Sonntag, 1. Februar 2015

Blutorangen-Marzipan-Kuchen

Ich bin ja von Natur aus neugierig und wollte schon länger mal ausprobieren, wie ein Kuchen mit Seidentofu statt Eiern schmeckt. Bisher war mir noch nie ein Rezept über den Weg gelaufen, das zeitlich gepasst oder mich so angelacht hätte, dass ich wirklich losgelegt hätte.

Bis ich vor einer guten Woche kurz beim NDR hängen geblieben bin. Eigentlich interessierte mich nur Wismar, dort war ich vor Ewigkeiten mal und fand es richtig schön. Gezeigt wurde neben Impressionen der wirklich sehenswerten Hansestadt auch ein Café, das Café Glücklich, das es noch nicht gab, als ich in Wismar war. Die Chefin machte in der Sendung aus Seidentofu und Orangen eine vegane Orangen-Marzipan-Torte, die lecker aussah.

Blutorangen-Marzipan-Kuchen

Das Rezept ist eigentlich einfach, man verwendet quasi Seidentofu statt Eiern und Margarine statt Butter. Dazu kann man stehen, wie man will, aber es funktioniert tatsächlich. Für den Teig rührt man die Zutaten zusammen, bis sie sehr cremig sind.

Zubereitung Blutorangen-Marzipan-Kuchen, Zubereitung vegane Torte mit Seidentofu

Bei mir ist das Ganze in dem Moment geronnen, als ich den Blutorangensaft zugefügt habe. Durch das Mehl bekam die Masse dann wieder Bindung. Ich würde nächstes Mal Saft und Mehl abwechselnd zufügen und habe das auch im Rezept so vermerkt.

Zubereitung Blutorangen-Marzipan-Kuchen

Im Backofen ging der Kuchen schön auf, sank dann allerdings wieder kräftig in sich zusammen, als er abkühlte. Das stört nicht wirklich, aber das nächste Mal werde ich probieren, ob der Käsekuchen-Trick auch hier funktioniert.

In der Kuhle hat sich dann ein kleiner Zuckerguss-See gebildet, in den die Blutorangenstücke rutschten, da ich ungeduldig sofort mit dem Dekorieren anfing, statt ein wenig zu warten.

Blutorangen-Marzipan-Kuchen, vegan backen mit Seidentofu

Von der Optik her also sicher noch Spielraum nach oben, aber vom Geschmack her klasse. Schön feucht, überhaupt nicht klitschig, locker, marzipanig und mit einem Hauch Blutorangengeschmack. Geschmack und Konsistenz erinnerten uns etwas an die schwedischen Mazariner.

Richtig lecker. Erstaunlich lecker. :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Blutorangen-Marzipan-Kuchen
Kategorien: Backen, Kuchen, Blutorange, Winter, Vegan
Menge: 1 Kuchen mit 18 cm Durchmesser*

Zutaten
H FÜR DEN TEIG
85-100GrammZucker
100GrammVegane Margarine, z.B. Alsan Bio
100GrammMarzipan
100GrammSeidentofu
1Bio-Blutorange; abgeriebene Schale und Saft
125GrammMehl
40GrammStärke
1 1/2Teel.Backpulver
H FÜR DEN GUSS UND DIE DEKO
100-125GrammPuderzucker
1Essl.Cointreau o.ä.
1-1 1/2Essl.Blutorangensaft; frisch gepresst
EinigeBlutorangenstücke oder -filets

Quelle

Rezept nach Orangen-Marzipan-Torte von Frau Glücklich,
Cafe Glücklich Wismar, gebacken in der Sendung NDR
"Mein Nachmittag", etwas abgeändert
Erfasst *RK* 01.02.2015 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 2 vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier versehen oder einfetten.

Zucker, Margarine, Marzipan und Seidentofu in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und cremig rühren lassen. Das dauert einige Minuten.

Währenddessen Mehl, Stärke und Backpulver in einer anderen Schüssel vermischen und bereit stellen. Orange schälen (mit einer Reibe oder einem Zestenreißer) und auspressen. Orangenschale und -saft zusammen mit dem Mehl unter die Masse rühren. So lange rühren lassen, bis alles eine cremige Masse ist. Wenn die Blutorangen sehr klein sind und der Teig zu fest ist, benötigt man evtl. ein wenig mehr Saft.

Die Masse in die Springform geben, einigermaßen glatt streichen und in die Mitte des Backofens stellen. Ca. 35 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, wenn ein kleines Holzstäbchen beim Reinstecken in den Kuchen nach dem Rausnehmen keine Krümel oder feuchten Teig zeigt, ist der Kuchen fertig.

Den gebackenen Kuchen aus dem Backofen nehmen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen, dann den Springformrand lösen und den Kuchen auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit dem Saft und etwas Likör glattrühren. Den erkalteten Kuchen mit dem Guss überziehen und anziehen lassen. Dann nach Belieben mit Blutorangenstücken oder filets dekorieren.

* Man kann den Kuchen auch in einer "normalen" 26 cm Form backen; dazu einfach die Zutaten verdoppeln!

** Im Original werden Orangen statt Blutorangen verwendet; damit schmeckt es bestimmt auch gut.
=====

So sah das Törtchen vorhin auf der Wiese aus.

Blutorangen-Marzipan-Torte

Ein wenig habe ich nämlich heute früh frei geschippt, um mit trockenen Füßen zum Kompost zu kommen. Knapp 40 cm Schnee, aber es taut schon wieder.

Und als Tipp, wer das Rezept nachbacken möchte: Marzipan kann man auch ganz einfach selber machen. Wie, steht hier. :-)

Update 03.02.2015: Ein Reststück zwei Tage später war noch wunderbar cremig saftig. Ich hatte den Kuchen in einem kühlen Raum abgestellt. Er hält sich also gut frisch.

Kommentare:

  1. Einfach nur klasse Barbara!
    Sollte mir irgendwo hier in der Puszta mal Seidentofu unterkommen, werde ich das ausprobieren müssen.
    Ein richtiges schönes Törtchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seidentofu besorge ich seit Jahrzehnten immer von irgendwo her, weil ich damit gerne asiatisch koche. Als Kuchen verbacken war Premiere.

      Löschen
  2. Ui, die Alternative, Seidentofu anstelle von Eiern beim Backen zu verwenden, kannte ich noch gar nicht. Ich wußte, nur dass man Bananen oder Sojamehl-Wasser verwenden kann. Dass die Kuchen zusammen fallen, ist mir bei meinen Versuchen, vegan zu backen, leider auch öfters passiert. Eine Lösung habe ich bislang noch keine.
    LG Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die üblichen Verdächtigen (Apfelmus, Ei-Ersatz, Banane, Leinsamen oder Flosamen mit Wasser) waren mir immer nicht so sympathisch, da war der Seidentofu jetzt genial. Vom Geschmack her super und so schön cremig.

      Das mit dem Zusammenfallen - hm, vielleicht fällt uns ja noch was ein! :-)

      Löschen
  3. Ah, auch bei Dir gibt es heute Kuchen mit Blutorangen! Der sieht wunderbar saftig aus, und wie da der Guss so herunterläuft... da komme ich ins Schwärmen. Ich nehme dann mal ein Stück... :-)
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hätten tauschen können - Deine Orangen-Biskuitroulade hat mir auch sehr gut gefallen! :-)

      Löschen
  4. das klingt interessant. ich bin eigentlich kein Tofu-Freund, aber irgendwie interessiert es mich. Marzipan und Blutorangen sind ja schon mal eine tolle Kombination!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe Tofu - aber nur, wenn er entsprechend gewürzt ist oder zum Gericht passt. Hier geht er unter, das Marzipan übertüncht den leichten Tofugeschmack. Er dient hier echt nur der Bindung des Teigs. Ich fand es spannend, dass das so funktioniert.

      Was Tofu angeht, vielleicht kann ich Dich ja mit dem einen oder anderen meiner chinesischen Gerichte überzeugen?! ;-)

      Löschen
    2. bestimmt! ich habe übrigens am Samstag mal wieder Tofu gekauft. für Sauerkrautpuffer, bei denen der Tofu ebenfalls für die Bindung sorgen soll. ich bin gespannt und werde bestimmt berichten (und für den Tofu-rest, der bestimmt übrig bleibt, stöbere ich gleich mal in Deinen Rezepten!)

      Löschen
  5. Man merkt gerade, dass Blutorangensaison ist. Ich finde dein Törtchen auch optisch schön.
    Mit 40 cm Neuschnee kann ich leider nicht mithalten, wir haben hier auf der schwäbischen Alb nur ungefähr 20 cm - aber jetzt nach dem morgendlichen Schneeschippen könnte ich gut ein Stückchen von deinem Kuchen vertragen - vor allen auch weil mir Seidentofu in jedweder Form noch nie untergekommen ist (ich habe immer nur davon gelesen).

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe Blutorangen! Bei uns taut es auch immer wieder weg, zumindest teilweise. Schneeschippen ist super Sport, finde ich! :-)

      Löschen
  6. Hmmm, toll! Eigentlich wollte ich mit der Packung Seidentofu ja eine vegane Schokomousse machen. Aber ich glaube, ich werde (zumindest aus einem Teil) wohl diesen Kuchen machen, der sieht super aus!
    Und um den Schnee beneide ich dich sehr. Hier hat's in den letzten Tagen maximal Schneeregen gehabt. :-(

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so glücklich, dass durch die vielen Veganer in Deutschland Seidentofu überall zu kriegen ist. Früher musste ich dafür ewig weit fahren!

      Löschen
  7. Das klingt wirklich riiiiichtig lecker, ich wünschte ich würde häufiger backen =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir genauso, Talasia. Ich backe auch viel zu selten, dabei macht mir das großen Spaß. Und Kuchen esse ich auch lieber als gekaufte Süßigkeiten oder gekaufte Kuchen...

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin