Dienstag, 1. Juli 2014

Nachgemacht: Caffè Shakerato

Kürzlich bin ich beim Blogs-Lesen mal wieder bei Ariane hängen geblieben.

Ariane bloggt auf Tra dolce ed amaro interessante Rezepte, die meisten mit italienischem Touch. Sie lebt seit Jahren in Rom und reist viel im Land umher; so ist sie natürlich Spezialistin für authentische italienische Küche. Wir haben uns vor über einem Jahr auch persönlich getroffen, als ich in Rom war. Darüber hatte ich hier geschrieben.

Caffè Shakerato

Diesmal blieb ich bei ihrem Caffè Shakerato hängen, den sie bereits 2012 verbloggt hat. Es lohnt sich ja oft, in Blogs nach etwas älteren Einträgen zu schauen, weil dort häufig erprobte Rezepte zu finden sind, die man am Anfang veröffentlicht.

Caffè Shakerato ist die elegante italienische Art, im Sommer kalten Kaffee zu genießen.

Zubereitung Caffè Shakerato

Dazu wird frischer gesüßter Espresso schockartig mit Hilfe von Eiswürfeln und Muskelkraft in einem Shaker runtergekühlt. Am Schluss ein Häubchen Kakaopulver drüber, fertig.

Eigentlich einfach. Und vom Geschmack her sensationell! Danke fürs Rezept, Ariane!


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Caffè Shakerato
Kategorien: Getränke, Cocktail, Kaffee, Italien
Menge: 1 Martiniglas

Zutaten
1Doppelter starker Espresso
1-2Teel.Zucker (je nach Vorliebe)
Eiswürfel
EtwasKakaopulver

Quelle

http://tradolceedamaro.blogspot.de/2012/05/geschuttelt-
nicht-geruhrt-caffe.html
Erfasst *RK* 26.06.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Cocktailshaker und das Glas mit Eiswürfeln vorkühlen. Währenddessen den Espresso herstellen.

Frische Eiswürfel in den Shaker füllen, den heißen Espresso mit Zucker mischen und über die Eiswürfel giessen. Shaker verschliessen und kräftig durchschütteln.

Dann den Caffè durch ein Barsieb in ein Martiniglas gießen und das Schaumkrönchen mit etwas Kakaopulver bestäuben.

Tipp: Als Variante etwas Grappa, Vanillesirup oder Schokosauce zufügen.
=====

Kommentare:

  1. Genau so gibt es denn immer an den Strandbars in Ligurien (und inzwischen bei uns im Sommer auf der heimischen Terrasse).
    Wobei ich inzwischen den vietnamesischen Eiskaffee fast lieber mag.

    AntwortenLöschen
  2. Witzig, das habe ich heuer das allererste mal bei meiner Lieblingskaffeebude am Markt in Würzburg getrunken und fand es super erfrischend!

    AntwortenLöschen
  3. Das erinnert mich an den geeisten Milchkaffee, den ich mit vor über 20 Jahren auf Zypern immer genossen habe. Schöne Idee. Danke für's "Graben". :-)
    Und hey, du hast den Zuckerstreuer ja auch! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Oh, lecker, das liebe ich auch! Muss ich auch unbedingt malselber machen, allerdings fehlt mir der Shaker… Ob es mit zwei ineinandergesteckten Gläsern auch funktioniert, oder muss ich dann die Küche streichen?
    LG
    Marion von "aufgegabelt"

    AntwortenLöschen
  5. Ich kühle so ziemlich alles vor dem Aufschäumen mit Eiswürfeln herunter. Das habe ich in Indien bei den Fruchtshakes gesehen. Mit Espresso habe ich es noch nie versucht. Das wird sofort ausgetestet. Mit dem Kakao darüber kann ich mir gut vorstellen. Super!

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. @kochschlampe: Strandbar in Ligurien - ich kriege Fernweh! ;-)

    @sammelhamster: In Würzburg gibt's ja viele leckere Sachen. Bis hier hat es sich noch nicht durchgesetzt - oder ich hab's noch nicht gesehen.

    @kochpoetin: Ich erinnere mich an den sog. Frappé in Griechenland vor fast 30 Jahren, den ich immer noch nicht richtig nachinterpretieren konnte. Vielleicht war der so ähnlich wie Deiner von Zypern?

    Seit Wochen probiere ich mit geeistem Kaffee herum, eigentlich sind die meisten okay, aber der hier ist so einfach und gut. :-)

    @Marion: Mit zwei Gläsern funktioniert es nicht, ich nehme für eine kleine Portion meinen Cocktailshaker (der ist sehr klein) und für 2 Portionen den abgebildeten. Als Ersatz kann ich mir eher eine Tupperdose oder so was mit Deckel vorstellen. Du musst wirklich gut abschließen können, sonst gibt es eine Sauerei! Mein Boston-Shaker verliert meist auch etwas Flüssigkeit, deshalb schüttle ich über der Spüle.

    @Anna: Das mag ich auch gerne, auch mit Tee. Aber eher nur im Sommer, ich friere doch so leicht... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt hast Du mich erst wieder auf die Idee gebracht, endlich mal wieder Caffè Shakerato zu machen. Spätestens am Wochenende - jetzt bin ich ja nach ein paar Tagen Aufenthalt in Deutschland endlich wieder zu Hause! :-)
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin