Sonntag, 2. Juni 2019

Mini-Windbeutel mit Rhabarber

Okay, dafür dass ich als Kind Rhabarber gehasst habe, gibt's den bei mir inzwischen echt oft... ;-)

Ich liebe diese angenehme Säure und Frische, die dieses Gemüse, das man oft wie Obst zubereitet, mitbringt. Daher lässt sich Rhabarber so super mit süßen Zutaten verbinden.

Mini-Windbeutel mit Rhabarber (Profiteroles)

Heute habe ich eine Idee für ein schnelles Dessert bzw. ein leckeres Beiwerk zum Nachmittagskaffee: Kleine Windbeutel, die mit Vanilleeis, Rhabarberkompott und Sahne gefüllt sind.

Sie sind so klein, dass sie fast mit einem Happs im Mund verschwinden. Damit hat man die ganze Geschmacksvielfalt zusammen: Die Cremigkeit von Eis und Sahne, die Säure von Rhabarber und den Crunch des Brandteiggebäcks.

Abgerundet habe ich sie mit kandiertem Rhabarber, weil mir das gerade so einfiel und ich es einfach mal ausprobiert habe. Die rote Farbe ist Natur; mein Rhabarber ist so schön rot.

Zubereitung Mini-Windbeutel mit Rhabarber (Profiteroles)

Ich bin mir nicht sicher, ob man dazu Profiteroles sagen darf. Diese französischen Winzigwindbeutel bestehen aus zuckerfreiem Brandteig und werden herzhaft (z.B. mit Käsecreme oder Fleischpürees) oder süß (mit Cremes, Fruchtpürees oder Eis) gefüllt. Besonders bekannt ist Croquembouche, dieser Turm, der mit gesponnenem Zucker dekoriert wird. In Italien sind Profiteroles auch sehr beliebt, oft mit Vanillecreme gefüllt und mit Schokosauce überzogen; also ein sehr süßes Dessert.

Mir gefällt meine frühsommerliche Variante mit Rhabarber, da sie nicht so wahnsinnig süß ist. Im Eis ist Zucker, in der Sahne nicht, und das Rhabarberkompott kann man nach persönlichem Geschmack süßer oder weniger süß gestalten.

Ach ja, einen großen Windbeutel kann ich mir genauso gut vorstellen! Dazu dann die Backzeit etwas verlängern; ich habe das im Rezept vermerkt. Und wer ein paar Fotos davon möchte, wie man Brandteig herstellt: Hier und hier findet Ihr Fotos der Zubereitungsschritte für das Herstellen von Brandteig. 


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mini-Windbeutel mit Rhabarber (Profiteroles)
Kategorien: Backen, Gebäck, Brandteig, Frühling
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H BRANDTEIG
185GrammMehl
1 1/2Essl.Zucker
1/4Teel.Salz
125GrammButter
225Wasser
4groß.Eier
H KANDIERTER RHABARBER
1StückRhabarber; ca. 5 cm lang
2Essl.Zucker
2-3Essl.Wasser
H FÜLLUNG
2StangenRhabarber
Wasser
1-2Essl.Zucker oder Vanillezucker (selbst gemacht)
200GrammSahne
1/2Teel.Sahnesteif; wer mag
EtwasVanilleeis; wer mag
H ZUM DEKORIEREN
Zitronenmelisse

Quelle

Brandteig-Rezept Standard, Rest improvisiert
Erfasst *RK* 25.05.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Tipp: Ohne Füllung und ohne Guss lässt sich Brandteiggebäck super einfrieren. Ich lagere immer ein paar in der Gefriertruhe; auftauen ist nicht nötig, einfach füllen und bis sie serviert sind, ist das Gebäck aufgetaut!

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze, 180°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier belegen.

Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen. Butter und Wasser in einen Topf oder eine Kasserole geben und bei niedriger Hitze schmelzen. Vom Herd ziehen und die trockenen Zutaten mit einem Holzlöffel unterrühren. Die Masse wieder auf die Herdplatte stellen und mit dem Löffel bearbeiten, bis sie "abbrennt", d.h. der Teig sich von den Rändern löst und auf dem Topfboden eine weiße Schicht bildet. Das dauert ca. zwei Minuten. Vom Herd nehmen und ein Ei dazu geben. Unterrühren.

Nun gibt man die Masse in eine Schüssel der Küchenmaschine und lässt sie dort 5 Minuten abkühlen. Nach und nach die Eier zufügen und unterrühren. Es dauert jeweils ein Weilchen, bis sie sich mit dem Teig verbinden, weiter rühren; der Teig wird glänzend.

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen, eine Tülle nach Wahl darauf setzen und den Teig als kleine Windbeutel auf die Backbleche spritzen oder mit Hilfe von zwei Teelöffeln Kleckse machen. Bevor man die Bleche in den Ofen gibt, spritzt man entweder etwas kaltes Wasser auf die Bleche oder man fährt mit in kaltes Wasser getauchten Fingern über die Oberfläche der gespritzten Formen, um diese glatt zu streichen. Die Temperatur um 10°C senken und die Profiteroles ca. 20 Minuten backen. (Große Windbeutel ca. 25 Minuten.)

Während die kleinen Windbeutel im Backofen sind, kann man die kandierten Rhabarberstücke für die Deko und die Füllung zubereiten. Den Rhabarber klein schneiden und mit etwas Wasser und dem Zucker in einem Topf weich kochen; er sollte zerfallen. Etwas abkühlen lassen.

Für den kandierten Rhabarber den Rhabarber in ganz dünne Scheiben schneiden. Wasser und Zucker in einem Topf aufkochen, verrühren und die Rhabarberscheiben darin ein paar Minuten ziehen lassen. Nicht zu stark kochen lassen, sonst fallen sie auseinander. In ein feuerfestes Gefäß geben und in der Restwärme des Backofens eine halbe Stunde trocknen lassen.

Die gebackenen Profiteroles auf einen Gitterrost geben, mit Hilfe eines Messers mit Wellenschliff aufschneiden und Boden sowie Deckel der Gebäckstücke nebeneinander zum Abkühlen legen.
Sahne pur oder mit etwas Sahnesteif steif schlagen.

Zum Fertigstellen die kleinen Windbeutel mit Eis, Rhabarberkompott und Sahne füllen, den Deckel aufsetzen und ein paar davon mit den kandierten Rhabarberscheiben belegen. Mit Zitronenmelisse dekorieren.
=====

Kommentare:

  1. Genau meins! Bitte ein paar von den süßen Teilchen nach Wien rüberreichen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Windbeutel gehen immer! Deinen Tipp mit einfrieren und ohne extra auftauen verwenden, nehme ich mir mit! Und um den roten Rhabarber beneide ich dich, ich bekomme immer nur grünen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte so viel Rhabarber, dass ich Dir einen Ableger geben könnte... Die roten schmecken echt super.

      Und das Auftauen von Brandteig ist ideal! Das mache ich oft. :-)

      Löschen
  3. Hallo Barbara,
    da läuft mir direkt das Wasser im Munde zusammen. Wenn jetzt solch köstliche Rhabarber-Häppchen vor mir stehen würden, könnte ich für nichts mehr garantieren. Mein roter Rhabarber ist noch nicht so üppig, aber Du hast mich gerade auf die Idee gebracht, dass ich ihn ja auch teilen könnte - die roten Stiele machen sich so gut.
    Ganz liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      teilen würde ich den Rhabarber erst, wenn er schon recht groß und üppig ist; sonst tut er sich schwer. Meiner war zuvor schon echt riesig und hat das gut verkraftet.
      Und bei den Rhabarber-Häppchen kann ich auch für nichts garantieren. Danke für Deinen lieben Kommentar! :-9
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.