Freitag, 25. April 2014

Frühlingshafte Wildkräuter-Nocken

Weiter geht es mit saisonalem Gemüse - und zwar mit so ziemlich dem besten, was die Natur zurzeit bietet: Wildkräuter und Wildgemüse! Im Garten explodieren dieses Frühjahr grüne Farben und bunte Blüten, dabei auch Brennnesseln, Löwenzahn und Giersch.

Wildkräuter-Kartoffel-Nocken
Manche Hobby-Gärtner sind keine Freunde dieser Wildgemüse im eigenen Garten. Statt sie als Unkraut zu titulieren, ernte ich sie lieber und esse sie einfach auf. Die Kategorie Wildkräuter und Blüten umfasst einige meiner Lieblingsrezepte aus dem Garten.

Superlecker sind diese Knödelchen nach Südtiroler Art, die ich bereits ähnlich als Brennnesselnocken vor inzwischen 7 Jahren auf dem Blog hatte. Es lohnt sich auch für mich immer mal, in alten Beiträgen zu schmökern, da findet man das eine oder andere Schätzchen. :-)


Die Zubereitung ist etwas zeitaufwändig, weil man erst Kartoffeln gar kochen muss, aber der Aufwand lohnt.


Die Fotos werden übrigens größer, wenn man drauf klickt.

Die Knödel habe ich diesmal mit ein wenig Südtiroler Speck serviert, weil ich gerade darauf Appetit hatte. Das ist aber nicht nötig, sie schmecken auch ohne als vegetarisches Gericht. Ein Gedicht!


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Wildkräuter-Kartoffel-Nocken
Kategorien: Teigware, Knödel, Wildkräuter, Kartoffel, Frühling
Menge: 3 bis 4 Personen

Zutaten

350GrammKartoffeln
200GrammWildkräuter, z.B. Brennnesseln, Giersch,
-- Bärlauch, Löwenzahn, usw.
1GrammZwiebel; ca. 60 Gramm
1Ei (Größe M oder L)
150GrammMehl; ca.
Salz
H ZUM SERVIEREN
1Essl.Butter
Parmesan; frisch gerieben
EtwasGewürfelten Speck; wer mag

Quelle

nach: Tiroler Kueche gestern und heute - Die besten
Rezepte der Helene Markart, Hotel Adler, Niederdorf
Erfasst *RK* 23.04.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kartoffeln in Wasser weich kochen, dann abgießen und etwas abkühlen und ausdampfen lassen. Schälen und mit einem Kartoffelstampfer, einem Passiergerät oder einer Reibe zerkleinern oder passieren.

Die Brennesseln kurz in kochendem Wasser blanchieren und abtropfen lassen. Zusammen mit den anderen Wildkräutern grob hacken. Zwiebel schälen und hacken. In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen.

Kräuter und Zwiebelwürfel mischen und in die Schüssel zu den passierten Kartoffeln geben. Mehl, Ei und Salz zufügen und alles gut vermischen.

Aus dem Kartoffel-Wildkräuter-Teig Nocken formen und in siedendem Salzwasser garen. Die Nocken sind fertig, sobald sie oben schwimmen.

Mit geschmolzener Butter und geriebenem Parmesan servieren. Wer mag, gibt noch etwas Speck dazu.
=====

Simone, die ihre lesenswerte S-Küche mit Leckereien und traumhaften Fotos versorgt und auch schon mal bei mir gastgebloggt hat, sammelt aprilfrische Gerichte mit regionalen Zutaten, die derzeit Saison haben.

Was gibt es besseres als frisches Wildgemüse und frische Wildkräuter aus dem eigenen Garten?! Dies ist mein Beitrag.

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Gratulation zum ersten Blog-Geburtstag, liebe Simone!

Kommentare:

  1. Mit Wildkräutern und Gemüse rennst du bei mir gerade offene Türen ein - ein sehr schönes Rezept hier bei dir. Gut finde ich auch, dass du Brennnesseln vorher kurz blanchiert, da sie doch eine andere Konsistenz als das restliche zarte Wildkraut haben - das habe ich beim letzten Mal versäumt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich streife jeden Tag durch ein Naturschutzgebiet und die essbaren Kräuter, die ich finde, wandern in Suppen und Salate. Da sind diese Nocken eine wundervolle Anregung.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Barbara, wie schön, dass die Nochen jetzt bei mir gelandet sind!
    Die Zutaten dafür habe ich alle im Haus, äh im Garten!
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Wildkräuter - du triffst eine sonst überzeugte Städterin an einem wunden Punkt. Leider ist es hier nicht so einfach, an Wildkräuter heranzukommen. :(

    AntwortenLöschen
  5. Wildkräuter kenne ich zwar, bisher aber noch nicht auf dem Teller. Vll sollte mich doch endlich heran wagen. Das Rezept macht nämlich große Lust darauf ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin