Sonntag, 14. April 2019

Madeleines mit Orangen und Earl Grey

Wenn ich Lust auf schnelles Gebäck habe, backe ich gerne Madeleines. Diese kleinen typisch französischen Sandgebäckstücke waren, wie ich hier geschrieben habe, original wohl mit Orange und/oder Bergamotte aromatisiert. Erst später aß man sie pur oder aromatisierte mit Rum, Mandel oder Vanille.

Da ich hier auf dem Land schlecht an Bergamotten komme, muss ich mir was einfallen lassen... Zum Glück habe ich hochwertiges Bergamottöl, das vor allem in der Parfümindustrie genutzt wird, aber auch zum Parfümieren von Earl Grey Tee verwendet wird.

Orangen-Earl-Grey-Madeleines

Also habe ich mich mit Earl Grey Teebeuteln (losen Tee hatte ich gerade nicht, das geht natürlich auch) und Bergamotte-Öl beholfen, die ich in der Butter habe ziehen lassen.

Dazu frisch gepresster Orangensaft und etwas Orangenschale für die Fruchtigkeit.

Zubereitung Orangen-Earl-Grey-Madeleines
Mir schmeckt dieses wahrscheinlich relativ nah an die klassische Rezeptur angelehnte Rezept sehr gut. Fein, zart, auf der Zunge zergehend, leicht aromatisiert - so wie Madeleines sein sollen.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Orangen-Earl-Grey-Madeleines
Kategorien: Backen, Gebäck, Frankreich, Orange
Menge: 24 Madeleines ca.

Zutaten

125GrammButter
2-3Teel.Oder Teebeutel Earl Grey Tee
1TropfenBergamotte-Öl; wer hat und mag
3Eier (Größe M)
125GrammZucker
1PriseSalz
175GrammMehl (am besten Weizenmehl Type 405)
2gestr. TLBackpulver
1Bio-Orange
H FÜR DEN GUSS, WER MAG
2-3Essl.Puderzucker
EtwasVom Saft der Orange; s.o
1Messersp.Orange Speisefarbe; wer mag
H AUSSERDEM
1Madeleine-Backform mit 12 mulden

Quelle

improvisiert nach meinem Standardrezept für Madeleines und angelehnt an den Klassiker
Erfasst *RK* 14.04.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Butter schmelzen, die Teebeutel oder Teeblätter hineingeben und 15 Minuten ziehen lassen. Die Teebeutel ausdrücken oder die Butter durch ein Sieb geben, damit die Teeblätter herausgefiltert werden. Das Bergamotte-Öl, wer mag, zugeben.

Die Madeleineform mit etwas von der geschmolzenen Butter einfetten; das geht gut mit einem Backpinsel. Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze, 180°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen und den Rost auf die Mitte des Backofens einhängen.

Eier, Zucker und Salz zusammen schaumig rühren. Mehl und Backpulver mischen und über die Ei-Zucker Mischung sieben.

Von der Orange etwas Schale abreiben oder mit dem Zestenreißer abhobeln und auf einem Brett fein hacken. Den Saft der Orange auspressen und 3 Essl. abmessen (den Rest für den Guss aufbewahren oder anderweitig verwenden). Orangensaft, Orangenschale und geschmolzene Earl-Grey-Butter mischen und zusammen in die Schüssel mit dem Teig geben. Alles gut verrühren, so dass eine glatte Masse entsteht.

Den Teig in die Mulden der Madeleineform geben; bei mir ergibt 1 Essl. Teig jeweils die Menge für ein Madeleine. In den Backofen geben und ca. 12 Minuten backen. Dann aus dem Backofen nehmen, ca. 15 Minuten abkühlen lassen und vorsichtig auf einen Gitterrost zum Auskühlen stürzen oder einzeln aus den Mulden entfernen und abkühlen lassen.

Die Madeleines schmecken auch ohne Guß, aber wer mag: Etwas Orangensaft mit dem Puderzucker und evtl. einem Hauch Speisefarbe glatt rühren und die abgekühlten Madeleines damit bepinseln oder beträufeln.

Tipps: Madeleines schmecken am besten ganz frisch! Ich backe daher oft nur die Hälfte des Teigs (das ergibt bei mir eine Form) und friere den Rest ein.
=====

Hier noch ein Foto, auf dem man etwas mehr Details sieht.

Orangen-Earl-Grey-Madeleines

Ich finde ja, mit den Osterglocken und durch die Form der Madeleines eignen die sich auch gut für die festliche Ostertafel kommenden Sonntag. :-)

Wer auch im Madeleine-Fieber ist, auf dem Blog gibt's zwei weitere Rezepte:
Und zum Weiterlesen, die Entdeckerstorys haben einen Bericht über die Meisterin der Madeleines, Léa Linster geschrieben, der Lust auf das feine Gebäck macht. 

Kommentare:

  1. Sehr schön, deine Madeleines, sie schauen perfekt gelungen aus. Welche Formen verwendest du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich habe derzeit zwei Formen, die hier sind die etwas größeren aus dunklem Blech. Auf dem letzten Madeleine-Beitrag kann man sie ein wenig erkennen. Ich habe sie mal in der Metro gekauft, wenn ich mich richtig erinnere. Sie müssten von Zenker sein (hab eben gegoogelt, Real hat die gleichen). Es reicht zum Glück, dass man sie mit etwas Butter ausstreicht, die fertigen Madeleines flutschen richtig aus den Mulden raus.
      Ich habe noch eine Form aus Silikon, die habe ich aber noch nie benutzt...

      Löschen
  2. danke, ich werde mir mal die Zenker-Formen anschauen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.