Montag, 26. November 2018

Ingwer-Risotto mit Jakobsmuscheln und Zander

Abseits von dem, was man immer wieder kocht oder von dem, was man im Internet oder Fernsehen sieht, gibt's zum Glück Kochbücher. Ich nutze sie gerne zur Inspiration und es geht nichts über ein schönes Buch, etwas chillige Musik im Hintergrund, und bei den derzeitigen Temperaturen eine Tasse heißen Tee dazu - und dann schmökern!

Inzwischen lese ich viele Bücher elektronisch, was Vor- und Nachteile hat. Das Suchen geht einfacher (in welchem Buch, auf welcher Seite könnte das gewesen sein?), aber das haptische fehlt. Und bequemer sitzen tut man mit einem Buch meist auch. Als ich kürzlich überlegte, was ich mit den paar Jakobsmuscheln machen sollte, die noch im Kälteschlaf weilten, war es dann doch gut, dass ich ein paar pdfs öffnete, die auf meiner Festplatte schlummern.

Ingwer-Risotto mit Zander und Jakobsmuscheln

Salbei-Ingwer-Risotto mit Jakobsmuscheln las ich da. From Sunset to Sunrise - Food, Drinks & Music ist der Titel des Buches, in dem ich das Rezept gefunden habe. Darüber schreibe ich weiter unten. Risottoreis ist immer im Vorrat, Ingwer auch, Salbei wächst im Garten - perfekt!

Ich habe mir das Rezept gleich ausgedruckt (praktisch, wenn es nach dem Kochen voller Fettspritzer ist, werfe ich das Papier einfach weg...) und bin in die Küche. Man erkennt den Ausdruck in der Collage rechts oben, oberhalb der Pfanne.

Zubereitung Ingwer-Risotto mit Zander und Jakobsmuscheln

Im Prinzip macht man Risotto mit etwas Ingwer drin, brät die Jakobsmuscheln in einer Pfanne und toppt das Ganze mit einem süßen Ingwerchip! Das ist der Clou und ich konnte mir erst nicht richtig vorstellen, wie das geht und wie es schmeckt.

Im Nachhinein (das erkennt man im Foto im Buch, ganz unten im Beitrag) hätte ich eine große Ingwerknolle halbieren sollen, um einen großen Chip zu bekommen. Ich hatte nur kleiner Stücke, die allerdings schön aromatisch und knackig waren. Und das ist wieder einmal der Beweis, dass Kochbücher Inspiration geben: Auf die Idee wäre ich allein nie gekommen!

Da ich noch Zanderfilets hatte und großen Hunger, gab's die zusätzlich zu den Jakobsmuscheln noch dazu. Außerdem habe ich Spinat dazu gebraten, was sehr gut passt.

Ingwer-Risotto mit Zander und Jakobsmuscheln

Da zurzeit wieder eine Staffel von The Taste im Fernsehen läuft (eine Sendung, auf der Essen auf einem Löffel angerichtet wird) und ich mir vor einiger Zeit Porzellanlöffel gekauft habe, habe ich spaßeshalber zwei Portionen darauf angerichtet - und prompt die Ingwerchips vergessen! Außerdem hapert es an doch an Optik und Details sowie der Feinmotorik... Als Probierportion in der Küche war das aber auch mal lustig.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Ingwer-Risotto mit Zander und Jakobsmuscheln
Kategorien: Reis, Risotto, Ingwer, Fisch, Meerestiere
Menge: 2 Personen


Zutaten

H INGWERCHIPS
1groß.Stück Ingwer (1/4 bis 1/2 Knolle)
500mlWasser
50GrammZucker
H RISOTTO
1Essl.Ingwer; gehackt
1Schalotte
1-2Essl.Olivenöl
200GrammRisottoreis (Arborio, Carnaroli oder Vialone)
Salz
2Knoblauchzehen; angedrückt
1Lorbeerblatt
1/2Zitrone; die Zeste (oder etwas Zitronengras)
125mlWeißwein
400mlGemüsebrühe (ersatzweise Wasser)
5BlätterSalbei
1SchussProsecco oder Weißwein
40GrammButter
H AUSSERDEM
1-2Essl.Öl
2Zanderfilets mit Haut
8-10Jakobsmuscheln; das Fleisch
Salz, weißer Pfeffer, Chili
1Teel.Butter

Quelle

angeregt nach einem Rezept im Buch von Bernd Schlacher:
From Sunset to Sunrise: Food, Drinks & Music.
Brandstätter Verlag 2017.
Erfasst *RK* 17.11.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Aus Wasser und Zucker Läuterzucker kochen, dazu beide Zutaten zusammen in einen Topf geben, umrühren und aufkochen lassen. Ingwer nach Belieben schälen (das geht gut mit einem Löffel) und auf der flachen Seite dünn hobeln. Die Ingwerscheiben in den Läuterzucker tauchen, auf Backpapier legen und auf einem Backblech im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten knusprig backen. Beiseite stellen.

Den restlichen Ingwer nach Belieben schälen und in feine Würfel schneiden. Die Schalotte schälen, in feine Würfel schneiden und in Olivenöl glasig anschwitzen, ohne dass die Schalottenwürfel Farbe nehmen. Reis hinzufügen und rühren, bis er richtig heiß ist. Salz, einen Teil des restlichen Ingwers, Zitronenzeste, Knoblauchzehen und Lorbeer hinzufügen. Mit Weißwein ablöschen.

Die Gemüsebrühe erhitzen und warm halten. Nun nach und nach unter Rühren den Gemüsefond in kleinen Mengen hinzufügen und den Reis quellen lassen. Zwischendurch immer wieder rühren, damit der Reis sämig wird. Wiederholen, bis die Flüssigkeit aufgebraucht ist. Es dauert jeweils ca. 7-9 Minuten, bis alles aufgesogen ist. Lorbeerblatt entfernen.

Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Zanderfilet auf der Haut anbraten. Jakobsmuscheln dazugeben, Zander wenden. Salbei hacken und dazu geben. Alles mit Salz, Pfeffer, Chili, Butter würzen. Nicht zu lange braten, die Jakobsmuscheln dürfen nur glasig werden.

Risotto mit Zander, Jakobsmuscheln und den gebackenen Ingwerscheiben anrichten.

Bei uns gab's frischen Spinat dazu, mit etwas Olivenöl, Knoblauch, Salz und Muskat in der Pfanne gebraten.
=====

Einen englischsprachigen Titel für ein österreichisches Buch: From Sunset to Sunrise - Food, Drinks & Music heißt das Erstlingswerk des Wiener Szene-Gastronoms Bernd Schlacher. Es ist letztes Jahr im Sommer erschienen und eigentlich ein typisches Sommerbuch, da es Leichtigkeit zum Motto hat. Das Buch zeigt viele sommerliche Fotos seines Restaurants am Wiener Donauufer, dabei wird gegessen, geplaudert, gelacht, und die gemeinsame Zeit zelebriert. Neben Rezepten finden sich darin auch Musik- und Dekorationstipps

Buch From Sunset to Sunrise - Rezension

Bernd Schlacher zählt zu den bekanntesten Gastronomen Österreichs. Mit 20 Jahren begann er als Kellner, ging später für ein Jahr als Hotelmanager nach Jamaika und übernahm 1991 das Motto, das er zum Wiener Kult-Restaurant machte. Das 2010 von ihm zum Leben erweckte Motto am Fluss bildet heute das Herzstück seiner Aktivitäten. Hier entstanden die Fotos für das Buch, das Rezepte und Ideen vom späten Nachmittag über die Nacht bis zum Frühstück bietet.

Den Anfang am Nachmittag machen Mehlspeisen aus der Patisserie wie Flammkuchen mit Mandelcreme und glasierten Äpfeln oder veganer Müsliriegel, gefolgt von Ideen für den Sundowner, zu dem kreatives Fingerfood die perfekte Ergänzung bildet. Hühnerspieße mit Gurken-Zaziki-Wraps und Basilikum-Tomaten-Salsa oder Wiener Schnitzelpralinen, dazu Hibiskus-Rosen-Limonade - wie klingt das?! Ein entspannter Feierabend ist die ideale Vorlage für ein Dinner in geselliger Runde, bei dem neben gutem Essen auch eine liebevolle Dekoration auf den Tisch kommt. Auch Desserts werden nicht vergessen. Wirklich lustig wird es laut Schlacher (und das kann ich bestätigen!) meist erst nach Mitternacht – mit exotischen Cocktails wie Rhabarbara-Anne mit Thymian-Rhabarber-Sirup und Gin, Hot Butter Rum Punch oder Lychee Gimlet und dem passenden Party-Soundtrack (dafür gibt es eine Spotify-Playlist). Zum Abschluss werden Frühstücks-Rezepte präsentiert, denn "die besten Abende enden erfahrungsgemäß in einem ausgedehnten Frühstück". Hier finden sich ein Zucchini-Ricotta-Omelette oder Pita-Brot mit Guacamole und Dukka-Crumble. Alles Rezepte mit Pfiff, oft sommerlich, teils auch das ganze Jahr über machbar. Was ich gelesen habe, gefällt mir und das bisher ausprobierte Rezept ist wirklich empfehlenswert. Ich werde das pdf also noch genauer studieren und das eine oder andere ausprobieren.

Ich danke dem Brandstätter Verlag für die Zusendung des pdfs zur Rezension.

Kommentare:

  1. Das klingt ja verlockend!

    Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara, am Donauufer waren wir diesen Sommer oft. Das Buch kannte ich bisher nicht, habe es sofort bestellt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.