Dienstag, 3. Februar 2015

Reiswaffel-Tomaten-Zwiebel-Aufstrich (Veganes Mett)

Nachdem ich am Sonntag ja ganz flink mit Bloggen war (der Zuckerguss war noch flüssig und das Rezept war mitsamt Fotos schon online), dauerte dieses Rezept jetzt etwas länger.

Ich probiere seit letztem September verstärkt vegane Rezepte aus, auch mal welche mit sog. Ersatzprodukten oder welche, die klassische Gerichte nachahmen. So war ich seit längerem neugierig auf das sog. "vegane Mett". Als ich dann Anfang des Jahres bei Shermin sogar eine vegane Mettratte gesehen hatte, konnte ich nicht widerstehen.

Reiswaffel-Tomaten-Zwiebel-Aufstrich (Veganes Mett)

Also wurden Reiswaffeln gekauft, auch wenn ich die eigentlich nicht mag. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Man zerkrümelt die Reiswaffeln, wässert sie, rührt eine Zwiebel-Tomaten-Gewürzmischung an, mischt alles und lässt es ziehen.

Das Ergebnis kommt erstaunlich nah an Mett ran, vor allem an fettes Mett, finde ich. Mein Testesser ist so begeistert davon, dass ich gestern schon eine zweite Charge davon hergestellt habe.

Zubereitung veganes Mett - Schritt für Schritt

Und da er davon seit Tagen verschiedenen Menschen davon vorschwärmt und auf meinen Blog verweist, wird's jetzt Zeit, dass ich das Rezept samt Fotos endlich einstelle! :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Reiswaffel-Tomaten-Zwiebel-Aufstrich (Veganes Mett)
Kategorien: Aufstrich, Dip, Vegan, Party
Menge: 1 Rezept

Zutaten
50GrammReiswaffeln (ich hatte relativ großkörnige)
150mlKaltes Wasser
60GrammTomatenmark
1mittl.Zwiebel
1klein.Knoblauchzehe
1Teel.Dijon-Senf; mittelscharf
1/4Teel.Salz
EtwasSchwarzer Pfeffer
1/8Teel.Harissa
1/8Teel.Oregano; getrocknet
1/8Teel.Paprikapulver edelsüß
EtwasAgavendicksaft o.ä.
H ZUM SERVIEREN
Brötchen
Zwiebelringe
Petersilie

Quelle

leicht abgeändert nach Vegane Friedrichshainer Mettratte
bei http://www.magischer-kessel.de/2015/01/veganes-mett/
Erfasst *RK* 19.01.2015 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Reiswaffeln mit den Händen in eine verschließbare Schüssel bröseln. Das Wasser darüber gießen und alles mit einer Gabel gründlich umrühren. Etwas einziehen lassen.

Währenddessen Zwiebel häuten und einen Teil davon fein hacken. Den Rest in einen Blitzhacker (Moulinette o.ä.) geben. Dazu kommt die geschälte Knoblauchzehe, das Tomatenmark und die gesamten Gewürze. Alles zusammen fein hacken, so dass die Masse gut vermischt wird und Zwiebel sowie Knoblauch fein gehackt sind. Die mit dem Messer gehackten Zwiebelwürfelchen unterheben.
Die Tomaten-Zwiebel-Würzmischung in die eingeweichten Reiswaffeln einarbeiten. Das geht gut mit einer Gabel, einfach unterrühren, bis alles vermischt ist.

Die Schüssel mit einem Deckel fest verschließen und im Kühlschrank mindestens bis zum nächsten Tag durchziehen lassen.

Wer mag, kann vor dem Servieren nochmal abschmecken. Klassisch wird die Masse auf Brötchen gestrichen und mit Zwiebelringen und Petersilie dekoriert serviert.

Der Aufstrich hält sich im Kühlschrank ein paar Tage.
=====

Mir persönlich schmeckt der Leberwurstersatz besser - da habe ich inzwischen das für mich optimale Rezept entwickelt und lasse jede echt Leberwurst dafür stehen. Und das heißt was! Ich werde die nächsten Tage mal die Fotos raussuchen und es auch einstellen.

Kommentare:

  1. Ich kann mir gut vorstellen, dass das mit den Reiswaffeln so ähnlich schmeckt wie Mett (das ich aber eh nicht so mag). Ich warte dann mal auf die "Leberwurst". :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe ehrlich gesagt Mett. Das gibt's bei mir immer mal so jede 2 Jahre, meist wenn ich in Nordrhein-Westfalen unterwegs bin.

      Löschen
  2. Also das hättest Du mir optisch auf jeden Fall als Mettbrötchen unterjubeln können. Mööönsch, so eine Moulinette habe ich doch auch, wo ist sie denn bloss abgeblieben. gut, dass ich sie hier bei Dir sehe, dann will ich meine mal suchen, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die alten unverwüstlichen Moulinettes verstecken sich gerne ganz hinten oben in den Küchenschränken. ;-)
      Da habe ich meine auch gefunden - bei meiner Mutter. :-)

      Löschen
  3. Den veganen Leberwurstersatz habe ich auch schon an mein Kollegen verfüttert, ohne ihnen zu verraten, dass das keine Leberwurst ist und sie haben es nicht gemerkt. Da muss ich doch mal das "Mett" ausprobieren.
    Viele Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du ihnen danach gesagt, was sie gegessen haben?

      Löschen
    2. Aber sicher doch, wir hatten viel Spaß. Letzte Woche hatte ich eine vegane Soljanka mitgenommen und ausgerechnet unser größter Fleischfresser hat zweimal Nachschlag genommen und gemeint "es wäre unfassbar lecker", das hat er auch nicht zurückgenommen, als er erfahren hat, was er da gerade gegessen hatte ;)
      Viele Grüße Danii

      Löschen
    3. Das finde ich super!

      Es gibt ja doch viele, die aus gesundheitlichen Gründen weniger Fleisch und Wurst essen sollen und interessanterweise sind das oft genau die, denen der Unterschied geschmacklich nicht auffällt. Und die auf diese Weise schnell eine Fleischmahlzeit einsparen könnten.

      Löschen
  4. Cool, dass mein Rezept (zumindest teilweise ;)) bei euch so gut ankommt. Bin schon gespannt auf dein Rezept für vegane Leberwurst.
    Liebe Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich esse das auch, es schmeckt okay, aber nicht mein neuer Lieblings-Aufstrich. Da ich Reiswaffeln sonst nicht so kenne, war ich echt gespannt, wie sich die Konsistenz verändert, wenn sie feucht werden. Echt interessant. Deine Ratte ist aber der Hammer! :-)

      Löschen
  5. Ist für heute eingeplant!
    Ich will wissen, wie das schmeckt :-D
    Allerdings mag ich auch echtes Mett gern ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag auch Mett. Dieses hier sollte aber über Nacht durchziehen, also erst morgen essen. :-)

      Löschen
  6. Das klingt gut und sieht erstaunlich "mettesk" aus... Vielen Dank!

    Lieben Gruß,
    Anita

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin