Mittwoch, 11. November 2015

Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Klassisch wird Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster serviert - aber mit Apfelmus schmeckt er genauso gut!

Mir ist aufgefallen, dass hier auf dem Blog zwar ein Rezept für Mohnschmarrn zu finden ist, aber keines für den ganz klassischen, der aus einer Art Pfannkuchenteig besteht. Er wird langsam in einer Pfanne ausgebacken und zerrupft.

Kaiserschmarrn mit ApfelmusAls wir am Samstag eine Pfanne kauften, fing der Verkäufer (der eigentlich eine andere Marke vertrat und uns trotzdem die verkauft hat, die wir wollten) an, von Kaiserschmarrn zu schwärmen. Sein Geheimnis sei, die Eier zu trennen, so wird das Ergebnis wunderbar fluffig. So ähnlich habe ich das dann am Sonntag gemacht.

Gute Entscheidung; Der Kaiserschmarrn schmeckte richtig gut! :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kaiserschmarrn mit Apfelmus
Kategorien: Süßspeise, Warm, Mehlspeise, Apfel, Herbst
Menge: 2 bis 3 Personen als Hauptmahlzeit

Zutaten
2-3Essl.Rosinen
100mlRum (ersatzweise: Apfelsaft)
4Eier; getrennt
1PriseSalz
75GrammZucker
1Essl.Vanillezucker
74GrammButter; geschmolzen
1 1/2TassenMilch
225GrammMehl Typ 405
H APFELMUS
2-3Äpfel
EtwasWasser oder Apfelsaft
1SchussZitronensaft; frisch gepresst
H AUSSERDEM
Öl oder Butterschmalz
Puderzucker
2-3Apfelscheiben

Quelle

Tipp des tschechischstämmigen Pfannenverkäufers; ergänzt
mit eigenen Erfahrungen und Standardrezepten
Erfasst *RK* 08.11.2015 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Rosinen in Rum oder Apfelsaft über Nacht einweichen. Wer nicht so viel Zeit hat, kann die Flüssigkeit auch etwas erwärmen, dann geht es schneller.

Für das Apfelmus die Äpfel klein schneiden, entkernen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit etwas Wasser oder Apfelsaft köcheln lassen, bis sie zerfallen. Die Masse je nach Geschmack pürieren.

Die Eier trennen. Eigelbe mit Salz, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Milch und geschmolzene Butter unterrühren. Das Mehl unterrühren. Die Rosinen sowie die Einweichflüssigkeit dazu geben.

Aus den Eiweißen Eischnee schlagen und dieses vorsichtig unterheben.

Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und den kompletten Teig hineingießen. Bei niedriger Hitze garen. Sobald der Teig oben stockt, wenden, dabei gerne etwas zerfallen lassen. Mit zwei Gabeln oder Pfannenwendern in Stücke reißen und unter Wenden weiter ausbacken.

Kaiserschmarrn mit Puderzucker bestäuben und mit dem Apfelmus servieren.
=====

Schmarrn heißt in anderen Regionen auch Kratzete und ich bilde mir ein, dass ich als Kind etwas mochte, was meine Mutter als Eierhaber bezeichnet hatte und das irgendwie auch so funktionierte.

Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    ich hab so viel Äpfel daheim, da werde ich auf deinen Beitrag hin auch ganz bald mal wieder Kaiserschmarrn machen, darauf habe ich jetzt Appetit. Oder vielleicht auch gleich was Neues: Mohnschmarrn. Klingt auch super!
    Eier trennen und Eiweiß steif schlagen gehört für mich auch dazu, sonst wären es ja Pfannkuchen und nicht die bayerisches Spezialität.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Eier-Trennen macht echt die Fluffigkeit aus. Und zu Mohnschmarrn passt Apfelmus sicher genausogut - probier's mal aus! :-)

      Löschen
  2. mhhh kaiserschmarrn habe ich auch schon ewig nicht mehr gegessen, dabei ist er einfach und schnell zubereitet, vielen Dank für die Idee, muss ich auch dringend mal wieder machen :-)
    Gruß Manja

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann zwar Pfannkuchen, Kaiserschmarrn ist mir aber noch nicht zufriednstellend gelungen. Dein Rezept gefällt mir- mit ordentlich Rums!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rums muss sein! ;-)

      Inzwischen habe ich noch den Tipp gehört, dass man am Schluss noch etwas karamellisiert, sprich Zucker und etwas Butter in die Pfanne und den fast durchgebackenen Schmarrn darin quasi karamellisieren. Das gibt sicher noch etwas mehr Pfiff.

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin