Sonntag, 29. Mai 2016

Aprikosen-Tarte mit Liebstöckel

Vor ein paar Tagen, bei dem Bericht zum Liebstöckel-Pesto, hatte ich ja geschrieben, dass ich mehr mit Liebstöckel ausprobieren will. Vor allem die süßen Rezepte, die man beim Googeln nach lovage so findet, sahen auf meinem Smartphone, mit dem ich vor einigen Tagen gesurft hatte, interessant aus.

Abgespeichert oder ausgedruckt hatte ich keins parat, als ich mir überlegte, dass ich Lust auf eine Tarte habe. Da mein Mitgeniesser meinte, dass die herumliegenden aromatischen Aprikosen doch sicher gut zu Liebstöckel passen, fing ich schnell an, damit zu improvisieren.




Als Basis für eine Tarte nehme ich mein bewährtes Rezept für Mürbeteig. Allerdings hatte ich weder Crème fraîche noch Schmand, was ich sonst hineingebe. Zum Glück war mir aufgefallen, dass Kebo bei ihren Tarteletts kürzlich Vollmilchjoghurt verwendet hatte, und davon hatte ich noch genügend im Kühlschrank. Das hat auch prima funktioniert, danke für den Tipp!

Den Liebstöckel wollte ich karamellisieren. Ich karamellisiere ja viel, von Walnüssen über Zwiebeln angefangen, warum also nicht Kräuter? Als ich mir die Blätter vom Liebstöckel anschaute, kam ich auf die Idee, doch lieber die Stängel zu nehmen. Vielleicht war das eine falsche Entscheidung, wenn man ältere erwischt und sie recht lang lässt, sind sie etwas fasrig und daher schwer zu essen.



Ich habe sie nach dem Karamellisieren also noch in kleine Stücke gehackt, dann ging das. Auf Fasern herum zu beißen, finde ich zwar gut, aber meine Vorliebe ist wahrscheinlich nicht unbedingt mehrheitsfähig... ;-)

Als Creme hatte ich mit einer improvisierten Frangipane gewerkelt, ähnlich wie hier. Mandeln passen ja super zu Aprikosen, das Ergebnis war auch lecker, es hat gut funktioniert. Alternativ könnte ich mir auch eine normale Crème patissière (Konditorcreme) oder eine Puddingcreme vorstellen, dann wird der Aufbau neutraler und die Aprikosen und der Liebstöckel kommen mehr durch. Das wäre einen Versucht wert, denke ich.



Vor dem Backen sah die Tarte dann aus wie oben. Ich hatte beschlossen, den Großteil der karamellisierten Liebstöckelstücke mit zu backen; einen Teil habe ich am Schluss noch drüber gebröselt. Man könnte auch den Großteil nach dem Backen darüber geben, dann ist das Grün schöner; beim Backen verliert es etwas Farbe und auch ein klein wenig Geschmack.

Wie man sieht, war am Feiertag (die Tarte gab's am Donnerstag) wunderbares Wetter. Da Fronleichnam im Mai oder Juni ist, hat man da oft Glück mit dem Wetter und diesmal war es so, dass man gut draußen liegen konnte. 



Und, wie hat's geschmeckt? Liebstöckel in süß, das war richtig gut!

Schön würzig, aromatisch, dieser besondere Geschmack, ganz leicht an Sellerie, glatte Petersilie, Zitrone, Anis und Fenchel erinnernd. Besonders, und super zu den Aprikosen harmonierend. Uns hat's geschmeckt.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Tarte mit Aprikosen und karamellisiertem Liebstöckel
Kategorien: Backen, Kuchen, Mürbeteig, Aprikose, Liebstöckel
Menge: 1 Tarteform von 18 cm Durchmesser

