Donnerstag, 13. Februar 2014

Heiße Brühe mit verschlagenem Ei und Sprossen-Brot

Es gibt so Tage, an denen man keinen Appetit hat, aber der Körper trotzdem etwas zu essen braucht.

Vor ein paar Tagen ging es mir so, und da um mich herum viele schniefen oder husten und das nasskalte Wetter auch nicht dazu taugte, dass es einem richtig gut ging, kam ich auf die Idee, einfach eine Brühe mit Ei zu verdicken und etwas Brot zu essen.

Heiße Brühe mit Ei, Schnittlauch und Sprossen-BrotDas schmeckt zum einen so gut, dass der Appetit beim Essen kommt. Zum anderen ist Hühnerbrühe (mein Rezept dafür findet sich hier) bewährt bei Erkältung und hilft sicher auch vorbeugend, Eier von glücklichen Hühnern geben Kraft und die fantastischen Sauerteigbrote, die man hier in der Gegend kaufen kann, schmecken schon pur mit etwas Butter.

Ein wenig frisches Grün durch die Radieschensprossen gibt nochmal extra Pfiff.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Heiße Brühe mit Eiern, Schnittlauch und Sprossen-Brot
Kategorien: Suppe, Ei, Brot, Winter
Menge: 2 Personen

Zutaten

H SUPPE
1Ltr.Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe; selbgemacht oder
-- gekauft
EtwasChili; gemahlen
2Eier
2Essl.Schnittlauch; in Röllchen geschnitten
H SPROSSEN-BROT
2ScheibenBrot
Butter
Frische Sprossen oder Kresse
Fleur de Sel

Quelle

Standard
Erfasst *RK* 10.02.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Schnittlauch in Röllchen schneiden. Brühe in einem Topf erhitzen, etwas Chili zugeben. Kurz köcheln lassen, dann vom Herd nehmen und die Eier dazu geben. Gut unterrühren, so dass sie ein wenig gerinnen und das Eigelb auch ganz leicht wachsweich und zerteilt wird.

Die Schnittlauchröllchen zur Suppe geben.

Brot mit Butter bestreichen, großzügig Sprossen oder Kresse darüber legen und mit einem Hauch Salz bestreuen.

Brot zu der heißen Brühe essen.
=====

Das Ganze erinnert mich ein wenig an Mamas Eilaufsuppe oder wie immer die hieß, die es ab und zu gab, wenn eines der Kinder krank war, oder auch einfach so.

Ich mochte die eigentlich immer schon. Auch diesmal hat sie wieder eingeschlafen geglaubte Lebensgeister geweckt. :-)

Kommentare:

  1. In der Schweiz isst leider fast niemand mehr Suppe, hier ist fast bei jeder Mahlzeit eine dabei. Oft essen wir nur ein Gaeng (suppenartiger Eintopf mit Gemüse und Fleisch oder Fisch) und Reis. Deine kleine Mahlzeit würde mir auch schmecken, vor allem auch wegen des Brotes.

    AntwortenLöschen
  2. Genau so eine Suppe könnte ich gerade auch gut gebrauchen, meine Lebensgeister sind irgendwie abgehauen. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine gute Idee - ich sollte mal wieder Geflügelbrühe kochen. Und bei dem Wetter, das heute im Elsass herrscht - es regnet Bindfäden - passt das auch gut.

    AntwortenLöschen
  4. Ich könnte auch ein Schüsselchen brauchen, hust, schneutz :-(

    AntwortenLöschen
  5. @Houdini: Bei mir gibt's Suppe auch eher phasenweise, eigentlich mochte ich früher keine, inzwischen mag ich sie vor allem in der kalten Jahreszeit sehr gerne. Die chinesischen Suppen gehen auch oft in Richtung Eintopf. Und, ich glaube, dass Dir das Brot am meisten fehlt, oder?!

    @kochpoetin: Das geht gerade nicht nur Dir so... ;-)

    @Bonjour Alsace: Hier ist auch der zweite Bindfäden-Regen-Tag, aber was will man machen. Suppe hilft. :-)

    @Susanne: Gute Besserung!!!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin