Dienstag, 21. August 2018

Nachgemacht: Melonenkaltschale mit Basilikum

Ich find's ja immer lustig, wenn ich auf Blogs Rezepte finde, die mir gefallen und wenn ich dann nach der Quelle schaue, fällt mir auf, dass ich das Buch selber im Regal stehen habe... So geht es mir öfter mal, und ich werte das als Beweis dafür, dass zu viele Kochbücher nichts bringen, weil man die Rezepte darin nicht im Kopf hat und es eher Zufall ist, dass man etwas darin findet, wenn gerade Saison ist oder man die Zutat zur Hand hat.

Passend bei der Hitze und zu der halben Galiamelone, die bei mir im Kühlschrank lagerte, gab's nämlich bei Rike, deren Blog Genial-lecker.de ich seit Ewigkeiten lese, eine Honigmelonen-Kaltschale nach einem Rezept von Tim Mälzer. Das Buch steht im Regal, aber Rikes Post war live auf dem Bildschirm, also los!

Melonenkaltschale mit Basilikum

Ich habe mir das Rezept geschnappt und bin sofort in die Küche.

Die Zubereitung ist einfach, man gibt die Zutaten in den Mixer und püriert sie. Diese Masse habe ich umgefüllt und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

Zubereitung Melonenkaltschale mit Basilikum

Am nächsten Tag musste ich nur noch die Pinienkerne rösten und etwas frischen Basilikum aus dem Garten holen (der gedeiht dieses Jahr aufgrund der Wärme und Trockenheit erstmalig perfekt im Freien!) und die Kaltschale damit dekorieren.

Fertig! Ein schnelles Mittagessen für heiße Tage, das sich am Vorabend gut vorbereiten lässt.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Melonenkaltschale mit Basilikum
Kategorien: Vorspeise, Suppe, Kalt, Melone, Sommer
Menge: 2 Personen

Zutaten

1/2Melone (Galia-, Cantaloupe-, Honigmelone o.ä.)
1Limette
1StängelBasilikum
1Essl.Olivenöl
Salz
H ZUM GARNIEREN
1-2Essl.Pinienkerne
EtwasOlivenöl
EtwasBasilikum

Quelle

abgewandelt nach Tim Mälzer: Greenbox
gefunden bei http://www.genial-lecker.de/rezept-
honigmelonenkaltschale-mit-basilikum/
Erfasst *RK* 16.08.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Kerne der Melonenhälfte entfernen. Melone in grobe Stücke schneiden und in den Mixer geben. Die Limette auspressen und ein wenig der Schale mit einem Zestenreißer entfernen.

Limettenzeste, Limettensaft, Basilikum und Salz in einen Standmixer geben und alles zusammen möglichst fein pürieren. Ganz am Schluss das Olivenöl zufügen und nochmal ganz kurz durchmixen. Abschmecken. Die Suppe im Kühlschrank für ein paar Stunden oder über Nacht kaltstellen.

Vor dem Servieren die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett unter häufigem Wenden anrösten.

Die Melonenkaltschale nochmal abschmecken, in Schüsseln verteilen, mit Pinienkernen bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und etwas Basilikum darauf arrangieren.
=====

Kommentare:

  1. Mit Kochbüchern geht es mir auch so. Das Schmökern macht aber Spaß.

    Kalte Suppe im Sommer gefällt mir.
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,
      simmt, ich habe auch gerne ein Koch- oder Backbuch auf den Knien und schmökere darin. :-)

      Löschen
  2. Freut mich, dass es Dir auch so gut gefallen hat. Geht mir genauso. Ich lese das Rezept und das Buch steht auch bei mir. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Rezepte finden, wenn die Saison da ist, geht mir auch oft so. Dabei habe ich noch nicht mal irre viele Kochbücher. Meist hole ich mir den Appetit auch im Internet.

    Ich hatte vor längerer Zeit eine kalte Melonensuppe gemacht und dieses Jahr einen Salat mit Melone, Gurke, Sojasoße, Anis, Basilikum und Zitronenverbene. Ist ausbaufähig und Melone hat wirklich das Zeug zum Mittags-Mahl. Danke für das Rezept!

    Mein Balkonbasilikum gedeiht auch gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Melone ist wirklich vielseitig. Pack' mal Feta oder Ziegenkäse in Deine Salatversion, das passt bestimmt auch super.

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.