Zutaten

H TEIG FÜR 2 KLEINE TARTES
200GrammMehl
3Essl.Zucker
1-2PrisenSalz
1Eigelb
1Essl.Joghurt, Crème fraîche oder Schmand
1/2Unbehandelte Zitrone; die Schale
100GrammKalte Butter
EtwasButter für die Form
H KARAMELLISIERTER LIEBSTÖCKEL
3Essl.Zucker
EtwasWasser
1-2Liebstöckel-Stiele
H IMPROVISIERTE MANDELCREME
3-4Essl.Mandeln; gemahlen
2-3Essl.Butter
1Teel.Vanillesirup, Honig o.ä.
1Ei
2-3Essl.Joghurt
H APRIKOSEN
8-10Aprikosen

Quelle

improvisiert
Erfasst *RK* 26.05.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Mehl, Zucker, Salz, Joghurt o.ä. und Eigelb in eine Schüssel geben, Zitronenschale und Butter in kleinen Stücken dazu geben. Die Zutaten verkneten; das geht mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Rührgeräts oder auch von Hand. Nicht zu lange kneten. Den Teig zu zwei Kugeln formen. Eine Kugel einfrieren oder ein paar Tage im Kühlschrank lagern, die zweite Kugel für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Währenddessen den Liebstöckel in kleine Rauten o.ä. schneiden. Zucker in einer Kasserolle schmelzen, evtl. etwas Wasser zufügen. Die Liebstöckelstücke hinzugeben und unter Rühren karamellisieren lassen. Aufpassen, dass die Masse nicht zu warm oder zu braun wird, evtl. etwas Wasser nachgießen. Auf einen Teller geben. Nach dem Abkühlen kann man die Stücke kleiner hacken; sie sind sonst ziemlich faserig.

Den Backofen vorheizen: 180°C Umluft, 200°C Ober-/Unterhitze oder Gas Stufe 3-4.

Mandeln in einem Blitzhacker fein mahlen. Butter in einen Topf geben und ganz leicht schmelzen. Gemahlene Mandeln und Vanillesirup unterrühren. Vom Herd nehmen, dann das Ei in die Masse rühren und alles gut vermischen. Zum Schluss kurz den Joghurt unterrühren.

Die Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen.

Eine Portion Mürbeteig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie dünn rund ausrollen. Die Tarteform mit etwas Butter einfetten und mit dem Teig auskleiden.

Die Mandelfüllung auf den Teig geben, dann die Aprikosenhälften darauf verteilen. Den Großteil der karamellisierten Liebstöckelstücke darauf geben und die Tarte in den Backofen verfrachten. In der Mitte des Ofens ca. 30 Minuten backen.

Abkühlen lassen und vor dem Servieren den restlichen Liebstöckel-Crunch darüber streuen.
=====

Kommentare:

  1. Das schaut lecker aus. Aprikosen und aromatische Kraeuter, kein Problem. Ich mache Salate gemischt mit Fruechten und Gemuesen, gebe etwas Chili zu, schwarzen Pfeffer, Salz, Olivenoel, Limonensaft, kann fantastisch schmecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr habt in Thailand ja auch super aromatische Limetten, und die Kräuter - da kann man super kombinieren!

      Löschen
  2. Das ist spannend. Ich kann mir das gar nicht so richtig vorstellen, aber ich sollte das mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konnte es mir auch nicht vorstellen. Wenn's nicht geschmeckt hätte, hätte ich ihn einfach runtergepult. ;-)

      Alles ist ja Geschmackssache, aber wir mochten den karamellisierten Liebstöckel. :-)

      Löschen
  3. Interessant!
    Liebstöckel erschließt sich mir ja nicht wirklich....aber in dieser Kombi ist das vielleicht was anderes....kommt mal auf die Liste ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    super Idee mit dem Liebstöckel. Bisher hatte ich ja immer Minze zu den Aprikosen genommen, aber das hier ist unbedingt ein Versuch wert. Auch die Idee Liebstöckel in süß da muss ich mal experimentieren. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Tag.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich experimentiere auch schon fleißig weiter, allerdings dauert es noch ein paar Tage, bis ich zum Bloggen komme.

      Danke, Dir auch eine schöne Woche und liebe Grüße! :-)

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin