Montag, 20. Oktober 2014

Kashmirtee

Nach einem Wochenende mit traumhaftem Wetter begann der Tag heute richtig herbstlich. Wenn es so langsam neblig und kalt wird, beginnt für mich die Zeit der gewürzten Tees.

Ich stöbere durch meine Gewürze und Tees und mische zusammen, wonach mir gerade ist. Gute Kandidaten im Herbst sind Nelken, Zimt, Kardamom, Vanille, Ingwer vermischt mit verschiedenen Teesorten oder getrockneten Kräutertees. Ich mische immer frisch für ein oder zwei Gläser und trinke das Heißgetränk dann sofort.

Kashmirtee

In meinem Hinterkopf schlummerte noch ein Rezept mit Safran, das ich ausprobieren wollte. Ich hatte es in meinem Safrankochbuch gefunden. In Indien versucht man, mit Safran die Stimmung aufzuhellen, es soll revitalisierend wirken. Also ideal bei Herbstwetter, finde ich!

Das Rezept stammt aus Kashmir, also der Heimat des Safrans. An den lange schneebedeckten Bergen des hohen Himalaya ist der wilde Safran zuhause, in keiner anderen Region wird Safran schon so lange verwendet wie in Kashmir, meint die Autorin des Buchs. Beim Trinken des Tees fühlt man sich in Gedanken dorthin versetzt...

Zubereitung Kashmirtee

Was Zimt angeht, habe ich meist einen etwas günstigeren, den ich eher für Dekozwecke benutze und eine Sorte hochwertigen Ceylon-Zimt. Auch Cassia-Zimt ist anscheinend nicht so schlimm, wie Medien vor einigen Jahren meinten; Cumarin nimmt man im Hausgebrauch nicht in gesundheitlich bedenklichen Mengen auf, die Industrie verwendet ihn, da er billiger ist. Wenn man etwas recherchiert, findet man Studien, die meinen, davon kriege man Krebs, andere meinen, damit könne man ihn besiegen... Also, wie immer, nicht panisch werden und alles in Maßen. :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kashmirtee
Kategorien: Getränke, Warm, Tee, Gewürze
Menge: 2 Teegläser

Zutaten
1Kardamomkapsel (grün)
1Zimtstange; ca. 4 cm lang
2Teel.Schwarzer Tee, z.B. Darjeeling
2-3TassenKochendes Wasser
2-5Safranfäden

Quelle

gefunden im Buch von Susanne Fischer-Rizzi: Gold in der
Küche. Das Safrankochbuch.
Erfasst *RK* 29.09.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zimt und Kardamom in einem Mörser grob zerstoßen. Zusammen mit den Teeblättern in eine Teekanne geben.

Wasser kochen lassen und in die Teekanne gießen und ca. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Safranfäden in die Gläser verteilen und den Gewürztee in die Teegläser verteilen. Umrühren und langsam genießen.
=====

Safran kann man im Internet in guter Qualität bestellen. Mit Safran von Azafran habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Kashmirtee - Tee mit Safran

Ich mag Safran und koche doch viel zu selten damit, dabei ist das klassische Risotto alla milanese eines meiner Lieblingsrezepte.

Weitere wärmende Getränke für kalte Herbsttage:

Kommentare:

  1. @Toettchen: Kennst Du Kashmirtee aus Kashmir??? Schmeckt der dort genauso?

    AntwortenLöschen
  2. Um das Safran-Buch schleiche ich schon lange herum, alleine wegen der schönen Fotos. In einem afghanischen Restaurant hier in der Nähe servieren sie Kaschmirtee aus diversen Gewürzen (ohne Schwarztee), darin schwimmen Walnusstückchen und zum Süssen bekommt man goldgelbe, mit Safranwasser getränkte Zuckerstücke. Göttlich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss zugeben, ich habe Safran noch nie verwendet. Mich würde der Geschmack ja schon interessieren, aber ich habe immer die Befürchtung, dass mir das ganze zu herb wird - obwohl ich nicht mal weiß, ob diese Befürchtung berechtigt ist

    AntwortenLöschen
  4. @Cooketteria: Mir gefällt das Safran-Buch sehr gut, da sind viele Informationen und Rezepte drin.

    Die Idee mit den Walnussstückchen merke ich mir. Süßen muss ich solche Tees immer nicht, aber das ist ja auch Geschmackssache.

    @Barbara: Eine gewisse Bitternote bekommt es, wenn man zu viel verwendet, aber das tut man eigentlich nicht. Probier's mal aus! Da reichen echt schon kleine Mengen. In Risotto finde ich Safran z.B. genial.

    AntwortenLöschen
  5. ich liebe Safran und verwende ihn regelmäßig, zwar nicht unbedingt im Tee, aber auch in Süßspeisen ist er bei mir sehr willkommen. Der Kashmirtee war mir bisher unbekannt, ich habe lediglich einen Schal, aber das ist ein anderes Thema ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Gourmet-Büdchen: Hihi, Kashmir-Safran-Schal wäre vielleicht mal eine Marktlücke.

    In Süßspeisen verwende ich Safran auch zu selten. Das sollte sich ändern.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin