Sonntag, 15. September 2019

Etagere mit Gebäck zum Afternoon Tea

Gratulation! Zorra und ihr Kochtopf feiern Geburtstag: Am 17. September wird der Kochtopf 15 Jahre alt! Das ist wirklich Wahnsinn und klar feiern wir das mit einem großen Geburtstags-Blog-Event.

Da sie mit dem Sponsor Kenwood dieses Jahr eine typisch Englische Teeparty genießen durfte, wünscht sich Zorra köstliches englisches Gebäck zum Afternoon Tea zu ihrem Blog-Geburtstag.

Etagere mit Gebäck zum Afternoon Tea: Pimm's Scones, Gurken-Sandwiches, Shortbreads mit Salbei, Blauschimmelkäse und Walnüssen, Lemon Drizzle Teacake

Da habe ich lange überlegt - meine erste Erfahrung mit dieser britischen Tradition habe ich 1982 gemacht, als ich im Schüleraustausch in Devon war und den typischen Devon Cream Tea mit Scones kennen gelernt habe. Das Originalrezept für Scones ist natürlich schon seit Ewigkeiten auf dem Blog, inzwischen auch mit Variationen. Was ich von damals auch noch in Erinnerung habe, sind diese Toastscheiben mit Gurke. Das war für mich damals echt speziell...

Britische Tradition: Der Afternoon Tea 


Der Afternoon Tea, auch Five-o-Clock-Tea genannt, ist der typische englische Nachmittagstee, der zwischen 15 und 17 Uhr und am besten im Salon eingenommen wird. Am typischsten ist es natürlich, wenn der Butler kommt und serviert. Das hätte ich gerne gehabt, als ich das letzte Mal vor diesem Gebäude da stand. Hat aber irgendwie nicht geklappt. ;-)

Barbara vor dem Buckingham Palace 2017

Über meine Besuche in England habe ich übrigens ein paar Berichte auf meinem Reiseblog, auch mit Afternoon Tea. Neben den neutralen oder süßen Gebäckstücken umfasst das typische Speisenangebot auch sog. Savouries, oft kleine Toasts oder Sandwiches, die herzhaft belegt sind. Und: Entscheidend ist, dass Milch in den Tee gegossen wird, erst Milch, dann Tee - und so trinke ich Tee wirklich nur in England!

In den letzten Jahrzehnten wird Afternoon Tea auch weltweit in besseren Hotels serviert; da bekommt man eine Etagere mit Köstlichkeiten zum Tee. Die Gebäckstücke werden dabei internationaler; so gibt es z.B. französische Macarons, portugiesische Pasteis de Nata, österreichische Sachertörtchen, amerikanische Cupcakes, usw. Wenn dann noch ganz leise irgendwo jemand Piano spielt und man sich in guter Gesellschaft befindet, lässt sich das Leben gut aushalten.

Devon Cream Tea in der Torre Abbay, Torquay/Devon; Devon Cream Tea mit Scones

Wir wollen aber in Erinnerungen an England schwelgen, daher gibt's bei mir nur Traditionelles auf meiner Etagere! - Scones, Teacakes, Shortbreads und Sandwiches - von allem eine Sorte. Damit hat man eine schöne Abwechslung auf dem Teller, und es schmeckt super zu einer Kanne Tee.

Und was natürlich auch typisch englisch ist, ist dieser grüner Rasen, den es auf meiner Spielwiese draußen normalerweise überhaupt nicht gibt. Dieses Stück haben wir kürzlich neu eingesät. Ist es nicht der perfekte Hintergrund?! :-)

Selbstgebackenes Gebäck zum Afternoon Tea: Pimm's Scones, Gurken-Sandwiches, Shortbreads mit Salbei, Blauschimmelkäse und Walnüssen, Lemon Drizzle Teacake

Pimm's Scones 


Meine Scones habe ich diesmal mit einer typisch britischen Zutat verfeinert, mit Pimm's No.1. Dieser Likör auf Gin-Basis ist Bestandteil des sog. Pimm's Cup und daran angelehnt sind diese Scones. Ich habe die Idee von BBC Goodfood, aber dann doch etwas abgewandelt.

Pimm's Scones

Die Scones werden halbiert, mit Pimm's-Sahne bestrichen und mit marinierten Früchten und Minze belegt, dann kommt der Deckel der Scones darüber. Pimm's steckt also in den Früchten und in der Sahne, nicht in den Scones. Hier das Rezept.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pimm's Scones
Kategorien: Backen, Gebäck, Likör, England
Menge: 9 Scones

Zutaten

300GrammMehl
3Teel.Backpulver
1PriseSalz
70GrammKalte Butter
25-30Feiner hellbrauner Rohrzucker
2Essl.Griechischer Joghurt
125mlMilch
H FÜR DAS MARINIERTE PIMM'S OBST
200GrammErdbeeren
1-2Pfirsiche
1Essl.Erdbeersirup, Grenadine o.ä
3Essl.Pimm's
H FÜR DIE SAHNE
200GrammSahne
1Essl.Vanillezucker
1-2Essl.Pimm's
H AUSSERDEM
Pfefferminze

Quelle

inspiriert von www.bbcgoodfood.com, aber dann ganz anders
Erfasst *RK* 15.09.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze, 190°C Umluft oder Gas Stufe 3-4 vorheizen. Backpapier auf ein Backblech legen und das Blech bereitstellen.

Mehl, Backpulver, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Die Butter in kleinen Flöckchen zugeben und alles gut verkneten. Den Joghurt unterheben und dann die Milch zugeben, bis aus den Zutaten ein Teig entstanden ist. Wichtig ist, dass man nicht zu viel knetet. Ich benutze die Hände oder einen dieser Mürbeteigmesserteile.

Den Teig mit den Händen platt drücken (alternativ auswellen, aber das muss nicht sein) und Kreise mit ca. 7 cm Durchmesser ausstechen. Den Teig mehrmals ausrollen bzw. zusammenkneten und platt drücken, so dass insgesamt 9 Scones entstehen. Die Teigstücke auf das Blech geben und ca. 12 Minuten backen.

Währenddessen die Erdbeeren und Pfirsiche in kleine Stücke schneiden und mit Erdbeersirup oder Grenadine (ersatzweise Puderzucker) und dem Pimm's mischen und ziehen lassen.

Die Scones aus dem Backofen nehmen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Sahne mit Vanillezucker aufschlagen und am Schluss etwas Pimm's unterrühren.

Die Scones halbieren, auf die unteren Teile jeweils etwas Sahne und mariniertes Obst geben. Mit Minze garnieren und mit den oberen Hälften der Scones abdecken.
=====

Als weitere typische Zutat bietet sich der Klassiker unter den britischen Teekuchen an: Lemon Drizzle Cake heißt er und er schmeckt herrlich zitronig frisch.

Lemon Drizzle Cake


Es gibt den Lemon Drizzle Cake in verschiedenen Variationen, pur nur mit Zitrone und Mehl, oder so, wie Jamie Oliver ihn macht, mit Mandelmehl und ein wenig Mohn im Teig. Entscheidend ist, dass der nicht sonderlich süße Kuchen nach dem Backen mit Sirup getränkt wird. Am Schluss kommt noch ein zitroniger Zuckerguss darüber, so dass die Kombination trotzdem ziemlich süß wird.

Lemon Drizzle Cake nach Jamie Olivers Oma; Rezept von Jamie Oliver

Zitrone ist ja auch typisch englisch. Während wir Deutschen gerne Krauts genannt werden, da Sauerkraut gegen Skorbut hilft, was in früheren Jahrhunderten in der Seefahrt wichtig war, haben die Engländer damals Zitronen gegessen, die ja auch Vitamin C enthalten. Die Engländer werden daher gerne mit dem Spitznamen Limey tituliert.

Das Rezept für den Zitronenkuchen stammt von der Großmutter von Jamie Oliver, wobei ich es in England vor langer Zeit ähnlich gegessen habe. Da hat wohl jede Oma ihr Rezept.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Lemon Drizzle Cake nach Jamie's Oma
Kategorien: Backen, Kuchen Rührteig, Zitrone, England
Menge: 1 Kuchen (Springform 20 cm Durchmesser)

Zutaten

H FÜR DIE FORM
Butter
Backpapier
H FÜR DEN TEIG
115GrammWeiche Butter
115GrammZucker
4groß.Bio-Eier
125GrammMehl
1Gestrichenem TL Backpulver
190GrammGemahlene Mandeln
25GrammMohnsamen
2Zitronen; abgeriebene Schale und Saft
H FÜR DEN ZITRONENSIRUP
100GrammZucker
90mlZitronensaft; frisch gepresst
H FÜR DEN ZITRONEN-ZUCKERGUSS
100-125GrammPuderzucker
1/2Zitrone; abgeriebene Schale und Saft

Quelle

nach Jamie Oliver, etwas abgewandelt
https://www.jamieoliver.com/de/recipes/fruit-recipes/my-
nan-s-lemon-drizzle-cake/
Erfasst *RK* 15.09.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen. Eine Springform von 20 cm Durchmesser einfetten, den Boden mit Backpapier belegen.

Butter und Zucker mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einer hellen Creme aufschlagen. Nacheinander die Eier unterrühren und jeweils vor dem nächsten Ei vollständig in die Masse einarbeiten. Mehl mit Backpulver mischen, gemahlene Mandeln, Mohn, Zitronenzeste darunterheben. Die Hälfte dieser Mischung unter die Eier-Butter- Zuckercreme heben. Zitronensaft und den Rest der Mehlmischung dazu geben und untermischen.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im Ofen ca. 40 Minuten backen, bis er goldgelb ist. Stäbchenprobe machen: Einen Zahnstocher in die Mitte des Kuchens stecken und wieder herausziehen. Bleibt er sauber, ist der Kuchen fertig; klebt Teig daran, muss er noch ein bisschen backen. Den Kuchen in der Form auf einem Gitter abkühlen lassen.

Inzwischen den Zitronensirup zubereiten: Zucker und Zitronensaft in einem Topf unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Solange der Kuchen noch warm ist, mit einem Zahnstocher viele kleine Löcher in die Kuchenoberfläche stechen. Den Kuchen mit dem Zitronensirup übergießen.

Für den Zuckerguss den Puderzucker mit fein geraspelter Zitronenschale und etwas Zitronensaft vermischen und diese Masse glattrühren. Den fast ganz abgekühlten Kuchen aus der Form lösen und auf eine Platte setzen. Mit dem Zitronen-Zuckerguss überziehen.
=====

Das waren die beiden süßen Komponenten meines Afternoon Tea.

Englische Gurken-Sandwiches


Als nächstes kommen zwei herzhafte Komponenten. Die Gurken-Sandwiches sind so einfach, dass es dafür kein Extra-Rezept gibt. Klassisch bestreicht man Toast mit Butter und belegt es mit Gurke. Mir ist das zu langweilig, ich ergänze Hüttenkäse und mag die Kombination gerne.

Gurken-Sandwiches

Dafür schneidet man von Toast die Rinde weg, bestreicht die eine Hälfte dünn mit Butter, die andere mit Cottage Cheese und legt dünne knackige Gurkenscheiben darauf. Zuklappen, zuschneiden, fertig.

Shortbread, herzhaft


Shortbread wiederum ist eigentlich gar nicht englisch, sondern stammt aus Schottland. Es ist klassischerweise ein süßes Mürbeteiggebäck, das aus Zucker, Butter und Mehl besteht. Das Wort kommt vom englischen short dough für Mürbeteig und ist ja auch ähnlich wie unsere Mürbeteigkekse. Shortbread wird oft als sog. Fingers gebacken, also fingerlange Rechtecke. Klassisch sind auch sog. Shortbread Rounds, Kreise. Mein Rezept hat also eine klassische Form, ist allerdings nicht süß, sondern herzhaft.

Shortbreads mit Salbei, Blauschimmelkäse und Walnüssen

Der Teig besteht aus Mehl, Butter, Salbei, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Gefunden habe ich die Kombination so ähnlich hier. Ideal wäre natürlich Blue Stilton, aber es geht ausnahmsweise auch mit Gorgonzola, und statt der Pekannüsse, die in England nicht heimisch sind, verwende ich natürlich Walnüsse aus eigener Ernte.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Shortbreads mit Salbei, Blauschimmelkäse und Walnüssen
Kategorien: Backen, Pikant, Mürbeteig, Schottland
Menge: 1 Rezept

Zutaten

90GrammMehl
75GrammKalte Butter
1 1/2Essl.Salbei; fein gehackt
Schwarzer Pfeffer; frisch gemahlen
50GrammBlauschimmelkäse; zerbröselt
35GrammWalnüsse; gehackt und geröstet
H ALS DEKO
EinigeKleine Salbeiblätter
Öl
1Essl.Walnüsse; gehackt und geröstet
EtwasBlauschimmelkäse; zerbröselt

Quelle

inspiriert von www.deliciousmagazine.co.uk, aber doch
anders
Erfasst *RK* 15.09.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze, 180°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.

Mehl, Butter und Salbei zusammen mischen, entweder in einem Mixer, einer Küchenmaschine oder von Hand oder mit einem Mürbeteighacker. Pfeffer und Käse dazu geben und weiter alles gut verhacken, bis man eine teigartige Konsistenz bekommt. Am Schluss die gehackten Walnussstücke untermischen. Die Masse zu einer Rolle mit 5 cm Durchmesser formen und in Frischhaltefolie packen, ähnlich wie ein Bonbon. Im Kühlschrank oder Gefrierschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Aus der Rolle Scheiben schneiden, ca. 5-8 mm dick. Diese auf dem Blech verteilen und das Blech in den Backofen schieben. Ca. 15 Minuten backen.

Währenddessen Öl in eine Kasserolle oder einen Topf geben und erhitzen. Die Salbeiblätter darin frittieren und auf Küchenpapier ablegen, das das Fett etwas aufsaugt.

Aus dem Ofen nehmen, auf einen Gitterrost geben und mit Käsebröseln dekorieren. Die frittierten Salbeiblätter und die restlichen Walnusskerne darüber geben, etwas abkühlen lassen und servieren.
=====

Diese vier Komponenten ergeben für mich einen perfekten Afternoon Tea. Es ist serviert, liebe Zorra, Du kannst vorbeikommen! :-)

Das ist mein Beitrag für Zorras Geburtstags-Event.

Blog-Event CLVI - Gebäck zum Afternoon Tea zum 15. Blog-Geburtstag (Einsendeschluss 15. September 2019)

Kommentare:

  1. Keine Clotted Cream zu den Scones?
    Ich bin ja auch Fan der Insel und liebe sogar Teile der Küche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thea,
      danke für Deinen Kommentar! Tja, für die Original-Scones braucht es Clotted Cream, aber diese Pimm's Variante war auch bei der BBC nur mit Sahne. Die Sahne schmeckt aber richtig super, der Likör drin macht echt den Pfiff aus.
      Clotted Cream kriege ich hier auf dem Land leider nicht. Die englische Küche mag ich übrigens auch, zumindest einiges davon.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Boah, Barbara für deine gut und lecker befüllte Etagere brauchen wir aber wirklich einen Butler!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht könnten wir einen der Männer verpflichten?! ;-)

      Meiner hat die Etagere heute früh mit dem Rest ans Bett gebracht. Wird. ;-)

      Löschen
  3. Boah, ey, Streberin! Gleich so viele Rezepte auf einmal.

    Dafür gebührt dir die Küchenmaschine aber wirklich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susi,
      hihi! ;-)
      Der Preis wird ja verlost, mir ging's eher darum, Zorra einen virtuellen Gruß zu zaubern, auch wenn's auf den letzten Drücker war. Eine persönliche Kaffeetafel oder Afternoon Tea bzw. ein Besuch wäre mir lieber gewesen, aber das hat in letzter Zeit nicht geklappt, trotz guter Vorsätze.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Wahnsinn, liebe Barbara, da hast du dir ja viel Arbeit gemacht, das sieht köstlich aus. Ich würde mich zu gerne durch jedes Teilchen futtern und dann glücklich in englisches Urlaubsfieber fallen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      manchmal gerate ich in einen Backwahn und habe echt Spaß daran. Leider war es dann schon etwas spät und fast dunkel, bis ich alles beisammen hatte, so dass das Foto nicht mehr so toll wurde. Afternoon war's nicht mehr. ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Wer will bei DEM Angebot nicht in *Hotel Barbara* einchecken! Auch von mir gibts ein dickes *WOW*!
    ganz viel eliebe Grüße...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.