Donnerstag, 3. Juli 2014

Eisrezepte auf der Spielwiese

Ich finde es super, dass man mit relativ einfachen Mitteln und guten Zutaten selber Eis herstellen kann. Zu Studentenzeiten habe ich mir eine einfache Eismaschine (mit Gefrierelement als Schüssel quasi) gekauft, die immer noch funktioniert. Damit mache ich unser Eis. Ich habe aber auch Rezepte, für die man gar keine Eismaschine braucht.

Eisrezepte auf der Spielwiese

Eigentlich ist Eismachen einfach und man kann auch prima variieren. Auf der Spielwiese haben sich bereits eine Menge Eis-Rezepte angesammelt, die seit Anfang eine eigene Kategorie haben (Eis!). Zur besseren Übersicht habe ich nun einen Index mit Vorschau-Fotos erstellt.

Hier finden sich Milcheis, Eis mit Nüssen, Milcheis mit Früchten, Sorbets, Granités und Parfaits. Ich denke, da ist für jeden was dabei. Klickt bitte einfach auf das Foto oder auf den Link im Text, damit kommt man direkt zum Rezept. Viel Spaß damit!

Ananas und Minze passt ja super zusammen und wird gut ergänzt mit Rum. Wenn noch Joghurt dazu kommt, wird es superlecker: Das Ananas-Minz-Eis mit Rum und Joghurt schmeckt und erfrischt. 


An einem sommerlichen Juli-Tag hatte ich in Erinnerung an die Provence mal mit Aprikosen und Lavendel herumprobiert und ein Aprikosen-Lavendel-Eis kreiert, auf der Basis einer Milch-Fruchteis-Grundmischung. Sommerlich, aprikosig, lecker!


Frisches Apfelmus und gesüßte Kondensmilch sind die Basis für mein Apfel-Eis, das während einer Klarapfel-Schwemme entstand. Es war schnell gemacht und schön cremig. 


Als Murks habe ich das Bananeneis mit nur einer Zutat bezeichnet, weil es nicht nach Eis, sondern nach eisiger Banane schmeckt. Auch die Zugabe von Nutella macht's für mich nicht besser. Aber wer's mag... ;-)


Nach einer Idee von Alexander Herrmann gab's bei mir mit oberfränkischem Bier ein Bier-Karamell-Eis auf Zwetschgenkompott und Streuseln. Klingt seltsam, schmeckte aber bombastisch.


Blonder Engel ist der Name für Orangensaft mit Vanilleeis. Wichtig ist, dass man gute Orangen hat und den Saft selber presst. Dazu selbstgemachtes Vanilleeis - gesund und lecker. Engelsgleich quasi. ;-)


Super erfrischend und nicht nur auf der Spielwiese ein Klasiker: Das Buttermilch-Zitronen-Eis ist eins der ersten auf dem Blog. Könnte ich eigentlich mal wieder machen... ;-)


Nicht wirklich ein Eis, aber irgendwie doch: Eiskaffee schmeckt immer wieder gut. Basis ist Vanilleeis, aber auch Tonkabohneneis eignet sich. Beide Eisrezepte kommen unten. 


Das muss sein: Erdbeereis, ein Klassiker. Er schmeckt normal oder auch als Erdbeer-Vanille-Eis. Milch und Sahne sind in der Grundmasse mit dabei, leicht, aromatisch, immer wieder gut. 


Mit frisch angesetztem Holunderblütensirup war dieses Erdbeer-Sorbet ein absolutes Highlight. Normaler Zuckersirup geht auch, das Rezept dafür findet sich auch im Beitrag. Ohne Milchprodukte. 


Das Espresso-Parfait, das einfach eingefroren wird, gelingt ohne Eismaschine. Vor dem Genießen gießt man frischen Espresso mit einem Schuss Amaretto darauf. Nicht fotogen, aber eines meiner Lieblingsrezepte. 


Ein wildes Sammelsurium an Blüten und Kräutern aus dem Garten bildete die Basis für dieses Frühlingsblüten-Wildkräuter-Sorbet. Durch Eiweiß in der Masse wird das Sorbet besonders cremig. 


Bitter und süß ist ja immer eine gute Kombination. Der leicht bittere Gundermann als Basis für das Gundermannsorbet, auf warmem Rhabarber-Gratin angerichtet. Super im Frühling! 


Eins meiner Lieblings-Eisrezepte: Holunderblüten-Quark-Eis, so schön cremig, leicht holundrig, erfrischend, gesund. - Gerade ist auch wieder welches in der Gefriertruhe, es hält sich dort auch einige Zeit, da keine Eier o.ä. drin sind. 


Nicht optimal geworden ist das Holunderblütenparfait, für das es keine Eismaschine braucht. Zusammen mit Erdbeeren und frittierten Holunderblüten doch ganz hübsch und essbar war es auch.


Das Ingwer-Eis war eins der drei Desserts von Barbaras Ingwer-Dessert-Trilogie, mit der ich einen Ingwer-Event gewonnen hatte. Schön cremig, mit einer Ingwer-Note. Empfehlenswert. 


Gut gelungen mit frischen Blüten aus dem Garten ist das Jasmin-Parfait. Für dieses Halbgefrorene braucht man keine Eismaschine, es gefriert in einer Form, in meinem Fall einer dreieckigen. 


Eine spontane Aktion mit frischen Johannisbeeren, Joghurt, Sahne und Agavendicksaft war das Johannisbeer-Joghurt-Eis beerig-joghurtig, sehr gut und ausgewogen im Geschmack. 


Nach Indien geht's mit Kulfi, einem Klassiker, den ich mit Kardamom, Mandeln und Pistazien zubereitet habe. Er wird eigentlich in anderen Formen serviert, ich mochte ihn auch als Kugeln. 


Ein absolutes Gedicht ist das Macadamia-Krokant-Sahne-Eis, das ich mir von Küchenlatein stibitzt hatte. Die Kombination aus Sahneeis und dem Crunch von selbstgemachtem Macadamia-Krokant ist ein Traum. 


Leicht und unkompliziert ist das Mango-Jogurt-Eis, für das alle Zutaten kurz püriert und dann in der Eismaschine gefroren werden. Neben Mangos und Joghurt ist noch Limette und Zucker mit drin. Sehr gut. 


Klassisch in der Zubereitung ist das Meloneneis. Zucker und Honig werden mit aufgekochter Milch und Sahne vermischt, dann kommt Melonenpüree dazu. Der Melonengeschmack kommt schön durch. 


Das spontan improvisierte Orangen-Joghurteis schmeckte cremig-fruchtig und nicht zu süß. Frisch gepresster Orangensaft war die Basis, darauf kommt es an. 


Rezepte für After-Eight-Eis gibt es viele, keines davon gefiel mir richtig, so habe ich mein Pfefferminz-Schoko-Eis selbst kreiert. Ich fand's ausgewogen und gut. Mit Schokominze dekoriert ein Clou. 


Statt Eiercreme und Zucker verwendet man für dieses Pfirsicheis dicke gezuckerte Kondensmilch, die man in Dosen kaufen kann. Das geht schnell und das Ergebnis ist wunderbar cremig. 


Sauerkirsch und Joghurt als Kombination sind ja auch ein Klassiker, daher lag es nahe, damit ein Sauerkirsch-Joghurt-Eis zu machen. Schmeckt so gut wie man sich das vorstellt. Mit eingefrorenen oder frischen Kirschen. 


Mit Chili habe ich mein Rezept für Schokoladen-Eis etwas aufgepeppt. Schokolade, Kakao, Sahne und Milch sind weitere Zutaten. Schoko-Eis, Schoko-Chili-Eis, wie man mag. 


Erst kürzlich verbloggt habe ich das Tonkabohnen-Eis, für das geraspelte Tonkabohnen in Sahne baden dürfen, bevor sie gefroren werden. Das Eis wird schön cremig und macht auch vom Geschmack was her. 


Perfekt an heißen Tagen: Eingefrorene Wassermelonenstücke, Limettensaft und Vanillesirup zusammen und man erhält Wassermelonen-Granita bzw. Granité. Für ein solches Wassereis braucht man keine Eismaschine. 


Schokoeis geht auch in weiß: Sehr lecker, cremig, schokoladig, bei mir scharf ist das Weiße Schokoladen-Eis, weil ich einen Hauch Chili dazu gegeben habe. Muss man nicht, hat aber was. 


Auch diesen Klassiker gibt es auf der Spielwiese: Vanilleeis mit viel Vanille, die erst ausgiebig in Sahne baden darf. Eigelb und Zucker werden cremig aufgeschlagen, die Vanillesahne dazu, das Ganze kommt dann in die Eismaschine. Und das Eis ist cremig, vanillig, sehr gut. 


Zitronenmelisse ist ein altes Heilmittel und neigt dazu, im Garten zu wuchern. Schön erfrischend ist das Zitronenmelisse-Limetten-Sorbet, das ich immer wieder gerne mache. Absolut zu empfehlen! 



Ich ergänze nach und nach mit meinen neuen Eis-Rezepten. Hier geht's weiter:


Apfel-Granita mit Schuss - so nennt sich mein herbstlich-winterliches Dessert aus gefrorenen Apfelstücken und einem Hauch Obstler.


Schön beerig-leicht mit Joghurt ist diess Frozen Yogurt mit Himbeeren, ein schnelles Himbeer-Joghurt-Eis, das schnell zubereitet ist und genauso schnell verschwindet. ;-)


Ich mag Hugo, diesen Drink mit Holunderblütensirup, Limette und Minze - damit kann man natürlich auch ein super Eis machen! Holunderblüten-Limetten-Buttermilch-Eis oder Hugo-Eis nennt sich das dann. 


Granitas bzw. Granités gibt es inzwischen einige bei mir auf dem Blog. Dieses hier schmeckt wunderbar nach Kaffee und eignet sich auch als Dessert: Kaffee-Granita


Ganz schottisch kommt dieses Eis daher: Cranachan ist die Vorlage für dieses Himbeer-Haferflocken-Sahne-Eis, das ich bei Barbaras süßer Werkstatt gastgebloggt habe. 


Eine Eistorte hat noch gefehlt - und daher gab's eine ganz besondere: Die Pizzaeistorte war das Dessert zu einem 3-Gänge-Pizzamenü. 


Basis der Pizzaeistorte war ein Sauerkirschsorbet, das durch italienische Meringe wunderbar cremig wird. Ein Sorbet-Grundrezept quasi.


Kommentare:

  1. Find ich gut! Witzigerweise mach ich im Winter öfter Eis, wenn die Kochgruppe zu Besuch ist, als in unserem Sommergarten. Du magst es lieber fruchtig, oder?

    AntwortenLöschen
  2. @ Schnick Schnack Schnuck: Bei mir ist das so phasenweise, eigentlich mag ich im Winter auch Eis, dann aber weniger fruchtig, mehr milcheisig, cremig, gerne mit Nüssen. Da habe ich noch eine Menge Ideen und vieles schon gemacht, oft fehlt halt die Zeit zum Bloggen.

    Ich gehe gleich mal bei Euch zum Eis-Inspizieren. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe sie gezählt: 32 Eissorten!!! Ich liebe selbstgemachtes Eis, immer!

    AntwortenLöschen
  4. @Kochfelder: So viele, echt?! Danke fürs Zählen. :-)

    Ich liebe selbstgemachtes Eis auch; könnte mal wieder was neues ausprobieren... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hi. Ein Eis wäre schön. Aber ich bin gerade auf dem Smoothietripp :-) Eis mache ich manchmal noch ganz klassisch mit Eis, Salz, zwei Schüsseln und einem Teigschaber. Mal sehen, welches Deiner Rezepte heute noch ausprobiert wird.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin