Sonntag, 23. April 2017

10 Jahre Bloggen

Gestern vor 10 Jahren ist meine Spielwiese online gegangen. Ganz einfach so, ohne Business Plan, sondern mit einem nichtssagenden Artikel, weil ich ja testen wollte, wie das so funktioniert mit den Beiträgen und dem Posten in Blogs... 

Mein erster Blog-Artikel

Etwas später kam der zweite Beitrag, da habe ich getestet, wie ich Rezepte hochlade. Am Tag danach, als es wieder hell war zum Fotografieren, gab's dann zwei Fotos dazu.

Bis ich kapiert habe, dass man Artikel auch planen kann, hat es glaube ich ein Jahr gedauert, zuvor gingen sie online wenn ich gerade vor dem PC saß. Das Bloggen und das Wissen darüber steckte damals noch in den Kinderschuhen.

Barbaras Baguette - Bloggen vor 10 Jahren

Ein paar Monate später habe ich den Ableger der Spielwiese, meinen Reiseblog gestartet. Den habe ich später auch auf ein moderneres Layout mit breiteren Fotos gehievt. Das war unheimlich viel manuelle Arbeit und kostete viel Zeit, obwohl ich dort deutlich weniger Artikel hatte als hier. Mit dem Foodblog will ich mir das daher nicht antun... Trotzdem hat er sich natürlich verändert, irgendwann kamen Seiten dazu (oben im Menü), ein Index, eine dritte Spalte und ein anderes Titelfoto.

Inzwischen heißt alles Blog, auch wenn es manchmal eher eine Website ist, ohne Archiv, ohne Datum der Veröffentlichung, ohne Blog-Roll.  Mir fehlt da was, ich mag Archive - vielleicht weil Geschichte früher schon mein Lieblingsfach war und ich gerne in der Vergangenheit wühle? Gerade auf Blogs findet man die ersten Monate so viele tolle Rezepte und Ideen, die erprobt sind und authenthisch. Ich suche gerne nach Monat geordnet jahreszeitlich typische Rezepte, auch dafür finde ich das praktisch.

Für mich ist mein Blog ein super Archiv. Wenn ich ein Rezept suche, kopiere ich es raus und koche oder backe es nach. Damit bin ich räumlich und gerätetechnisch unabhängig, während ich mit der Rezeptdatenbank auf den PC angewiesen bin, auf dem sie installiert ist. Mein Blog ist also auch praktisch. Die meisten Sachen, die drauf sind, mag ich ja selber gerne! :-)

Draußen auf der Spielwiese bei Regen - Aprilwetter... :-)

Zurzeit mangelt es mir ein wenig an freier Zeit für dieses Hobby. Aber das ist ja auch typisch, mal schreibt man mehr, mal weniger. Genauso ist es mit Kontakten, mal trifft man mehr andere Blogger, mal schreibt man mehr auf anderen Kanälen, mal weniger. Ich schätze am Bloggen auch den Kontakt zu anderen, zu Bloggern und Lesern, teils virtuell, oft aber auch persönlich. Ja, da sind wirklich gute Bekannt- und Freundschaften entstanden. Gemeinsame Interessen verbinden. Die 10 Jahre Bloggen waren also eine interessante Zeit für mich.

Naja, schau'n wir mal, wie sich das alles weiter entwickelt. ;-)

Freitag, 21. April 2017

Verlosung GOURMET Soup

Meine Spielwiese liegt gerade ein wenig brach... Grund dafür ist eine verschleppte Grippe, die mich doch länger an Bett und Sofa fesselt als mir lieb ist. So lange kocht der beste Ehemann von allen und ich helfe nur ein wenig mit, wenn's um das Abschmecken geht, oder ich mache schnell einen grünen Smoothie. Mehr geht gerade nicht.

Bei dem Aprilwetter verpasse ich draußen nicht viel, und Kochen und Backen werde ich bald wieder. Bis dahin findet Ihr im Archiv eine ganze Menge, auch saisonales - daher ist das Archiv nach Monaten geordnet.

GOURMET Soup / Foto: Purina Gourmet

Während ich krank war, lief die Verlosung für die für Katzen leckeren GOURMET Soup Pakete, über die ich hier geschrieben hatte. Einsendeschluss war Ostersonntag.

Donnerstag, 6. April 2017

GOURMET Soup: Test und Verlosung

Mein Kater und ich dürfen wieder etwas für Katzenfreunde verlosen!

Diesmal geht es um das Produkt GOURMET Soup, das seit Ende letzten Jahres auf dem Markt ist. Dabei handelt es sich um eine Brühe für Katzen, die mit erkennbaren Stückchen aus Huhn, Fisch oder Meeresfrüchten verfeinert ist.

GOURMET Soup beim Verköstigen

Wir verlosen fünf Pakete im Wert von je 50 Euro und haben auch selbst eins dieser Pakete bekommen.

Donnerstag, 23. März 2017

Safranhähnchen mit Bulgur-Gemüse-Salat

Ich kaufe selten Geflügel, dabei ist es eigentlich einfach und meist schnell zuzubereiten und schmeckt immer wieder anders, je nachdem, wie man es macht. Kürzlich fand ich in der Zeitschrift eines Supermarkts ein Rezept, das mich beim Durchblättern anlachte.

Orientalisch angehaucht mit Safran, Curry und Kreuzkümmel sah es aromatisch und knusprig aus. Also bin ich in den Bioladen und habe dort Hähnchenschenkel gekauft; der Supermarkt hatte nämlich keine, obwohl die im Rezept standen.

Safranhähnchen mit Bulgur-Gemüse-Salat und Hummus

Freitag, 17. März 2017

Geburtstags-Brunch: Bananen-Zimt-Waffeln

Heute feiert die Aktion Wir retten was zu retten ist ihren dritten Geburtstag. Gestartet wurde mit dem Liptauer, weiter ging es dann mit vielen Themen und Rezepten, die wir vor der Industrie und Kommerzialisierung retten wollen. Statt mit E-Nummern und ähnlich dubiosen Zutaten kommen unsere Rezepte eher traditionell daher, meist modernisiert, mit Pfiff und mit guten, meist regionalen saisonalen Zutaten.

Den dritten Geburtstag feiern wir mit einem Brunch, zu dem jeder etwas mitbringen kann. Ich habe mich für einen Dauerbrenner entschieden, Waffeln!

Bananen-Zimt-Waffeln

Da noch Bananen herum lagen und ich die nächsten Tage unterwegs war, wollte ich die verwenden. Also habe ich nach Rezepten für Bananen-Waffeln gesucht. Da gibt es online oder in Büchern eine Menge, die sich doch ziemlich unterscheiden.

Montag, 13. März 2017

Pizza mit Sellerie, Sardellen und Gorgonzola

Zurzeit bin ich mal wieder zu viel unterwegs und esse viel unterwegs. Teils ist das ganz gut, teils aber weniger. So freue ich mich immer darauf, daheim wieder den Kochlöffel zu schwingen. Oft gibt's dann einfache Gerichte, gerne mal etwas asiatisches mit frischem Gemüse, oder ein einfaches Pasta-Gericht.

Gerne mögen wir Pizza, wobei ich da immer wieder improvisiere. Kürzlich kam ich auf die Idee, knackig grüne Selleriestangen mit salzig-aromatischen Sardellen und Gorgonzola zu kombinieren.



Dienstag, 7. März 2017

Gemüsesuppe mit Blutorange

An grauen Wintertagen mag ich gerne bunte Farbtupfer!

Schön ist immer Orange, sowohl von Karotten als auch von Blutorangen. Dieses Jahr ging die Blutorangensaison fast an mir vorbei; erst vor vorige Woche bekam ich die ersten.



Eine davon wanderte in diese einfache Gemüsesuppe und brachte Farbe und Fruchtigkeit rein.

Sonntag, 5. März 2017

Kleine Marzipan-Rum-Gugelhupfs

Kleine Küchlein finde ich immer wieder spannend - zum einen kann man schön variieren, zum anderen ist die kleine Portion, die kleine Menge einfach praktisch: Wenn nicht gerade eine Feier ansteht, bleibt von einem großen Kuchen nämlich zu viel übrig...

Daher bin ich immer auf der Suche nach Rezepten für kleine Kuchenformen. Ich habe u.a. eine dieser Mini-Gugelhupf-Formen, dabei sind 6 Vertiefungen in einer Form. Meist lagert sie gut versteckt in eienem Schrank, dabei sind so kleine Napfküchlein ja eigentlich ganz süß.

Marzipan-Rum-Minikuchen

Donnerstag, 2. März 2017

Nachgemacht: Chicoréesalat mit Forelle und Avocado

Im Winter mag ich mein Gemüse lieber warm, aber ab und zu gibt's einen Salat, zur Abwechslung. Auch da mag ich es lieber gehaltvoll und schaue mich um, was es an pfiffigen Rezepten gibt.

Bei Petra lachte mich ein farbenfroher Chicoreesalat mit Räucherforelle und Avocado auf Röstbrot an. Schön frisch mit Zitrone und Zwiebeln, außerdem das Cremige der Forelle und der Avocado, das klang lecker. Also habe ich das Rezept mit den Zutaten, die ich zuhause hatte, nachgebaut.

Chicoréesalat mit geräucherter Forelle und Avocado

Dienstag, 28. Februar 2017

Lavendelkekse

Statt Süßigkeiten oder Kekse zu kaufen kann man auch schnell welche selber machen. Dafür gibt's bei mir auf dem Blog schon einige Rezepte. Auch diese Lavendelkekse gehen einfach und schmecken angenehm nach den Hauptzutaten Lavendel und Lavendelhonig.

Das Rezept habe ich schon länger bei meiner Namensvetterin Barbara gefunden. Bei ihr war der Teig etwas zu weich; meiner mit einem etwas anderen Mischungsverhältnis ließ sich problemlos eine Rolle formen.

Lavendelkekse

Sonntag, 26. Februar 2017

Skrei mit Chicorée und Mandarinensauce

Fisch mag ich ganz gerne, und jetzt im Winter gibt's wieder frischen Skrei zu kaufen. Ich hatte hier schon einmal mehr über diesen Fisch aus dem kalten Norden geschrieben. Ich mag das feste weiße Fleisch, das sehr gut mit Zitrusfrüchten harmoniert.

Da ich noch Mandarinen und Chicorée im Haus hatte, habe ich beides dazu kombiniert. Die Mandarinen brachten Frische dazu, das gefällt mir ganz gut zu Skrei.



Sonntag, 19. Februar 2017

Schoko-Himbeer-Käsekuchen

Von der letzten Ernte habe ich noch eine ganze Menge Beeren übrig, die im Kälteschlaf darauf warten, irgendwie verarbeitet zu werden.

Da mir mal wieder nach Backen war, habe ich gestern Abend ein wenig in Büchern und online nach Rezeptideen geschmökert und bliebt bei einem Kuchen hängen, der einen schokoladigen Rührteig mit einer Quarkcreme und Himbeeren verbindet.

Schoko-Himbeer-Käsekuchen (Doppeldeckertorte mit Himbeeren)

Das Rezept stammt aus einem der Modetorten-Bücher und wird eigentlich geschüttelt. Ich nehme einen Schneebesen und rühre die Zutaten kurz zusammen, fertig.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Namya Curry mit Gemüse und Tofu

Dieses Curry gab's vor ein paar Tagen, als ein Rest gekochte Kartoffeln und frische Karotten im Kühlschrank darauf warteten, irgendwie zubereitet zu werden. Gekochte Kartoffeln habe ich dafür noch nie verwendet, das ist auch nicht sonderlich typisch, aber sie passten super zu dem Gericht, eine mehlig-neutrale Komponente.

Da ich noch Tofu hatte, kam der dazu. Ich habe ihn angebraten. Durch die Currypaste und die Kokosmilch wird er schön aromatisch.



Kurz gegen Ende der Garzeit habe ich Spinat dazu gepackt. Neben dem Geschmack mag ich auch das frische Grün, das man im Winter ja nicht überall sieht.

Sonntag, 12. Februar 2017

Rote-Bete-Dip mit Joghurt und Zatar

Dieses Jahr fordert mich bisher mehr und anders als ich das geplant hatte; daher ist es hier auf dem Blog so ruhig. Der erste und hoffentlich letzte Todesfall des Jahres ist einer meiner Backenzähne, der mir ziemlich Stress gemacht hat. Auf der linken Seite konnte ich zwar essen, aber die Energie fehlte, um neben Arbeit und Essen und Schlafen noch irgendetwas anderes zu machen. Und Bloggen kostet Zeit...

Daher geht es langsam weiter, und zwar mit einem Dip, den ich bereits vor über einem Monat auf Instagram veröffentlich hatte. Dort wurde ich nach dem Rezept gefragt und habe versprochen, es nachzuliefern. Das hat jetzt etwas gedauert, aber es gibt ja noch Rote Bete zu kaufen und Rezepte werden ja nicht alt. ;-)

Rote-Bete-Dip mit Joghurt und Za'atar - Rezept von Yotam Ottolenghi

Und heute sieht es draußen genauso aus; Schneereste und vereiste Flächen. Da braucht man Farbe auf dem Teller!

Sonntag, 29. Januar 2017

Küchenparty bei Sibel

Die Zeit vergeht... Letztes Wochenende war ich bei Sibel eingeladen. Sie ist dieses Halbjahr die Nürnberger Gastgeberin und richtet jeden Monat eine Kenwood Küchenparty aus.

Das Konzept erinnert ein wenig an Tupperware oder Thermomix, man erlebt indem man zusammen kocht, wie das Gerät, in diesem Fall die Kenwood Cooking Chef funktioniert. Der Unterschied ist, dass es keine Verkaufsveranstaltung ist, wir haben gemeinsam gekocht aber hätten das Teil nicht kaufen können. Und die Party stand im Vordergrund. ;-)

Kenwood Küchenparty

Sibel war auch der Hauptgrund, warum ich mich angemeldet habe. Virtuell kennen wir uns schon über zwei Jahre, aber persönlich hatten wir uns trotz einiger Anläufe noch nie getroffen. Das war also die perfekte Gelegenheit!

Sonntag, 15. Januar 2017

Steirische Eierspeis'

Rebekka von Pfanntastisch! möchte beim aktuellen 126. Blog-Event im Kochtopf Rezepte sammeln, die in einer Pfanne zubereitet werden. Wenn ich meinen Blog so durchschaue fallen mir viele typische Rezepte ein, für die man eine Pfanne braucht.

Pfannen und unser Haushalt sind auch so ein Thema... Eine Grillpfanne (die muss mal ausgetauscht werden, da geht die Beschichtung ab...) und eine unbeschichtete Pfanne, die auch in den Backofen darf, nutzen wir selten. Wir haben lange Jahre ausprobiert, bis wir dann wirklich eine gute beschichtete Pfanne fanden. Auch bei teuren Exemplaren ging über kurz oder lang die Beschichtung ab; was ich immer ärgerlich fand.

Steirische Eierspeis'

Vor gefühlt zwei bis drei Jahren fanden wir dann eine mit einer anderen Technologie und etwas höherem Rand und kauften sie. Seitdem tut sie super Dienste und wir haben vom gleichen Modell eine zweite, etwas größere gekauft. Seitdem sind das meine Lieblingskochgeräte. Die Pfannen sind extrem vielseitig, man sieht sie auch öfter hier im Blog. Ich nutze sie teils auch anstatt des mächtigen schweren Woks, und ich schaufle trotz ungestümen Rührens selten etwas über den hohen Rand. Also ideal für mich.

Freitag, 6. Januar 2017

Jerusalem und orientalischer Backofen-Kürbis mit Tahini und Zatar

Zu Weihnachten habe ich mir das Buch Jerusalem von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi geschenkt. Das Buch gibt's ja schon eine Weile, viele besitzen es und einige haben auch schon daraus gebloggt. Die beiden Autoren, ein Jude und ein Palästinenser, sind beide in Jerusalem groß geworden, aber doch in verschiedenen Welten. In London haben sie sich kennen gelernt und zusammen dieses Buch geschrieben.

Bisher hatte ich nicht ganz den Bezug dazu und hatte es mir nie gekauft. Kürzlich war ich für ein paar Tage in Israel und natürlich auch in Jerusalem - es war total interessant dort, aber ich habe in der Stadt echt gefroren! Seitdem ich nun selber dort war, sehe ich das Buch mit anderen Augen: Es gefällt mir, die Geschichten darum herum zu lesen (ich bin noch lange nicht durch!) und die Rezepte anzuschauen und ich habe Lust, das eine oder andere nachzukochen.

Barbara in Jerusalem

So ticket jeder Mensch unterschiedlich! Mir hilft es, den Geschmack auf der Zunge gehabt zu haben, die Stadt gerochen und gespürt zu haben, bevor ich mir dann so ein Buch kaufe.

Montag, 2. Januar 2017

Salat mit Nashibirne, Gorgonzola und karamellisierten Walnüssen

Los geht's mit einem Salat, den ich so ähnlich immer mal wieder mache. Ich verwende dafür unterschiedliche Blattsalate und frische Kräuter, wobei man da flexibel ist und nehmen kann, was man gerade hat. Jetzt im Winter gibt der Garten nicht mehr viel her, aber ein wenig Grün findet sich immer noch.

Pfiff und Gehalt bekommt der Salat durch Schimmelkäse und karamellisierte Walnüsse und Birnenstückchen. Ich verwende dafür gerne Nashibirnen, die so schön saftig sind. Man kann aber auch andere nehmen.

Grüner Blattsalat mit Nashibirne, Gorgonzola und Walnüssen

Durch den karamellisierten Zucker ist der Salat jetzt natürlich nicht das allergesündeste... Aber er schmeckt einfach sensationell!

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin