeren
Mir schmeckten die Jostabeeren sehr gut dazu, weil sie eine säuerliche Komponente haben, die gut mit dem pfannkuchenartigen Teig harmoniert.

Es war schon dunkel, deshalb sind die Fotos geblitzt und nicht so toll, aber man sieht, was auf dem Teller war. :-)

Nachtrag: Da die Beeren (noch) nicht so bekannt sind, hier der Link zu ein paar Informationen zu Jostabeeren (klicken)

Weitere erprobte Rezepte mit Jostabeeren hier auf dem Blog:

Sonntag, 11. August 2013

Ordnung im Gewürzlager

Bei Zorra scheint es zu heiß zum Kochen zu sein - was soll ich da sagen mit meiner Hitzewelle von bis zu 42°C hier in Shanghai? ;-)

Ich mache das einzig Richtige, genieße die Wärme und gehe essen. Leichte Küche, am liebsten chinesisch (hier gibt's fast alles, man könnte auch Schweinshaxe bekommen oder Weißwürste - wer mag). Gurken gibt's fast jeden Tag. Die kühlen. Gerne auch scharf, mit Chili, das ist auch gut bei tropischer Hitze.

Und Zorra will statt Rezepte die besten Küchentipps, die uns das Leben in der Küche einfacher machen. Auf meiner Festplatte sind noch Fotos einer Aktion von kürzlich, und dahinter verbirgt sich ein super Küchentipp. Erinnert Ihr Euch daran, wie ich meine nicht täglich gebrauchten Gewürze aufbewahre? Foto hier. Im Text dazu steht, dass mal wieder ein Ausmiste-Durchgang fällig wäre. Das war 2009... Soll ich etwas über gute Vorsätze erzählen oder glaubt Ihr mir, dass seitdem einiges dazu kam, aber wenig ausgemistet wurde? Nachdem ich in letzter Zeit auch Gewürze kaufte, die ich bereits hatte, und ich auf die Schnelle beim Kochen doch länger für das Suchen brauchte als ich gut fand, wuchs also der Entschluss, an diesem Zustand etwas zu ändern.

Ich habe mir also Gewürzgläschen gekauft, erst mal 40 Stück, knapp 1 EUR pro Glas, also bezahlbar.

An einem schönen Nachmittag habe ich mich in den Garten gesetzt und nach und nach die Gewürze in die Gläschen umgefüllt. Dabei habe ich eine Reihenfolge eingehalten und die Gewürze entsprechend auf eine Liste geschrieben - sicher ist sicher, nicht dass ich etwas verwechsle.

Die beiden Zuschauer haben nicht geholfen.


Später habe ich meine Gewürzliste in den Computer übertragen und den Namen der Gewürze ausgedruckt, auf durchsichtige Etiketten.


Die Etiketten halbwegs gerade auf die Gläschen zu kleben war dann nicht so einfach, aber so einigermaßen geht's.

Blitz-Blog-Event - Die besten Küchentipps (Einsendeschluss 11. August 2013)Die Gewürzgläschen bewahre ich seitdem liegend in einer Schublade auf. So sind sie meist im Dunklen, was ihnen gut tut. Die Schublade ist nicht weit vom Herd entfernt, so dass ich beim Kochen alles griffbereit habe.

Die Aktion brauchte einige Stunden, aber hat sich gelohnt.

Mein Beitrag für Zorras Sommerloch-Event.

Montag, 5. August 2013

Gefrorenes Wassermelonen-Limetten-Dessert

Dieses Jahr kriege ich vom deutschen Sommer nicht allzu viel mit, da ich gerade wieder in Shanghai subtropisch-heiße 36-42°C genieße. Lustig ist die hohe Luftfeuchtigkeit: Sobald man draußen ist, klebt und tropft man.

In Deutschland soll es ja auch sehr warm sein, daher habe ich ein Rezept rausgepickt, das ich schon vor ein paar Wochen als Abkühlung zubereitet hatte. So sah das aus:


Ich hatte es mir dabei sehr einfach gemacht (es war einfach zu heiß!) und eingefrorene Wassermelonenstücke, Limettensaft und Sirup zusammen mit dem Stabmixer püriert.

Das ergibt eine super Konsistenz, die in einem Cocktailglas als erfrischendes, leichtes Dessert durchgeht.


Ob man das im Deutschen Granita oder Granité oder gestoßenes Wassereis oder sonstwas nennt, ist mir eigentlich egal. Hauptsache, es erfrischt und schmeckt dabei noch wunderbar nach Sommer!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Wassermelonen-Limetten-Vanille-Granita
Kategorien: Süßspeise, Eis, Getränke, Melone, Sommer
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1/2Wassermelone
1-2Essl.Vanillesirup
1Limette

Quelle

spontan improvisiert
Erfasst *RK* 18.06.2013 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wassermelone schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Im Tiefkühlgerät für einige Stunden gefrieren lassen.
Limette auspressen. Wassermelonenstücke, Sirup und den Saft der Limette zusammen in ein Gefäß geben und mit dem Stabmixer oder in einem Blender kurz durchmixen, so dass eine leicht gefrorene cremige Konsistenz, ähnlich wie Sorbet, entsteht.
Sofort servieren.
Tipp: Vanillesirup lässt sich einfach selbst herstellen. Dazu 1-2 der Länge nach aufgeschnittene Vanilleschoten, 200 ml Wasser und 200 g Zucker in einem Topf erhitzen und 7-8 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. In eine saubere Flasche füllen. Hält sich einige Wochen im Kühlschrank.
=====

Ich kann mir auch vorstellen, dass andere Sirups ebenfalls gut dazu schmecken. Auch einen Schuss Likör oder etwas hochprozentiges könnte ich mir gut dazu vorstellen, aber ich wollte um die Zeit noch keinen Alkohol. So war's auch schon perfekt. :-)

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin