Dienstag, 9. Februar 2016

Rotes Thai-Curry mit Gemüse und Tofu

Gestern in meiner Mittagspause hatte ich Appetit auf knackiges Gemüse. Wenn ich wenig Zeit habe, mache ich oft Pastagerichte oder asiatische Rezepte. Meist koche ich mit dem, was da ist, ohne vorher Rezepte zu wälzen, ganz spontan.

So auch gestern, ich hatte nämlich noch kleine Thai-Auberginen und diese Mini-Maiskolben von einem Besuch im Asienladen kürzlich. Rote Currypaste und Kokosmilch sowie Ingwer und Knoblauch sind immer im Haus. Also habe ich damit improvisiert.

Rotes Curry mit Gemüse und Tofu

Was dabei herauskam, war so lecker, dass ich es gleich über Social Media geteilt habe. Da ich nach dem Rezept gefragt wurde und beim Kochen ein paar Fotos geschossen hatte, darf es jetzt auf die Spielwiese.

Eigentlich ist es ein ganz normales schnelles Thai-Curry mit einer dieser Currypasten, die man fertig kaufen kann.

Zubereitung Rotes Thai-Curry mit Gemüse und Tofu

Man kann die natürlich auch selber machen, mir ist das meist zu viel Aufwand, weil ich sehr weit fahren müsste, um alle Zutaten zu bekommen.

Ich habe mich vor Jahren mal mit einer thailändischen Mitarbeiterin unterhalten, die meinte, ihre Großmutter habe die Pasten noch selbst hergestellt, ihre Mutter kaufe fertige Pasten. Und sie selbst?

Zubereitung Rotes Thai-Curry mit Gemüse und Tofu

Sie könne gar nicht kochen, sondern sie gehe einfach essen...

So ändern sich weltweit die Gewohnheiten. Unsere Rettungsaktion könnte also auch international aktiv werden! ;-)

Bei mir gibt's kein thailändisches Restaurant um die Ecke, also koche ich Thai-Curries leicht gemogelt mit der fertig gekauften Curry-Paste ganz schnell selber. Während ich schneide und brutzle, kocht der Reiskocher den Reis, so dass alles zusammen nach ca. 25 Minuten fertig ist.

Rotes Thai-Curry mit Gemüse und Tofu

Farbenfroh, lecker, gesund - und es macht nicht so müde, so dass man danach gut weiterarbeiten kann.

Eventuelle Reste kann man sich am nächsten Tag aufwärmen.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Rotes Curry mit Gemüse und Tofu
Kategorien: Gemüse, Curry, Thailand, Grundrezept
Menge: 3 bis 4 Personen

Zutaten
1Essl.Hocherhitzbares Öl, z.B. Erdnussöl
1Essl.Knoblauch; geschält und gehackt
1Essl.Ingwer; geschält und gehackt
1-2Frühlingszwiebeln; in Scheiben geschnitten
1-2Essl.Rote Currypaste
1DoseKokosmilch (400 ml)
3Thailändische Auberginen
1HandvollMini-Maiskolben
2Paprika
1Teel.Zitronengras; gehackt und gequetscht, wer hat
-- und mag
1Block Tofu (ca. 200 Gramm)
1Essl.Hocherhitzbares Öl, z.B. Erdnussöl
1Schüssel Spinat
1HandvollKleine Tomaten, Cocktail-, Datteltomaten o.ä.
1SchussFischsauce; wer mag

Quelle

Standardrezept, aus Thailand mitgebracht
Erfasst *RK* 08.02.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Öl in einen Wok oder eine tiefe Pfanne geben und erhitzen. Knoblauch, Ingwer und das Weiße der Frühlingszwiebel dazu geben, kurz anbrutzeln. Currypaste ebenfalls in den Wok geben und anrösten. Mit Kokosmilch übergießen und aufköcheln lassen.

Auberginen in Stücke schneiden, Maiskölbchen der Länge nach halbieren oder dritteln. Paprik in mundgerechte Stücke schneiden. Zitronengras, Auberginen, Mais, Paprika und Zitronengras dazugeben und in der roten Curry-Kokosmilch garen. Das Gemüse sollte aber noch Biss behalten.

Währenddessen den Tofu in Würfel schneiden und in etwas Öl in einer separaten Pfanne von allen Seiten anbraten, so dass er Röstaromen entwickelt.

Spinat waschen und verlesen. Zu dem Gemüse in den Wok geben, umrühren und zusammen fallen lassen.

Kleine Tomaten halbieren oder dritteln. Tomatenstücke, das Grüne der Frühlingszwiebeln und die Tofustücke in den Wok geben und alles durchmischen. Wer mag, kann noch abschmecken, z.B. mit einem Schuss Fischsauce oder ähnlichem.

Dazu passt Reis, mit Wasser und ohne Salz im Reiskocher (alternativ Schnellkochtopf oder Topf mit Deckel) gekocht. Gegessen wird mit Gabel und Esslöffel.

Tipp: Dies ist ein Grundrezept, mit Gemüsesorten und Kräutern kann man prima improvisieren. Es passt auch Fleisch oder Fisch dazu.
=====

Kommentare:

  1. Mahlzeit liebe Barbara,

    mhmmm...was bei dir immer so gekocht wird, ein Traum, Curry wollte ich lang wiedermal machen darum freut mich dieses Rezept als kleine Anleitung umso mehr.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch schon viel zu lange kein Curry mehr gemacht, dabei mag ich das echt gerne. Freut mich, dass ich Dir auch Appetit machen konnte! :-)

      Löschen
  2. Das sind genau die Gerichte, dich ich liebe: schnell, einfach, variabel und dann auch noch gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich auch.

      Ich mache davon noch mehr, meist fotografiere und erfasse ich sie nicht. Oft weil ich denke, das ist so einfach, das will doch keiner lesen. Interessanterweise bekommen gerade diese einfachen schnellen gesunden Gerichte dann die meisten Kommentare; das ist wohl echt das, was als Anregung gerne angenommen wird.

      Löschen
  3. Köstlich!
    Diese Pasten kaufe ich auch,..um alle Gewürze und Zutaten zu bekommen, müsste ich wie du weit fahren,..bin ja mitten am Land mit nur einem kleinen Supermarkt.
    Wobei da fallt mir ein, meine Kleine fliegt ja nach Bangkok, er werde ich eine Einkaufsliste mitgeben hihi
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, schreib' am besten gleich alles auf thailändisch auf, das ist für Deine Tochter sicher am einfachsten, vor Ort in Bangkok! ;-)

      Löschen
  4. Ich mag die Thaiküche sehr und Curry ist ohnehin ein wunderbares Gewürz, bzw. Gewürzmischung. Danke für das tolle Rezept. LG Sibi

    AntwortenLöschen
  5. Hmm.... Seit dem köstlichen Ma Po Dou Fu bin ich mit Tofu versöhnt. Dein Rezept kommt da gerade recht, um mein Repertoir zu erweitern...

    AntwortenLöschen
  6. Wow echt lecker das Gericht , auf deiner Seite gibt es wirklich kulinarische ,leckere und vorallem Gesunde Rezepte. Ist wirklich weiterzuempfehlen :)Ich selber verkaufe auch auf meiner website http://abnehm-rezept.com/ verschiedene vorallem Gesunde Gerichte aber deine sind wirklich voraus mfg :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin