Freitag, 12. September 2014

Mangold-Tofu-Pfanne und Hochbeete

Im Garten gedeiht dieses Jahr Mangold wieder prächtig. Ich habe zwei Sorten, eine ist eher heller, die andere dunkelgrün. So kriegt man Abwechslung auf den Teller. ;-)

Mangold-Tofu-Pfanne mit frittierten Zucchiniblüten

Da noch Seidentofu im Kühlschrank war, habe ich damit improvisiert. Im Prinzip ist es ganz einfach, ich mag den weichen Tofu, der in China sehr verbreitet ist, sehr gerne mit Gemüse und einem leichten Sößchen, das den Geschmack der anderen Zutaten nicht überdeckt.

Zubereitung Mangold-Tofu-Pfanne

Seit kürzem habe ich eine Sojabohnenpaste mit Chilis, die milder ist als die, die ich zuvor hatte. Zum Ausgleich habe ich dunkle Sojasauce verwendet. Da kann man ja nach persönlichem Geschmack prima variieren. 辣豆瓣酱 (Pinyin: là dòubànjiàng) heißt die, die ich sonst immer hatte.

Hier ein Blick auf mein Hochbeet mit dem dunkleren Mangold und Kapuzinerkresse.

Selbstgebautes Hochbeet aus Palettenrahmen
Dieses Jahr haben wir den Versuch gestartet, Palettenrahmen als Hochbeete zu verwenden. Wir haben einstöckige Beete, wie dieses hier, und zweistöckige (einfach zwei Palettenrahmen aufeinander setzen) wie das rechts danaben, in dem Zucchini und Kürbisse wachsen.

Die Beete werden mit Humus und Gartenerde gefüllt, unten kommen Schichten aus Gestrüpp und gröberes hinein, die obersten 10-15 cm wieder feine Erde. Zum Jäten finde ich das viel angenehmer als bodentiefe Beete, und Schnecken klettern auch ungern hoch. Bisher bin ich sehr zufrieden mit dieser Art von Hochbeet.

Wer plant, ebenfalls solche Hochbeete zu bauen, sollte im Herbst damit anfangen, damit sich die Erde setzen kann. Wir hatten erst im Frühsommer damit begonnen, konnten aber trotzdem schon ganz gut ernten.

Selbstgebaute Hochbeete aus Palettenrahmen
Hier ein Blick auf ein anderes Ensemble: Links im Vordergrund der hellere Mangold, dahinter Kohlrabi und Broccoli. Rechts sieht man ein zweistöckiges Hochbeet. Vorne ist eine Reihe Trittplatten, die eigentlich noch tiefer in die Erde soll, damit man mit dem Rasenmäher besser ran kommt.

Wie man sieht, ist noch einiges an Mangold da. Mal sehen, was ich noch damit mache.

Hier das Rezept für die Mangold-Tofu-Pfanne:


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mangold-Tofu-Pfanne mit frittierten Zucchiniblüten
Kategorien: Gemüse, Mangold, Tofu, Vegan
Menge: 2 Personen

Zutaten
H MANGOLD-TOFU-PFANNE
1Block Seidentofu; ca. 250 g
Öl; z.B. Erdnussöl
5-6Mangoldstiele
1Knoblauchzehe; gehackt
1/2-1Teel.Ingwer; gehackt
1Teel.Tahini (Sesampaste)
1-2Essl.Wasser
1Essl.Sojasauce; ca.
2Teel.Sojabohnenpaste mit Chilis, Chili-Bohnen-Paste (La Douban Jiang) o.ä
H FRITTIERTE ZUCCHINIBLÜTEN
4Zucchiniblüten; wer hat
Öl zum Frittieren

Quelle

improvisiert
Erfasst *RK* 12.09.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Tofu in Würfel schneiden. Die Mangoldstiele vom Grün entfernen und in dreieckige Stücke schneiden. Das Grüne vom Mangold in Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer hacken.

Eine Pfanne oder einen Wok erhitzen, Öl dazu geben und den Tofu zugeben. Von allen Seiten etwas anbrutzeln lassen; dabei danach schauen, dass er nicht allzu sehr am Boden festklebt, immer mal rühren, möglichst, ohne dass viel zerbröselt. Den Tofu zur Seite schieben, die Mangoldstielstücke mit in Wok oder Pfanne geben, bei Bedarf noch etwas Öl, und unter Rühren braten. Knoblauch und Ingwer dazu, kurz weiter braten, dann das Mangoldgrün zufügen.

Tahini mit Sojabohnenpaste, Wasser und Sojasauce verrühren und unter den Mangold und den Tofu heben. Noch kurz auf der Herdplatte lassen, bis das Mangoldgrün zusammen gefallen ist. Abschmecken.

Für die knusprige Deko die Stempel und Staubgefäße der Zucchiniblüten entfernen. Öl in einem kleinen Topf erhitzen, bis an einem Holzlöffelstiel Blasen aufsteigen. Spritzsieb bereit halten. Zucchiniblüten ins Öl geben, Spritzsieb darauf legen, um evtl. Ölspritzer abzuhalten. Dann alles leicht umrühren und langsam frittieren. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
=====

Entweder man isst das Gericht alleine oder macht noch ein oder zwei dazu. Dazu passt Reis, Hirse oder vieles andere, z.B. Hirse mit roten Linsen gemischt, wie ich sie u.a. hier gezeigt hatte.

Dafür braucht man nichts vom Tier. Mein Beitrag für den heutigen Tierfreitag.
tierfreitag

Kommentare:

  1. Beim ersten Bild dacht ich grad, dass das aussieht wie ein Palettenrahmen und tatsächlich sind es welche.
    Meine Hochbeete sind auch alle aus Palettenrahmen! Funktioniert super, nicht wahr? =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  2. @Sarah: Absolut, das ist das allereinfachste, allerbilligste und allerbeste! Wie lange halten Deine schon? Ich habe ja etwas Angst, dass sie nach 5 oder 10 Jahren anfangen wegzumodern...

    AntwortenLöschen
  3. Wer weiß was in 5 Jahren ist, dann hast Du aber schon 5 Jahre Spaß an dieser tollen Wuchsstätte und Erntemöglichkeit
    gehabt. Mangold, den werde ich dann mal auf dem Wochenmarkt holen, hab ja noch keinen Palettenrahmen mit so einer Füllung. Wie immer, ein tolles Rezept, wunderbar präsentiert, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  4. @Claudia: Wahrscheinlich halten sie sogar länger, mal abwarten. Und Du hast recht, wer weiß, was in der Zukunft kommt. Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept klingt wirklich lecker. Danke :)

    #BloKoDe14

    AntwortenLöschen
  6. Also so habe ich Tofu noch nicht gegessen, aber ich kann es mir gut vorstellen.
    Hihi, ein Tofu-Post steht bei mir auch schon in den Startlöchern :-)
    Hab noch einen ganz tollen Sonntagabend!
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
  7. @Carry: Willkommen hier. Freut mich, dass es Dir gefällt.

    @Kimi: Auch Dir ein Willkommen. Ich verwende Tofu sehr gerne auf diese typisch chinesische Art, probiere zurzeit aber auch andere Versionen aus, da kann man ja viel machen.

    AntwortenLöschen
  8. Mich lacht der Mangold derzeit auch auf dem Wochenmarkt an. Jetzt muss ich nur noch den bEdW dazu bekehren. Dein Rezept könnte ein Anfang sein. Und um Deine Hochbeete beneide ich Dich ja! Da bekommt man richtig Lust aufs Gärtnern...

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Barbara,
    ich wollte mich für deinen lieben Besuch auf meinem Blog bedanken und nun stöbere ich schon seit einer ganzen Weile auf deinen Seiten rum :-)
    Deine Rezepte klingen alle richtig lecker.
    Mangold hatten wir dieses Jahr zum ersten Mal im Garten und als großer Spinatfan mag ich ihn richtig gerne!
    Mit Tofu bin ich noch nicht so warm geworden, aber deine Kombi reizt mich. Das werde ich mal versuchen.
    Liebe Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
  10. @Julia: Mangold ist total vielfältig - hoffentlich kannst Du ihn bekehren! :-)

    Die Hochbeete kann man natürlich auch verkleiden, dann sehen sie hübscher aus. Mir gefallen sie aber so, das Industriedesign passt auch zum Rest.

    @Janke: Willkommen hier und freut mich, dass Du ins Stöbern geraten bist, dafür ist so ein Blog ja da. :-)

    Mir ist jetzt erst, auch durch den Kommentar von Kimi weiter oben, aufgefallen, dass viele hierzulande Tofu eher aus der vegetarischen und veganen Küche kennen und gar nicht klassisch chinesisch. Da gibt's einige richtig gute Rezepte, ein paar sind auch auf dem Blog. Die Chinesen haben ja unterschiedlichste Tofusorten, die wenigsten kriegt man hier. Aber damit kann man echt super kombinieren.

    AntwortenLöschen
  11. Super - das hat jetzt den Ausschlag gegeben: wir versuchen es jetzt auch mit solchen Hochbeeten, nachdem mich die Wühlmäuse, Schnecken und ein Hase zur Verzweiflung bringen. Gibt's noch irgendwelche Tipps für die Neuanlage? Habt Ihr die Rahmen innen mit Folie ausgekleidet? Unten würde ich ein Gitter reinlegen, um die Mäuse fernzuhalten.

    AntwortenLöschen
  12. @Petra: In einem der Hochbeete hatten wir auch eine Wühlmaus...

    Wir haben etwas abgewechselt, kein Gitter drunter sondern ich hatte solches Gartenvlies. Wir haben drüber diskutiert, ob ein direkter Austausch mit dem Boden gut oder weniger gut ist. Wenn Wühlmäuse hoch klettern, kann man auch Hasendraht unten rein bauen.

    Sonst, wir haben unten grobes Zeugs aus dem Garten rein, also Äste usw. und man braucht mehr Erde als man denkt. Wir hatten viel, alten Kompost usw. und haben doch noch Kompost bzw. Gartenerde geholt. Wollt Ihr die Hochbeete diesen Herbst noch anlegen? Sonst können wir gerne auch mal telefonieren. Oder Ihr kommt mal vorbei. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    ich lese zwar schon lange Dein Blog, aber irgendwie habe ich hier die Hochbeete bis heute übersehen.
    Wir haben unsere Hochbeet aus Euro-Paletten gebaut. So haben die eine wunderbare Arbeitshöhe von 90cm, was für meine Bandscheibenvorfälle und Gärtnerwut ideal ist. Und mit Kompost aus der Kompostieranlage sind wir bei unter 50€ für ein Beet von 2,40mx1,20m geblieben.
    Liebe Grüße von Bastel

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin