Dienstag, 15. April 2014

Weißer Schokopudding mit Jostabeeren und einem Hauch Tonkabohne

Petra von Obers trifft Sahne fragt nach unseren Lieblingslöffeln bzw. unserem Lieblingslöffelessen. Ein Thema, das sehr ergiebig ist: Manche Blogger fischen ihre Lieblingslöffel aus den Tiefen ihrer Schränke oder schwelgen in Erinnerungen an Löffelgerichte der Kindheit. Schön zu lesen.

Ich mache es wieder ganz profan: Bei mir zuhause gibt's keine silbernen Erbstücke, sondern zweckmäßige Löffel in Groß und Klein, und am liebsten nasche ich damit. :-)

Gerne auch mal direkt aus dem Kühlschrank oder Vorratsschränken. Dafür verwende ich die kleinen Löffel, also die Kaffeelöffel. Und am liebsten mag ich etwas Süßes, selbst zubereitetes.

Weißer Schokopudding mit Jostabeeren und einem Hauch Tonkabohne

Für Petra habe ich einen Schokopudding gemacht. Soul-Food pur, mit weißer Schokolade, mit einem Schub Vitamin C durch aufgetaute Beeren. Den Pfiff dabei gibt ein Hauch Tonkabohne, weil ich finde, dass das super passt und die ganze Küche danach riecht.

Wer keine hat, kann auch Vanille nehmen. Oder das Gewürz einfach weg lassen.

Zubereitung Weißer Schokopudding

Pudding - oder eigentlich Flammeri - ist ganz einfach zuzubereiten und ich verstehe nicht, warum man dafür ein Päckchen kaufen muss: Speisestärke hat man immer im Haus, Milch und Zucker braucht man auch beim Päckchen und auf die Zutaten, die sich in den Päckchen verstecken, kann ich gut verzichten.

Selbstgemachter Vanillepudding ist nicht gelb, und wenn man Pudding selbst macht, ist man mit Aromen flexibler und kann mal etwas neues ausprobieren.

Hier mein Rezept, das man auch gut abwandeln kann. Dunkle Schokolade, ein wenig Kakaopulver, Himbeeren und Vanille sind z.B. eine super Variante.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Weißer Schokopudding mit Jostabeeren und einem Hauch Tonkabohne
Kategorien: Süßspeise, Kalt, Jostabeere
Menge: 2 bis 4 Portionen

Zutaten

500mlMilch
50GrammWeiße Schokolade
2geh. ELSpeisestärke
2-3Teel.Zucker
150GrammJostabeeren; frisch oder tiefgekühlt
1HauchTonkabohne; frisch gerieben

Quelle

Pudding Standard, Rest improvisiert
Erfasst *RK* 09.04.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

5-6 Essl. Milch zusammen mit der Speisestärke und dem Zucker verrühren und beiseite stellen.
Den Rest der Milch zusammen mit der Schokolade, in Stücke gebrochen, in einem Topf erhitzen. Umrühren, damit die Schokolade schmilzt. Tonkabohne dazu reiben. Zum Kochen bringen.

Den Topf vom Herd nehmen und die angerührte Speisestärke-Milch- Zucker-Mischung mit Hilfe eines Schneebesens unter die Schokomilch rühren. Zurück auf den Herd stellen und nochmal zum Kochen bringen, so dass alles schön blubbert. Dabei rühren. Durch das Kochen bindet die Speisestärke und der Pudding wird fest.

Die Beeren unterheben und alles etwas abkühlen lassen. Der Pudding schmeckt warm, lauwarm und abgekühlt.

Info: Eigentlich ist dies kein Pudding, sondern ein Flammeri. Umgangssprachlich sagt man Pudding, deshalb habe ich diesen Begriff gewählt.
=====

Davon ein Löffelchen in den Mund und ablecken. Und noch ein Löffelchen genießen. Und noch ein Löffelchen... :-)

Danke Petra für das schöne Thema und Zorra für die Events an sich.

Blog-Event XCVII - Lieblingslöffelessen (Einsendeschluss 15. April 2014)

Kommentare:

  1. Schokopudding ist auch mein Nr.1 Soulfood!! Deine Version mit Weißer Schokolade und Tonkabohne hört sich total köstlich an! Danke für das schöne Rezept!! :)

    Liebe Grüße
    Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Richtig, selber machen statt Pulver nehmen. Ich werde es mir merken.

    Erstaunlich, dass ein "Hauch" einer Tonkabohne soviel Geschmack gibt, dass man ihn spürt, wovon ich ausgehe, denn für nichts gibst Du keine Tonka zu. Wie unterscheidet sich der Geschmack von Vanille?

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte bitte auch ein Löffelchen, oder zwei, oder drei ....
    LG Toettchen

    AntwortenLöschen
  4. Ja gib doch mal gerne ein Schaelchen her, oder gerne auch zwei. Wo hast Du denn die Tonkabohnen her? Ich hatte immer einen Freund der mir die aus Suedamerika mitgebracht hat. Hier gibt's die ja nur selten zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  5. Einen Pudding selbst herzustellen, ohne Puddingpulver...wie lange bleibt das Wissen noch erhalten....;) Danke für Deinen Beitrag zum Blog Event

    AntwortenLöschen
  6. @Ann-Katrin: Weiße Schokolade finde ich jetzt im Frühling irgendwie schön, so hell und freundlich. :-)

    @Houdini: Gibt es bei Euch überhaupt die Päckchen zu kaufen?

    Mir reichte der Hauch. Der Geschmack von Tonkabohne ist ziemlich anders als Vanille, auch wenn er oft verglichen wird. Man riecht und schmeckt das Cumarin deutlich heraus, finde ich. Kürzlich habe ich an Waldmeister gerochen, der erinnerte mich spontan daran.

    @Toettchen: Oder vier... ;-)

    @Foodzeit Blogger: Die Tonkabohnen hatte ich bei meiner letzten Gewürzbestellung bei Madavanilla mit bestellt. Inzwischen bekommt man sie hier auch, falls man gerade keine Freunde hat, die aus Südamerika kommen.

    @pe: Hihi, ja... Ich musste das auch erst lernen, die Generation unserer Mütter und Großmütter liebte die Päckchen. Aber wozu gibt es Foodblogs?! Bei Küchenlatein z.B. findet man viel in der Art, auch selbstgemachten Pudding.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin