Dienstag, 14. Oktober 2014

Pasta mit Kohlrabigrün-Walnuss-Rapsöl-Pesto

Peggy erteilt Rapsölution und ruft auf, mit Rapsöl zu kochen oder zu backen und die Ergebnisse mit der Welt zu teilen.

Das Event läuft in Kooperation mit der Union zur Förderung von Öl- und Protein-Pflanzen e.V., zu deren Aufgaben Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung sämtlicher Endprodukte heimischer Öl- und Proteinpflanzen gehört. Als heimisches Öl ist zurzeit das Rapsöl dran und genießt die Aufmerksamkeit, die es verdient. Einige der Rezepte, die eingereicht werden, kommen in ein Kochbuch zum Thema und werden auf der Website Deutsches Rapsöl verlinkt. Eine schöne Aktion, wie ich finde.

Pasta mit Kohlrabi und Kohlrabigrün-Walnuss-Rapsöl-Pesto

Im Frühjahr mag ich die leuchtend gelben Felder voller Rapspflanzen, die man braucht, um das Öl herzustellen. Rapsöl wird gerne für technische Zwecke eingesetzt, ich glaube, auch manche Autos laufen damit; erst in den letzten Jahrzehnten wird es vermehrt direkt in der Küche eingesetzt. Ich habe alte elsässische Rezepte gefunden, in denen Flammkuchen mit Rapsöl gemacht werden. Auch aus Schweden kenne ich Rapsöl; meinem Eindruck nach verwendet man es dort in großen Mengen.

Auch bei mir steht meist eine Flasche in der Küche, oft aus der Region und meist aus ökologischem Anbau. Bei kräftigeren Gerichten verwende ich es gerne.

So auch vor ein paar Tagen, als ich überlegte, was ich mit dem Kohlrabigrün anfangen könnte, das mir die Raupen übrig lassen.

Raupen an Kohlrabiblättern

Sind sie nicht schön?! :-)

Die werden auch größer... Ich sammle sie immer mal ab und werfe sie weiter weg ins Gras, wenn es zu viele werden.

Da ich auch Appetit auf Walnüsse hatte und der Gärtner der Spielwiese Pasta wollte, kam ich auf die Idee, eine Art Pesto zu machen und einen Rest Kohlrabi in Würfelchen anzubrutzeln und alles zu vermischen.

Richtig grün und kräftig im Geschmack, durch die Nüsse und das Grün des Kohls. So ein Gericht verträgt Gewürze und Rapsöl.

Zubereitung Pasta mit Kohlrabi und Kohlrabigrün-Walnuss-Rapsöl-Pesto

Damit habe ich experimentiert. Das Gericht hat uns sehr gut geschmeckt.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pasta mit Kohlrabi und Kohlrabigrün-Walnuss-Rapsöl-Pesto
Kategorien: Teigware, Nudel, Kohlrabi, Nüsse, Herbst
Menge: 1 Rezept


Zutaten

200-250GrammNudeln (z.B. Gemelli, Spaghetti, o.ä.)
1-2Essl.Salz
2-3Ltr.Wasser
H KOHLRABI-WÜRFEL
1/2Kohlrabi
EtwasRapsöl
H KOHLRABIGRÜN-PESTO
50GrammWalnüsse; geschält
85GrammKohlrabigrün; grob gehackt
1StückZucchini; ca. 50 Gramm; grob gehackt
1-2Knoblauchzehen
1/2Zitrone; die Schale gerieben oder mit dem
-- Zestenreißer entfernt
Salz, Pfeffer, Chili
Muskat, Macis
Kümmel, Fenchel; gemörsert
75mlRapsöl; ca.

Quelle

spontane Idee
Erfasst *RK* 06.10.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kohlrabi schälen und in kleine Würfel schneiden.

Wasser in einm großen Topf aufkochen, salzen und die Nudeln zugeben. Nach Packungsanweisung kochen lassen.

Währenddessen alle Zutaten für das Pesto bis auf das Öl in einen Mixer geben und erst mit niedriger, dann höherer Geschwindigkeit zu einer feinen Paste pürieren. Öl zufügen und weiter mixen, bis eine grüne Paste entsteht. Ein wenig grob mit Biss darf es schon noch sein. Im Vitamix oder anderen Standmixern den Stößel verwenden, um die Zutaten ans Messer zu bugsieren. Wer eine Moulinette, einen Blitzhacker oder einen Pürierstab verwendet, sollte vorher alles etwas kleiner schneiden oder hacken, das funktioniert aber auch gut.

Eine Pfanne erhitzen, Rapsöl zugeben und die Kohlrabiwürfel bei wenig Hitze darin schmurgeln lassen. Sie sollten noch ein wenig Biss haben.

Das Pesto zu den Kohlrabiwürfeln in die Pfanne geben. Die Nudeln abgießen und ebenfalls dazu geben. Alles vermischen und servieren.
=====

Laut Onkel Wiki ist Pesto als generischer Begriff auf alle pastosen Produkte anwendbar, daher habe ich nicht lange überlegt und den Namen Pesto gewählt, auch wenn kein Parmesan drin ist. Wer mag, kann ja noch Käse zufügen, das schmeckt bestimmt auch gut. Dann etwas weniger Salz verwenden.

Mein Beitrag für Peggy und alle Rapsöl-Freunde und die, die es werden wollen.

Kommentare:

  1. Wir im Büdchen lieben ja Walnüsse und da kommt mir Dein Pesto gerade recht, außerdem ist die Kombination Walnuss und Rapsöl unglaublich harmonisch.
    LG
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,
    ich kann mir das mit den Kohlrabiblättern gar nicht vorstellen. Aber es klingt so verlockend, dass ich es am Wochenende nachkochen werde.
    LG
    Toettchen

    AntwortenLöschen
  3. @Gourmet-Büdchen: Rapsöl passt gut zu Walnüssen, finde ich auch. :-)

    @Toettchen: Kohlrabiblätter schmecken mir sehr gut, sie sind kräftig im Geschmack und der Kohl kommt schon etwas durch. Es ist also eher ein deftiges herbstliches Gericht. Ich hoffe, es schmeckt Dir!

    AntwortenLöschen
  4. Als geheimer Freund des Kohlrabi Gemueses muss ich hier einfach meinen Gemuese Senf dazu geben - super Idee. Muss ich mal machen, waere ich von selber nicht so draufgekommen!

    AntwortenLöschen
  5. @Foodzeit Blogger: Mal was anderes, gell?! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara, da hast Du Dir ja was Feines für die Rapsölution einfallen lassen. Ein Pesto aus Kohlrabiblättern hatte ich auch mal nach Kochbuch probiert. Fand es etwas fade, abewr mit nussigem Rapsöl und Walnüssen bestimmt klasse. Muss ich mir merken!

    Danke für's Mitmachen beim Event!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin