Freitag, 6. Mai 2011

Lieblings-Rhabarberkuchen

Unser Rhabarber wächst und gedeiht seit vielen Jahren, ohne dass ich irgendetwas für ihn tue. Er wächst einfach. Und produziert mehr als wir essen und verarbeiten können.

Am vergangenen Sonntag wollte ich einen Kuchen backen und blieb, da ich kaum Zeit hatte, beim Lieblingskuchen des Mitkochs hängen: Ein einfacher Rhabarberkuchen mit einem schnellen Mürbeteig als Basis, frisch gemahlenen Nüssen mit Rhabarber vermischt und einer Eischaum-Saure-Sahne-Masse.

Das Rezept stammt aus vertrauenswürdiger Quelle und wird bei uns seit ca. 15 Jahren so gebacken.

Der Kuchen ist auch schon auf dem Blog, vor knapp 4 Jahren. Das Rezept damals ist etwas kryptisch und da ich diesmal ohne zu denken oder lesen losgelegt und fast die Zutaten durcheinander gehauen hätte, schreibe ich es hier noch einmal barbara-idiotensicher etwas ausführlicher auf. :-)

Das Rezept eignet sich auch für Rhabarberschwemmen, man braucht nämlich ein ganzes Kilo.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rhabarberkuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Mürbeteig, Rhabarber, Schnell
Menge:1 Kuchen

Zutaten

1kgRhabarber (ca. 10 Stangen)
Kochendes Wasser
HSCHNELLER KNETTEIG
250GrammMehl
100GrammButter
70GrammZucker
1PriseSalz
1groß.Ei
HRHABARBER-NUSS-MASSE
2Essl.Semmelbrösel
80GrammWalnüsse oder Haselnüsse; frisch gerieben oder
-- fein gehackt
2-3Essl.Zucker
HEIERCREME
2Eier
125-150GrammZucker
125GrammSaure Sahne (oder Schmand)

Quelle

Rezept meiner Schwiegermutter
Erfasst *RK* 01.05.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Rhabarber in Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser überbrühen. 10 Minuten stehen lassen. Das Wasser durch ein Sieb abschütten. Abgetropfte Rhabarberstücke beiseite stellen.

Eine Kuchenform (26 cm Durchmesser) mit etwas Butter einfetten.

Alle Zutaten für den Teig rasch mit den Knethaken der Küchenmaschine, einem Hackmesser oder Messer und Händen zu einer Masse rühren, evtl. am Schluß mit den Händen zu einem Teig formen. Den Teig sofort auf Boden und Rand der Kuchenform verteilen und gut andrücken.

Backofen vorheizen: Ober-/Unterhitze 190°C, Umluft 175°C.

Semmelbrösel, Nüsse und Zucker mit dem abgetropften Rhabarber vermischen und auf den Teig geben.

Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, saure Sahne darunterheben und diese Masse auf den Rhabarber geben.

Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen geben und ca. 1 Stunde backen. Falls die Oberfläche dunkel wird, nach 40-45 Minuten mit Alufolie abdecken und weiter backen.

Kuchenform auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Nach ca. 20-30 Minuten aus der Form nehmen und den Kuchen weiter abkühlen lassen.

Der Rhabarberkuchen schmeckt sehr gut mit etwas frisch geschlagener Sahne und einer Tasse Kaffee.

=====


Wer ein bewährtes Rhabarberrezept braucht, das schnell geht, unkompliziert ist und superlecker schmeckt (auch am zweiten und dritten Tag), der ist hier richtig. Der Kuchen bekommt durch die Nüsse einen leichten Crunch und überzeugt durch ein ausgewogenes Spiel zwischen Säure des Rhabarbers und Süße des Kuchens.

Wirklich optimal und unser Lieblings-Rhabarberkuchen, der einen Tag durchgezogen sogar fast noch besser schmeckt. Oft ist das einfachste das beste. :-)

Kommentare:

  1. mhhhhhhhh der würde mir jetzt auch schmecken .. muss ich mir mal merken.. sonnige Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben auch so ein Familienrhabarberrezept!
    Leider konnte den meinen Omi am allerallerbesten backen.....ich muss noch üben ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin zwar weit, weit, WEIT entfernt von einer Rhabarberschwemme aber der Kuchemn würde mir sicher auch schmecken. Sieht super lecker und saftig aus. :)

    AntwortenLöschen
  4. Mein Rhabarber faengt gerade an und ernten ist erst in ein paar Wochen angesagt. Tolles Rezept! Geht mit und wird ausprobiert. Thanks. Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Barbara,
    hört sich suuper lecker an! Beim nächsten Rhabarberkuchen kommt er dran ;o))
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  6. Meinem armen Manzfred war so langweilig, da habe ich ihm deinen Kuchen zum Spielen gegeben. Mal sehen, was er in den verbleibenden 25 Minuten noch mit ihm anstellt - zurzeit scheint er dem Kuchen ordentlich einzuheizen :-)

    AntwortenLöschen
  7. Mmmhhhh, das sieht auch toll aus!
    Ich bin gerade auch auf einem Rhabarbertrip.
    Gute alte Rezepte sind doch immer die besten :-)

    AntwortenLöschen
  8. @ deine Lesen: ja, lecker.

    http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  9. Das mussten wir doch gleich mal ausprobieren :-)
    Gerade kam der Kuchen aus dem Ofen ... es duftet phantastisch und wir können es kaum erwarten, bis wir das erste Stück zu einem Käffchen probieren dürfen!

    Vielen Dank für das Familienrezept
    und noch ein wunderschönes sonniges Wochenende
    Liebe Grüße Antje

    AntwortenLöschen
  10. Na das wäre auch mein lieblings Rhabarberkuchen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Oh dear, Rhabarberkuchen! Den will ich jetzt nächstes Wochenende auch backen. Klasse Inspiration!

    AntwortenLöschen
  12. @ Karin: Bei uns gab's ihn heute schon wieder - er geht halt so schnell. ;-)

    @ sammelhamster: An Omas Backkunst komme ich auch nicht ran...

    @ Mini-Küche: Vielleicht kennst Du jemanden mit einer Schwemme?

    @ Kirsten: Ihr seid da oben in der Höhe deutlich später dran, interessant. Wir sind hier auch etwas hinterher... Anderswo gibt's schon Erdbeeren.

    @ Irène: Freut mich!

    @ Schnuppschnuess: Und? Ist er was geworden?!

    @ moey: Ich probiere immer gerne neues, aber die Klassiker darf man echt nicht vergessen.

    @ Calogero Mira: :-)

    @ Antje: Willkommen hier! Das klingt ja gut - ich hoffe, er hat so gut geschmeckt wie er geduftet hat! :-)

    @ Tobias: Ich habe ehrlich gesagt noch einen zweiten Rhabarber-Lieblingskuchen - aber der dauert länger. :-)

    @ Anne: Freut mich, dass er Dir auch gefällt! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Super lecker! Ich hatte nicht mehr genug Rhabarber, deshalb habe ich noch 500 Gramm Süßkirschen in gefrorenem Zustand mit dem Guss vermengt. Ich hatte schwere Befürchtungen, dass der Kuchen dadurch total durchsuppt. Nix passiert, auch noch gestern war er überhaupt nicht matschig, sondern richtig gut.

    Schnell gemacht, tolles Ergebnis, den mache ich noch öfter und probiere demnächst mal, wie er nur mit Kirschen schmeckt.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    vielen lieben Dank für das tolle Rezept. Das liest sich schon sehr klasse und die Bilder sprechen für sich. Der wird sicherlich demnächst ausprobiert!!

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  15. Mit schnellem Knetteig ist auch eines meiner Lieblingsrezepte für Rhabarberkuchen!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe ihn nachgebacken. Er war auch peter-idiotensicher!!!

    AntwortenLöschen
  17. Ohhhhhh Mmmmmmmm Leeeecker !!!Der Kuchen sieht klasse aus .Hab mir das Rezept schnell mal mit genommen .Danke!!!!LG Ina

    AntwortenLöschen
  18. @ Schnuppschnuess: Super! Ich erinnere mich auch an durchgesuppte Rhabarberkuchen (oder Johannisbeerkuchen) in meiner Kindheit bzw. das Bangen, ob's wohl klappt. Freut mich.

    Uns schmeckte er einen Tag durchgezogen noch besser!

    @ Sandra: Freut mich, dass es Dir gefällt!

    @ Anna: Genau, der schnelle Teig ist allein schon genial. :-)

    @ Peter: Schön!!! :-)

    @ Rosa's Allerlei: Freut mich, dass er Dir gefällt.

    AntwortenLöschen
  19. Ich habs auch getan........bin schwer beindruckt von dem schnellen Knetteig.....den bau ich von jetzt an auch in andere Kuchen ein....ach ja und schönen Gruß von meinen Mitessern.......schmeckt herrlich....den kanns jetzt öfter geben,
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  20. @ Martina: Der ist klasse, gell?! :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hört sich sehr gut an, ich bin auch immer für Nüsse im Kuchen zu haben.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin